Casa Nova Properties Immobilien Mallorca Webdesign Mallorca
 

Autor Thema: über Hausbesetzer auf Mallorca  (Gelesen 11460 mal)

Offline Pinie2017

  • Insel-Fan
  • ***
  • Beiträge: 268
Antwort #60 am:
14, Mai, 2018, 16:22:39
Luxusautos...Kampfköter und echte Hühner  :-?
Nagelneue Häuser...
Was mach ich falsch? :)) :))

Offline marija69

  • Newcomer
  • *
  • Beiträge: 17
Antwort #61 am:
21, Mai, 2018, 17:17:15
Da kann ich euch auch zustimmen!

Offline Pringels

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 568
Antwort #62 am:
23, Mai, 2018, 21:06:55
Hausbesetzungen - die Kehrseite. Oder:

Wenn "Normalverdiener" in Palma de Mallorca die immer weiter steigenden Mieten nicht mehr zahlen können. Ein MZ-Interview mit der Leiterin der "Oficina Antidesahucios" (der vom Rathaus Palma eingerichteten Anlaufstelle für Bürger, denen Zwangsräumungen drohen).

Hohe Mieten in Palma de Mallorca: das Drama der Zwangsräumungen / Quelle

Ein Zitat daraus: "Manchmal ist es zum Verzweifeln. Wir versuchen, dass niemand auf der Straße bleibt. Aber klar, dann verweisen wir auf Obdachlosenheime, und das ist das Letzte, was eine Familie hören will. Aber wir haben keine Alternativen. Wir haben einfach keine. Wir haben nicht die Mittel, das Problem zu lösen."

Ohne weitere Worte...  :-[

Offline herbstzeit

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 5084
Antwort #63 am:
24, Mai, 2018, 01:52:05
Ich kann mich der "Sprachlosigkeit" nur anschließen.  Die Mieten stehen absolut in keinem Verhältnis.

Ich habe gerade mal so mit den Peseten rum kalkuliert: ich habe von 1993 bis 2002 in einem hübschen kleinen Appartement in Camp de Mar gewohnt und habe zunächst 40.000 Pts. = 240 € + Nebenkosten und 1 Jahr später, weil ein schöner gelegenes Appartement im gleichen Gebäude, 50.000 Pts. = 300€ + Nebenkosten bezahlt, habe aber 240.000 Pts. = 1.440 € verdient.

Dies stand seinerzeit in einem absolut akzeptablem Verhältnis und ist mit dem heutigen Verdienst/Mietpreis nicht mehr zu vergleichen.

Andererseits habe ich festgestellt, dass ich für einen "Wocheneinkauf" ca. 10.000 Pts. = 60€ ausgab und heute doch mindestens auf das Doppelte komme. Natürlich kaufe ich heute für 2 + Hund ein, dann relativiert sich das natürlich.....

Auf der einen Seite sieht man heute haufenweise brandneue Autos und SUV's und auf der anderen Seite bitterste Bedürftigkeit.

Wo ist das eigentlich heutzutage nicht mehr so, frage ich mich?
Leben ist das, was passiert, während Du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen.

(John Lennon)

Offline Spezies8472

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 1054
Antwort #64 am:
24, Mai, 2018, 08:19:29
Tjo, die Schere zwischen arm und reich besteht natürlich auch hier. Zudem ist hier die Touristische Nutzung. D.h. die gewinnbringende Nutzung der Imobilien ist hier um ein weites grösser. Interesse an Langzeitvermietung teils ja, wenn denn aber meist an den " reichen Ausländer" der halt die hohen Preise zahlt. Irgendwer bleibt immer auf der Strecke, wenn es um Geld geht. Die Ferienvermietung hat sein Übriges getan. Ob die neuen Gesetze da was ändern, wird man sehen. Die an der Ferienvermietung Blut geleckt haben, wollen dies auch erst mal weiter tun. Wenn diese dann langzeit vermieten. Dann gegen demensprechendes Geld.
So ist das , mit dem schnöden Mamon...

Offline chico

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 2498
Antwort #65 am:
24, Mai, 2018, 09:44:57
Ich habe für eine Freundin ein Haus gesucht bis ca 4-5.000 Euro monatlich. Vor zwei Jahren hätte ich noch gesagt, dass ist frech was da angeboten wird. Heute normal. Häuser einfache Ausstattung, mallorquinische Einrichtigung, 200 qm, ohne Garten und Poolpflege, 3.000 Euro.
Wir tun hier die jungen Familien leid, wo kein Bauplatz oder Haus für die Kinder gebaut wurde. Die leben hier wirklich am Existenzminimum.

Auf der anderen Seite gibt es viele junge Leute die gar nicht arbeiten müssen. Eltern haben etliche Häuser in der Ferienvermietung, putzen selbst (die Mama) und man kann sich ein schönes Leben machen.
Für Wunder muß man beten, für Veränderungen arbeiten.

Offline Pringels

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 568
Antwort #66 am:
26, Mai, 2018, 12:04:59
Über "gute" und "böse" Hausbesetzer, eine (lesenswerte!) MZ-Reportage:

Hinter den Hausbesetzungen auf Mallorca steckt eine soziale Krise / Quelle: Mallorca-Zeitung

Zitat: "Hausbesetzung ist ein Thema, das die Gemüter erhitzt. Ausländische Teilzeitresidenten vergehen in Sorge um ihre schmucken Ferienhäuschen auf der Insel, mallorquinische Immobilienbesitzer regen sich über die gitanos auf, die hinter all dem Schlamassel stecken sollen. Und die Politiker in Madrid? Die legten Ende April einen Gesetzesentwurf vor, der die Räumungsverfahren beschleunigen soll. Man kann ja nicht tatenlos zuschauen. Doch ist es so einfach? Was bewegt Menschen dazu, Häuser zu besetzen, die ihnen nicht gehören? Und welche Alternativen bietet der Staat? [..]"

(Dazu auch ein Kommentar im selben Blatt: Hausbesetzer ist nicht gleich Hausbesetzer)

Bei derzeit 1.000 besetzten Häusern und Wohnungen (geschätzt, nur auf Mallorca bezogen) noch mal die Frage: Wohin sollen diese Menschen gehen, wenn man sie von Heute auf Morgen vor die Tür setzt/setzen kann? Wohin?

--------

Trotzdem sollte erwähnt werden, dass gerade eine weitere "spektakuläre" Hausbesetzung stattgefunden hat: Der hier im Thread schon erwähnte "Bauchi" aus Deutschland hat sich die ehemalige Becker-Villa "unter den Nagel gerissen".
.
« Letzte Änderung: 26, Mai, 2018, 12:10:43 von Pringels »

Offline margit

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 5468
Antwort #67 am:
26, Mai, 2018, 13:02:00
Ist ja groß genug dort, Da hätte  auch eine ganze Kolonie Platz,
Könnten ja das Land als Selbstversorger bearbeiten, da wäre vielen geholfen
Und für so einen  Besitzer, der sich nicht um sein Haus und Land kümmert und verwildern und verfallen läßt,
Egal ob Promi oder nicht, habe ich absolut kein Mitleid ....


« Letzte Änderung: 26, Mai, 2018, 13:04:24 von margit »

Offline Pringels

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 568
Antwort #68 am:
27, Mai, 2018, 13:30:55
Wie zu erwarten, hat die Besetzung der ehemaligen "Becker-Villa" ein großes Medien-Echo ausgelöst. Die Berichterstattung über die eigentlichen Ursachen (und Folgen) der Wohnungsknappheit gerät dabei aber (wieder mal) in den Hintergrund!

Trotzdem scheint sich auf politischer Ebene etwas zu tun, laut einer Sprecherin der Balearischen Landesregierung werde "auf Hochtouren an Lösungen gearbeitet". Wie die Pläne konkret aussehen, lässt sich dem folgenden MZ-Bericht entnehmen (Danke an Sophie Mono):

Sozialwohnungen sind auf Mallorca rar / Es gibt berechtigte Hoffnung auf eine Verbesserung der Situation

Zitate daraus: " [..] „Dieses Jahr werden die Arbeiten zum Bau von 511 neuen Sozialwohnungen beginnen, nachdem jahrelang gar keine neuen hinzugekommen sind", heißt es. Mittelfristiges Ziel sei es, innerhalb von zehn Jahren 5.000 Wohnungen zu bauen, die sozial schwachen Haushalten für geringe Miete zur Verfügung ­gestellt werden.

Zudem verweist man auf das neue Wohnungsgesetz (Ley de vivienda), das kurz vor seiner Verabschiedung steht. Dieses soll vor allem große Unternehmen, die über eine Vielzahl von Immobilien verfügen, dazu zwingen, den Wohnraum als Sozialwohnungen freizugeben, falls dieser seit mehreren Jahren leer steht. „Auch dadurch soll die Zahl der viviendas ­sociales erhöht werden", so die Ministeriumssprecherin.
[..]"

Es bleibt vorerst nur Abzuwarten, ob die Ankündigungen auch in die Tat umgesetzt werden. Bis es soweit ist, lassen wir uns vom Sozialschmarotzer "Hausretter Bauchi" und seinen Mitstreitern unterhalten.  :D

Der Arme hat sich gestern (für die Fotografen) ja mächtig ins Zeug gelegt mit seinen "Aufräumarbeiten". Nun hat er wohl erstmal 3 Wochen "Rücken"...   #:-S

Offline Pringels

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 568
Antwort #69 am:
27, Mai, 2018, 14:14:13
Wer sich gerne selbst ein Bild von der Siffzecke von dem "Hausretter" machen möchte:

https://www.bild.de/video/clip/boris-becker/boris-becker-vetreibt-hausbesetzer-55815796.bild.html

Offline Marina

  • Insel-Fan
  • ***
  • Beiträge: 401
Antwort #70 am:
28, Mai, 2018, 07:57:55
danke Pringels
 ::)
aber die Realität besteht ja gottseidank nicht nur aus Wichtigtuern, die von der Klatschpresse in den Focus gerückt werden...
hoffentlich greift da bald jemand ein
das ist ja unsäglich doof
über die Zwangsräumungen (z.B.)in Palma berichtet BILD natürlich nicht-und der dt. Michel meint: so isses nu auf Malle!-aaah
wer auf einen grünen Zweig kommen will, muß einen Baum pflanzen
(Walter Ludin)

Offline Pinie2017

  • Insel-Fan
  • ***
  • Beiträge: 268
Antwort #71 am:
28, Mai, 2018, 09:35:18
Die Welt verfällt langsam aber sicher in Anarchie....
Respekt ein Fremdwort geworden...
Zu viele Bauchis da draussen. :-?

Offline Pringels

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 568
Antwort #72 am:
02, Juni, 2018, 13:28:45
Einen Einblick in das organisierte Aufbrechen und Weiter-vermieten von (zeitweise) leerstehenden Wohnungen bietet dieser MZ-Bericht. Ein Zitat daraus:

"Wohnungen vermietet, die gar nicht ihnen gehörten: sieben Festnahmen / Die Nationalpolizei hat in Palma de Mallorca sieben Personen festgenommen, die in einem Gebäude in Cala Major Wohnungen vermietet haben sollen, die ihnen gar nicht gehörten. In den meisten Fällen handelte es sich um Apartments von Ausländern, die nur ein paar Monate auf der Insel verbringen. In anderen Fällen gehörten die Wohnungen den Banken.

Der Anführer der Gruppe, seine Frau und sein Sohn werden des Betrugs beschuldigt. Mit Hilfe dreier Komplizen sollen sie die unbewohnten Apartments zunächst ausgespäht und dann aufgebrochen haben. Meistens vermieteten sie die Wohnungen dann an Einwanderer. [..]
"

Immerhin!  :-bd


Offline Pringels

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 568
Antwort #73 am:
12, Juni, 2018, 22:10:57
Abseits von "Bild" & "Bauchi":

Besetzte Sozialwohnungen auf Mallorca: die Räumung naht / Nicht nur schicke Ferienvillen, sondern auch Immobilien für Sozialschwache sind Zielobjekt von Besetzer-Banden in Palma de Mallorca. Jetzt will die Landesregierung hart durchgreifen. [..]

Mehr dazu in der MZ: http://www.mallorcazeitung.es/lokales/2018/06/12/besetzte-sozialwohnungen-mallorca-raumung-naht/60404.html

Und nochmal: Wohin sollen die betroffenen Familien(clans), wenn man sie auf die Straße setzt? Was machen die dann?

Die Antwort(en) werden wir wohl bald erfahren, sollte die balearische Landesregierung ihr Vorhaben tatsächlich in die Tat umsetzen...

Offline philbehr

  • Insel-Fan
  • ***
  • Beiträge: 464
Antwort #74 am:
13, Juni, 2018, 07:26:17
Kopfschüttel … jetzt auf einmal ist jemand aufgewacht. Stand doch bisher das “Recht“ des Bewohners/Besetzers über dem des Eigentümers, so hat man nun anscheinend gemerkt, daß das nicht die richtige Rechtsauffassung ist. Oder passiert das nur, weil es sich um Sozialwohnungen handelt und man damit bei der Masse des Volkes punkten kann ? Zumindest bewegt es sich in die richtige Richtung.





Unsere Sponsoren: