Casa Nova Properties Immobilien Mallorca Webdesign Mallorca
 

Autor Thema: Pferdekutschen in Palma!  (Gelesen 41865 mal)

Offline Grieky

  • Newcomer
  • *
  • Beiträge: 49
am:
10, April, 2013, 13:32:44
Seit gestern werden die 27 öffentlichen Kutschen der Inselhauptstadt auf Herz und Nieren geprüft. Die Inspektion wird jährlich durchgeführt und besteht aus mehreren Phasen. Zunächst werden die Pferde von Tierärzten auf Krankheiten, Parasiten und andere körperliche Leiden hin untersucht. Seit 2012 gilt zudem eine neue Verordnung, die besagt, dass die Tiere nur noch Hufeisen aus Gummi und nicht aus Eisen tragen dürfen, da letztere sowohl bei den Tieren als auch auf dem Asphalt Schäden verursachen. Anschließend überprüft die Lokalpolizei die Kutschen auf ihre technische Sicherheit. Dabei untersucht sie auch, ob die Fahrzeuge sauber und für die Fahrgäste bequem sind. Wer den TÜV nicht besteht, kann die Untersuchung in der kommenden Woche wiederholen.

http://www.inselradio.com/2013/03/12/palmas-pferdekutschen-muessen-zum-tuev/

Gar nicht erst mit den Kutschen fahren, liebe Touristen! Es gibt nen ganz schicken roten Bus zum Rumfahren!Dem ist es nämlich egal, ob es heiß ist oder er den ganzen Tag auf Asphalt steht!  :-bd

Offline FrankMat

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 646
Antwort #1 am:
10, April, 2013, 15:05:07
Also wie in Rumänien?
Seit dort die Pferdefuhrwerke auf der Strasse verboten sind, wandern die Vierbeiner massenhaft in den Kochtopf oder als Rindfleisch in den Rest der Welt!
Das gleiche Schicksal dürfte die Hottemäxe auf Mallorca ereilen, wenn die Kutschen nicht mehr genutzt werden. Wer kann es sich schon leisten n-Pferde auf einer Weide stehen zu haben, ohne einen Cent damit zu verdienen.

saludos

Frank
„Ostern besagt, daß man die Wahrheit ins Grab legen kann, daß sie aber nicht darin bleibt.“

Offline chico

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 2607
Antwort #2 am:
10, April, 2013, 16:11:57
Klar, aber die Pferde müssen schon einiges mitmachen. Bei 40 Grad stundenlang in der Sonne stehen, Scheuklappen tragen usw. Vielleicht gibt es irgendwo einen Gnadenhof?
Für Wunder muß man beten, für Veränderungen arbeiten.

Offline FrankMat

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 646
Antwort #3 am:
10, April, 2013, 16:21:00
Ich weiss es nicht, aber solange es den meisten Leuten so schlecht wie derzeit geht und einige wg. Hunger betteln, sich an der Tafel anstellen etc. ist das wohl deren kleinstes Problem.
„Ostern besagt, daß man die Wahrheit ins Grab legen kann, daß sie aber nicht darin bleibt.“

Offline Grieky

  • Newcomer
  • *
  • Beiträge: 49
Antwort #4 am:
10, April, 2013, 16:23:59
Mir geht es auch mehr darum, dass die Leute sich mal bewusst machen, was sie da tun.
Wie oft habe ich jetzt schon Eltern mit Kindern gesehen, die im Sommer um die Mittagszeit in eine dieser Kutschen steigen und sich fröhlich von einem völlig verschwitzten Pferd durch die Gegend gondeln lassen...!
Und dass obwohl 100 Meter weiter ein Touren-Doppeldecker-Bus steht.

Wenn die Leute auf solcherlei Angebote gar nicht erst zurückgreifen würden, gäbe es auch keine Pferde, die Gefahr laufen, ausgemustert zu werden und in der Wurst zu landen.

Wir können ja schlecht sagen: Fahrt mit den Kutschen, liebe Touris, damit dieses Pferd nicht demnächst nicht in eurer Lasagne landet!
Das wäre für mein Gefühl ziemlich kontraproduktiv.

Die aktuellen Pferde kommen aus der Nummer sicher nicht mehr raus, aber vielleicht könnte man vermeiden, dass sich die nächste Generation Pferde die Füße in Palma platt steht!

Das selbe gilt für die Delphinarien. Wer nicht mehr hingeht, hilft zu vermeiden, dass weitere Wildfänge in Gefangenschaft enden.

Das selbe gilt für Hundewelpen auf dem Markt: Wer keine mehr kauft, hilft in Zukunft zu vermeiden, dass Massenzüchter weitere Hunde misshandeln und als Gebärmaschinen missbrauchen...etc.

Das Mitdenken hilft eher für die Zukunft! (Auch wenn man es seinen Kindern erklärt!!)
« Letzte Änderung: 10, April, 2013, 16:28:42 von Grieky »

Offline Grieky

  • Newcomer
  • *
  • Beiträge: 49
Antwort #5 am:
10, April, 2013, 16:25:48
Frank..ob es das kleinste oder größte Problem ist....es ist ein Problem. Probleme lassen sich ebenso wenig miteinander vergleichen wie Äpfel und Birnen. Und ich stelle dieses Thema nicht ein, weil ich die Absicht habe, andere Probleme zu schmälern!

Und vorher nachzudenken, kostet nicht mal Geld!

PS und angesichts der Krise und bettelnder Menschen müsstest du in diesem Forum ganze Rubriken schließen, weil sie sich gegenüber diesem Problem geradzu ironisch ausnehmen. Aber Leute, die sich über Essen, Restaurants, Strände und Hotels austauschen, haben mit Sicherheit ebenso wenig die Absicht, die aktuellen Probleme zu schmälern!
Dies ist nun mal ein Mallorca-Forum...
« Letzte Änderung: 10, April, 2013, 16:35:58 von Grieky »

Offline chico

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 2607
Antwort #6 am:
10, April, 2013, 16:41:14
Ich finde auch, die Kutschfahrten gehören verboten. Klar gibt es viele tierische Probleme auf Mallorca, wenn ich an die vielen Kettenhunde denke oder Schaafe mit zusammengebundenen Beinen, könnte ich durchdrehen.
Aber irgendwo im kleinen muß man anfangen. Wobei sich die Einstellung der Malloquiner zum Thema Hundehaltung schon sehr verbessert hat. Als wir am Anfang auf die Insel kamen, sah man keine Mallorquiner mit Hunden spazieren gehen. Wenn ich jetzt Abends die Umgehungstraße von Santanyi fahre, lacht mein Herz wenn ich sie alle sehe, wie sie mit ihren Hunden Gassi gehen.
Für Wunder muß man beten, für Veränderungen arbeiten.

Offline seven

  • Superior-Moderator
  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 5917
Antwort #7 am:
11, April, 2013, 06:56:38
Aber Leute, die sich über Essen, Restaurants, Strände und Hotels austauschen, haben mit Sicherheit ebenso wenig die Absicht, die aktuellen Probleme zu schmälern!


und wieso nicht? Nur weil wir Urlaub machen, essen gehen, vergessen die wenigsten, dass es Probleme gibt. Aber die lassen sich auch nicht lösen, wenn man zuhaus bleibt und selbst kocht. Hier im Forum gibt es einige, die sich um Tierschutz und/oder Hilfe zur Lebensmittelversorgung engagieren
Liebe Grüße Petra

katzeninnot-sessalines.jimdo.com

Offline Grieky

  • Newcomer
  • *
  • Beiträge: 49
Antwort #8 am:
11, April, 2013, 10:30:06
Seven, ich glaube du hast mich falsch verstanden....! Ich schrieb, dass die, die sich hier z.B über Restaurants, Hotels oder Strände austauschen die anderen Probleme EBENSO SCHMÄLERN wollen wie ich!
Also sind wir da einer Meinung! :-)

Offline seven

  • Superior-Moderator
  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 5917
Antwort #9 am:
11, April, 2013, 11:58:15
Sorry Grieky, aber Du widersprichst Dir

Aber Leute, die sich über Essen, Restaurants, Strände und Hotels austauschen, haben mit Sicherheit ebenso wenig die Absicht, die aktuellen Probleme zu schmälern!

Ich schrieb, dass die, die sich hier z.B über Restaurants, Hotels oder Strände austauschen die anderen Probleme EBENSO SCHMÄLERN wollen wie ich!

Grundsätzlich mal Folgendes: Dies ist ein Forum, in dem es um Mallorca geht. Der (nicht nur) dort zu beanstandende Umgang mit Tieren gehört natürlich mit dazu. Aber eine Patentlösung gibt es nicht und nicht jeder kann allen und jedem helfen oder Umstände ändern. Wenn jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten etwas tut, ist das schon eine ganze Menge
Ich habs schon mal geschrieben, mein Mann und ich unterstützen im Rahmen unserer finanziellen Möglichkeiten schon 2 Projekte auf der Insel. Mehr ist für uns einfach nicht drin. Und wir können nicht jedes Tier, ob Hund oder Katze, aufnehmen, die aus den Tötungsstationen überall in Europa gerettet werden, auch wenn ich das gern tun würde.


Besser wäre, wenn alle Touristen, die hier schlimme Zustände bei Tieren sehen, es dokumentieren und gnadenlos veröffentlichen. An Behörden schicken etc und richtig Krawall machen. Fern bleibende Touristen verschlimmern alles nur!!! Und in Zeiten von facebook und co kann man da richtig was bewegen. Die Macht gehört den Bildern!

Das stammt zwar aus einem anderen Thread, passt aber grad hierzu:
Ich sehe bei FB täglich dutzende von Bildern gequälter, mißhandelter und getöteter Tiere. Schön ist das nicht und Spass macht es auch nicht. Aber wem hilft es, sich diese Bilder anzusehen und doch nichts ändern zu können, wenn es sich um Hunde zB aus Rumänien handelt.
Die Veröffentlichung solcher Bilder dient doch nicht dazu, dort jemanden zum Umdenken zu bewegen. Wer Tiere liebt, behandelt sie eh nicht so.
Nur, sei mal ehrlich, im Umkehrschluss zu dem von Dir geschriebenen müssten wir jetzt alle unseren nächsten Urlaub in Rumänien verbringen und dort noch mehr Fotos machen, diese in FB veröfféntlichen und letztlich nichts damit bewirken.

Für die meisten hier sind die 10 oder 14 Tage Urlaub auf der Insel die verdiente Erholung von einem stressigen Job, dem täglichen Einerlei zuhause, den vielfachen Problemen, die wir wohl alle haben. Nicht jeder kann oder will sich so extrem für den Tierschutz einsetzen, wie es vielleicht notwendig wäre bzw Du Dir das wünschst.



Liebe Grüße Petra

katzeninnot-sessalines.jimdo.com

Offline Susanne 111

  • Insel-Fan
  • ***
  • Beiträge: 181
Antwort #10 am:
11, April, 2013, 14:24:24

Es gibt hier wohl einen "hochaktiven" Tierschützer, der -überflüssiger Weise- verbal gerne provoziert.

.......will hoffen, er geht mit gutem Beispiel voran!!

         O:-)

Gruß
Susanne

Offline Grieky

  • Newcomer
  • *
  • Beiträge: 49
Antwort #11 am:
11, April, 2013, 16:33:11
Nochmal: ICH DENKE auch, dass Leute die sich hier ausstauschen, mit SICHERHEIT NICHT die Probleme des Tierschutzes ignorieren oder kleinreden.
SEVEN, wir sind da einer Meinung!

Zitat
Aber Leute, die sich über Essen, Restaurants, Strände und Hotels austauschen, haben mit Sicherheit ebenso wenig die Absicht, die aktuellen Probleme zu schmälern!

Sorry in diesem Satz fehlt ein WENIG vor dem schmälern!:
Zitat
Ich schrieb, dass die, die sich hier z.B über Restaurants, Hotels oder Strände austauschen die anderen Probleme EBENSO SCHMÄLERN wollen wie ich

Meine Meinung ergibt sich ansonsten aber auch aus dem Zusammenhang!
Ich hatte Bezug darauf genommen, dass Frank meinte, es gäbe wichtigere Probleme als die Pferdekutschen. DIESER Meinung bin ich nämlich nicht!



Offline Bolero

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 2550
Antwort #12 am:
11, April, 2013, 17:49:47
@ Grieky

Hast du schonmal drüber nach gedacht, daß es für den Besitzer von Pferd und Kutsche die einzige Möglichkeit ist, Geld zu verdienen? Und daß das Pferd auch im Winter, wenn kein Geld verdient wird, fressen muß und versorgt werden muß?
Wie willst du das Problem denn lösen? Den Menschen das Pferd weg nehmen, mit dem sie ihren Lebensunterhalt verdienen? Und was dann???
Diese Kutschen gibt es schon viel länger als den Doppeldeckerbus und die Bimmelbahn. Ein verantwortungsvoller Kutscher fährt mittags nach hause und gönnt seinem Pferd auch die Siesta im Schatten.
Und was mich noch interessiert: wieso meinen die Deutschen, daß sie alles viel besser können und wissen, als die Einheimischen???  8->
Ich teile die Meinung von Frank: die Menschen haben im Moment viel größere Probleme. Selbst überleben kommt vor Tierschutz, das Hemd ist jedem näher als die Jacke.

Saludos

Bolero

Offline Daniel

  • Administrator
  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 4351
  • Jefe de Foro
Antwort #13 am:
11, April, 2013, 18:16:26
Wenn man den Gedanken des Tierschutzes bei diesem Thema konsequent zu Ende denkt, kann man sich leicht vorstellen... wo all diese Pferde landen würden, wenn man die Kutschen tatsächlich verbieten würde....



PS: Frank hatte weiter oben schon den gleichen Gedankengang, wie ich gerade lese  8)

Salu2 Daniel
« Letzte Änderung: 11, April, 2013, 18:27:18 von Daniel »

Offline chico

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 2607
Antwort #14 am:
11, April, 2013, 18:40:11
Nein ich kann es auch bei großer Wirtschaftlicher Not nicht nachvollziehen, dass Tiere gequält werden. Die stehen trotz Mittagshitze in Palma an ihrem Ort. Sollen sie sich eine Rikscha kaufen, braucht kein Tierarzt, Futterkosten usw. Nur Muskelkraft von den Besitzern. In anderen europäischen Städten funktioniert das prima und dann überlegen sie auch, ob sie sich das in der Mittagshitze antun müssen. Sorry, meine Meinung.

PS: ich respektiere jegliche Art von Tradition und Brauchtum, bin nur Gast in dem Land. Aber bei Tierquällerei hört's auf [-X
« Letzte Änderung: 11, April, 2013, 18:43:07 von chico »
Für Wunder muß man beten, für Veränderungen arbeiten.





Unsere Sponsoren: