Casa Nova Properties Immobilien Mallorca Webdesign Mallorca
 

Autor Thema: Katzenpension/ liebevolle unterbringung gesucht!  (Gelesen 1065 mal)

Offline Nadi

  • Newcomer
  • *
  • Beiträge: 1
am:
06, August, 2018, 13:35:44
Hi, wir würden gerne eine kleinen Kater mit nach Deutschlsnd nehmen.
Allerdings ist dieser noch zu klein zum Gegen Tollwut impfen( geht erst in 2,5 Wochen) und er kann erst im September fliegen.
Solange brauchen wir dringend! Ab heute einen Pension/ Unterbringung, da wir morgen abreisen müssen..
Hat jemand einen Tipp?
Vielen Dank und liebe Grüsse

Offline Spezies8472

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 1440
Antwort #1 am:
06, August, 2018, 14:25:57
Hallo Nadi,
hast du es schon bei den hiesigen Tierschutzorganisationen versucht, ob diese deine Katze aufnehmen könnten, bevor du sie mit nach Deutschland nehmen kannst...???
Gruss
die Spezies

Offline Prensal Blanc

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 1960
Antwort #2 am:
06, August, 2018, 16:02:24
Öhm, ja...das ist jetzt etwas knapp geplant.  :-?

Mein Tipp wäre auch eine Tierschutzorga...

https://www.mallorca-forum.com/tierisches/tierschutzvereine-und-orgas-auf-mallorca/msg284151/#msg284151

Die freuen sich meist nicht über solche "Überfälle", aber immerhin freuen die sich über Geld. Wenn Du dort also die Kosten für Unterbringung/Verpflegung/med. Betreuung des Katers bis September im Voraus - und möglichst noch ein bisserl mehr - auf den Tisch legst, wären sie vermutlich nicht ganz so abgeneigt. (Es kommt übrigens gar nicht so selten vor, dass die Liebe zum Tierchen schon während der Rückreise abkühlt und bis zum nächsten Aufenthalt ganz entschwunden ist.)

Offline Spezies8472

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 1440
Antwort #3 am:
06, August, 2018, 19:25:04
Prensal:
logischerweise gegen eine adequate Spende. Die Orgas leben ja nun mal von den Spenden und brauchen jeden Pfennig. So haben alle Beteiligten was von. Aber vielleicht hat sich ja ne private Unterkunft gefunden und per Pn bei Nadi gemeldet. Bisken kurzfristig isset ja schon. Wir hatten mal den Fall, das wir eine Hündin von einer Familie genommen hatten. Sie hatten noch einen 2ten Hund. Nachn paar Wochen meldeten sie sich wieder und fragten, ob wir auch den Rüden für nen paar Tage nehmen würden, weil sie nach Deutschland in Urlaub wollten. Hatten wir in dem Sinne kein Problem mit. Dann war der Rüde bei uns und die Familie weg. Sie haben sich nie wieder gemeldet. Wir haben versucht den Kontakt zu ihnen zu bekommen, war nicht mehr möglich. Traurig aber war....sie haben noch nicht mal es für nötig befunden, sich nach ihren Rüden sich mal zu erkundigen.
Vielleicht teilt uns Nadi ja mit, wie es ausgegangen ist.

Offline Prensal Blanc

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 1960
Antwort #4 am:
06, August, 2018, 19:47:44
Manchen ist aber nicht ganz klar, dass die Organisationen keine "Verpflichtung" zur Aufnahme haben. Diejenigen, die ich unterstütze, rechnen auch mit jedem Pfennig und müssen die Tiere leider oft sehr genau auswählen. Nur so reicht es für alle. Da sie aber auch reichlich schlechte Erfahrungen mit "Rettern" haben, die am nächsten Tag wieder abreisen müssen. sollte man gleich bei der ersten Kontaktaufnahme darauf hinweisen, dass die entstehenden Kosten umgehend vorab und in bar bezahlt werden. So hat man eine andere Verhandlungsbasis.  :)

Man wird im Tierschutz leider nicht zum Menschenfreund.

Pringels

  • Gast
Antwort #5 am:
06, August, 2018, 21:30:54
Man wird im Tierschutz leider nicht zum Menschenfreund.

Der war gut! Und erklärt für mich einiges. (Ohne Ironie und doppelten Boden.)

Pringels

  • Gast
Antwort #6 am:
06, August, 2018, 23:25:10
Nachtrag, nur für den Fall: Mein vorheriger Kommentar richtet sich ausdrücklich nicht persönlich an Prensal Blanc , sondern erklärt für mich die häufig beobachtete, gegen Menschen gerichtete Militanz einiger Tierschützer im Allgemeinen.

« Letzte Änderung: 06, August, 2018, 23:33:21 von Pringels »

Offline herbstzeit

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 5231
Antwort #7 am:
07, August, 2018, 01:08:29
@Pringels, hier kann ich Dir (ausnahmsweise  ;) ) in vollem Umfang beipflichten.
 
Es gibt zweifelsohne selbstlose und hingebungsvolle Menschen, die ihre eigenen finanziellen Mittel und Zeit einsetzen, um Tieren zu helfen, Katzenkolonien täglich mit Futter versorgen, Katzenfallen aufstellen, um mit unentgeltlich, bzw. zum Selbstkostenpreis arbeitenden Tierärzten, Kastrationen vorzunehmen,  um das Katzenelend einzuschränken.
Wir kennen eine junge Frau, die konsequent einen Gnadenhof für "aussortierte" Kutschpferde, Hängebauchschweine, altersschwache Ziegen, Katzen ohne Ende, etc., p.p., durchgezogen hat, vor der man nur den Hut ziehen kann. Sie selbst wurde in der Vergangenheit oft diffamiert, aber nichts hat sie entmutigt.  Aber niemals habe ich von Menschen wie dieser Art diese Militanz empfunden.

Diese extremen "Kopf ab"  sog. "Tierschützer" waren und sind mir mehr als suspekt. Und praktisch keiner von denen sagt "hier her mit dem Tier".....  Ich jedenfalls kenne solche Menschen nicht.   
Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab.

(Marc Aurel)

Online seven

  • Superior-Moderator
  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 5896
Antwort #8 am:
07, August, 2018, 05:01:11
Wie viele hier wissen, betreibt meine Freundin ebenfalls eine Katzenstation mit aktuell +/- 50 Katzen, davon leider viele schwerstkranke Kitten. Damit ist unsere Quarantänestation überfüllt und wir können kein Tier mehr aufnehmen.
Heißt vor und nach der Arbeit nicht nur füttern und Katzenklos machen, sondern Medikamente geben, Infusionen legen und und und ... die Fahrten zum Tierarzt nicht zu vergessen.

Wir haben auch mehrfach Katzen aufgenommen und zur Ausreise fertig gemacht. Viele wurden abgegeben, eine kleine Spende hinterlassen und dann haben wir nichts mehr von den Leuten gehört.
Am längsten saß eine Siam bei uns, die 2 Jahre brauchte, bis wir dann einen geeigneten Adoptanten gefunden haben, nachdem die abgebende "Tierschützerin" sie "vergessen" hatte.

Und so wie bei uns geht es wieder einmal allen Orgas und Privatinitiativen. Alle sind voll bis unters Dach. Täglich kommen neue Hilferufe und mir tut es jedesmal weh, einen solchen ablehnen zu müssen, weil einfach die Kapazitäten nicht mehr vorhanden sind. Mit Geld hat das dann weniger zu tun, irgendwie haben wir es immer noch geschafft, die uns anvertrauten Tiere hochwertig zu füttern und die manchmal 4-stelligen Tierarztrechnungen zu begleichen.

Von daher ist so eine sehr kurzfristige suche nach einer Unterbringung der Normalzustand und ich wünsche der Kleinen, dass sie eine Betreuung findet und im September auch wirklich nach Hause geholt wird.

Liebe Grüße Petra

katzeninnot-sessalines.jimdo.com

Offline philbehr

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 534
Antwort #9 am:
07, August, 2018, 07:47:12
Seid Ihr Euch alle sicher, daß es bei der Anfrage von Nadi um Tierschutz ging ?
Für mich hat sich das vom Start weg gelesen wie:
Tier, knuddel, süß, haben wollen, mitnehmen, oh shit - Impfung geht noch nicht ...

Online seven

  • Superior-Moderator
  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 5896
Antwort #10 am:
07, August, 2018, 07:54:12
Für mich auch, aber eine Unterbringung bis zur möglichen Ausreise wird wohl nur bei einer Orga möglich sein. Privatpersonen kenne ich keine, die ein Kitten ausreisefertig machen
Liebe Grüße Petra

katzeninnot-sessalines.jimdo.com

Offline Prensal Blanc

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 1960
Antwort #11 am:
07, August, 2018, 09:46:26
@Pringels: So hatte ich es auch aufgefasst. Alles jut! ;)

@philber: So wird es wohl sein. Wir werden es wahrscheinlich nie erfahren, da die TEin hier nicht noch einmal nachgefasst hat und heute zurückfliegt. Vielleicht erfahren wir ja, wie es tatsächlich ausgegangen ist.

Trotzdem kann man diesen Fred ja dazu nutzen, sich ein wenig über sinnvolles Verhalten im Umgang mit Fundtieren auszutauschen. Und natürlich sollte man nicht alle Tierfreunde (ich vermeide bewusst "Tierschützer") über einen Kamm scheren. Aber man lernt mit der Zeit verschiedene Spielarten kennen:

Die von herbstzeit erwähnten Uneigennützigen, die mitunter auch noch blöde Anfeindungen abbekommen, die von vornherein von Menschen Enttäuschten, die ihren Frust im Tierschutz kultivieren und auch die, die erst im Tierschutz mit menschlichem Abschaum jeglicher Art in Kontakt kommen und entweder trotzdem klarsichtig und ausgeglichen bleiben oder bei jedem menschlichen Kontakt ausrasten. Das sollte man alles wissen, bevor man mit "Tier-knuddel-süß-oh-shit-Problem!" vor irgendeiner Tür steht.     :-h

Offline Spezies8472

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 1440
Antwort #12 am:
07, August, 2018, 14:46:11
Prencal:
absolut, kann sehr informativ sein, auch für Gäste, die gern die niedlichen Fellnasen anfüttern und dann das "Problem" den Besitzern und den Hausbetreuungen überlassen. Zudem, wenn sich ne hiesige Tierschutzorga ( ich nenne hier nun kein Ort oder Name der Orga )dann dazu via ihrer Facebookseite ( zu der Zeit, wo ich noch bei Facebook war )eindeutig äussert und damit Gäste ermutigt weiterzumachen:
(Dieses fällt auch unter das Tema "Millitanter Tierschutz")
Sinngemäss: ...Wenn Gäste richtigerweise Katzen anfüttern habe diese die Hausbetreuungen o. Besitzer zu informieren, damit diese sich gefälligst weiter um diese Tiere zu kümmern haben. Zudem haben die Eigentümer genug Geld um sich dieser Verpflichtung zu stellen.....
Finde ich schon etwas...nunja.
Tage später warem Videos zu sehen, wie Katzenkolonien gefüttert wurden. Es wurden halbvolle Schalen ( längliche, wie aus der Eisdiele oder so) mit TRockenfutter in den Dreck gekippt und wieder voll gemacht. Zeitgleich wurde wieder aufgerufen Futterspenden zu geben, da es nicht ausreicht. Ein Bekannter, der dort auch mit gemacht hat, wollte diese Art der Fütterung, auf die man bestand, nicht mehr durchführen und ist aus der Orga ausgetreten. Ein Verschwendung von Futter sondergleichen.
Dann kam irgendwann ein Aufruf nach einen Rechtanwalt, der gratis oder für wenig Geld Verfahren führen würde: Mallorquiner die sich nicht "umerziehen" lassen müsse man mit Verfahren dazu bringen....
usw, usw..die krassen Sachen, sind noch nicht dabei....
...eine hiesige eingetragene Orga.... So etwas unterstütze ich auf keinen Fall. Diese Orga ist an klarer Aussreisser nach unten, so wie man es nicht macht.  :-q
Seven: wie ich schon in einem voherigen Post geschrieben habe: bis heute hat sich keiner gemeldet um sich nach den Rüden zu erkundingen. Jahre her...schon lange an Leismannose gestorben und neben dem Haus begraben, wie alle Tiere die bei uns über ihre Regenbogenbrücke gegangen sind. Wenn mich eine fragt, ob ich nen Tier aufnehmen würde, damit dieser das Tier in ein paar Monaten abhohlen kann, würde ich das nur bejan, wenn wir, bei Nichtabholung, das Tier behalten würden wollen. Es ist ja auch eine finanzielle Frage. Jedes Tier, was bei uns ankam, wurde kastriert, Impfen, etc...zu normalen Arztkonditionen, nicht Orgakonditionen. Wenn man sich auf die Abholung verlässt....ist man verlassen. Alle anderen Anfragen würde ich an Orgas weiterleiten... Gästen raten wir dazu, direkt eine Orga einzuschalten und nicht erst anfüttern...und danach ist es nicht mehr das Gästeproblem.
Es wäre schön, wenn Nadi schreibt, wie es weitergegangen ist..

Offline TanjaHamburg

  • Newcomer
  • *
  • Beiträge: 38
Antwort #13 am:
07, August, 2018, 14:52:46
Ein Hallo aus Hamburg,

ich fühle mich gerade wie in einer Zeitreise...

vor drei Jahren hatte ich hier damals eine ähnliche Anfrage eingestellt wie die TE.

Im Urlaub selbst hatte ich mich bewusst dagegen entschieden, eine Hauruck-Aktion zu starten, um nicht in die Falle "Oh-Urlaub-oh-arme-Katze-süss-haben-wollen" zu laufen.

Zu Hause gingen mir die Kitten wochenlang nicht mehr aus dem Kopf, und ich habe damals Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt; die Flugpatin und die Tierschutzorga waren gefunden, die Erlaubnis der Finca-Besitzer zum Einfangen der Kitten war da, die Person zum Einfangen war organisiert, die Katzen trieben sich nach wie vor in der Nähe rum...

Und in der Woche, als es losgehen sollte, waren die beiden weg.

Ich hab lange getrauert, bin 3 Monate später wieder dort gewesen, und habe jeden Tag Ausschau gehalten, ob sie nicht doch noch wiederkommen, weil ich es gar nicht glauben konnte. Und auch jetzt tut es manchmal noch weh, wenn ich an die beiden denke.

Dennoch würde ich es wieder so handhaben: Keine unüberlegten Aktionen während des Urlaubes. Im Alltag ankommen, sich hinterfragen und nach reiflicher Überlegung handeln, auch wenn es dann nicht klappt.

in diesem Sinne,
lg
Tanja Hamburg

PS: Und ein Dankeschön auch noch mal nachträglich an Seven u.a. hier aus dem Forum, die mich damals so toll unterstützt haben.


Online seven

  • Superior-Moderator
  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 5896
Antwort #14 am:
07, August, 2018, 16:34:31
Tanja, ich kann mich noch gut daran erinnern. Es war so schade, dass es letztlich nicht sein sollte.

Danke, ich hab das sehr gern gemacht
Liebe Grüße Petra

katzeninnot-sessalines.jimdo.com





Unsere Sponsoren: