Casa Nova Properties Immobilien Mallorca Webdesign Mallorca
 

Autor Thema: Photovoltaik mit Stromspeicher - Installateur?  (Gelesen 1721 mal)

Offline Mallorcajoern

  • Newcomer
  • *
  • Beiträge: 11
am:
08, September, 2018, 17:30:48
Hallo Ihr Lieben,
die Diskussionen hier sind leider alle schon ein wenig älter, deshalb von mir neu angestoßen:
Ich habe ein Haus auf Mallorca, Nähe Manacor / Porto Cristo mit etwa 280 qm / 4 Schlafzimmer und ein großes Dach. Das will ich nutzen und Photovoltaik anbringen samt Stromspeicher.

Die Anlage soll recht kräftig sein, denn neben den normalen Stromverbrauchern soll auch die Klimaanlage und im Winter die Heizung darüber laufen. Warmwasser wird wahrscheinlich über Solarthermie gemacht, eventuell mit Unterstützung durch eine Gastherme. Auch werden wir einen Kaminofen haben, der es an kalten Tagen gemütlich macht. Einen Pool haben wir nicht, ist derzeit auch nicht geplant.

Das Haus ist ans Stromnetz angeschlossen, die Anlage muss also nicht 100% liefern. Ich habe es noch nicht lange und es soll umfangreich saniert werden. Ich habe daher keine Erfahrungswerte zum Stromverbrauch. Ich gehe aber im Moment davon aus, dass es die Maximalgröße von 10 kwp sein wird.

Hat jemand von euch Tipps und Erfahrungswerte dazu:
1) Einen Elektriker bzw. Solarfirma, die einen ordentlichen Job für einen fairen Preis macht? Anderswo habe ich gelesen, dass die Preise 30% höher als in Deutschland seien. Wenn das so ist, lass ich den Elektriker einfliegen.

2) Welche Photovoltaik Anlage habt ihr euch entschieden und warum? Tesla? E3DC? Byd?

3) Welchen Strombedarf würdet ihr bei der Konstellation im Jahr planen? Ich vermute mal, dass die Kühlung im Sommer bei 35 Grad denselben Strom ziehen wird wie die Beheizung bei 8 Grad im Winter. Eine 10 kwp Anlage soll cirka 15.000 kwh pro Jahr produzieren können, dürfte damit vermutlich ausreichend sein.

Und noch eine kleine Frage zum Schluss: wie sind die aktuellen Strompreise eigentlich auf der Insel? Konnte nichts dazu finden. Hat jemand seine letzte Abrechnung zufällig im Kopf, wieviel kwh haben welche Kosten zur Folge gehabt?

Danke  :-bd und viele Grüße  :-h von
Mallorcajörn

Offline Spezies8472

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 1288
Antwort #1 am:
08, September, 2018, 17:59:56
Hallo Mallorcajoern
da du an deine Anlage ne Menge hängen möchtest und das nicht zu hisiegen Preisen, kann ich dir nur empfehlen den Kram aus Deutschland, einschliesslich des Elektrikers, kommen zu lassen. In Deutschland ist der Kram wirklcih spottbillig. Das ganze war hier allerdings schon ein Tema. Frage war ähnlich, mit demselben Resultat: Den Kram aus Deutschland kommen zu lassen.
Nachteil: Wenn was kaputt geht, musst du deinen Elektriker aus Deutschland kommen lassen. Im Fall von einer späteren Ferienvermietung, zusätzlich ein Problem. Desweiteren ist eine Anlage ab einer gewissen Grösse genehmigungspflichtig. Ich habe selbst eine Solaranlage. Kann dir allerdings keine Solarfirma empfehlen, da das ganze am Kriterium Preis scheitern würde.
Der Strompreis ist nicht das Problem, eher die Grundgebühr. Jenachdem was du anliegen hast. Ist hier leider nicht wie in Deutschland mit ca 30 KW pro Haushalt. In den Dörfern 3,5KW -5,5KW keine Seltenheit. Aushalb auf dem Land, jenachdem, was der Trafo hergibt: 8,4KW oder 9,2KW ist so das normale. Das maximale im Privatbereich, was ich kenne hat 14 KW. Alle anderen Häuser liegen im oben genannten.
Gruss
die Spezies

Offline Paradiesvogel

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 626
  • Ein Lied, ein Tanz, eine Freude
Antwort #2 am:
08, September, 2018, 18:25:05
@mallorcajoern:
Wenn du ans Stromnetz angeschlossen bist, darfst du meines Wissens keinen Stromspeicher einsetzen.
Prüf mal die Gesetzeslage, die in Spanien so ziemlich die ganze Solarindustrie geschädigt hat. Es konnten nur Firmen gut überleben, die sich auf 'off-grid'-Anlagen für nicht angeschlossene Anwesen spezialilsierten.

Offline Mallorca1998

  • Insel-Fan
  • ***
  • Beiträge: 470
Antwort #3 am:
08, September, 2018, 18:28:12
Die letzte Stromrechnung bei uns betrug € 83.00 bei einem Verbrauch von 367 kw/h in Monat. Wir Spezies schon geschrieben hat, die Grundgebühr ist wesentlich höher als in Deutschland. Diese betrug ca. € 18.00 zuzüglich 21% MWST. Wir haben einen Vertrag mit 5.5 kw. Das ist für uns ausreichend. Normale Verbrauchsgeräte und Poolpumpe. Kochfeld wird allerdings mit Gas betrieben. Backofen elektrisch.

Online PM

  • Insel-Fan
  • ***
  • Beiträge: 154
Antwort #4 am:
08, September, 2018, 19:54:59
Hallo Mallorcajoern

Ich habe exakt das gleiche Problem.
Zunächst einmal wenn du dein Haus sowieso sanierst macht es Sinn die Anlage auf das Dach zu  installieren weil bei jedem Schritt den du machst knackt ein Dachziegel. Wenn dein Grundstück groß genug ist wäre es einfacher diese auf dem Grundstück zu installieren.

Tatsache ist auch das das Material ca. 30 % teurer ist als in Deutschland. Falls du vorhast dir einen Techniker aus Deutschland zu holen dann hast du aber das Problem, wie  Spezies8472 schrieb, mit eventuellen Garantieansprüchen oder Reparaturen.

Photovoltaik Anlagen fallen bis zu 10 Kwp unter eine vereinfachte Baugenehmigung und Anmeldung beim Stromanbieter das die installierende Firma macht. Mein Architekt sagte mir das keiner eine Baugenehmigung für eine Pv Anlage einreicht, allerdings bei den ständigen Gesetzesänderungen ist es meines erachtens sinnvoll.

Das was @mallorcajoern schreibt das man selbst erzeugten Strom bei einem gleichzeitigem Stromanschluss nicht speichern darf ist mir neu, dann könnte man ja auch nicht sein Auto aufladen macht keinen Sinn, allerdings muss man nicht jedes Gesetz verstehen.

Falls du dich entscheidest für eine Firma auf Mallorca achte darauf das sie schon länger auf der Insel arbeitet sonst nützt dir bei einer Pleite auch keine Garantie. Lass dir doch mal einige KVs machen. Nur als Beispiel Pfalssolar bietet E3DC an holt alles aus Deutschland und ist halt die 30 % teurer (bitte nicht als Werbung ansehen).

Ich weiss ja nicht welchen Stromanbieter du hast, vieleicht Endesa, dort kannst du nach dem einloggen genau sehen welchen KW preis du hast und deinen Stromverbrauch Tagesgenau und sogar Stundengenau nachlesen.


Viel konnte ich jetzt nicht weiterhelfen sag mal bescheid wie du dich entschieden hast.


Schönen Abend noch Peter








 






Offline Spezies8472

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 1288
Antwort #5 am:
08, September, 2018, 20:12:39
PM
ich denke, wenn Mallorcajoern sich ne Genehmigung einholt, müsste er auch ne hiesige Firma für die Installation wählen. Hier bei uns gibs noch Solarta. Preislich auch im oberen Level.
Das man beim Feststrom den Solarstrom nicht speichern darf, hab ich auch noch nicht gehört. Aber da brauch Mallorcajoern sich nur bei einer hiesigen Solarfirma erkundigen. Sein Elektriker aus Deutschland kann dies natürlich nicht beantworten.
Gruss
die Spezies

Offline Paradiesvogel

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 626
  • Ein Lied, ein Tanz, eine Freude
Antwort #6 am:
08, September, 2018, 23:12:57
https://www.mariscal-abogados.de/sonnensteuer-photovoltaikanlagen/

O,a. war die Situation als wir unsere 'off-grid'-Anlage erstellten.

Die neue spanische Regierung scheint vorzuhaben, die Belastungen auf die Solarenergie wieder rückgängig zu machen. Man muss sich die aktuelle Lage erläutern lassen vor dem Bau.

Offline Mallorcajoern

  • Newcomer
  • *
  • Beiträge: 11
Antwort #7 am:
09, September, 2018, 09:27:42
Vielen lieben Dank für die schnellen und guten Antworten. Insbesondere interessant, was Ihr zum Anschluss schreibt, da muss ich ja nochmal ein besonderes Auge drauf werfen.

Zu den anderen Punkten kurz klärend:
1) Die Anlage soll knapp unter 10 kwp groß sein. Diese 10 kwp sind die wichtige Grenze bei zwei Punkten:
a) Genehmigung der PV-Anlage: ein vereinfachtes Genehmigungsverfahren, quasi wie eine Bauanzeige in Deutschland, ist zu durchlaufen. Garkein großes Ding, müsste man hinbekommen, zur Not mit Hilfe eines Steuerberaters oder jedem lokalen Elektriker.
b) Sonnensteuer: Es sieht im Moment (Sep 2018) stark danach aus, dass die wieder abgeschafft werden soll. In der EU ist auch ein Verfahren im Gange, dass man Regierungen diese Steuer gar seitens EU verbieten will. Anyway, Anlagen unter 10 kwp sind sowieso nicht von der Sonnensteuer betroffen. Das zumindest habe ich einheitlich in verschiedenen Quellen gelesen. Ist das etwa NICHT korrekt?

Zitat Inselzeitung von 2017: "
Zitat
Situation heute „Mit dem Real Decreto 900/2015 wurde endlich die rechtliche Figur des Photovoltaik-Selbstversorgers (autoconsumidor) anerkannt“, lobt Schiebelhut. „Und es gibt in Ansätzen wieder Planungssicherheit“. Das im Jahr 2015 erlassene Gesetz regelt die Nutzung von Solarenergie für den Eigenverbrauch. So müssen für Anlagen mit einer Leistung von bis zu 10 Kilowatt keine Steuern gezahlt werden. Auch der Einsatz von Batterien zur Speicherung von gewonnener Energie ist wieder erlaubt – war dies noch zu Zeiten der großzügigen Einspeisevergütung verboten aus Angst vor einem höherpreisigen Verkauf gespeicherter Energie.
"

Zur Installation: Das Haus hat ein Flachdach mit etwa 80 qm Fläche. Die Fläche reicht also aus für 30 Module a 330 Watt (= 9,9kwp) und 1m x 1,7m. Daneben bleibt auch Platz für eine Solartherme fürs Warmwasser.

Zu den Preisangaben "+30 % teurer hier": es scheint alles daraufhin zu deuten. Finde ich schon erstaunlich. Meine preisliche Referenz auf Mallorca für eine 10 kwp Anlage wären im Moment:

1) angabegemäß etwa 30.000 EUR all in, Anlage von E3DC, Installation semi-lokaler Anbieter Pfalzsolar gemäß Interview mit deren Herr Lauer in der Mallorcazeitung.

2) Anlage mit Speicher in Deutschland gekauft für etwa 17.000 EUR (z.B. hier: https://www.photovoltaik4all.de/9-9-kwp-viessmann-pv-anlage-10-kwh-lg-chem-resu-speicher), eventuell 1.000 EUR für den Transport und dann die Installation kann nicht mehr als 4 Tage / 4.000 EUR sein. Die Komponenten sind von namhaften Herstellern (LG Moduke, Viessmann Batterie).

Dann sind wir bei etwa 22.000 EUR gegenüber 30.000 EUR. Dafür kann ich, denke ich, das Risiko eingehen, dass bei Defekten mal was nicht auf Kulanz repariert wird. Die Hardware selbst hat ja Herstellergarantie. Eine Verpflichtung zur Nutzung lokaler Handwerker kann es nicht geben, wäre komplett gegen EU-Recht. Insofern wird sich auch einer finden lassen, der die im Falle des Falles repariert auf Stundenbasis. Ferienvermietung wird es nicht sein, daher kann ich mich auch immer selbst drum kümmern.  8)

An Mallorca1998: Ihr habt 367 kwh in einem Monat verbraucht? Das wären Stromkosten wie in einem normalen deutschen Haushalt, also mit normalen Verbrauchern wie Licht, Waschmaschine, TV, Internet, Herd, Kühlschrank. War das ein Hitzemonat mit Klimaanlage oder ein Kältemonat mit Beheizung durch Strom? Vermutlich nicht, oder?
An Spezies 8472: Wer hat denn eure Anlage errichtet, lokal oder aus Deutschland? Welche Größe und welche Kosten (ungefähr)?
Danke,  :-bd  :-bd  :-bd
Euer MallorcaJörn

Offline Mallorca1998

  • Insel-Fan
  • ***
  • Beiträge: 470
Antwort #8 am:
09, September, 2018, 10:23:30
Wir haben in den Schlafzimnern  und im Wohnzimmer große Deckenventilatoren.
Diese laufen nachts durch. Zumindest im Juli und August. Die Rechnung war vom Juli. Klimaanlage ist bei uns im Haus nicht nötig.
Im Winter heizen wir mit Marmorheizungen und Kaminkassette.  Wir heizen nicht weil es immer so kalt ist, sondern wegen der Feuchtigkeit. Dezember, Januar und Februar liegen wir bei ca. € 160 00 pro  Monat. Den Rest des Jahres zwischen € 75.00 und  € 85.00
Wie lange braucht seine Voltaik Anlage bis diese sich  rechnet?

Offline Paradiesvogel

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 626
  • Ein Lied, ein Tanz, eine Freude
Antwort #9 am:
09, September, 2018, 11:47:22
@mallorcajörn:

Unsere Off-Grid-Anlage auf unserer Finca auf dem Festland bei Tarragona kostete 2016, geliefert und voll installiert von spanischer Firma aus Valencia und inklusive 6 kw Dieselgenerator als back-up 14.000 Euro.
5 kw Solarpanelen, Victron Inverter, BlueSolar Charge Controller, Batterieblock (über 22 kw/h) aus 24 Hoppecke 6 Opzs, 25 Jahre Garantie auf Panelen, auf den Rest, glaube ich 5 Jahre Garantie.
Bei sonnigen Tagen (also über 9 Monate im Jahr) kommen wir fast gänzlich ohne den Generator aus, allerdings nur Lichter, Kühlschrank, Internet und Kleinkram, Waschmaschine, Spülmaschine und (sehr kurz und selten) Wäschetrockner in Betrieb. Wäre für Klimaanlage zu klein dimensioniert.
In den zwei Jahren Betrieb gab es noch keine Störung, daher glaube ich, dass du mit etwas Glück ebenfalls ohne größere Serviceleistungen auskommen kannst, sofern die Grundinstallation sehr gut ausgeführt wird.
Die Finca ist allerdings von uns nicht dauerhaft bewohnt, sonst würden wir vielleicht eine Erweiterung der Leistung in Betracht ziehen. Wir sind einfach mal mit den 5 kw gestartet, um als 'autarke Neulinge' zu schauen wie es so läuft.

Offline Paradiesvogel

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 626
  • Ein Lied, ein Tanz, eine Freude
Antwort #10 am:
09, September, 2018, 12:13:29
P.S.: Der Anschluss unseres Objektes in Alleinlage hätte mehrere Strommasten, davon 2 über Fremdgrundstücke, erfordert und weit über 60.000 Euro gekostet. Daher stellte sich für uns die Frage der Amortisation des Solarsystems erst gar nicht.

Offline Mallorcajoern

  • Newcomer
  • *
  • Beiträge: 11
Antwort #11 am:
10, September, 2018, 09:34:31
Hallo nochmals,
Inselfan fragte, wie lange es dauert, bis sich das rechnet. Ich denke, dass es sich sehr schnell rechnet, aber ich kenne eben noch nicht die aktuellen Preise pro kwh. Mal eine kurze Rechnung, und korrigiert mich gerne, wenn ich da grob falsch liege:
Eine Anlage mit 10 kwp produziert rund 15.000 kwh pro Jahr und kostet mit Stromspeicher (Li-Ionen Batterie) rund 25.000 Euro. Vermutlich bei deutschem Installateur 22.000 EUR, aber gehen wir mal von 25.000 EUR aus.
Ich nehme jetzt mal an, dass die kwh aus dem öffentlichen Netz gezogen 25 cent kostet. Steuern und Zinsen vernachlässigt, generiert man damit also Erträge / Einsparungen von 15.000 kwh mal 25 cent = 3750 EUR pro Jahr. Dann hat man nach gut 7 Jahren seine Investition raus. Kleinere Anlagen sind in Relation zur kwp etwas teurer, aber nicht so riesig viel. Die Komponenten halten übrigens teils deutlich länger: der Speicher mindestens 10 Jahre, die Module 20 Jahre.

Grundsätzlich anders sieht es natürlich aus, wenn das Haus überhaupt nur 3 Monate im Jahr genutzt wird.
Klar, bei autarken Fincas ohne Stromanschluss stellt sich die Frage nicht. Ist aber vielleicht trotzdem angenehm zu wissen, dass der Solarstrom nicht teurer ist als der vom Energieversorger.


Meine Tendenz ist mittlerweile zu dem setup:
- deutscher guter Elektriker mit in Deutschland eingekauften Komponenten
- Installation von 7 kwp und dazu passender, eher kleinerer Batterie, aber Wechselrichter, der 10kwp mitmacht
- Aufstockung mit weiteren 3 kwp Module und ggf. weiterer Batterie, wenn ich die Erfahrung mit dem tatsächlichen Verbrauch habe.
Was meint Ihr?  :)
LG von
Jörn

Offline D.a.n.i.e.l

  • Newcomer
  • *
  • Beiträge: 5
Antwort #12 am:
10, September, 2018, 12:23:56
Servus,

bin auch neu hier und lese seit ein Paar Monaten mit, kann aber vielleicht etwas hierzu beitragen.

- kW/h bei Endesa zahlen wir momentan 0,13€, Leitung 5,75kW
- Zur PV-Anlage insgesamt - hat euer Haus eine cedula bzw ist das Haus 100% legal? Wir hatten uns für unser Haus in der Nähe von Inca auch eine PV-Anlage vorgestellt, wird aber nicht genehmigt werden da ein Gästehaus 2009 ohne Genehmigung erbaut wurde und das Haus somit "illegal" (wenn auch verjährt) ist. D.h. auch ein "kleiner" Bauantrag wird in dem Fall nicht genehmigt werden..ob das im Zuge der angesprochenen Gesetzesänderung revidiert wird weiss ich allerdings nicht, wäre aber zu hoffen..

Vorstellung folgt in separatem thread..

Schöne Grüsse,

Daniel

Offline Mallorca1998

  • Insel-Fan
  • ***
  • Beiträge: 470
Antwort #13 am:
10, September, 2018, 14:28:57
Das mit den € 3750.00 was du produzierst ist ja schön und gut. Aber du brauchst pro Jahr doch niemals für diesen Betrag Strom.
Wir benötigen maximal  € 1250.00 pro Jahr und da laufen im Winter die Marmorheizungen und die Poolfilteranlage läuft auch im Sommer auf Hochtouren und im Winter etwas weniger.

Offline Frieder

  • Insel-Freund
  • **
  • Beiträge: 91
Antwort #14 am:
10, September, 2018, 14:38:04
Mallorca 1998
Es kommt immer auf die Größe des Hauses an.  Es ist ein Unterschied, ob man 80qm Wfl. hat oder, wie am Anfang beschrieben, wesentlich mehr. Und dann natürlich, ob man es überall und immer angenehm warm haben will oder überschlagene Temperaturen reichen.
Aber das weißt du doch bestimmt selber und der Fragesteller hat sich bestimmt mehr Gedanken gemacht und kennt sein Wohlfühlklima und seine Voraussetzungen besser!





Unsere Sponsoren: