Casa Nova Properties Immobilien Mallorca Webdesign Mallorca
 

Autor Thema: airbnb - Hat jemand Erfahrungen ?  (Gelesen 8100 mal)

Offline damion44

  • Newcomer
  • *
  • Beiträge: 18
Antwort #30 am:
21, Februar, 2018, 13:08:33
Ich kann auch nur den anderen zustimmen, es ist auf jeden Fall eine Erfahrung wert!
Man muss nicht mehr in vollen und chaotischen Hotels, stattdessen hat man eine eigene Wohnung, die meistens auch ziemlich zentral in der Stadt platziert ist. Und das wichtigste: Sehr faire Preise! Für alle was dabei!

Offline Prensal Blanc

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 2080
Antwort #31 am:
21, Februar, 2018, 14:16:17
Jo, allerdings ist nicht für wirklich alle was dabei.
So z.B. nicht mehr für einheimische Langzeitmieter, saisonarbeitende Halbjahresmieter oder Nachbarn von diesen Taubenschlägen.  :-h

Pringels

  • Gast
Antwort #32 am:
21, Februar, 2018, 14:44:51
Jo, allerdings ist nicht für wirklich alle was dabei.
So z.B. nicht mehr für einheimische Langzeitmieter, saisonarbeitende Halbjahresmieter oder Nachbarn von diesen Taubenschlägen.  :-h

Danke, volle Zustimmung!  >:D<

Ein Betroffener!

Offline colau

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 704
Antwort #33 am:
22, Februar, 2018, 03:05:22
Jo, allerdings ist nicht für wirklich alle was dabei.
So z.B. nicht mehr für einheimische Langzeitmieter, saisonarbeitende Halbjahresmieter oder Nachbarn von diesen Taubenschlägen.  :-h

si señor !

die illegale vermietung gehoert gestoppt

der wohnungsmarkt auf der insel ist ... o.w.

---

 sanción de 300.000 euros

die sancion der inselregierung ging an  Airbnb Ireland UC

aus den nutzungsbedingungen von airbnb :
Wenn Sie außerhalb der Vereinigten Staaten oder von China wohnen,
werden diese Nutzungsbedingungen nach irischem Recht ausgelegt.



grundlage der sancion der inselregierung :
la Ley 8/2012, de 19 de julio
 artículo 106.i de esta norma, que fue modificada por la Ley 6/2017

"se consideran infringidos los artículos 15k) y 19n) de la Ley".

http://www.caib.es/pidip2front/jsp/es/ficha-convocatoria/strongel-gobierno-comunica-a-airbnb-una-sancioacuten-de-300000-euros-por-comercializar-oferta-turiacutestica-ilegalstrong

Offline Walter

  • Insel-Fan
  • ***
  • Beiträge: 415
Antwort #34 am:
21, April, 2018, 10:24:30
...hier ein Auszug aus den im Juni 2018 neu inkrafttretenden Nutzungunsbedingungen von Airbnb hier zum TZhema Haftung;


Haftung:

IX. Haftung
Wenn Sie die Airbnb-Plattform als Gastgeber nutzen, tun Sie dies freiwillig und auf eigenes Risiko. Ihnen stehen die gesetzlichen Mängelrechte zu. Darüber hinaus wird die Airbnb-Gastgebergarantie ohne zusätzliche ausdrückliche oder konkludente Gewährleistung angeboten.

exemplarische Sie bestätigen und erklären sich damit einverstanden, dass Sie im größtmöglichen rechtlich zulässigen Umfang das gesamte Risiko aus Ihrem Zugriff auf die Airbnb-Plattform und Ihrer Nutzung derselben sowie ihre Einträge von Unterkünften mittels der Airbnb-Plattform tragen. Weder Airbnb noch irgendeine andere Partei, die an der Erstellung, Produktion oder Bereitstellung der Airbnb-Plattform beteiligt ist, haftet für beiläufige, besondere, oder Folgeschäden, einschließlich entgangenem Gewinn, Datenverlust oder Firmenwertverluste, Dienstunterbrechungen, Schäden an Rechnern oder Systemausfall oder jegliche Schäden aus oder im Zusammenhang mit (1) Personenschäden und Körperverletzungen oder seelische Belastungen aus oder im Zusammenhang mit diesen Gastgebergarantie-Bedingungen, (2) der Nutzung bzw. der Unmöglichkeit der Nutzung der Airbnb-Plattform, (3) jeglicher Kommunikation, Interaktion oder dem Zusammentreffen mit anderen Nutzern der Airbnb-Plattform oder mit anderen Personen, mit denen sie infolge ihrer Nutzung der Airbnb-Plattform kommunizieren oder interagieren, oder (4) ihrem Eintrag von Unterkünften mittels der Airbnb-Plattform. Airbnb ist für keine der vorstehend beschriebenen Schäden haftbar, unabhängig davon, ob aufgrund einer Gewährleistung, eines Vertrags, einer unerlaubten Handlung (einschließlich Fahrlässigkeit), einer Produkthaftung oder einer anderen Rechtstheorie, und unabhängig davon, ob Airbnb über die Möglichkeit eines solchen Schadens unterrichtet wurde, selbst wenn sich herausstellen sollte, dass ein hierin geregelter beschränkter Rechtsbehelf seinen grundlegenden Zweck verfehlt.

Mit Ausnahme der Verpflichtung von Airbnb, Ihnen die Beträge entsprechend einer genehmigten Zahlungsforderung im Rahmen dieser Gastgebergarantie-Bedingungen zu zahlen, übersteigt die Gesamthaftung von Airbnb aus oder im Zusammenhang mit (a) diesen Gastgebergarantie-Bedingungen, (b) Ihrer Nutzung oder Unmöglichkeit der Nutzung der Airbnb-Plattform, einschließlich unter anderem der Einstellung eines Eintrags, (c) einer Unterkunft und (d) Ihren Interaktionen mit anderen Mitgliedern auf keinen Fall die Beträge, die Airbnb in den zwölf Monaten vor dem Ereignis, das zur Haftung geführt hat, an sie gezahlt hat, bzw. einhundert US-Dollar (100 USD), falls keine solchen Zahlungen geleistet wurden. Die oben dargelegten Haftungsbeschränkungen stellen grundsätzliche Voraussetzungen für die Übereinkunft zwischen Airbnb und Ihnen dar. In einigen Rechtsordnungen sind bestimmte Haftungsausschlüsse oder -beschränkungen unzulässig, weshalb die oben aufgeführten Beschränkungen gegebenenfalls nicht für Sie gelten. Wenn Sie außerhalb der USA wohnen, hat diese Haftungsbeschränkung keinen Einfluss auf Airbnbs Haftung für Todesfälle oder Körperverletzungen, die fahrlässig herbeigeführt werden, und auch nicht auf betrügerische Falschdarstellung, Falschdarstellung in Bezug auf eine wesentliche Angelegenheit oder sonstige Haftungen, die nach geltendem Recht nicht ausgeschlossen oder beschränkt werden können.

__ Wenn Sie Ihren Wohn- oder Geschäftssitz in der EU haben, haftet Airbnb nach den gesetzlichen Vorschriften für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit von Airbnb, seinen gesetzlichen Vertretern, leitenden Angestellten oder sonstigen Erfüllungsgehilfen. Gleiches gilt bei der Übernahme von Garantien oder einer sonstigen verschuldensunabhängigen Haftung oder bei einer schuldhaften Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit. Airbnb haftet dem Grunde nach für durch Airbnb, seine Vertreter, leitenden Angestellten und einfachen Erfüllungsgehilfen verursachte einfach fahrlässige Verletzungen wesentlicher Vertragspflichten, also solcher Pflichten, auf deren Erfüllung der Nutzer zur ordnungsgemäßen Durchführung des Vertrages regelmäßig vertraut und vertrauen darf, in diesem Fall aber der Höhe nach begrenzt auf den typischerweise entstehenden, vorhersehbaren Schaden. Jede weitere Haftung von Airbnb ist ausgeschlossen. Soweit die Haftung von Airbnb ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch zugunsten der persönlichen Haftung seiner gesetzlichen Vertreter, leitenden Angestellten und einfachen Erfüllungsgehilfen.__

X. Streitbeilegungs- und Schiedsvereinbarung
Diese Streitbeilegungs- und Schiedsvereinbarung gilt, wenn Sie (i) in den Vereinigten Staaten wohnen oder (ii) nicht in den Vereinigten Staaten wohnen, aber eine Klage gegen Airbnb in den Vereinigten Staaten einreichen (insofern kein Widerspruch zu

Offline Walter

  • Insel-Fan
  • ***
  • Beiträge: 415
Antwort #35 am:
21, April, 2018, 10:27:44
...und hier der Gesamtüberblick der neuen Nutzungsbedingungen zum Aufruf:

Unsere Community ist gewachsen, und mit ihr unsere Vision, wie Reisen aussehen könnte. Daher aktualisieren wir unsere Nutzungsbedingungen (einschließlich der erweiterten Nutzungsbedingungen von Airbnb-Entdeckungen), Zahlungsbedingungen und Datenschutzerklärung (zusammengefasst „Bedingungen"). Die aktualisierte Datenschutzerklärung wird am 25. Mai 2018 automatisch für alle bestehenden Nutzer wirksam. Deine fortgesetzte Nutzung der Airbnb-Plattform unterliegt ab diesem Tag der neuen Datenschutzerklärung. Die Änderungen an den Nutzungsbedingungen und Zahlungsbedingungen werden für alle bestehenden Nutzer am 27. Juni 2018 wirksam. Wenn du Airbnb an diesem Tag oder in der Zeit danach nutzt, werden wir dich bitten, den neuen Nutzungs- und Zahlungsbedingungen zuzustimmen.

Hier kannst du dir die neuen Bedingungen durchlesen. Wir haben auf unserer Seite für die Nutzungsbedingungen außerdem einige Informationen bereitgestellt, um diese Änderungen ausführlich zu erklären. Bis 27. Juli 2018 findest du sowohl die alte als auch die neue Version der Bedingungen unter den Reitern Nutzungsbedingungen, Zahlungsbedingungen und Datenschutzregeln. Bitte lies dir diese Dokumente sorgfältig durch.
https://www.airbnb.de/terms?euid=4dad53c8-62d9-eadc-fe74-05da01ef3d70
https://www.airbnb.de/home/terms-of-service-event?euid=4dad53c8-62d9-eadc-fe74-05da01ef3d70
https://www.airbnb.de/terms?euid=4dad53c8-62d9-eadc-fe74-05da01ef3d70
https://www.airbnb.de/terms/payments_terms?euid=4dad53c8-62d9-eadc-fe74-05da01ef3d70
https://www.airbnb.de/terms/privacy_policy?euid=4dad53c8-62d9-eadc-fe74-05da01ef3d70

Offline Spezies8472

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 1678
Antwort #36 am:
21, April, 2018, 16:32:03
Zwischenfrage:
weiss hier eigendlich einer, was nu aus der Strafe von 300.000€ bei Airbnb geworden ist? Wurde sie bezahlt, oder hat Airbnb mittlerweile Einspruch erhoben. Oder haben deren Rechtsanwälte vielleicht sogar nen Gesetz gefunden, was gegen die Bestrafung und das Balearen Gesetz spricht und könnten dagen vorgehnen. Deren Frist ist ja abgelaufen. Man hat nichts mehr gehört. Ferienwohnungen findet man dort immer noch. Daher: weiss jemand was???


Offline colau

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 704
Antwort #38 am:
18, Dezember, 2018, 16:27:11
Airbnb meldet ab 2019 Daten von Vermietern dem spanischen Fiskus

 >:D<

Das Ferienvermietungsportal Airbnb will ab dem neuen Jahr die Daten der Vermieter an das spanische Finanzamt melden. Die spanische Regierung gibt den Portalen noch Zeit bis Ende Januar 2019, um Namen, Adressen und Transaktionen des Jahres 2018 zu melden, berichtet die Nachrichtenagentur Europapress. In den folgenden Zeiträumen soll die Meldung dann nach jedem Quartal erfolgen.

https://www.mallorcazeitung.es/recht-steuern/2018/12/18/airbnb-meldet-ab-daten-vermietern/64798.html

Offline Spezies8472

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 1678
Antwort #39 am:
18, Dezember, 2018, 18:23:52
tjo, Frage stellt sich, ob sie dann nur die lizensierten Objekte beim Fiskus angeben, oder alle?
Ein Objekt aus Cala Millor ist seit Jahren drin, wo es noch keine Lizenzen gab für Ferienwohnungen. Eine Lizenzno findet man nicht wirklich. Auf der App vom Govern findet man für das Objekt auch keine Lizenz. Ich kenne das Apartmenthaus und die Strasse, wo sich die Ferienwohnung befindet, allerdings nicht die Wohnung selbst. Die Ferienwohnung blieb und ist nach wie vor drin, trotz Auferlegung der hohen Strafe, etc. Daher würde mich mal interessieren, ob sie alle Objekte beim Fiskus melden wollen.  Da die nicht lizensierten Objekte auch noch drin sind, würde AirBNB sich ins eigene Fleisch schneiden , wenn sie diese Objekte ebenfalls melden. Auch bei anderen Portalen findet man noch gemischtes, mit und ohne Lizenz. Aber es gibt natürlich auch Portale die sauber sind, wie zB Fincallorca.

Offline colau

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 704
Antwort #40 am:
19, Dezember, 2018, 05:40:39
hier koennen die vermieter / oder diejeniegen welche
mit dem gedanken spielen zu vermieten,
ja mal nachschauen was so alles auf sie zukommt.  >-)

https://www.europeanaccounting.net/fileadmin/user_upload/Bilder/Veranstaltungen/02Februar/WW%20Erfolgreich%20vermieten%2C%20Risiken%20vermeiden.pdf

auszug :
Hervorzuheben sind u.a. signifikante Einschränkungen und verschärfte Kontrollmechanismen.

Dazu kommen die bestehenden Steuergesetze in beiden Ländern sowie die Bestimmungen des Doppelbesteuerungsabkommens, wobei in Spanien Neuerungen sowohl auf staatlicherwie auch auf regionaler Ebene zu beachten sind.

Dieser frisch zusammengerührte Gesetzescocktail kann
signifikante Verstimmungen auslösen
wenn man nicht alle Bestandteile kennt und auf Verträglichkeit überprüft.

Ebenfalls bereits umgesetzt sind die Vereinbarungen über den AIA
 (Automatischen Informationsaustausch). Am 30. September 2017 sind
die ersten Datenpakete zwischen Spanien und Deutschland übermittelt worden.
 Es ist daher nicht mehr die Frage ob, sondern nur wann man
seitens der Finanz- oder Strafbehörden
auf eventuelle Ungenauigkeiten
oder Auslassungen hingewiesen wird.
In manchen Bereichen kann eine folgenlose S******erei in einem Land zu
massiven Problemen im anderen führen, wie am Beispiel der verdeckten
Gewinnausschüttung in spanischen Immobiliengesellschaften deutlich wird.

uswusf
« Letzte Änderung: 19, Dezember, 2018, 05:42:10 von colau »

Offline Spezies8472

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 1678
Antwort #41 am:
19, Dezember, 2018, 07:29:03
interessant dürfte der automatische Infoaustausch bei den Finanzämtern werden wenn, Objekt für Objekt, auch Dauer der Belegungen ( ersichtlich aus den dem Belegungskalender, den fast alle Onlineargenturen offen darstellen ) plus den Mietpreisen durchgereicht werden. Da würde der Ausdruck "die Hosen runterlessan" passen. Da wäre für das hiesige u. auch deutsche Finanzamt ersichtlich, WIEVIEL unter dem Tisch so fällt. Dürfte dann für edliche Eigentümer, die nach wie vor, kein Problem damit haben schwarz über die Argenturen zu vermieten, sehr interressant werden. Auch für die Argenturen selbst natürlich. Schw
ierig dürfte es werden an die Eigentümer ranzukommen, die ne eigene "Homi" zur Ferienvermietung gebaut haben und nur über diese auch vermieten. Da gibts Seiten die nen sehr professionellen Eindruck machen, also für dem mietenden Gast davon ausgegangen wird, das alles seine Richtigkeit hat.

Offline Walter

  • Insel-Fan
  • ***
  • Beiträge: 415
Antwort #42 am:
20, Dezember, 2018, 17:31:52
...warten wir erst mal ab! denn wenn dem so wäre, wie von der Mallorca-Zeitung berichtet, so wird AIRBNB innerhalb kürzester Zeit seine AGB ändern/müssen!
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Airbnb außer der namentlichen Meldung der Vermieter auch noch Transaktionsdaten der buchenden Mieter an die Steuerverwaltung meldet.
Was allerdings zutreffend ist, dass auch die Bundesregierung eine Anfrage an die Regierung Irlands in deren Eigenschaft als Europasitz von Airbnb gerichtet hat und sich mit einer so genannten Gruppenanfrage sämtliche deutschen Airbnb-Vermieter namentlich  benennen läßt. Von Berlin aus gehen dann Kontrollmitteilungen an das jeweilige Wohnsitz-Finanzamt des Vermieters mit dem Ziel zu überprüfen, ob dieser Einnahmen aus Vermietung in seiner Steuererklärung deklariert oder nicht!
In München wird die ganze Sache allerdings auf die Spitze getrieben, indem die Stadtverwaltung aufgrund der akuten Wohnungsnot  bzw. der Knappheit an bezahlbarem Wohnraum zwei "Airbnbermittler" eingestellt hat mit der Aufgabe, nach Airbnb-Vermietern zu forschen, deren Anzahl an Bewertungen zu erheben und dann nach dem vom bayrischen Landtag verabschiedeten Wohnraumentfremdungsgesetz Bußgelder gegen die Eigentümer auszusprechen.Wer in München innerhalb von 12 Monaten 8 Wochen über Airbnb vermietet, läuft Gefahr "kalt" von einem Bußgeld erwischt zu werden!
Wer vom deutschen Finanzamt bei der Nichtdeklarierung  von Airbnb-Geschäften ermittelt wird, bekommt ein Steuerstrafverfahren an den Hals und darf für die zurückliegenden 10 Jahre nochmals alle Steurerklärungen nach-bzw. wiederholen.
Der steuerfreie Pauschbetrag für Mieteinnahmen beträgt in Deutschland übrigens € 520 im Jahr und braucht somit in der Steuererklärung nicht angegeben zu werden!

Offline Spezies8472

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 1678
Antwort #43 am:
20, Dezember, 2018, 18:33:38
Walter:
ich denke OHNE die Transaktionsdaten kannste nicht viel erreichen. Grade diese sagen ja was über die Höhe der Steuerhinterziehung aus: Wie lange u. wieviel Miete pro Tag/ Übernachtung. Das ganze würde abgerundet mit den Besitzernamen. Nur die Eigentümernamen sagen ja nischt aus. Ausser das diese auf dem Portal zu finden sind. Dann wäre das wieder so eine halbe Auskunft und die Finanzämter müssten dann selber auf den Portalen Objekt für Objekt die Belgungspläne und Preise zu den Besitzern raussuchen und dadurch die Steuerhinterziehung nachweisen. Wenn ein Objekt nicht vermietet wird, sich aber auf ein Portal befindet, bestünde ja nur der Vorwurf der versuchten aber nicht vollzogenen Steuerhinterziehung + der Vorwurf der versuchten illegalen Vermietung. Daher gehe ich davon aus, das durchaus die Daten: wie lang u. Höhe der Miete, auch interessant für die Finanzämter sind.

Offline colau

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 704
Antwort #44 am:
21, Dezember, 2018, 04:49:11
airbnb hat schon so einiges geaendert  :-bd
und wird noch so einiges aendern muessen - walter

---

Nach einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil des
Bayerischen Verwaltungsgerichts kann Airbnb auch durch seinen
 Firmensitz Irland nicht dem bayerischen Zweckentfremdungsrecht entgehen
.


https://diepresse.com/home/wirtschaft/recht/5546330/Airbnb-muss-in-Muenchen-Daten-von-Vermietern-preisgeben

Nach EU-Recht zulässig

Dem Urteil zufolge ist die Forderung der Stadt nach EU-Recht zulässig
 und außerdem nach deutschem Recht verfassungsgemäß.


Der Herausgabe der Daten stehe auch der Datenschutz nicht entgegen.
 Die Stadt München habe auch ein Zwangsgeld in
Höhe von 300.000 Euro androhen dürfen.

---
 :-*
m.e.
und wenn eine stadt das recht hat
hat es ein finanzamt schon lange  ;)


---

 :-h

dass  in regionen wie anderlusien und portugal
"jeweils eigene abmachungen getroffen wurden"
liest man unter anderem hier :


Ein Airbnb-Anwalt schlug vor, als Kompromiss ein Registrierungssystem einzuführen,
 wie es etwa in Portugal existiert
. Dann müssten sich Nutzer bei der Stadt
 eine Nummer holen und diese in die Airbnb-Inserate eintragen..

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/airnbn-muenchen-illegale-vermietung-rechtsstreit-1.4250068


Laut "ABCCandalucia" hat das Vermietungsportal Airbnb in Andalusien zum
 1. Oktober 2018 insgesamt 18.000 Angebote von Ferienwohnungen,
die über keine behördliche Vermietungsgenehmigung verfügen,
von ihrer Seite gelöscht.
https://www.tfservice.net/2018-10-touristische-vermietung/






Unsere Sponsoren: