Casa Nova Properties Immobilien Mallorca Webdesign Mallorca
 

Autor Thema: ROI Nummer - die europäische Steuernummer  (Gelesen 5860 mal)

Offline Isis

  • Newcomer
  • *
  • Beiträge: 7
am:
05, November, 2017, 08:57:18
Ich warte schon lange Zeit auf die ROI Nummer.
Wenn ich ohne diese ROI Nummer in Deutschland Ware kaufe, zahle ich 19 % MWSt. Wenn ich diese Ware in Spanien verkaufe mit 19 % IVA, dann müssten diese doch diese Beträge gegen gerechnet werden können ? Ansonsten hätte ich die Mehrwertsteuer 2x bezahlt, und verliere viel Geld. Ich versteuere in Spanien.

Offline Spezies8472

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 1730
Antwort #1 am:
05, November, 2017, 09:30:57
@isis,
solange du die Eurosteuernummer nicht hast, kannst du die Ware hier in dem Sinne nicht versteuern. Man kann das nur als Kosten in den Büchern unter Brutto=Netto angeben. Wenn du die Sachen dann hier wieder verkaufst mit den hiesigen 21%. Andere Weg ist mir nicht bekannt

die Spezies

Offline Isis

  • Newcomer
  • *
  • Beiträge: 7
Antwort #2 am:
05, November, 2017, 10:13:12
Natürlich verkaufe ich hier mit 19% IVA.
Wenn es also als Kosten anzugeben ist, kann es am Jahresende als Verlust gegen die Einkommensteuer verrrechnet werden ?

Offline Spezies8472

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 1730
Antwort #3 am:
05, November, 2017, 11:45:18
Isis
da fragste mal am besten dein hiesigen Steuerberater. Meine Tochter hat hier nen Friseurladen. Ab und zu auch im Produktverkauf mit Sachen aus Deutschland. Aber sehr wenig. Sie hat keine Eurono...Im Verkauf mit 21% Märchensteuer, da der deutsche Satz hier nicht existent ist....Daher meine Gegenfrage, wie verkaufst du dann die Sachen mit 19,% ???
Man lernt ja gern dazu

die Spezies

Offline herbstzeit

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 5385
Antwort #4 am:
05, November, 2017, 13:14:32
Natürlich verkaufe ich hier mit 19% IVA.
Wenn es also als Kosten anzugeben ist, kann es am Jahresende als Verlust gegen die Einkommensteuer verrrechnet werden ?

Nein Isis, das ist mitnichten "natürlich". Wenn Du hier ein Geschäft betreibst, musst Du 21% MwSt. berechnen und abführen.

Wenn Du in Deutschland 19% MwSt. bezahlst und hier 21%, bleibst Du dem spanischen Finanzamt 2% schuldig. Auf den I.V.A.  (Impuesto de Valor Añadido) Quartalsabrechnungen (Mod. 303) steht unter 'IVA deducible'  in der 5. Zeile: 'en adquisiciones intracomunitarias de bienes y servicios corrientes', daneben 'Base', also der Einkaufspreis ohne IVA und dabenen 'Cuota', das wären dann in DE 19%, also kommt dort der MwSt. Betrag, den Du gezahlt hast rein.

Am Ende kannst Du die gezahlte gegen die eingenommene MwSt. verrechnen und zahlst die Differenz
"Und wenn wir die ganze Welt durchreisen, um das Schöne zu entdecken: Wir mögen es in uns tragen, sonst finden wir es nicht."

(Ralph Waldo Emerson)

Offline Spezies8472

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 1730
Antwort #5 am:
05, November, 2017, 13:42:19
@ herbstzeit:
konnte ich mir auch nicht anders vorstellen. Man kann ja hier nicht einfach nen Steuersatz angeben, den es hier nicht gibt. So lange sie die Eurono nicht hat, kann ich ihr nur empfehlen die Einkäufe aus Deutschland erst mal Brutto= Netto laufen zu lassen. Wusste gar nicht, das es so lange dauert die Euro No zu bekommen. Soweit ich mich schlau gemacht habe, kann ich auch erst solche Sachen geltend machen, wenn ich die Euro Steuerno habe. Ansonsten gehts nur über die Bücher Brutto= Netto, als reine Ausgabe.
Aber vielleicht weiss sie was, was wir nicht wissen. Ich bin mir eigendlich sicher, das man nicht die 19% hier geltend einfach machen und über das 303 einfach so abführen kann...aber warten wir mal, was sie schreibt. Aber klar, kannste die 19 % beim Preis mit einrechen. Nur, auf der hier zu erstellenden Rechnung darf nicht 19% IVA stehen sondern 21%. Wenn sie dennoch 19% auf ihren hier erstellten Rechnungen stehen hat, ist es nicht korrekt und wird irgendwann Besuch bekommen.
die Spezies

Offline herbstzeit

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 5385
Antwort #6 am:
05, November, 2017, 14:05:50
Die Euro Steuernummer beantragt man auf dem Finanzamt und nennt sich NIF-IVA und dürfte ziemlich Zug um Zug erstellt werden. Gleichzeitig beantragt man den Eintrag ins ROI (Registro de Operadores Intracomunitarias).

Diese Nr. wird entweder mit dem Mod. 030 oder 036 beantragt, also eigentlich schon, wenn man seine kommerzielle Aktivität anmeldet.

Ich fürchte, dass Isis entweder "auf blauen Dunst" handelt, oder sich überhaupt nicht informiert hat, wie eine Selbstständigkeit hier eigentlich aussieht und wie das spanische Steuersystem funktioniert.
Das kann u.U. mal schwer ins Auge gehen.
"Und wenn wir die ganze Welt durchreisen, um das Schöne zu entdecken: Wir mögen es in uns tragen, sonst finden wir es nicht."

(Ralph Waldo Emerson)

Offline Spezies8472

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 1730
Antwort #7 am:
05, November, 2017, 14:22:14
Herbstzeit:
Ah, ok. Hatte das mal der AeAT gesucht. Mitn zertifacdo digital wäre das kein Problem. Da ich, oder auch meine Tochter aus Deutschland eher selten was kaufen, habe ich das in den Büchern Brutto=Netto laufen lassen.
Warscheinlich meinte ISIS das so, das sie im Verkauf die 19% mit aufgeschlagen hat ( bei dem Warenwert oder so ). Ich kann mir nicht vorstellen, das einer so, ja so verrückt wäre, und die ,19% Mehrwertsteuer als Zahl und als 19% IVA auch hinschreibt. Das wäre auf Dauer geschäftlicher Selbstmord. Wenn das über nen längeren Zeitraum laufen würde....und das Finanzamt dann vor der Tür steht: dann gute nacht Marie... In so einem Fall kann ich dringeng raten: geh zu einer Gestoria

die Spezies

Offline Isis

  • Newcomer
  • *
  • Beiträge: 7
Antwort #8 am:
05, November, 2017, 14:45:26
sorry da habe ich mich vertippt, natürlich verkaufe ich hier mit 21 % IVA.
Ausserdem habe ich einen Steuerberater, dem ich leider nicht mehr vertraue, da er nicht in der Lage ist, die ROI Nummer zu besorgen. Es geht um eine S.L. und nicht um Verkäufe als Autonomo.

Offline Isis

  • Newcomer
  • *
  • Beiträge: 7
Antwort #9 am:
05, November, 2017, 14:49:03
Dieser Steuerberater erklärte mir gestern, dass meine Firma eher im Vorteil wäre wenn sie die ROI Nummer nicht hat, denn die nach Deutschland gezahlt Mehrwertsteuer eben als Kosten geltend gemacht werden. Damit zahle am Ende des Jahres um so weniger Einkommensteuer.
Nun habe ich verschiedenes gerechnet....Das ganze würde nur dann Sinn machen wenn man viel Gewinn macht.
Ich bin mir nicht sicher, ob mein Steuerberagter mich hier richtig berät, deshalb stellte ich das zur Diskussion.

Offline Spezies8472

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 1730
Antwort #10 am:
05, November, 2017, 15:34:17
Hallo Isis,
das ist die " beste" Voraussetzung, wenn du deinem Steuerberater nicht vertraust.
Wenn du einiges an Ware aus Deutschland kommen lässt, lohnt sich die Eurosteuerno auf jeden Fall. Da man so, die Mehrwertsteuer, IVA abführen kann. Dein Händler in Deutschland sollte natürlich auch die Eurono haben. Nach meines Wissens, dank des Doppelbesteuerungsabkommens, wird die Rechnung aus D.Land, netto ausgeben und hier ( im Zielland) mit 21% versteuert. Die Länder machen es dann unter sich aus. Du hast dann, für das Modelo 303 vom Finanzamt die korrekte Mehrwertsteuer und führst sie so dementsprechend ab. Aber eine gute Gestoria, wird dir da weiterhelfen können. Dein Steuerberater hätte dir das so auch erklären müssen.
die Spezies
p.s. Wie laufen bisher deine Rechnungen aus D.land in denBüchern ?

Offline herbstzeit

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 5385
Antwort #11 am:
05, November, 2017, 15:44:02
Es geht um eine S.L. und nicht um Verkäufe als Autonomo.

darf ich Dich fragen, weshalb S.L.? (Also GmbH mit geringerem "Eröffnungskapital")
"Und wenn wir die ganze Welt durchreisen, um das Schöne zu entdecken: Wir mögen es in uns tragen, sonst finden wir es nicht."

(Ralph Waldo Emerson)

Offline Isis

  • Newcomer
  • *
  • Beiträge: 7
Antwort #12 am:
05, November, 2017, 18:54:31
Wenn man ein Produkt in Spanien vertreibt, sollte man eine Firmenform haben

Offline Isis

  • Newcomer
  • *
  • Beiträge: 7
Antwort #13 am:
05, November, 2017, 18:59:22
Hallo Spezies8472,
erstmal vielen Dank für deine Mühen.
Natürlich geht um grössere Einkäufe, bzw. Rechnungssummen, und natürlich hat mein Lieferant die EU-Nummer, nur meine Firma nicht.
Also, bekomme ich die Rechnung aus D mit MWSt 19 %, die Ware verkaufe ich in Spanien weiter mit Rechnung IVA 21 %.
Da meine Firme die EU-Nummer nicht hat wird die nach D bezahlte MWST als Verlust verbucht, der dann bei der Einkommensteuer verrechnet wird.
So, die Auskunft meines Steuerberaters....

Offline Spezies8472

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 1730
Antwort #14 am:
05, November, 2017, 19:42:49
Hallo Isis,
klar, da sie nicht abgezogen werden kann, wird sie mit warscheinlich als Ausgabe verbucht. Wie lange wartest du den schon auf deine NO? Ich gehe davon aus, das du bei dem Steuerberater nachgefragt hast. Richtig abwickeln kannste es erst mit der Eu Steuer No. Soll er mal Dampf bei den Herrschaften machen...Oder du selber. Man kann auch selber zum Amt gehen. Machste vorher nen Termin und fragst nach. Vielleicht fehlt ja irgendwas und deine Gestoria hats dir nur nicht weiter gegeben...

die Spezies
p.s. bitte, gern geschehen. Ich bin kein Steuerberater. Mache allerdings meine Buchführung und die, meiner Tochter selber. Einschliesslich Abgabe beim Finanzamt. Das läuft ja heute alles online. Habe mich allerdings vorher bei meiner Gestoria erkundigt. Zudem ist meine Frau gelernte Steuerfachangestellte....





Unsere Sponsoren: