Mallorca Forum

Insel-Boards => Politik & Wirtschaft => Thema gestartet von: lenamar am 11, September, 2015, 11:01:28

Titel: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 11, September, 2015, 11:01:28
http://www.mallorcazeitung.es/lokales/2015/09/10/mallorca-erwartet-100-syrische-fluchtlinge/38553.html

Hier geht es wohl schon um die "Verteilungsquote"?
Schwieriges Thema, jedenfalls.
Derzeit hat man ja gelegentlich den Eindruck, das wird so weiter gehen, bis Syrien keine Bewohner mehr hat (und die Lager in den Nachbarländern auch geräumt sind)...

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Efímera am 11, September, 2015, 13:23:32
Mach Dir keine Sorgen um Spanien, hierher kommt so gut wie niemand, es  gibt nichts zu holen. Die wissen schon, wo es sich bequem schmarotzern lässt.

Als Deutschresident würde ich mir allerdings schon Gedanken machen, wie ich schnell genug dort weg komme.

Je suis PACK
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 11, September, 2015, 13:32:31
Im Artikel ist immerhin die Rede von der geplanten Aufnahme von 17.000 syrischen Flüchtlingen (spanienweit).
Den Rest des Beitrages versuche ich mal zu ignorieren.

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Ratze am 11, September, 2015, 13:39:08
Lena, ich befürchte, Du hast die Büchse der Pandora geöffnet. Mal sehen, wer sich hier noch alles als Pack outet!
Gruß
Rainer
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Wolli am 11, September, 2015, 13:41:34
Mach Dir keine Sorgen um Spanien, hierher kommt so gut wie niemand, es  gibt nichts zu holen. Die wissen schon, wo es sich bequem schmarotzern lässt.

Als Deutschresident würde ich mir allerdings schon Gedanken machen, wie ich schnell genug dort weg komme.

Je suis PACK

Signatur est Omen, was?

Sag mal schämst Dich überhaupt nicht so einen Stuss zu verbreiten? Pfui bei einem derart menschenverachtenden Statement.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: chico am 11, September, 2015, 14:30:31
@efimera, ich bin sprachlos. Ich hoffe, dass weder du noch deine Kinder je aus einem Land flüchten müssen und dann auf Menschen treffen mit deiner Einstellung.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: annabelle am 11, September, 2015, 15:10:55

Als Deutschresident würde ich mir allerdings schon Gedanken machen, wie ich schnell genug dort weg komme.


So? Wieso, weshalb, warum?? :-?

Auf Mallorca sollen nach dem Verteilerschlüssel bis zu 300 Flüchtlinge aufgenommen werden. Diese Informationen hat jedenfalls die MZ.

Anna
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: seven am 11, September, 2015, 15:41:35
Efimera, ich kann nur hoffen, dass da lediglich ein paar erklärende Smilies fehlen.
Solche Statements und Stammtischparolen  sind allerunterste Schublade und solltest Du sie so gemeint haben, wie geschrieben, haben sie hier NICHTS zu suchen.
Ich möchte Dich dringend auffordern, so etwas hier  zu unterlassen.

Hier im Forum gilt: Refugees are welcome, denn wir alle sind irgendwo Ausländer
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: herbstzeit am 11, September, 2015, 18:55:36
ICH MÖCHTE, DASS DIESER MENSCH VON DER FORUMSADMINISTRATION GESPERRT WIRD!!!!
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Enigma am 11, September, 2015, 19:00:02
Eben. Und Gott sei Dank welche, denen es auch in der Heimat gut ginge.


Wenn ich sehe wie die Leute aus Angst vor Folter, Vergewaltigung, Tod und Terror alles hinter sich lassen und ich dann solche Kommentare lesen muss....

Es läuft sicher nicht alles gut, aber das ist sicher nicht Schuld der Flüchtlinge.
Da helfe ich gerne und bin auch bereit zurückzustecken.

Leider gibt es aber viele Leute, denen, wie bei uns in der Stadt, die Tradition einer Kirmes, die ein Mal im Jahr statt findet, wichtiger ist als das Leben der Flüchtlinge, für die dort Notunterkünfte errichtet werden sollen.
Da würde ich doch wirklich um Hirn bitten, das vom Himmel fallen möge.

Aber natürlich müssen sich auch die anderen EU-Mitgliedsstaaten mal Gedanken darüber machen. Es kann nicht sein, dass Deutschland und Schweden das irgendwie alleine schultern. Wir sind verdammt noch mal eine Gemeinschaft, jetzt ist die Chance da, dies auch mal zu zeigen.
Aber der Egoismus ist zu stark....

Also auch bei mir: Refugees welcome! Lieber 1000 syrische Flüchtlinge als auch nur ein einziger verblendeter "Mensch", der gegen Flüchtlinge hetzt und sich für "deutsch" hält.
"Deutsch" steht bei mir für Toleranz, Menschenrechte, Grundgesetz, Mitgefühl, Hilfsbereitschaft usw. aber ganz sicher nicht für niederste Menschenfeindlichkeit.

Und gerade auf Mallorca wohnende Deutsche sollten auch beachten, dass sie Gäste sind bzw. EU-Bürger, die leben, wohnen und arbeiten können wo sie möchten.


Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Enigma am 11, September, 2015, 19:02:22
ICH MÖCHTE, DASS DIESER MENSCH VON DER FORUMSADMINISTRATION GESPERRT WIRD!!!!

Jemand, der unter seinen Beiträgen "Je suis PACK" stehen hat, identifiziert sich damit mit den rechtsradikalen I***ten im Osten, die Menschen und ihre Heime anzünden, mit Steinen bewerfen und sich dann vor eine Kamera stellen und sagen: "Sind ja keine Deutsche".


Also bitte weg mit so Usern. Die möchte ich hier wirklich nicht haben.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Micha am 11, September, 2015, 19:35:48
Mit diesem schnell geposteten "Weg mit dem... macht ihr es euch meiner Meinung nach schon etwas einfach.
Propagieren nicht immer die anderen "weg mit denen..."? Sollte man da nicht eher das Gespräch suchen, als sich nur das Megafon mit demselben Soundchip von Straßenseite zu Straßenseite zu zuwerfen?
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: herbstzeit am 11, September, 2015, 19:50:09
Mit diesem schnell geposteten "Weg mit dem... macht ihr es euch meiner Meinung nach schon etwas einfach.
Propagieren nicht immer die anderen "weg mit denen..."? Sollte man da nicht eher das Gespräch suchen, als sich nur das Megafon mit demselben Soundchip von Straßenseite zu Straßenseite zu zuwerfen?

Sorry, nein! Jedenfalls möchte ICH mit einer (erwachsenen) Person, die sich mit "je suis PACK" verabschiedet, kein Gespräch suchen. Sie zeigt mir (und allen anderen) mit ihrer Äußerung, wes Geistes Kind sie ist und damit hat sich für mich persönlich ein Gesprächsbedarf erledigt.

.....auch wenn Petra hofft, dass eine solche Äußerung "Spässken" ist....
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: 2010Mallorcafan am 11, September, 2015, 19:51:05
Efimera, mir kommt das kotzen. Wir wohnen 15 km südlich von München, wir haben 300 Flüchtlinge bei uns im Ort, du solltest dir mal die Kinder und Jugendlichen ansehen wie traumatisiert diese sind. Dich sollten Sie mit dem nächsten Flieger nach Syrien schicken, dort solltest du zwei Jahre leben und dann zu Fuß nach Deutschland zurückschicken. Beim überklettern des Ungarischen Zaunes reißt du dir die E... auf, wirst verhaftetund nach neuem Ungarischem Recht kriegst du dafür 5Jahre Knast. Ekelerregend. Ich würde dir vom konservativem Bayern raten das Forum einfach zu verlassen.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: 2010Mallorcafan am 11, September, 2015, 20:11:40
Ich muss mich nochmal melden, ich krieg mich sonst nicht mehr ein. Bis jetzt war ich der Meinung, das wies hier im Forum ein netter Zusammenschluss von Mallorca Liebhabern, Residenten und Teilzeitresidenten sind. Sollte der Beitrag nicht gelöscht werden ,tut es mir sehr leid um all die konstruktiven und auch nicht konstruktiven Beiträge hier, es wird auch hier mal gestritten und im Ton vergriffen, das gehört aber alles dazu und deshalb bin ich hier angemeldet. Ich wede mich allerdings am Sonntag Abend von diesem Forum verabschieden wenn der Beitrag nicht gelöscht wird.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: seven am 11, September, 2015, 20:16:44
So meine Lieben, ich kann eure Empörung verstehen und glaubt mir, ich teile sie. Als Moderatorin muss ich allerdings Zurückhaltung üben. Wer mit mir auf FB befreundet ist, kennt meine Einstellung zu diesem Thema

Ich werde das Thema intern mit Daniel besprechen und bitte euch solange um etwas Ruhe. Ihr könnt euch sicher sein, dass wir das regeln.
Allerdings werde ich auch das Gespräch mit Efimera suchen und seine Sicht der Dinge lesen.

Über das Ergebnis halten wir euch auf dem laufenden
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Prensal Blanc am 11, September, 2015, 20:44:31
Gute Entscheidung!

Mir ist allerdings auch nicht ganz wohl bei Rufen nach Löschung oder gar Ausschluss. Da macht man es sich in Sachen Meinungsfreiheit und kritischer Auseinandersetzung mit Beweggründen etwas einfach. Ein Forum dient dem Austausch und spiegelt eben auch den Querschnitt einer Gesellschaft wider. Auch wenn mir die Meinung eines Einzelnen nicht passt, wird diese doch nicht nicht dadurch eliminiert, dass ich "den Ton abschalte". Das ist für mich gefährlicher als die Meinung eines Einzelnen, der ich nicht folgen muss, aber mit der ich mich auseinandersetzen kann (wenn es mir denn wirklich wichtig ist).
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: 2010Mallorcafan am 11, September, 2015, 20:52:43
Dann soll sich Efimera hier mit Klarnamen und Anschrift zu erkennen geben um dies auszudiskutieren. Das wird sich der Herr bestimmt nicht trauen. Sich hinter Pseudonymen zu verstecken und so einen Mist zu verzapfen und sich so wie er zu verabschieden, grauenhaft. Was willst du mit so einer Gesinnung auch diskutieren? Da muss doch in der Kindheit schon einiges schiefgelaufen sein.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Prensal Blanc am 11, September, 2015, 21:01:53
Ich werde jetzt ganz sicher nicht Efimera verteidigen oder Profiling betreiben. Aber man kann seiner/ihrer Meinung die Eigene entgegensetzen oder eben entscheiden, dass sich das nicht lohnt.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Micha am 11, September, 2015, 21:10:19
@Prensal: Meine Worte.
@Mallorcafan: Das machst du doch auch nicht. Und bist du wirklich so blauäugig zu glauben, dass Efimera hier der Einzige ist, der so denkt? Ich weiß jetzt wenigstens, wen ich vor mir habe. Dir scheinen die lieber zu sein, die hintenrum im Verborgenen agieren. Aber wie bereits geschrieben sollte hier das Gespräch gesucht und einer Wiederholung deutlich vorgebeugt werden. Aber von deiner Seite jetzt dem Forum mit Zwangsmaßnahmen (deiner Verabschiedung) zu drohen, also das gesamte Forum in Sippenhaft zu nehmen, ist schon grenzwertig. Da kann ich nur schreiben: Es war nett dich gelesen zu haben, Reisende soll man bekanntlich ja nicht aufhalten.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: seven am 11, September, 2015, 21:13:35
Jetzt spinnt mein Laptop, 2 lange Beiträge weg. Daher nur kurz ... bitte wartet das WE ab, wir werden eine Lösung finden. Grundsätzlich darf hier jeder seine Meinung haben, aber sobald es in Rtg Fremdenfeindlichkeit geht, bitte ich mal zu überlegen, dass wir alle auch auf Mallorca Ausländer sind. Oder sind wir was Besseres???
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Micha am 11, September, 2015, 21:18:16
Seven, sind wir nicht, aber ich bin mir relativ sicher dass es auch den einen oder anderen Mallorquiner gibt, der uns verflucht und am liebsten von der Insel schubsen würde  :D

Deswegen: In der Ruhe liegt die Kraft, und die Mehrheit trägt 'ne Sonnenbrille stemmt sich dagegen  8)
.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: 2010Mallorcafan am 11, September, 2015, 21:24:35
Ich bin weit davon entfernt das Forum in Sippenhaft zu nehmen, nur wenn so ein Dreck hier unter Pseudonym zugelassen wird, dann ist dies eben für mich und nur für mich ein Grund zu gehen, nicht mehr und nicht weniger. Kontroverse Diskussionen über Anzahl der Flüchtlinge, das dies irgendwann zuviel wird und die Stimmung umschlägt und Deutschland dies alles nicht allein bewältigen, alles in Ordnung und einer Diskussion wert und nachvollziehbar. Aber nicht mit so einem Schlussstatement.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: seven am 11, September, 2015, 21:32:29
Du wirst sicher recht haben mit Deiner Einschätzung, allerdings ist mir noch kein Mallorquiner untergekommen, der den Touris das Dach über dem Kopf angezündet hat

Grundsätzlich habt ihr, Prensal und Micha, mit eurer Einschätzung recht, ich kann aber auch Mallorcafan verstehen. Auf meiner eigenen FB Seite findet sich niemand mehr, der in diese rechte Ecke tendiert. Immerhin einen, der von meiner Freundesliste geflogen ist, habe ich dazu bringen können, mal nachzudenken, welchen Mist er da verbreitet.

 Auch wenn ich durchaus zwischen "Wirtschaftsflüchtlingen" aus Osteuropa und wirklichen Kriegsflüchtlingen aus Syrien etc unterscheide und dies auch tue, weil ich auch berufsbedingt am Rande mit diesem Thema zu tun habe und einiges mitbekomme, hat NIEMAND das Recht, sich ein Urteil über die Beweggründe zu erlauben, die die Menschen zur Flucht bewogen haben. Und niemand hier in D oder auf der Insel kann sich vorstellen, wie es ist, zwischen Bomben und Soldaten leben zu müssen. Wer aber den Respekt vor diesen Menschen verliert, indem er sie pauschal als Schmarotzer abstempelt, sollte überlegen, wieweit der Schritt zur Teilnahme an Pegida-Demos und zum Zündeln an Notunterkünften noch ist

Das hatten wir in D alles schon mal ... ist zwar schon so lange her, dass kaum jemand dabei war, aber das alte System des unreflektierten Übernehmens der fehlgeleiteten Sichtweise einiger Weniger funktioniert immer noch

P.S: Das ist meine persönliche Meinung, nicht die der Moderatorin
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: seven am 11, September, 2015, 21:33:54
Zum Thema Klarnamenpflicht ... die gibt es hier nicht, wie man an den verschiedenen Nicks hier im Thread wunderbar nachvollziehen kann.
Egal, welche Meinung man vertritt
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: 2010Mallorcafan am 11, September, 2015, 21:43:33
Petra, mir ist schon klar, das es keine Klarnamenpflicht gibt. Mich nervt nur, das sich solche Menschen einfach so verstecken können, Unsinn verbreiten und wahrscheinlich gar keine Ahnung haben wie es den Menschen wirklich geht.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: seven am 11, September, 2015, 21:53:02
Das ist auf FB leider noch schlimmer. Du meldest jemanden, der postet, man solle die Gaskammern wieder öffnen und die einzige Reaktion von FB ist, dass dies nicht gegen die Gemeinschaftsstandards verstösst ... das ganze unter dem Deckmäntelchen eines Pseudonyms

Wer solche Sprüche bringt, erzählt Dir auch im Brustton der Überzeugung, die Asylbewerber nehmen dir Geld, Job und Wohnung weg. Nee, ist klar ... wer davor Angst hat, der muss schon wirklich viel im Leben erreicht haben  (Ironiemodus aus)
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: 2010Mallorcafan am 11, September, 2015, 21:58:46
Petra, ein Grund warum ich nicht bei Facebook bin. Hatte so etwas in diesem Forum noch nie erlebt und möchte es auch nicht hier erleben müssen. Wie bereits geschrieben, auch wir, welche teilweise auf Mallorca leben sind Ausländer.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: seven am 11, September, 2015, 22:03:57
Daniel und ich haben uns eben kurzgeschlossen ... bis morgen abend gibt es eine Lösung. Versprochen

Haut euch bitte bis dahin nicht die Köpfe ein ;), ich hab morgen einige Termine und bin nicht dauernd online.

Und vor allem, regt euch nicht auf, ändern werden wir niemanden, aber hier bekommt niemand eine Spielwiese für solches Gedankengut
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: 2010Mallorcafan am 11, September, 2015, 22:05:54
Danke
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Daniel am 11, September, 2015, 22:07:51
Ich bin weit davon entfernt das Forum in Sippenhaft zu nehmen, nur wenn so ein Dreck hier unter Pseudonym zugelassen wird, dann ist dies eben für mich und nur für mich ein Grund zu gehen, nicht mehr und nicht weniger.

Wird nicht zugelassen, in den AGB steht...

Zitat
Jede Form von Diskriminierung anderer Menschen sowie sonstige schwerwiegende Verstöße gegen die Netiquette.

... wir lassen "Efimera" aber zunächst dennoch den zeitlichen Raum um auf unsere direkte Ansprache per PN und den anderen Meinungen hier zu kommunizieren. Wir wollen uns nicht dem Vorwurf der Zensur aussetzen und einfach nur reflexartig zu reagieren.

LG Daniel
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: 2010Mallorcafan am 11, September, 2015, 22:12:00
Danke Daniel
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Str-Omi am 11, September, 2015, 22:26:12
Diese Antwort schrieb ich schon vor vielen Stunden - sie war aber aus unerklärlichen Gründen nicht gesendet worden.

@chico >:D<

Auch wenn es in allen -egal welchen- Gruppierungen immer mal einige wenige gibt, die die Siutationen für höchst eingennützige Zwecke schamlos ausnutzen, darf man das nicht die vielen, vielen, vielen armen Menschen büßen lassen, die nur um ihre nackte Existenz und die ihrer Lieben fürchten.

@Efimera, glaubst Du, die Menschen lassen aus lauter Übermut all' das Vertraute, ihre Identität, ihr Heim, ihr weniges Hab und Gut, Freunde und Familie zurück - um diese strapaziöse und gefährliche Flucht, deren Ausgang sie nicht kennen, auf sich zu nehmen?
Dir mit Deiner Einstellung, wünsche ich von Herzen einige Jahre "Flüchtlingsdasein" mit allem, aber wirklich allem was dazu gehört (auch das Spüren des Hasses von Menschen mit Ansichten wie Deiner) !

Str-Omi,
die aus eigener Erfahrung weiß, was es heißt, "Flüchtling mit nichts, außer dem was man am Körper trägt," zu sein
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Efímera am 11, September, 2015, 22:55:00
Guten Abend,

mit Widerspruch hab ich ja gerechnet, mit so hefigem allerdings nicht. Und Privatpost hab ich auch. Danke.

Wir werden nicht auf einen Nenner kommen. Es ist auch nicht die Plattform für solche Themen.

An der Tatsache, dass Spanien, genauso wie Portugal, Polen, Rumänien, Bulgarien und vielé andere unter den 26 EG-Staaten, alles friedliche, sichere Länder ohne Krieg, Folter,  Diktatur, für den Zustrom uninterssant sind, ändert das nichts, weist aber auf die Motive der Zuwanderer.

Die Nazikeule und die rechsradikale Ecke, die Fremdenfeindlichkeit  sind Standartargumente gegen jeden, der in  Fragen von Zuwanderung und Intergration nicht mit der europäischen Politik und dem Mainstream einverstanden ist. Nachgeredete Parolen.

Wer zum Thema Zuwanderung und Integration mich etwas lehren möchte, hebe den Finger.

Wie dem auch sei, ich bin nicht einverstanden, das darf ich doch, nur sagen darf ich es nicht. Das gab es in DE schon einmal, ist schon etwas länger her: Sire, geben Sie Ged...................   und so weiter.

Sowohl die betroffenen Staaten als auch die Verursacher brechen Recht, die Staaten dasjenige, das sie selbst geschrieben haben und die anderen das der Zuwanderländer und zeigen schon einmal, was sie von der abendländischen Rechtsordnung halten.  Würden nur die europäischen Regeln eingehalten, würde nur das im Grundgestz definierte Asylrecht nach den Buchstaben des Gesetzes angewendet, wäre ein sehr grosser Anteil der Problematik lösbar. Das Recht auf Asyl ist klar definiert.

Es gibt da die Anmerkung von Chico:

i
Zitat
ch bin sprachlos. Ich hoffe, dass weder du noch deine Kinder je aus einem Land flüchten müssen und dann auf Menschen treffen mit deiner Einstellung.

Da kommst Du leider zu spät. Ich bin schon nicht mehr taufrisch, das hab ich hinter mir, weshalb mir, wenn ich vergleiche, die Bezeichnung Flüchtling für die allermeisten unzutreffend erscheint.

Meine Flucht gestaltete sich, nach 2-maliger Ausbombung,  nach dem Zurammenraffen innerhalb von 3 Stunden der Sachen, die auf einen Karren passen, im Winter mit dem Pferdetreck, der Krieg war noch nicht ganz zu Ende,  unter ständigem Tieffliegerbeschuß, was uns jedes Mal in den nassen Strassengraben Zwang, verdreckt, verlumpt, verlaust, unterernährt und verpickelt. Das war unser Preis für das Handeln des Geisteskranken, der, wenn ich alte Dokumente sehe,  auch bis zuletzt breite Unterstützung im Volk hatte.

Eine Empfehlung, ein dünnes Büchlein: Gustave le Bon, Die Psychologie der Massen.

Viele von denen, die jetzt flüchten, zuminderst die, die im TV erscheinen, sind bestens gekleidet, nicht so billige NIKE und Adidas - Textilien, die Damen saubere, gebügelte Kopftücher,  geschminkt und gepudert, die Augenbrauen gezupft, die Lippen gestylt und offensichtlich mit reichlich Barem ausgestattet.
 
Das war es von mir.

Schönes sonniges Wochenende denen im Lande, Efímera ist kurzlebig, eigenlich schon lange überfällig, und wenn sie hier nicht ins Konzept passt, tut sie das, was ihr Lebenzweck ist,  sie haucht es aus.




Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: mallefitz am 11, September, 2015, 23:26:49
Die Nazikeule und die rechsradikale Ecke, die Fremdenfeindlichkeit sind Standartargumente gegen jeden, der in  Fragen von Zuwanderung und Intergration nicht mit der europäischen Politik und dem Mainstream einverstanden ist. Nachgeredete Parolen.

Das ist genau das, was mich so nervt an Leuten wir Dir, die pauschal ganze Gruppen von Menschen verunglimpfen, indem sie sie als "Schmarotzer" bezeichnen. Wenn's dann Gegenwind gibt, dann wird wieder rumgeheult: Mimimimi, man kann ja nichtmal seine Meinung sagen, mimimimi, Lügenpresse, mimimimi, ich bin doch gar nicht ausländerfeindlich, mimimimi.

Kein Mensch hat was gegen eine sachliche Debatte. Also ich jedenfalls nicht. Aber bitte, dann lass uns die auch auf einem entsprechenden Niveau und mit Argumenten führen, statt pauschal extrem herabwertende Parolen zu verbreiten. Allerdings habe ich da so meine Zweifel, ob das mit Dir möglich ist. Denn Du scheinst ja doch recht festgefahren zu sein auf Deinem Standpunkt. Denn wer schon ganz am Anfang seiner Argumentation verkündet, man werde ja eh nicht "auf einen gemeinsamen Nenner" kommen, der hat dann daran wohl auch kein allzu gesteigertes Interesse.

Und noch eins: Wie man selbst vor dem Krieg geflohen sein und dann anderen Flüchtlingen vorwerfen kann, denen gehe es nicht dreckig genug, die wären ja eigentlich noch ganz gut gekleidet und deshalb eigentlich gar keine echten Flüchtlinge, das verstehe ich nun gar nicht. Kann ich mir eigentlich nur mit einem ausgeprägten Komplex erklären. So nach dem Motto: Mir geht's so dreckig, niemand hat es je so schlimm gehabt wie ich, da reicht kein Leid eines anderen ran. Sorry, aber das ist arm.

Nachtrag: Ich finde es schon reichlich zynisch, angesichts tausender Migranten, die in diesem Jahr bereits im Mitttelmeer ertrunken sind, zu schreiben, die seien"bestens gekleidet", trügen "nicht so billige NIKE und Adidas - Textilien, die Damen saubere, gebügelte Kopftücher", seien "geschminkt und gepudert, die Augenbrauen gezupft, die Lippen gestylt und offensichtlich mit reichlich Barem ausgestattet". Tut mir leid, aber das ist menschenverachtend.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: krummi am 11, September, 2015, 23:37:13
Liebe/r Efimera,

so wie du "deine" Flucht beschreibst, erging es vielen Syrern in den letzten Wochen bestimmt auch... wenn du dies dann in Antwort #1 als Sozialschmarotzen betitelst, kann ich nur mitleidig den Kopf über dich und dein Gedankengut schütteln!
Dem Thema Wirtschaftsflüchtling aus den relevanten Balkanländern kann man durchaus kritisch gegenüberstehen, aber bitte keinesfalls auch nur einem einzigen Kriegsflüchtling, der aus Todesangst und einer kranken Ideologie wie die der IS aus dem eigenen Land flüchten muss... und wenn Efimera hier im Forum kurzlebig sein möchte, dann wünsche ich dir noch ein schönes, restliches Leben!
AUF WIEDERSEHEN!!!
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Enigma am 12, September, 2015, 00:45:22
Du widerst mich an, Efimera!

Fahr mal schön in den Osten und werfe Steine auf Menschen wie deine Kameraden, mit denen du symphatisierst, es so machen.

Finde bitte weiterhin toll, das Menschen sterben. In der Hoffnung auf ein wenig Leben selbiges riskieren. Dabei zusehen müssen wie ihre Kinder elendig im Meer ersaufen.

Sorry, aber du hast sie nicht mehr alle beisammen in deinem erbärmlichen Oberstübchen.

Da hilft auch keine Diskussion, oder gar der Versuch dich von deinem Irrglaube abzubringen.

Für Mitmenschen wie dich kann man sich nur abgrundtief schämen.

Schnüre bitte deine Stiefel und marschiere ab. Mit dir möchte ich nicht gemeinsam in einem Forum diskutieren.
Deine besorgte Bürger und Pegida Rhetorik kannst du dir da hin stecken wo die Sonne nicht scheint.

Hau ab und komme nicht wieder, du wirst hier nicht benötigt!


Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: 2010Mallorcafan am 12, September, 2015, 04:06:38
Daniel und Petra, braucht Ihr noch mehr? Der Typ höheren Alters ist absolut krank im Kopf. Einer der ewigen Gestrigen. Da muss wohl bei seiner Integration nach seiner Flucht was falsch gelaufen sein
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: seven am 12, September, 2015, 06:25:12
Ich finde es bemerkenswert, dass Efimera sich doch ausführlich geäußert hat ... ich hätte damit nicht gerechnet.

Die Diskussion war aber eigentlich schon mit dem Satz: Wir werden nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommen beendet.

Die Kriegserlebnisse, auch wenn sie denn schon 70 Jahre zurückliegen und dementsprechend wohl nur als Kind prägend erlebt wurden, haben auch andere im 2. Weltkrieg mitgemacht ... meine Oma musste damals nach der Ausbombung von Wuppertal nach Apolda ... zu Fuss mit 2 kleinen Kindern, meine Mutter war 1 Jahr alt und mein Opa irgendwo in Russland von einer Granate zerfetzt. Nur um dann vor der Tür der Verwandtschaft zu stehen und nicht aufgenommen zu werden. Das ganze hat sie aber nicht verbittert werden lassen, sondern sie war immer ein herzensguter Mensch, der für andere da war.

Aus der eigenen Geschichte aber nun solche Schlüsse zu ziehen wie Efimera, dass nämlich die Flüchtlinge alle nur zum schmarotzen hierherkämen, weil sie noch Kleidung besitzen (die sie tragen) und ggf auch noch ein Handy haben (hätte man ja auch in Syrien lassen können) und ggf wenn sie hier ankommen auch noch mal Kamm und Bürste benutzt haben, die ist so weit hergeholt, dass es weh tut.
Efimera, Du und Deine Familie seid nach eurer Flucht doch auch irgendwo aufgenommen worden. Und die Leute, die euch damals geholfen haben, die hatten sicher weit weniger als wir alle heute.

Als nach Ende des Krieges die KZ geräumt wurden, standen zigtausende Überlebende vor dem gleichen Problem wie die Syrer heute, nämlich wohin. Der Aufschrei über die KZ war gross, aber niemand wollte die Menschen aufnehmen. Die Briten gingen damals sogar soweit, jüdische Überlebende, die nach Palästina einreisen wollten, wieder zurück nach Deutschland zu schicken.
Wäre das auch Dein Vorschlag? Zurück ins Heimatland um sich dort dann wirklich ermorden zu lassen?

Ich hatte es gestern schon geschrieben, die EU Politik und die Abarbeitung der Asylanträge, da kann und muss nachgebessert werden. Menschen, die aus einem "sicheren" Land hierher möchten, wohl wissend, dass sie kein Asyl erhalten werden, müssen erst gar nicht die Möglichkeit zur Einreise bekommen. Auch die Abschiebung der Ostblockeinwohner, deren Asylanträge bereits abgelehnt wurden, muss schneller gehen und darf sich nicht über bis zu 2 Jahren hinziehen. Dann wäre auch Platz für die wirklichen Asylanten, die man nicht notdürftig in Zelten unterbringen müsste.
Aber wir werden hier und jetzt sicher nicht diese Welle der "Völkerwanderung" klären können.

Für mich ist es schade, dass sich jemand mit eigenen Fluchterfahrungen hinstellt und sich gemein macht mit dem Pöbel, der (nicht nur) in Ostdeutschland auf die Strasse geht, Steine schmeisst, alte Naziparolen skandiert und letztlich Brandsätze zündet.

Für Daniel und mich gibt es hier im Forum keine Plattform für Menschen mit dieser Einstellung. Das war, wie Daniel schrieb, auch schon gestern abend klar. Wir hatten nur beide gehofft, Efimera doch zu einer Entschuldigung für diese Äußerung bewegen zu können.
In der Sache als solcher liegt ein glatter schwerer Verstoss gegen unsere AGB vor und wir werden Efimera aus dem Forum ausschließen.

Dass die ganze Sache so ausführlich geklärt wurde und wir nicht einfach die Sätze nur gelöscht haben, soll anderen als "Warnung" dienen.
Hier im MF gibt es keine Plattform für Fremdenfeindlichkeit und rechtsradikale Äußerungen!!!
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 12, September, 2015, 08:36:46
Sowohl die betroffenen Staaten als auch die Verursacher brechen Recht, die Staaten dasjenige, das sie selbst geschrieben haben und die anderen das der Zuwanderländer und zeigen schon einmal, was sie von der abendländischen Rechtsordnung halten.  Würden nur die europäischen Regeln eingehalten, würde nur das im Grundgestz definierte Asylrecht nach den Buchstaben des Gesetzes angewendet, wäre ein sehr grosser Anteil der Problematik lösbar. Das Recht auf Asyl ist klar definiert.

Nur mal dazu:
wenn die Dublin-Abkommen zur Anwendung kommen, gibt es soweit mir bekannt, keine Möglichkeit in Deutschland Asyl zu beantragen, ohne Gesetze zu brechen.
Eben weil man sich da registrieren lassen muß und seinen Antrag stellen, wo man zuerst den Boden eines EU-Landes betritt.
Und D hat nun mal keine EU-Außengrenzen. Mit dem Flieger einreisen ist auch nicht, da kein Ticket ohne Visum.
Wer nicht in Griechenland bleiben will (und gerade dort ist der Staat bekanntermaßen heillos überfordert), muß sich also Schleppern anvertrauen, das können ohnehin nur die, die zu Hause nicht zu den Allerärmsten gehörten (was aber ggf. nicht davor schützt, im Mittelmeer zu ertrinken oder in einem LKW zu ersticken).
Wer seinen Fluchtweg nicht verschleiert (Papiere vernichtet), wird unter Dublin II Bedingungen auch in das Erstaufnahmeland zurückgeschoben.
Genau dafür ist Dublin II gemacht worden, also um sich Bewerber "vom Hals" zu halten.
Insofern sehe ich da jetzt schon auch eine ganze Menge Doppelmoral, sich jetzt als "Retter" in die Brust zu werfen und aus der Not der eigenen Überforderung eine Tugend zu machen.

Und das Hauptproblem ist ja, daß dieser Krieg noch jahrelang weitergehen könnte, kein Ende in Sicht ist.

lg lenamar



Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: 2010Mallorcafan am 12, September, 2015, 09:54:05
Gute und richtige Entscheidung.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Wolli am 12, September, 2015, 10:00:53
Zitat von: lenamar link=topic=46121.msg292771#msg292771 date=
Wer seinen Fluchtweg nicht verschleiert (Papiere vernichtet), wird unter Dublin II Bedingungen auch in das Erstaufnahmeland zurückgeschoben.
Genau dafür ist Dublin II gemacht worden, also um sich Bewerber "vom Hals" zu halten.
Insofern sehe ich da jetzt schon auch eine ganze Menge Doppelmoral, sich jetzt als "Retter" in die Brust zu werfen und aus der Not der eigenen Überforderung eine Tugend zu machen.

Und das Hauptproblem ist ja, daß dieser Krieg noch jahrelang weitergehen könnte, kein Ende in Sicht ist.

lg lenamar



Wie genau meinst Du das jetzt? Wer macht aus der Not eine Tugend. Ich kann Dir nicht ganz folgen, würde es aber gerne.


Das Dublin-Abkommen war nie richtig zu Ende gedacht und wurde wohl nur von den betroffenen Staaten unterschrieben, weil sie im Gegenzug andere wie auch immer geartete Hilfen bekamen. Spätestens mit der grossen (so offiziell nicht absehbaren) Masse an Flüchtlingen verliert das Abkommen die Berechtigung.


Nicht anderes passiert ja auch aktuell, wenn Staaten wir Deutschland, und andere die nicht an den EUgrenzen liegt das Aufnahme- und Bewilligungsprocedere ebenfalls mitübernehmen.


Ist doch ok und wird doch so gemacht.


Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 12, September, 2015, 10:16:47
Wie genau meinst Du das jetzt? Wer macht aus der Not eine Tugend. Ich kann Dir nicht ganz folgen, würde es aber gerne.

Das Dublin-Abkommen war nie richtig zu Ende gedacht und wurde wohl nur von den betroffenen Staaten unterschrieben, weil sie im Gegenzug andere wie auch immer geartete Hilfen bekamen. Spätestens mit der grossen (so offiziell nicht absehbaren) Masse an Flüchtlingen verliert das Abkommen die Berechtigung.

Nicht anderes passiert ja auch aktuell, wenn Staaten wir Deutschland, und andere die nicht an den EUgrenzen liegt das Aufnahme- und Bewilligungsprocedere ebenfalls mitübernehmen.

Naja, eine gewisse Zwangslage (nicht nur für die Flüchtenden selbst) entsteht doch auch dadurch, daß von vormals 50.000 im Jahr, 200.000 im letzten Jahr und nun mehr oder weniger 1.000.000 "Einlaß begehren". Gewissermaßen haben doch alle Behörden die Kontrolle verloren. Und dem versucht man eben etwas Gutes abzugewinnen, um eben auch selbst gut dazustehen.

Bzgl. der Aussetzung von Dublin rudern ja inzwischen viele Stellen zurück. Mich würde auch gar nicht wundern, wenn hinter den Kulissen Orban Unterstützung für seinen neuen Eisernen Vorhang erhält.
Klar ist doch auch, daß der Rest Sozialstaat kollabiert, wenn das jahrelang so weiter geht.
Eine tragfähige Lösung habe ich aber natürlich auch nicht zu bieten, natürlich kann die EU die Nahost-Probleme nicht militärisch lösen und auch nicht die Flüchtlinge sich selbst überlassen.
Da ist wirklich buchstäblich guter Rat teuer.

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Wolli am 12, September, 2015, 12:06:51
Ich lese bei Dir schon eine gewisse Skepsis heraus, ob die Aufnahme von Flüchtlingen und auch in der Anzahl "wirklich so richtig ist". Für mich ist das die Vorstufe, dass wir sie schlicht ablehnen sollten, möchte Dir das aber ganz grundsätzlich nicht unterstellen.

Ich bin derweil ein stückweit beruhigt, dass ich in einem Land lebe, das sich in dieser auch auf absehbaren Zeit nicht zu beantwortenden Frage so vorbildlich verhält, wie man es aktuell nur sein kann und m.E. auch sollte.

Wer, wenn nicht Europa und wer in Europa, wenn nicht D sollte den restlichen Staaten vormachen, wie einer solch vorliegende Situation zunächst zu begegnen ist ?

Überforderung? Ja, aber mangels Manpower zur Bewältigung und der zur Verfügungstellung von Lebensraum, sowie dem aktuell fehlenden Plan einer schnellstmöglichen Integration derer, für die wir das Asylrecht einmal geschaffen haben.

Letztlich geht's um Geld. Und Geld ist gerade in D und in der EU über alles gesehen reichlich da, allerdings für andere Verwendungen vorgesehen und bezogen auf die südlichen Länder, die ja zunächst am meisten betroffen sind, weniger.
Die Verabschiedungen von symbolischen Benchmarks (unsinnige schwarze Null) wahrscheinlich zum Zweck der Selbstbestätigung und Hinterlassen eines politischen Erbes würde schon mal helfen.

Die EU ist Friedensnobelpreisträger. Jetzt kann sich mal zeigen ob wir diesem Titel auch gerecht werden. Und einen Viktor Orban halte ich persönlich für ein bösartiges Geschwür in Europa, dem ganz grundsätzlich das Handwerk gelegt werden sollte. Nicht erst seit dem er einen Zaun (man stelle sich vor: In Europa wird wieder eine Barriere ähnlich der Mauer aufgebaut!) baut.

BTW..... was mir allerdings im Zusammenhang mit der "Willkommenskultur"  nicht genügend thematisiert wird, ist die wachsende Kriminalität, die zu fast 100% von denen ausgeht, die keinen Asylgrund haben, weil sie vor niemandem flüchten. Überwiegend stammen diese aus dem Balkan. Zum Glück aber ist das der aller geringste Anteil und es braucht einfach Zeit deren Motive zu entlarven. Durch reine Leibesvisitation geht das eben nicht, wenn kein Pass mehr da ist.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 12, September, 2015, 12:21:04
BTW..... was mir allerdings im Zusammenhang mit der "Willkommenskultur"  nicht genügend thematisiert wird, ist die wachsende Kriminalität, die zu fast 100% von denen ausgeht, die keinen Asylgrund haben, weil sie vor niemandem flüchten. Überwiegend stammen diese aus dem Balkan. Zum Glück aber ist das der aller geringste Anteil und es braucht einfach Zeit deren Motive zu entlarven. Durch reine Leibesvisitation geht das eben nicht, wenn kein Pass mehr da ist.

Diese Aufspaltung (divide et impera) finde ich übrigens auch fragwürdig.
Mal eben alle Westbalkanländer zu sicheren Herkunftsländern erklären wollen, aus ganz pragmatischen Gründen, damit man deren Leute möglichst schnell wieder loswerden kann.
Ja, denen fallen keine Bomben auf den Kopf, evtl. haben sie trotzdem keine Unterkunft und die Kinder erfrieren vielleicht statt zu ertrinken.
Im Kosovo regiert die Mafia und Albanien hat die Blutrache, wo Unbeteiligte als Sühneopfer auserkoren werden. Da hat vielleicht der ein oder andere auch gute Gründe, dringend schnell weg zu müssen.
Natürlich können wir nicht auch noch alle Roma Südost- und Mittelosteuropas aufnehmen, aber da gehören gerade für Eu-Kandidaten ganz dringend Sozialprogramme her, damit die Bewohner zu Hause klar kommen können.
Das paßt aber genau nicht zum neoliberalen Kurs der EU.

Und ja, mir macht die schiere Masse der Ankömmlinge schon Sorgen, die große Zahl wird auch die Integrierbarkeit nicht leichter machen.
Was machen eigentlich die USA und vor allem die Golfstaaten so als potientelle Aufnahmestaaten? Die sind schließlich auch nicht ganz unbeteiligt an der aktuellen Krise.

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: chico am 12, September, 2015, 12:29:36
Für unser Dorf wurden 100 Flüchtlinge angemeldet. Es gab ein wunderschönes Landhotel, das kurz vorher nach 100 jähriger Familientradition verkauft wurde, das sollte eigentlich abgerissen werden für neue Eigentumswohnungen.das Geschrei im Dorf war groß, man könnte wahrscheinlich Abends nicht mehr frei umherlaufen, Sankt Martin würde bald Sonnen-Mond und Sternelauf heißen usw.
Ja und dann kamen sie.
Syrische Familien die auch noch gut angezogen waren und mit ihren Smartphones Abends auf den Straßen standen.
Wieder großes Geschrei.
Bis sich dann einzelne vernünftige Gruppen näherten. Die Pfadfinder sammelten alte Fahrräder und reparierten sie mit den Flüchtlingen. Es wurden ausrangierte Nähmaschinen herbeigeschafft und tolle Sachen von den Flüchtlingen hergestellt. Die Flüchtlinge legten ihr weniges Geld zusammen und kochten für die Einwohner Essen aus ihrer Heimat auf einem selbstorganisiertem Fest. Es wurde ein riesiges, schönes Frst.  Sonntags sieht man sie in der Kirche und auf dem Sportplatz.
Ich bin glücklich das alles zu sehen, es treibt mir Tränen in die Augen wenn ich im Dorf unterwegs bin und sehe sie auf ihren neuen Fahrrädern, zwar noch etwas holprig, aber voller Stolz durchs Dorf fahren.
Es ist auch eine noch engere Dorfgemeinschaft entstanden. Jeder hilft mit wo er kann. Bei uns fängt jetzt bald ein Flüchtling sein Praktikum an, ich freue mich drauf.
Das ist für mich gelebte Integration!
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: chico am 12, September, 2015, 12:32:30
Zu der Frage, wo sollen die alle hin bzw. Was machen wir mit denen?
Bei uns sind ca 20% der Ausbildungsplätze nicht besetzt mangels Bewerber.
Wir, gerade auf dem Bau suchen händeringend Mitarbeiter.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Wolli am 12, September, 2015, 12:48:53
Zitat
Diese Aufspaltung (divide et impera) finde ich übrigens auch fragwürdig

Mag sein, ist aber die Realität! Wie übrigens exakt die Unterscheidung innerhalb der Balkanflüchtlinge, der ich zustimme.

Ich komme aus der Nähe jenes Örtchen´s Burbach, das es vor einiger Zeit mit unrühmlichen Vorfällen bis in die großen Gazetten geschafft hat. Von den 500-600 Asylberwerbern in der Ersthilfsaufnahme -einer Kaserne 2 Kilometer außerhalb- fielen etwa 1-2 % durch kriminelle Taten auf: Diebstahl, Beleidigungen und Erregung öffentlicher Empörung. Alles Balkan-"Flüchtlinge" , während sich die tatsächlichen Flüchtlinge wie Syrer etc. geschämt, entschuldigt und darum gebeten haben nicht in den gleichen Topf geworfen zu werden.

Es handelt sich bei deren Herkunftslänern  um EU-Beitrittskandidaten und den Regierungen sollte man mal die Leviten lesen, und sehr nahelegen ihren Staat so menschlich zu organisieren, wie es sich für die EU gehört. Es ist nicht akzeptabel, dass auf europäischem Grund Menschen verfolgt und entwürdigt werden. Zumal man auch noch zur EU gehören und deren Vorzüge erhalten möchte.


@ Chico: Danke für den Bericht. Bravo! Wie habt ihr die Praktikantenstelle sozialversicherungspflichtig geregelt bekommen, oder ist das kein Thema ? Ich habe auch Interesse.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: chico am 12, September, 2015, 13:02:20
@wolli, das kann ich dir noch gar nicht sagen, wir warten noch auf das o.k. von der Ausländerbehörde, der mich doch tatsächlich gefragt hat, ob es nicht auch ein Bewerber aus Deutschland oder der EU getan hätte  :(
Aber wir werden ihm ein Gehalt bezahlen und dadurch wird er ja auch sozialversicherungspflichtig, muss mich da aber mal noch genau informieren.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Wolli am 12, September, 2015, 14:00:10
Zitat
Aber wir werden ihm ein Gehalt bezahlen und dadurch wird er ja auch sozialversicherungspflichtig, muss mich da aber mal noch genau informieren.

Daran zweifel ich nicht.

Nur: Ohne regulärer Anmeldung kannst Du den doch gar nicht sozialversichern. Den "gibt's" doch offiziell gar nicht in unserem Sozialsystem. Deshalb hat er ja auch kein Arbeitsrecht.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: seven am 12, September, 2015, 14:16:45
Lena zu Deiner Frage, was die USA und die Golfstaaten so machen, gibt es eine einzige kurze Antwort. Sie machen die Tür zu
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Wolli am 12, September, 2015, 14:21:40
Lena zu Deiner Frage, was die USA und die Golfstaaten so machen, gibt es eine einzige kurze Antwort. Sie machen die Tür zu

Genau so ist es. Und daran können wir noch weniger, nämlich nix! machen, als es möglich wäre in unserem Europa für erträgliche Strukturen zu sorgen.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 12, September, 2015, 14:24:43
Seven,

ja, auffallend laute Stille, oder?
Ich meine, gerade die Golfstaaten haben Geld, Platz, Arbeit, die gleiche Sprache und (überwiegend) die gleiche Religion.
Aber angeblich Angst vor sich infiltrierenden IS-Kämpfern (die sie vorher selbst ausgerüstet haben).

Gerade in der Zeitung gelesen: seit Freitag letzter Woche hat die Deutsche Bahn 50.000 Flüchtlinge nach Deutschland transportiert.
In einer Woche.

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: herbycon am 12, September, 2015, 14:26:31
Lena zu Deiner Frage, was die USA und die Golfstaaten so machen, gibt es eine einzige kurze Antwort. Sie machen die Tür zu

Genau so ist es. Und daran können wir noch weniger, nämlich nix! machen, als es möglich wäre in unserem Europa für erträgliche Strukturen zu sorgen.
Der Spiegel bringt es auf den Punkt: "Eine Supermacht versteckt sich" Die Aufnahme von 10.000 Flüchtlingen für so eine Nation ist eine Schande. - Und was de Golfsaaten betrifft: Skandal. Amnesty International hat es so formuliert: "Sprachliche und religiöse Nähe sollten die Golfstaaten an die Spitze derjenigen Länder stellen, die den syrischen Flüchtlingen sichere Unterkunft anbieten."
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Wolli am 12, September, 2015, 14:43:22
Der Unterschied zu uns ist doch, dass unser Handeln von Menschlichkeit getragen ist. Das wiegt eben mehr, als es Geld kostet. Ist m.E. auch korrekt.

In den angesprochenen Ländern hingegen zählt ein Mensch wenig bis nichts. Ausländer schon mal gar nichts. Die machthabenden haben schon mentalitätsmäßig kein schlechtes Gewissen. Und es ist müßig sich darüber aufzuregen, oder gar zu verurteilen. Das juckt die nicht..... und die kommen auch damit durch.

Wir sollten derweil lieber mal Aufnahmequoten einführen, an denen alle die an der EU partizipieren verpflichtend teilnehmen müssen. Es kann nicht sein, dass Schweden und D den Großteil aufnehmen müssen.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 12, September, 2015, 14:52:26
Wir sollten derweil lieber mal Aufnahmequoten einführen, an denen alle die an der EU partizipieren verpflichtend teilnehmen müssen. Es kann nicht sein, dass Schweden und D den Großteil aufnehmen müssen.

Logischerweise ist das mit den Quoten aber eben auch nicht so einfach.
Frankreich und Benelux haben schon relativ große arabische/muslimische Minderheiten, die zu größeren Teilen nicht so wunderbar intergriert sind - und außerdem teilweise starke rechtsradikale Parteien.
Die Mittelmeerstaaten sind wirtschaftlich ziemlich labil (PIGS etc.), Osteuropa ebenso, dazu deutlich unwillig.
Gut, Cameron hat die Aufnahme von 20.000 für die nächsten fünf Jahre angekündigt, sehr großzügig.

Der Unterschied zu uns ist doch, dass unser Handeln von Menschlichkeit getragen ist. Das wiegt eben mehr, als es Geld kostet.

Hüstel. Die Wirtschaftsverbände freuen sich vielleicht über ein Reservoir, mit dem sie den Mindestlohn unterlaufen können.
Unterbringung und Sprachkurse gehen auf Staatskosten.

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: 2010Mallorcafan am 12, September, 2015, 15:05:17
EFIMERA: hoffentlich liest du hier mit. So kann man hier seine unterschiedlichen Meinungen kundtun. So diskutieren offene Menschen mit Hirn und Verstand. Dank an alle
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: pascha am 12, September, 2015, 15:37:02
Ich habe mir den gesamten Tread mal in voller Länge angeschaut und finde, ihr urteilt da
schon etwas zu hart über den User Efimera.

Ich dachte eigentlich, jedes Mitglied hat hier seine freie Meinungsfreiheit ?  Scheint aber nicht so zu sein,
zumal sich einige User hier auch sehr abschätzend über das Mitglied Efimera äussern, was ich nicht korrekt finde.

Ich vermute, es gibt hier im Forum einige Mitglieder, welche gleich oder ähnlich denken, sich jedoch nicht dafür
halten, hier ihre Meinung zu posten.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Wolli am 12, September, 2015, 15:43:46
Zitat
Hüstel. Die Wirtschaftsverbände freuen sich vielleicht über ein Reservoir, mit dem sie den Mindestlohn unterlaufen können.
Unterbringung und Sprachkurse gehen auf Staatskosten.

Das ist doch ein Schritt vor dem ersten. Das ein Mindestlohn unterlaufen werden steht für Dich warum fest? Ist reine Spekulation und nicht ausgemacht.
Wenn man diesen Leuten die Erwerbstätigkeit verweigert werden sie sich nie ihre Unterkunft finanzieren können.

Sprachkurse u.ä. ist doch das sinnvollste was man den Flüchtlingen zuteil werden lassen kann und daher eine gute Investition. Was glaubst Du wievile Deutsche auf Staatskosten durchgefüttert werden, ohne dass überhaupt Licht am Ende des Tunnels ist?
Wollen wir lieber auf Dauer Ghettos verwalten und finanzieren?

Es ist doch keine Schande, dass unter den Flüchtlingen auch ein nennenswerter Teil ist, der unsere Wirtschaft und damit unseren Wohlstand unterstützt.

Die wirtschaftliche Labilität der Südländer kann mittels EU-Geldern teilkompensiert werden. Und die ach so stolze Grande Nation soll sich halt mal anstrengen ein Problem zu lösen. Als zweitgrößte Wirtschaftsmacht hat man auch Pflichten und Vorbildcharakter. Müssen wir und alle anderen auch. Deren hausgemachte Unzulänglichkeiten können nicht unser Problem definieren.

@ Pascha: Efimera hat wegen Diskriminierungsäußerungen gegen die Forenregelungen verstoßen und die sind klar. Und weitere andersdenkende können sich sehr wohl sachlich an einer Diskussion beteiligen und damit Ihre Meinung verkünden. Es ist eine andere Qualität der Meinungsäußerung gefragt und sicher auch gewünscht. Lena macht das doch gerade vor.

Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: pascha am 12, September, 2015, 15:48:43
Mach Dir keine Sorgen um Spanien, hierher kommt so gut wie niemand, es  gibt nichts zu holen. Die wissen schon, wo es sich bequem schmarotzern lässt.

Als Deutschresident würde ich mir allerdings schon Gedanken machen, wie ich schnell genug dort weg komme.

Je suis PACK

@wolli
WO hat sich Efimera da mit Diskriminierungsäußerungen schuldig gemacht ?
Du meinst wegen dem Audruck "schmarotzen" ?  etwas anderes finde ich jedoch nicht in
seinem Text.  "Je suis Pack"  bezieht er sich auf deutsch übersetzt ja auf sich selbst - das kann es also nicht sein.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 12, September, 2015, 15:57:44
Zitat
Hüstel. Die Wirtschaftsverbände freuen sich vielleicht über ein Reservoir, mit dem sie den Mindestlohn unterlaufen können.
Unterbringung und Sprachkurse gehen auf Staatskosten.

Das ist doch ein Schritt vor dem ersten. Das ein Mindestlohn unterlaufen werden steht für Dich warum fest? Ist reine Spekulation und nicht ausgemacht.
Wenn man diesen Leuten die Erwerbstätigkeit verweigert werden sie sich nie ihre Unterkunft finanzieren können.

Sprachkurse u.ä. ist doch das sinnvollste was man den Flüchtlingen zuteil werden lassen kann und daher eine gute Investition. Was glaubst Du wievile Deutsche auf Staatskosten durchgefüttert werden, ohne dass überhaupt Licht am Ende des Tunnels ist?
Wollen wir lieber auf Dauer Ghettos verwalten und finanzieren?

Es ist doch keine Schande, dass unter den Flüchtlingen auch ein nennenswerter Teil ist, der unsere Wirtschaft und damit unseren Wohlstand unterstützt.


Ich bin natürlich dafür, daß diejenigen, die neudeutsch "eine Bleibeperspektive" haben, Sprachkurse bekommen und nach der Phase der Erstaufnahmestelle auch die Möglichkeit erhalten, mindestens zu ihrem Lebensunterhalt beizutragen.
Ob nun tatsächlich ein Großteil der syrischen Flüchtlinge Akademiker aus MINT-Fächern oder Facharbeiter aus Feldern mit Fachkräftemangel sind, das wird sich m.E. erst noch bewahrheiten müssen.
Wie gesagt, wer es mit Schleppern bis hierhin schafft, ist nicht aus dem dortigen Prekariat. Das ist möglicherweise Teil des Auswahlvorlaufes (survival of the fittest oder so).
Und ich glaube schon, daß die eher positive Haltung behördlicherseits den Syrern gegenüber auch damit zusammenhängt, daß man sich von dieser Gruppe eine gewisse "Verwertbarkeit" verspricht.
Ob das mehr PR ist, oder dann auch so sein wird, werden wir ja sehen.

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 12, September, 2015, 16:08:25
Pascha,

denk nochmal darüber nach, so schwer ist das nicht.
Hilfestellung: "schmarotzen" unterstellt eine vorsätzliche Böswilligkeit, Pack sind meines Wissens diejenigen, die Unterkünfte entweder selbst anzünden oder denjenigen applaudieren.
Das läßt schon tief blicken.

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: seven am 12, September, 2015, 16:15:24
Diesen Beitrag hab ich vorhin bei FB gefunden und er drückt eigentlich genau das aus, was mir zum Thema Flüchtlingswelle durch den Kopf geht.
Natürlich kann man dieses Thema diskutieren bis zum Ende, denn bestimmt läuft einiges schief. Aber eins sollte uns allen bewusst sein, mit Äußerungen wie von Efimera, der folgenden Diskussionsverweigerung und dem Verbreiten von rechtsradikalem Gedankengut bis hin zum Anzünden von Asylantenunterkünften wird dieses Problem ganz sicher nicht gelöst.
Eins sollten wir nie vergessen, egal wie unsere Ansichten zum Thema auch sind, die, die da kommen sind in erster Linie mal MENSCHEN und sollten so behandelt werden, wir wie das auch gern für uns in Anspruch nehmen, nämlich mit Freundlichkeit, Entgegenkommen und Höflichkeit

Leserbrief: Gedanken eines Polizeibeamten zur Asylproblematik

Uns erreichte dieser Leserbrief eines Polizisten aus München. Wer unsere Berichterstattung verfolgt, der weiß, dass gerade die bayerische Polizei und die dort eingesetzten Bundespolizisten mittlerweile an die Grenzen ihrer Möglichkeiten angelangt sind. Möglichkeiten, die Personal, sowie physische und psychische Belastbarkeit betreffen.

Insofern kommen diese Zeilen von jemandem, der ganz genau weiß, wovon er redet, denn er erlebt dies alles hautnah, jeden Tag...

----------------------

Ein paar Gedanken zur Asylproblematik:

Ich möchte vorab zum Verständnis erwähnen, dass ich Polizeibeamter einer großen Polizeidienststelle in München bin und daher sehr intensive berufliche Einblicke in die aktuelle Asylproblematik gewinnen durfte.

Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass wir - völlig unabhängig von unserer Geschichte - die menschliche Pflicht haben, Flüchtlinge aufzunehmen.

Das Problem / die Probleme bei uns sind m. E. zu einem großen Teil selbst verschuldet. Das Asylwesen hier in Deutschland gehört komplett reformiert:

1.)

Asylbewerber müssen dezentral untergebracht werden.

Wenn die Flüchtlinge den ganzen Tag in teils menschenunwürdigen Großaufnahmeeinrichtungen aufeinander sitzen, kann Integration nicht funktionieren, weil der Kontakt zu uns Deutschen fehlt. Es müssen kleine Aufnahmeeinrichtungen geschaffen werden, die über das gesamte Bundesgebiet verteilt sind, so dass keine "Ghettobildung" entsteht.

2.)

Asylbewerbern müssen zügig Sprachkurse erhalten, denn die deutsche Sprache ist der Schlüssel zur Integration. Nur wer sich mit uns Deutschen verständigen kann, kann sich auch integrieren.

3.)

Asylbewerbern muss schneller Zugang zum Arbeitsmarkt ermöglicht werden. Wer in Deutschland arbeitet, hat automatisch Kontakt zu anderen Menschen hier in Deutschland. Um mit denen zu kommunizieren, muss die Sprache erlernt werden.

Außerdem können diese Menschen Geld verdienen und so für ihren eigenen Lebensunterhalt aufkommen - sie liegen dem Staat also nicht mehr auf der Tasche und gewinnen auch Selbstachtung und eine Perspektive zurück.

Die Asylbewerber müssten dann auch nicht mehr in irgendwelchen Sammelunterkünften leben, sondern könnten in eigenen, selbstfinanzierten Wohnungen leben.

Sie würden auch nicht den ganzen Tag sinnlos die Zeit totschlagen müssen - wer keine berufliche Perspektive hat, keine Möglichkeit, seine schlimme Situation (und die Situation in den Aufnahmeeinrichtungen ist schlimm - das weiß ich aus eigener Erfahrung) auf legalem Weg zu verbessern, der muss irgendwann auf die Idee kommen, sich und vielleicht seiner Familie, seinen Kindern auf andere Weise zu mehr Lebensqualität zu verhelfen.
 Das bedeutet dann auf kriminelle Art und Weise.

Der Zugang zum Arbeitsmarkt wird derzeit i. d. R. erst nach mehreren Monaten, teils Jahren gewährt und ist aber meiner Meinung nach essentiell wichtig für die Integration, vielleicht sogar die wichtigste Voraussetzung.

4.)

Ein trauriger Punkt... Das Thema Wirtschaftsflüchtlinge.

Ich finde, das Wort "Wirtschaftsflüchtlinge" ist eine Verharmlosung sondergleichen.

Das sind Menschen, die aus ihrer Heimat flüchten, weil sie dort nicht wissen, wie sie sich, ihre Familien, ihre Kinder am nächsten Tag ernähren sollen. Wenn ich meine zwei Kinder nicht ernähren könnte, würde ich auch alles menschenmögliche tun, um sie durchzubringen. Selbst wenn das bedeutet, in eine anderes, fremdes Land zu gehen. Und wenn, dann suche ich mir das Land aus, das die besten Chancen bietet. Im europäischen Raum ist das nun mal Deutschland.

Diese Leute kämpfen genauso um ihr Überleben, wie Menschen aus Kriegsgebieten, nur auf andere Weise. Deshalb sind wir auch ihnen als reiches Land rein menschlich gesehen verpflichtet, zu helfen.

Leider gibt das die momentane Gesetzgebung nicht her. Trotzdem kommen tausende dieser "Wirtschaftsflüchtlinge" in der Hoffnung auf ein Leben mit Perspektive nach Deutschland.

Die Unterkünfte sind aber jetzt schon hoffnungslos überfüllt. Und bald kommt der Winter - es wird nicht möglich sein, alle mit den aktuell verfügbaren Kapazitäten der staatlichen Stellen und Hilfsorganisationen zu versorgen. Wir sind jetzt schon an unsere Grenzen gekommen - in personeller und materieller Hinsicht. Mittlerweile werden ehemalige Polizeibeamte aus der Pension geholt, damit sie bei der Registrierung helfen können. Es gibt zu wenige Betten, zu wenig Nahrung, zu wenig Kleidung usw... Es gibt momentan kurzfristig einfach zu wenig von allem . Langfristig und wenn sich die Politik mal dazu durchringen würde, das nötige Geld dafür in die Hand zu nehmen, wäre da viel mehr möglich.

Die einzig mögliche Konsequenz, JETZT, solange die Gesetzgebung da nicht reformiert wird ist, dass die "Wirtschaftsflüchtlinge", die sowieso keine Chance auf Asyl haben, wieder abgeschoben werden - so traurig ich das persönlich finde - um denjenigen, die tatsächlich eine Chance auf Asyl haben, Platz und Ressourcen zu schaffen.

Wenn wir das nicht tun, bedeutet das, dass z. B. syrische Kriegsflüchtlinge nicht aufgenommen werden können, obwohl rechtlich die Möglichkeit dazu bestünde, weil dort andere - natürlich ebenso bedürftige - Menschen sitzen, die keine Aussicht auf Asyl haben.

Damit haben dann beide Gruppen verloren... Lieber all denjenigen helfen, bei denen es die Gesetzeslage hergibt, als niemandem zu helfen, weil man sich übernimmt.

Ich finde die von mir vorgeschlagene Lösung bezüglich der "Wirtschaftsflüchtlinge" zwar selbst mehr als unbefriedigend, aber ich sehe keinen anderen Weg. Wäre schön, wenn jemand da eine bessere Idee findet...

5.) Kriminelle Asylbewerber konsequent abschieben.

Ich rede hier nicht von ein- oder zweimal aus der Not heraus stehlen. Das können trotzdem anständige Menschen sein.

Ich hatte mal einen Ladendieb, der mit seiner schwangeren Frau aus - ich glaube - dem Irak geflüchtet war. Sie waren in einer dieser überfüllten Aufnahmeeinrichtungen und hatten nichts, außer ein paar Lebensmitteln und den Kleidern, die sie am Leib trugen. Und der hat dann ein paar warme Jacken gestohlen, damit er und seine Frau sich wärmen können. Das war kein Krimineller, sondern ein Mensch, der fast alles verloren hat. Als wir ihn auf die Dienststelle mitgenommen haben, hat er geweint, wie ein kleines Kind. Ich habe die Anzeige entsprechend formuliert, dass auch für Staatsanwälte und Richter die Notlage und auch die Reue erkennbar gewesen sein müssten. Ich denke, er wird mit einem blauen Auge davon gekommen sein... Und ich bin sicher, er hat seine Lektion gelernt.

Bei denen, die abgeschoben werden sollen, rede ich hier von Körperverletzern, Vergewaltigern usw...

Und davon gibts leider Gottes auch viele - bei weitem keine Einzelfälle. Und das sind keine Stammtischphrasen, sondern meine persönliche, jahrelange Berufserfahrung. Da gibt es welche, die sind zwei Wochen in Deutschland und haben bereits über 10 Körperverletzungsdelikte begangen - und NICHTS passiert.

Solche Leute, die hier auf ein besseres Leben hoffen, aber unsere Gesetze und Sitten immer und immer wieder mit Füßen treten, gehören konsequent aus dem Land abgeschoben. Das würde ich übrigens auch gerne mit deutschen Straftätern machen... ist nur leider rechtlich nicht möglich.

Das hätte übrigens auch die Folge, dass sich die Deutschen - ob gerechtfertigt oder nicht - nicht mehr bedroht fühlen würden durch die Asylbewerber.

Wenn die Kriminellen unter den Asylbewerbern konsequent abgeschoben werden, bleiben die Anständigen übrig - und vor denen braucht sich keiner fürchten. Da sind wirklich ganz tolle Menschen dabei, die ich auch in meiner beruflichen Karriere kennen lernen durfte.

Tja... das wäre mein persönliches 5-Punkte-Programm zur Lösung der Asylproblematik. Ich denke, das könnte funktionieren. Und wenn die Gesetzeslage es dann irgendwann hergäbe, könnten wir auch Wirtschaftsflüchtlinge aufnehmen, weil dann die Erstaufnahmeeinrichtungen nur noch Durchlaufadresse wären.

Wer sagt: "Das Boot ist voll!", der hat noch lange nicht verstanden, welche Möglichkeiten wir mit unserem Reichtum tatsächlich haben. Es stimmt einfach nicht.

Aber wir - und damit meine ich ganz besonders unsere Politiker - packen das Thema im Moment hinten und vorne falsch an. Das Asylwesen, so wie es jetzt ist, ist zum Scheitern verurteilt - die Integration ist zum Scheitern verurteilt.

Glücklicherweise gibt es Menschen, wie man sie momentan am Münchner Hauptbahnhof sieht. Die ohne jeglichen Wunsch nach Belohnung den Flüchtlingen dort helfen, ihnen Wasser und Lebensmittel, Windeln, Babynahrung, Spielsachen und Kleidung überlassen.

DAS sind Menschen, die die Welt etwas besser machen und den armen Menschen dort ein bisschen Hoffnung geben. Ich selbst werde mit meiner Frau die nächsten Tage Babykleidung zusammensuchen, die wir nicht mehr brauchen und Spielsachen, für die unsere Kinder inzwischen zu klein sind, um sie an eine Aufnahmeeinrichtung zu verschenken, die überwiegend syrische Familien mit Kleinkindern und Babys beherbergt. Dort fehlt es an allem, vor allem an warmer Kleidung und Babynahrung - und bald kommt der Winter, dann wird es noch schlimmer...

Ich weiß, das klingt schlimm und für uns reiche Deutsche ist es ein Armutszeugnis - aber wenn die Politik nicht schnell und unkompliziert reagiert, werden wir bald die ersten Toten unter den Asylbewerbern beklagen müssen. Und das haben dann unsere Politiker zu verantworten, weil sie - statt schnell und zielstrebig zu reagieren - wieder ewig debattieren und zu keinem Ergebnis kommen.

Die Parteien sind mehr damit beschäftigt, sich gegenseitig gegen den Karren zu fahren, als in Notzeiten mal an einem Strang zu ziehen... Hauptsache, man gräbt der Konkurrenzpartei Wählerstimmen ab...

Aber das ist ein anderes Thema, über das ich auch ewig schreiben könnte.

Liebe Kollegen, liebe Menschen da draußen!

Macht das beste aus der Situation. Macht Euren Job und alles, was Ihr in Eurem Leben anpackt so, dass Ihr Euch abends in den Spiegel schauen könnt.

Überlegt Euch, was Ihr selbst tun könnt.

Vielleicht ist Euer Tun nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, aber viele Tropfen verschaffen auch Kühlung.

Wenn unsere Politik so ineffizient reagiert, können vielleicht wenigstens wir ein bisschen was tun.

Das wars... Danke für die Zeit an alle, die sich die Mühe gemacht haben, diesen Text zu lesen.

----------------------

Das Liken und Teilen dieses Leserbriefs ist - wie bei allen unseren Beiträgen - nicht nur erlaubt, sondern ausdrücklich erwünscht.

Vielleicht gelingt es uns so, mehr Menschen zu erreichen, über die Folgen durch und mit der Asylproblematik aus erster Hand zu berichten und Lösungswege aufzuzeigen.

Vielleicht ist dies auch ein Denkanstoß, nicht nur für die Menschen, die helfen möchten, sondern auch für alle, die Verantwortung tragen und auf Grund ihrer Position etwas bewegen könnten, wenn sie denn wollen...

‪#‎polizei‬ ‪#‎bundespolizei‬ ‪#‎flüchtlinge‬ ‪#‎asyl‬ ‪#‎asylproblematik‬ ‪#‎menschlichkeit‬ ‪#‎integration‬ ‪#‎konsequenz‬ ‪#‎sprache‬ ‪#‎arbeit‬ ‪#‎hilfe‬ ‪#‎unterstützung‬ ‪#‎politiktuwas‬ ‪#‎mensch‬ ‪#‎polizeimensch‬

Quelle: https://www.facebook.com/polizeimensch?fref=photo
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 12, September, 2015, 17:25:47
Diesen Artikel finde ich auch ganz interessant:
http://www.n-tv.de/politik/Exodus-hat-Europa-noch-kaum-erreicht-article15913021.html

U.a. auch diese Passage:
Im Libanon lebte nach UNHCR-Angaben im vergangenen Jahr ein Drittel der syrischen Flüchtlinge in Notunterkünften, die die Organisation als "unzureichend" bezeichnet. Mittlerweile ist es die Hälfte. 70 Prozent leben unter der nationalen Armutsgrenze.
Die Menschen sind auf Hilfsrationen angewiesen. Doch das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) musste im Juli zum wiederholten Male seine Programme kürzen, weil das Geld fehlt. Die Menschen im Libanon etwa bekommen jetzt einmal im Monat Gutscheine in Höhe von 13,50 US-Dollar. Das reicht, um die Hälfte ihres Nahrungsbedarfs decken zu können. Da die Ersparnisse der meisten Flüchtlinge nach Jahren im Exil längst aufgebraucht sind, gilt selbst für die einstige Mittelschicht: Um zu überleben, bleiben mitunter nur noch Betteln, Prostitution oder die Illegalität.

In Jordanien verschlechterte sich die Lage ähnlich dramatisch. Mittlerweile leben dort 86 Prozent der syrischen Flüchtlinge unter der Armutsgrenze. Den Menschen fehlt die Perspektive auf einen Neuanfang jenseits des Elends. Deshalb spielt einer Umfrage des Flüchtlingshilfswerks UNHCR zufolge bereits die Hälfte von ihnen mit dem Gedanken, die Flucht über das Mittelmeer zu wagen, obwohl sie nicht mehr in unmittelbarer Lebensgefahr durch den Bürgerkrieg schweben.


Erklärt das möglicherweise den sprunghaften Anstieg der "zweiten Flucht", also daß die Absenkung der Versorgung in den Flüchtlingslagern ein weiteres Verharren unmöglich macht?
Womöglich zeitgleich mit der Verbreitung der Nachricht, daß Ungarn ab dem 15. September "dicht gemacht" werden soll, bzw. man nach diesem Termin evtl. bei Grenzübertritt von Inhaftierung bedroht ist?

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: pascha am 12, September, 2015, 19:21:10
@lenamar

Das Wort "Pack" bezieht er ja auf sich selber, sofern man die französische Sprache versteht.
"Schmarotzen"  hat doch rein gar nichts mit Diskriminierung zu tun.... Jeder von uns ist doch
irgendwo ein kleiner "schmarotzer".... auch wenn wir das nicht gerne zugeben.

Naja, jedenfalls gibt es scheinbar viel darüber zu berichten, auch ist dieser Artikel hier im Forum von
grossem Interesse.

Trotzdem halte ich daran fest, dass Efimera hier zu hart angepackt wird. Zudem wissen wir alle nicht,
was er in seinem Leben alles durchgemacht hat. Aber es ist natürlich die einfachste Lösung, einen User
zu löschen, wenn er mal etwas äussert, wo vielleicht nicht gerade zum guten Ton gehört.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 12, September, 2015, 19:33:08
@pascha,

laß es einfach.
Oder stell Dir meinetwegen vor, wir gehören auch zur Lü-gen-pres-se (ich sehe das nicht so).

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: 2010Mallorcafan am 12, September, 2015, 19:54:05
Lena, bin stolz auf dich für diese Antwort. Ist wahrscheinlich der gleiche Typ mit neuem Namen.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: seven am 12, September, 2015, 19:54:31
Pascha, so ein wenig seltsam kommt es schon rüber, dass Du als völlig neues Mitglied so vehement Partei ergreifst

Übrigens wurde Efimera die Möglichkeit gegeben, sich auch per PN zu äußern. Dummerweise kam da nichts. Und unsere AGB die Du sicherlich gelesen hast, sind sehr eindeutig.
Weitere Diskussionen erübrigen sich daher.
Unser Admin hat hier das Hausrecht und damit sollte doch alles gesagt sein, oder?
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: 2010Mallorcafan am 12, September, 2015, 20:02:30
Gut das nicht nur ich ins Grübeln gekommen bin. Denke das Thema Efimera sollte endgültig beerdigt werden und nicht wieder hochgekocht werden. Denke dieses Forum hat mit den Beteiligten bewiesen das hier kein Platz ist für Fremdenfeindlichkeit.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: herbstzeit am 12, September, 2015, 20:06:06
@pascha: weshalb hast Du Dich angemeldet? Wieso hast Du Dich nicht vorgestellt? Was möchtest Du hier? 3 (einzige) Beiträge seit heute Nachmittag..... Kennst Du die Forenmitglieder näher und hast Du (weitere, andere) Beiträge verschiedener, seit Jahren aktiver Forenmitglieder gelesen?

Du kannst Dich m.M.n. bei uns nicht wohlfühlen....  :-h
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: chico am 12, September, 2015, 21:15:26
Wir brauchen hier in Deutschland nicht nur Akademiker und Facharbeiter, wir brauchen auch Leute die sich nicht zu Schade finden "minderwertige Arbeit" zu verrichten. Such mal heutzutage eine anständige Putzfrau oder wie bei uns auf dem Bau einen Hilfsarbeiter. Du bekommst vielleicht fünf Anfragen auf eine Annonce und kannst froh sein,  wenn einer dabei ist der angemeldet arbeiten will.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Wolli am 13, September, 2015, 09:12:10
@lenamar

Das Wort "Pack" bezieht er ja auf sich selber, sofern man die französische Sprache versteht.
"Schmarotzen"  hat doch rein gar nichts mit Diskriminierung zu tun.... Jeder von uns ist doch
irgendwo ein kleiner "schmarotzer".... auch wenn wir das nicht gerne zugeben.

Naja, jedenfalls gibt es scheinbar viel darüber zu berichten, auch ist dieser Artikel hier im Forum von
grossem Interesse.

Trotzdem halte ich daran fest, dass Efimera hier zu hart angepackt wird. Zudem wissen wir alle nicht,
was er in seinem Leben alles durchgemacht hat. Aber es ist natürlich die einfachste Lösung, einen User
zu löschen, wenn er mal etwas äussert, wo vielleicht nicht gerade zum guten Ton gehört.
Du verharmlosest den Zusammenhang mit dem sie die Begriffe Schmarotzer für andere und Pack für sich verwendet. Nämlich ausdrücklich bezogen auf die Flüchtlingsthematik.
In der erhielten exakt die Leute, die sich menschenverachtend und gleichgültig gegenüber der Not verhalten, sowie Steine werfen und Heime anzünden, die mittlerweile angewandt und m.E. treffliche Formulierung" Pack".
Sich dazu zu bekennen ist legitim.
Aber ebenso legitim sollte es sein, dass wir solche Subjekte hier nicht haben wollen.

Dass du kritisch nachfragst finde ich aber ok, warum ich auch antworte.

@ Seven: Was soll den immer diese " Hausrechtskeule" zu einem bestimmten Zeitpunkt? Ist doch gar nicht nötig damit den Eindruck zu verschaffen, dass Daniel hier nach Gutsherrenart agiert. Stimmt ja auch nicht.Vielmehr hat er stets sachlich, korrekt und mit Bezug auf die Forenregeln entschieden. Und nicht deshalb, weil er es kann.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 13, September, 2015, 10:42:08
In der erhielten exakt die Leute, die sich menschenverachtend und gleichgültig gegenüber der Not verhalten, sowie Steine werfen und Heime anzünden, die mittlerweile angewandt und m.E. treffliche Formulierung" Pack".
Sich dazu zu bekennen ist legitim.

legitim ~ ethisch korrekt
Findest Du?
Ich weiß nicht mal, ob das nicht sogar strafrechtlich relevant sein kann, im Sinne von Volksverhetzung, Aufruf zur Gewalt gegen Sachen und vor allem Personen.

Doch das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) musste im Juli zum wiederholten Male seine Programme kürzen, weil das Geld fehlt. Die Menschen im Libanon etwa bekommen jetzt einmal im Monat Gutscheine in Höhe von 13,50 US-Dollar. Das reicht, um die Hälfte ihres Nahrungsbedarfs decken zu können.

Ich würde mich eher darüber weiter unterhalten wollen. Wenn ich davon ausgehe, daß die USA die Hauptfinanzierer der UNO sind, dürfen wir dann dem großen Bruder für die aktuelle Lage danken?
Und wäre das nicht auch ein Ansatzpunkt für die EU, darauf zu drängen, daß da die Mittel eher aufgestockt als gekürzt werden?

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Wolli am 13, September, 2015, 10:49:53
Stimmt! Legitim war der falsche Ausdruck.

Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: seven am 13, September, 2015, 12:34:13


@ Seven: Was soll den immer diese " Hausrechtskeule" zu einem bestimmten Zeitpunkt? Ist doch gar nicht nötig damit den Eindruck zu verschaffen, dass Daniel hier nach Gutsherrenart agiert. Stimmt ja auch nicht.Vielmehr hat er stets sachlich, korrekt und mit Bezug auf die Forenregeln entschieden. Und nicht deshalb, weil er es kann.

Wolli, manchmal ist eben nötig, genau darauf hinzuweisen
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Paradiesvogel am 13, September, 2015, 12:49:52
Die von seven unter Antwort Nr. 62 geposteten "Gedanken eines Polizisten" sind meines Erachtens mehrsheitsfähiger Konsens unter den Deutschen. Leider werden die einzelnen dort genannten Punkte (derzeit?) noch nicht oder nur viel zu langsam umgesetzt. Ob sich das schnell genug ändern wird, erscheint mir fraglich.
Wir erleben momentan den Beginn einer großen Völkerwanderung, vorwiegend ausgelöst durch Kriege, Bürgerkriege oder terroristische Gewalt. Es sind weltweit etwa 50 Millionen Menschen auf der Flucht oder fluchtbereit! Dabei hat die eigentlich noch zu erwartende Völkerwanderung aus klimatischen Gründen, die ein Vielfaches an Flüchtlingen mit sich bringen wird, noch gar nicht begonnen. Deutschland wird dieses Jahr ungefähr 1 Million an Flüchtlingen aufnehmen. Ein paar Millionen binnen der nächsten Jahre wären bestimmt verkraftbar, aber mit weiterer Opferbereitschaft der Bevölkerung verbunden. Man weiß nicht wie lange die Gefühle der Empathie anhalten. Aber was macht man mit den weiteren zig Millionen Menschen, die auch ins 'Paradies' flüchten wollen?
Ich bin einfach ratlos .
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: kilofox am 13, September, 2015, 13:03:45
Hier mal zu dem Thema eine wirklich fundierte Zusammenfassung des Themas von Prof. em. Gunnar Heinsohn, Universität Bremen.
Warum Europa dauerhaft mit vielen Flüchtlingen leben muss.
Sehr hörenswert, regt zum Nachdenken an, in alle Richtungen. Mal nicht schwarz/weiss, incl. Hintergrundinformationen.

36min welche sich wirklich lohnen.

https://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/zwoelfzweiundzwanzig/201509/224732.html

Beste Grüsse
Kilofox
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 13, September, 2015, 13:09:52
Es sind weltweit etwa 50 Millionen Menschen auf der Flucht oder fluchtbereit! Dabei hat die eigentlich noch zu erwartende Völkerwanderung aus klimatischen Gründen, die ein Vielfaches an Flüchtlingen mit sich bringen wird, noch gar nicht begonnen.

Ja, man hat dieser Tage gelegentlich schon mal ungute Gefühle in bezug auf "Völkerwanderung" etc.
Allerdings sollte man sich davon vielleicht auch nicht ganz vereinnahmen lassen.
Der ganz überwiegende Teil von Flüchtlingen bleibt ja (naja, mind. vorläufig) in der Region/den Nachbarländern.

Allerdings finde ich auch, daß die ganze Thematik wirklich auch Aufgabe der UNO und nicht nur der EU sein sollte.
Auch natürlich im Hinblick auf Umweltproblematiken/Ressourcenverwaltung/Familienplanung etc.

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Paradiesvogel am 13, September, 2015, 17:12:35
(http://)

Auch wenn dieses Foto aus Melilla schon vom Oktober 2014 ist, finde ich dass es sehr treffend die beiden Welten zeigt, die, auch hier auf Mallorca, aufeinander treffen.

[gelöscht durch Administrator]
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 13, September, 2015, 18:15:40
Wasserstandsmeldung:
ab sofort Aussetzung des Schengen-Abkommens, Schwerpunkt deutsch-österreichische Grenze, Einreise nur noch mit "gültigen Papieren", vorläufige Einstellung des grenzüberschreitenden Zugverkehrs.
Bleibt abzuwarten, wie sich das auf die Flüchtlinge "im Rückstau" in Österreich und Ungarn auswirkt.
Und ich wette mal, die neue Route wird Belgrad, Kroatien, Graz sein.

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Enigma am 13, September, 2015, 20:04:39
Tja danke an die Länder, die sich ihrer Verantwortung entziehen.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 13, September, 2015, 20:16:18
Länder, die sich ihrer Verantwortung entziehen.

Bundesländer oder EU-Staaten?

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: seven am 13, September, 2015, 20:21:50
Sowohl als auch
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Enigma am 13, September, 2015, 20:22:48
EU-Länder.

Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 14, September, 2015, 08:50:07
Ich finde ja, diese Länder könnten sich auch mal mit dem Thema befassen (sofern sie nicht ohnehin schon involviert sind):

https://de.wikipedia.org/wiki/Gruppe_der_zwanzig_wichtigsten_Industrie-_und_Schwellenl%C3%A4nder#Wirtschaftliche_Bedeutung.2C_Mitglieder

Zwischen dem 5.9. und dem 13.9. sind also nun ca. 65.000 Flüchtlinge über den Münchner Bahnhof eingereist, dazu kommen sicher noch etliche über andere Wege.
Ich finde schon nachvollziehbar, daß da neben den logistischen Problemen auch ein paar Sicherheitsbedenken entstehen.

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Wolli am 14, September, 2015, 09:49:33
Das ist doch reine Mengenlehre. Die meisten sind soweit weg und haben auch ganz andere Probleme, als für Kompensation zu sorgen, weil sich noch nicht mal das reiche und achso ethisch vorbildliche Europa auf eine Qoute einigen kann.


Wir sollten langsam auf europäischer Ebene darüber nachdenken, welche Konsequenzen das für die schwarzen Schafe unter uns haben sollte. Da sollte D viel entschlossener und mutiger auftreten. D soll ja in anderen Belangen auch immer "führen" . Nur gehts dann meist ums Verteilen und Fördern des eigenen Wohlstandes.


Stattdessen schauen wir zu wie der Ungar einen Zaun baut.... mit EU-Geldern.... und dann kriegt er auch noch ne Einladung und damit eine Plattform nach Bayern. Ächten müsste man den.


Aber wenn noch nicht mal alle grössten Volkswirtschaften, wie GB und F so denken, dann kann ich das den Balten auch nicht verübeln erstmal konträr zu regieren.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 14, September, 2015, 10:00:15
Das ist doch reine Mengenlehre. Die meisten sind soweit weg und haben auch ganz andere Probleme...

Nun ja...
Da sind z.B. auch solche dabei, die "in der Achse des Bösen" auf Biegen und Brechen und mit Gewalt den "regime change" erzwingen wollten.
Rausgekommen ist dabei u.a., daß ca. die Hälfte Syriens und vielleicht ein Drittel des Iraks von einer psychopathischen Sekte mit Expansionsabsichten kontrolliert werden, insbesondere Syrien in Schutt und Asche liegt und bislang etwa die Hälfte der syrischen Bevölkerung auf der Flucht ist.
Und das soll jetzt "Old Europe" mal gefälligst alleine ausbaden?

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Wolli am 15, September, 2015, 09:09:15
Nicht dass das korrekt ist, aber ja....das müssen wir wohl alleine ausbaden. Ausserdem: Auf welcher Ebene willst Du das denn mit den USA und den Golfstaaten ergebnisorientiert diskutieren? Glaubst Du dass deine Haltung von den USA geteilt wird, so dass Reue bestünde ? Nada.....
Übrigens: Wir wollen doch sicher nicht unsere wichtigen Militärkunden verärgern, in dem wir die mit "sowas" behelligen und wmgl. unter Druck setzen? ;-)

Wir versagen aber kläglich, schon im Ansatz. Gerade gestern konnte man sich ja noch nicht mal auf einen Verteilungsschlüssel einigen, bei dem D sicher sogar auch in Relation einer grösseren Aufnahmen zugestimmt hätte.
Wie soll denn dann eine Integration umgesetzt werden ?
Ich sehe da aktuell eine unerträgliche Verfassung, in der sich die EU befindet, auch und gerade, weil bestimmte alte und auch neue Mitgliedsstaaten ihr wahres Gesicht zeigen.
Z.B. bei der Aussage Polens....... dessen bemerkenswertes Wirschaftswachstum weniger auf Fleiss, sondern dadurch entstand, dass es seit Jahren mit EU-Mitteln vollgepumpt wird: Die nehmen nur einen sehr geringen Teil und auch nur wenn es Katholiken sind....oder gar keinen. Ich könnte ko.... brechen!

Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 15, September, 2015, 10:46:19
EU-Staaten: ja, mit dem Zusammenhalt ist das so eine Sache. Andererseits sind Asylverfahren auch nicht dazu da, Umsiedlungsprogramme zu kanalisieren. M.E. kann Integration auch nur in der Größenordnung von (einigen) Zehntausenden (jährlich) stattfinden, sonst sprengt es einfach den Rahmen.
Humanitäre Hilfe müßte m.E. eher in den Lagern der syrischen Nachbarländer stattfinden, da hat man ja aber ein Aufbruchsignal gegeben. Trotzdem fände ich es auch vordringlich, da mal tätig zu werden.

USA/Golfstaaten: tja, das ist sicher nicht einfacher geworden, nachdem unsere Beziehungen zu Rußland auch erstmal gründlich ruiniert wurden. Aber ich finde schon auffällig, daß das jedenfalls öffentlich überhaupt nicht Thema ist.

Rückstau des Flüchtlingsstromes: ich weiß nicht, wieviele da jetzt von Ungarn nach Österreich abgeladen wurden. Ich finde das schon etwas besorgniserregend, wie das dort weitergehen soll.

lg lenamar

Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 16, September, 2015, 10:19:19
"... dann ist das nicht mein Land"

Sind wir jetzt im Krisenmodus?
Oder waren Seehofer und Kollegen einfach besonders renitent?

Und:
Vukovar, Krajina, etc. - länger nicht mehr gehört:
http://www.spiegel.de/panorama/flut-auf-dem-balkan-verschobene-minenfelder-werden-zum-problem-a-970298.html
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/a/a9/Croatia_minefields.png/220px-Croatia_minefields.png

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Paradiesvogel am 16, September, 2015, 14:46:22
"... dann ist das nicht mein Land"
Ist vielleicht nur ein erster und sehr persönlicher Hinweis darauf, dass die Kanzlerin auch bald, wie viele von uns Glückseligen, nach Mallorca ziehen will  ;)
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 17, September, 2015, 10:18:09
Wo die Routen jetzt durch Ex-Jugoslawien gehen:

Worüber man auch gar nichts hört, ist ein Programm à la "Welcome to Sarajewo (/Bihac)".
(http://www.google.de/imgres?imgurl=https%3A%2F%2Fupload.wikimedia.org%2Fwikipedia%2Fcommons%2Fthumb%2Fd%2Fd2%2FBosniaksToday-2011-08-08.svg%2F220px-BosniaksToday-2011-08-08.svg.png&imgrefurl=https%3A%2F%2Fde.wikipedia.org%2Fwiki%2FBosniaken&h=182&w=220&tbnid=Ju7gZJvcTgsSXM%3A&docid=l0Xw5yKH1MaQ4M&ei=aXL6VZn1Jcu7UZWhltgC&tbm=isch&iact=rc&uact=3&dur=16560&page=1&start=0&ndsp=20&ved=0CDMQrQMwAWoVChMI2c2wosz9xwIVy10UCh2VkAUr)
Oder soll man sich eine Verbindung slawischer und arabischer Sunniten lieber nicht wünschen?

Da sieht es ökonomisch sicher nicht so toll aus, aber wenn's doch angeblich ein "sicheres Herkunftsland" ist und man sich von Zuwanderern mittelfristig eine wirtschaftliche Eigen-Auftriebsdynamik verspricht?

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Ratze am 17, September, 2015, 10:27:00
Naja, auch wenn ich oft auf den Flughäfen in Hamburg oder Berlin stehe, weil ich gerade wieder aus Mallorca her komme, würde ich Spanien nicht unbedingt als mein Herkunftsland bezeichnen!

Rainer
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 17, September, 2015, 10:54:51
Verstehe ich nicht.
Es ging doch dieser Tage auch darum, ob die Westbalkanländer "sicher" sind, also quasi auch, ob es zumutbar ist, da zu leben und zu bleiben.
Die Visegard-Staaten haben deutlich gemacht, daß sie keine muslimische Einwanderung wollen, ich gehe davon aus, daß das in den überwiegend katholisch/orthodoxen Westbalkanstaaten ähnlich ist.
In der bosnischen Föderation ist die Bevölkerungszusammensetzung ja nun aber eine andere.

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Wolli am 17, September, 2015, 12:03:58
Das
Zitat
Dann ist das nicht mehr mein Land
war gegen Seehofer gerichtet und ein wichtiges Signal an den Koalitionspartner seine Stimmungsmache zu überdenken. Jetzt sind wir uns noch nicht mal innerhalb der BRD einig.....
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 17, September, 2015, 12:09:59
Mir scheint, da ist u.a. einmal mehr auch deutlich geworden, daß die Situation doch ziemlich angespannt ist.
Und daß die Regierung das Thema Flüchtlinge aus Syrien/Irak zu lange versucht hat auszusitzen (mind. die letzten 1-2 Jahre), um dann im Krisenfall Ad-Hoc-Entscheidungen zu treffen, deren Folgewirkungen jetzt kaum noch einzuholen sind.

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Zitronella am 17, September, 2015, 13:10:22
Zitat:..."daß die Situation doch ziemlich angespannt ist."

Darüber darf sich niemand wundern.
Im Jahr 2014 lebten nach AZR (dem Ausländerzentralregister) rund 8,15 Millionen Ausländer in Deutschland. Davon sind lt. Statistik 4 Millionen Muslime. Die Integrationspolitik ist größtenteils gescheitert da bei weitem nicht von allen Betroffenen die Integration auch gewollt ist. (z.B.: http://www.welt.de/politik/deutschland/article13895434/Jeder-vierte-junge-Moslem-lehnt-Integration-ab.html).

Hier wurden in der Vergangenheit große Fehler gemacht, die Politik dachte wohl daß sich einige Dinge von selbst regeln würden.

Für dieses Jahr erwartet SG ca. 1 Million Flüchtlinge. Der überwiegende Anteil der ankommenden sind junge Männer die nach Anerkennung des Asylrechts auch ihre Familien nachholen wollen. Im Durchschnitt bestehen diese Familien aus mindestens 7 Mitgliedern. Nicht alle sind gut ausgebildet und vor allem: nicht alle sind Syrer die Ihr Land verlassen müssen. Viele kommen mit gefälschten Papieren oder geben vor keine zu haben. Der Handel mit gefälschten Pässen boomt und die wirklichen Syrer sind wütend über viele die sich als solche ausgeben um Asylrecht zu bekommen.
Wenn man davon ausgeht daß die Familienzusammenführung gelingt, von den bereits angekommenen und den sich noch auf den Weg machenden, kann man den Bundesbürgern verübeln daß sie sich Sorgen machen?

Deutschland ist ein reiches Land. Ja und nein. Die aktuelle Staatsverschuldung liegt bei über 2 Billionen. die Pro-Kopf-Verschuldung bei über 26.600.- Euro. In Deutschland leben 15 Millionen Bundesbürger an bzw. unterhalb der Armutsgrenze, davon ganz viele Rentner. Es ist auch denen nur schwer verständlich zu machen daß das Wohl der Flüchtlinge mit allem was damit zusammenhängt nun vorerst Vorrang haben soll.

Es hieß daß 66% der Bundesbürger für den Zuzug von Flüchtlingen sein sollen. Rein rechnerisch wären also dann 34% dagegen, mehr als jeder Dritte. Nicht jeder dieser 34% Fraktion ist als rechts einzuordnen nur weil er der Flüchtlingswelle ablehnend, skeptisch oder besorgt gegenübersteht. In einer Demokratie müssen auch kritische Überlegungen erlaubt sein, selbst wenn sie dem allgemeinen Medien-mainstream entgegenstehen.

War es klug zu verdeutlichen: "Kommt alle her, wir nehmen alle auf"?
Was wird passieren wenn aus der Flüchtings-Welle der Flüchtlings-Tsunami wird. Wäre das dann noch zu schaffen? Und zu welchem Preis?

Menschen in Not helfen? Ja, jederzeit! Im Rahmen der bestehenden Möglichkeiten.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Nanchen123 am 17, September, 2015, 13:19:35
 >:D<
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 17, September, 2015, 14:02:21
nicht alle sind Syrer die Ihr Land verlassen müssen. Viele kommen mit gefälschten Papieren oder geben vor keine zu haben. Der Handel mit gefälschten Pässen boomt und die wirklichen Syrer sind wütend über viele die sich als solche ausgeben um Asylrecht zu bekommen.

Die Verschleierung von Identität und Fluchtwegen liegt aber auch an den Dublin-Bestimmungen, das war schon Thema.
Trotzdem muß natürlich letztlich geklärt werden, wer überhaupt da ist und ich finde, solange muß der Familiennachzug schon warten.

Mein Hauptproblem jetzt liegt wirklich an dieser großen und unüberschaubaren Zahl derer, die "rein wollen".
Und ich fürchte auch, es wird sowohl die Integrationsfähigkeit der deutschen Mehrheitsbevölkerung als auch die der Ankömmlinge überschätzt.

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Paradiesvogel am 17, September, 2015, 16:02:50
Aber deswegen bin ich doch (unter anderem) auf Mallorca, um abzuwarten wie sich alles entwickelt. Was immer wir denken, für gut finden, als Meinung in die Welt setzen, ändert zumeist doch nichts an den konkreten realen Verhältnissen, die von anderen Kräften gesteuert oder zumindest verursacht wurden. Noch ist hier auf der Insel das Paradies, und ich hoffe es bleibt noch so eine Weile  :)
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: pascha am 17, September, 2015, 17:22:15
Ich habe Angst, ich habe große Angst. Noch vor einer Woche habe ich mich für Flüchtlinge ausgesprochen. Und tue es noch. Menschen, die vor Kriegen und Verfolgung flüchten, denen muss geholfen werden. MUSS. Doch wir dürfen unsere Augen nicht vor der Wirklichkeit verschließen. DÜRFEN NICHT. Daher möchte ich als Chefredakteurin der Meinungsplattform FischundFleisch folgende Informationen wiedergeben, die, dessen bin ich mir völlig bewusst, auf scharfe Kritik stoßen werden. Doch schweigen, das kann ich nicht.

Wir haben ein Problem. Und zwar ein gewaltiges. Bewusst wurde ich mir dessen erst vor wenigen Stunden so richtig. Folgende Ereignisse haben in den letzten Tagen/Wochen dazu geführt:

1. Eine Freundin, Psychiaterin, betreut Flüchtlinge. Sie sagte mir, dass viele männliche Flüchtlinge hohe Gewaltbereitschaft zeigen würden, wörtlich sprach sie von gut 30 Prozent. "Sie sind geladen, aggressiv.." Noch dazu würde sie von den meisten mit Verachtung gestraft. Sie würden Frauen gegebüber wenig Respekt zollen.

Absurd ist, dass wir die Konflikte aus den Heimatländern der Flüchtlinge zu uns importieren. In den Flüchtlingsheimen leben in ihren Heimatländern zerstrittene Gruppen eng aneinandergepfercht. Das kann nicht gutgehen.

2. Die "Kontrollen" der Flüchtlinge sind lächerlich. Jeder, der reinkommen will, kommt rein. Der Bürgermeister in Nickelsdorf fühlt sich im Stich gelassen. Das ist nach wie vor so.

3. Wie FuF aus verlässlicher Quelle aus dem Verteidigungsministerium weiß, sei jeder hundertste männliche Flüchtling für Radikalisierung anfällig. Diese Information kommt nicht von irgendwo, ist kein Hirngespinst, sondern ist von einer Person, die mitverantwortlich für die Überprüfung der Causa ist.

4. Wie FuF von einem Polizisten mitgeteilt worden ist, würde es bereits radikale Gruppierungen geben, die Flüchtlingsheime aufsuchen und dort Flyer verteilen. Ziel ist die Rekrutierung. Klingt abenteuerlich, nicht war?

5. Journalisten von Leitmedien werden dazu angehalten, darüber nicht zu berichten, um keine Ängst zu schüren. Geht's noch??

Ich habe Angst. Ich habe große Angst. Vor gut 5 Jahren habe ich Friedrich Steinhäusler, den NATO-Terrorexperten, für ein Buch interviewt: Terrorziel Europa. Wer hätte gedacht, dass es so schnell gehen wird?

Er sagte mir damals eines, ich werde es nie vergessen: "Diese Menschen kannst du nicht integrieren und bekehren. Sie wollen nur Terror und Schrecken verbreiten. Schau, dass du sie aus deinem Land rauskriegst."

Hoffentlich gelingt uns das noch.


DAHER MEIN FORDERUNG AN DIE POLITIK: SCHARFE KONTROLLEN! WENN DER BEGRÜNDETE VERDACHT BESTEHT, RADIKALE KRÄFTE SEIEN IM LAND, SO MÜSSEN DIESE UMGEHEND DES LANDES VERWIESEN WERDEN. MÜSSEN!
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 17, September, 2015, 19:12:08
Angstneurosen werden klassischerweise mit Konfrontation behandelt (z.B. Spinnenphobie), dann werden die Ängste üblicherweise kleiner.
Wir brauchen wir m.E. keine Pamphlete.
Daß wir doch dem ein oder anderen Problem entgegen sehen, das kann man sich selbst und ganz ohne dubiose Orgas überlegen.

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: seven am 18, September, 2015, 05:18:34
Pascha, wie lenamar schon schreibt, bekämpft man Angstneurosen mit der Auseinandersetzung mit dem, wovor man sich fürchtet.
Warst Du schon mal in einer Notunterkunft und hast Dich mit den MENSCHEN dort unterhalten? Dich mit ihren Probleme und Motiven für die Flucht auseinandergesetzt? Wahrscheinlich nicht.

Hier kann und soll nicht verschwiegen werden, dass diese Völkerwanderung wirtschaftliche und integrative Probleme auslösen wird. Aber vorrangig geht es darum, dass wir alle die Verpflichtung haben, den tausenden Menschen zu helfen, die alles verloren haben. Und nicht mit Steinen oder Brandsätzen auf sie zu werfen und sie erst mal grundsätzlich abzulehnen, weil sie anders aussehen, eine andere Kultur haben, von der Religion gar nicht zu reden.
Wobei mir eh nicht klar ist, wieso darauf zu rumgeritten wird. Es sind auch nicht alle Deutschen fanatische Christen und führen wegen der Asylbewerber wieder die heilige Inquisition ein

In einem Punkt gebe ich Dir recht, wer sich als Ausländer in D strafbar macht, darf direkt wieder zurück in sein Heimatland. Nur schade, dass man das mit manchen Deutschen nicht auch machen kann.

Nur diese Verallgemeinerung, dass alle Flüchtlinge IS Mitglieder sind, alle gewaltbereit und nicht bereit sich zu integrieren ... die kann und will ich nicht stehen lassen.
Mit dem Schüren der Angst vieler Menschen, die sich nicht informieren oder selbst ein Bild von den Menschen machen, kann man wunderbar spielen, auch in einem Blog
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: mallefitz am 18, September, 2015, 08:57:09
Was täten wir nur ohne die Meinungsplattform FischundFleisch.  >:D<

Meine Güte, wir würden direkt ins Verderben laufen.  ^:)^
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 18, September, 2015, 09:06:49
Wobei mir eh nicht klar ist, wieso darauf zu rumgeritten wird. Es sind auch nicht alle Deutschen fanatische Christen

Wir sind eine weitgehend säkulare Gesellschaft, in der Religionsfreiheit auch bedeutet, daß die Mehrheit der Bevölkerung nicht-religiös lebt.
Und das ist gut so. Historisch hart erkämpft. Und soll auch so bleiben.

Auch da wird es sicher ein paar Auseinandersetzungen geben, weil, so wage ich mal zu behaupten, gerade für muslimische Araber die Religion im Alltag eine deutlich andere und größere Rolle spielt und zwar durchaus auch für diejenigen, die keinerlei salafistische/djihadistische oder auch nur konservative Orientierung haben.
Ich hoffe mal, daß in aufzulegenden Integrationsprogrammen ausreichend deutlich gemacht wird, daß hier weltliche Gesetze im Zweifel Vorrang vor religiösen haben.

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: krummi am 18, September, 2015, 09:15:35
Was täten wir nur ohne die Meinungsplattform FischundFleisch.  >:D<

Meine Güte, wir würden direkt ins Verderben laufen.  ^:)^

 :))  :))  :))

Ja und ich bin Chefredakteur der Meinungsplattform "Wat schreib ich denn für'n Kack" und würde dir, Pascha, gern den Posten überlassen
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: pascha am 18, September, 2015, 09:46:07
@lenamar
@seven
Es geht hier nicht um Angstneurosen, sondern um Meinungsfreiheit. Dachte eigentlich, dass dies hier erlaubt und erwünscht ist ?
Ich habe das Gefühl, dass in Sachen Flüchtlingsthema zuvieles schöngeredet wird. Daher kann es ja nicht schaden, auch die andere Seite zu betrachten.

@seven
Es wird ja nicht geschrieben, "dass alle Flüchtlinge IS Mitglieder" sind.  aber die Gefahr besteht, dass sich solche darunter befinden. Da hat es nichts mit "Angst schüren" zu tun, sondern mit nüchterner Vorsicht.

@lenamar
Gegen eine Religionsfreiheit habe ich absolut nichts einzuwenden. Diese sollte jedoch nicht auf Kosten anderer ausgetragen werden.

@mallefitz
@krummi
Mein Beitrag (Antwort #100) hat ja direkt nichts mit der Meinungsplattform FuF zu tun. Aber ihr könnt das ganze auch gerne ins lächerliche ziehen. Bin gespannt, wir ihr dieses Thema in ein paar Jahren beurteilen werdet. Wer nicht direkt damit konfrontiert ist, ist ganz klar im Vorteil.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: seven am 18, September, 2015, 11:17:39
Wenn in Deinem Werk (ist es tatsächlich von Dir, ich habe das gleiche heute bei FB gefunden) zweimal der Satz
"Ich habe Angst, große Angst" auftaucht, muss man sich fragen, wovor Du Angst hast
Denn aus Deinem Text ergibt sich das für mich nicht.
Da wird nur mit viel Polemik darauf hingewiesen, wie viele der Flüchtlinge gewaltbereit sind und dass sich IS Kämpfer darunter verstecken und wie viele Flüchtlinge "assimiliert" werden können für die Ziele der IS
Sicher sind da welche bei, das hat hier niemand abgestritten, aber die meisten sind froh, dass sie in Sicherheit sind

Und wenn ich das hier lese, dann widerspricht das komplett Deinem Einstieg in den Text, wo Du doch verkündest, dass man den Flüchtlingen helfen MUSS:
Zitat:
"Ich habe Angst. Ich habe große Angst. Vor gut 5 Jahren habe ich Friedrich Steinhäusler, den NATO-Terrorexperten, für ein Buch interviewt: Terrorziel Europa. Wer hätte gedacht, dass es so schnell gehen wird?

Er sagte mir damals eines, ich werde es nie vergessen: "Diese Menschen kannst du nicht integrieren und bekehren. Sie wollen nur Terror und Schrecken verbreiten. Schau, dass du sie aus deinem Land rauskriegst."

Hoffentlich gelingt uns das noch. "
Das hört sich für mich mehr nach Mauer bauen, Grenzen zumachen, alle abschieben an!

Ich hab es heute morgen schon geschrieben. Wir hier im Mallorcaforum machen keine Politik, dafür gibt es gewählte (oder auch nicht gewählte) Politiker. Und wir werden hier auch nicht die Probleme der deutschen Asylpolitik lösen können.
 Hier sollte es mehr um den menschlichen Aspekt gehen. Um mögliche Hilfen und darum, wie jeder einzelne etwas tun kann.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Paradiesvogel am 18, September, 2015, 12:19:33
Liebe Leute,
ich denke wir haben uns etwa 1500 km ins Abseits begeben vom dem Ausgangsthema, wonach etwa 100 Syrer in Mallorca erwartet werden. Das sind doch wohl nicht viele, oder?
Wir wollen doch hier im Forum nicht die Situation in Deutschland, Frankreich, England, der EU, den arabischen Staaten, den USA und anderswo diskutieren! Dafür gibt es doch andere Foren und Medien.
In unserem Mallorca Forum steht in der Rubrik Politik und Wirtschaf:
"In diesem Board finden sich Informationen über Politik, die wirtschaftliche Entwicklung und den Arbeitsmarkt auf Mallorca."
Also bleibt doch bitte dabei!
Dieses informative und freundliche Forum sollte nicht für internationalePolitik missbraucht werden.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 18, September, 2015, 12:35:19
Wir [...] machen keine Politik, dafür gibt es gewählte (oder auch nicht gewählte) Politiker.

Das entspricht jetzt nicht ganz meinem Politikverständnis, aber okay, das Thema ist sicher ein bißchen "groß" für ein Reiseforum.
Man könnte sich natürlich auch wieder "leichteren" Themen zuwenden (wie verläuft Katzenbergers Schwangerschaft?) und dann schaun wer nächsten Sommer mal wie sich die Neuankömmlinge an den Ballermann integrieren.

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: seven am 18, September, 2015, 15:41:00
Lenamar, das mag nicht Deinem Politikverständnis entsprechen, aber in ein Mallorca-Forum gehört eindeutig nicht die Lösung der Asylpolitik in D
Einmal geht es hier, eigentlich, um die paar Flüchtlinge, die nach Mallorca kommen sollen und über die, bis auf den Titel, bisher kein Wort verloren wurde. Zum anderen gibt es für solche Diskussionen sicher besser geeignete Plattformen

Zum Thema Flüchtlinge auf Mallorca also bitte gerne Beiträge

Welche Schwangerschaft???
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Prensal Blanc am 18, September, 2015, 15:46:46
Lenamar, das mag nicht Deinem Politikverständnis entsprechen, aber in ein Mallorca-Forum gehört eindeutig nicht die Lösung der Asylpolitik in D
Einmal geht es hier, eigentlich, um die paar Flüchtlinge, die nach Mallorca kommen sollen und über die, bis auf den Titel, bisher kein Wort verloren wurde. Zum anderen gibt es für solche Diskussionen sicher besser geeignete Plattformen

Zum Thema Flüchtlinge auf Mallorca also bitte gerne Beiträge

Welche Schwangerschaft???

 :-bd

(Isse denn nicht schon niedergekommen ???   :) )
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 18, September, 2015, 16:18:45
Einmal geht es hier, eigentlich, um die paar Flüchtlinge, die nach Mallorca kommen sollen und über die, bis auf den Titel, bisher kein Wort verloren wurde.

Noch sind die ja auch gar nicht da, sondern erst für Oktober angekündigt.
Möglicherweise werde ich ja hier in Sóller einen Eindruck gewinnen:
http://www.mallorcazeitung.es/lokales/2015/09/17/inselrat-bietet-wanderherbergen-fluchtlinge/38671.html

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Anne! am 18, September, 2015, 19:48:25

hat ja nichts mit Flüchtlingen zu tun, zur Frage welche Schwangerschaft , ja die Fr. katzenberger wurde von
einem Mädchen entbunden, dieses Ereignis soll bei RTL2 gezeigt werden,aber wann das sein soll ,keine Ahnung,
Anne!
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: herbstzeit am 18, September, 2015, 20:18:59
hab ich gestern im spanischen tv gesehen:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ungarn-opfer-der-tretenden-kamerafrau-kriegt-job-in-spanien-a-1053294.html

gefällt mir  ;)
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Wolli am 19, September, 2015, 13:23:31
Klar wir sind ein Reiseforum, aber das Thema bewegt halt und der Bezug auf Mallorca ist ja mit den ankommenden Flüchlingen da. Ansonsten gäbe es ja nach das Plauderforum, wo man hin verschieben könnte.

Und natürlich können und werden wir das Asylproblem hier nicht lösen. Hier nicht und auch auf keiner anderen geeigneteren Plattform.

@ Pascha: Deine Angst begründet sich in der Hervorhebung des Kleinen vor dem Großen. Du begründest Deine NUN ablehnende Haltung mit Informationen mit dem wesentlich geringeren Übel.

Was bleibt ist: Dass die überwiegende und übergroße Mehrheit genau den Schutz erhalten sollte, den sie verdient haben und der sogar eigens dafür in unserer Verfassung definiert wurde.: Asyl !

Was wäre denn die Alternative dazu die Flüchtlinge VORERST aufzunehmen????? Mir fällt nur eine ein: Wir überlassen sie sich selbst! Und dann -und damit schließe ich mich der Kanzlerin an, was so gut wie nie vorkommt-ist das auch nicht mehr "mein Land".
DAS sollten aber zu gerechten Teile alle Europäer tun. Tun sie aber nicht und deshalb ist unser Problem so groß wie es ist. Selbst in absoluten Notlagen wird sich auf die Einhaltung vom Schengenrecht bezogen.... wenn aber die Kasse wieder mal knapp wird und nationale banken gerettet werden müssen, vergißt man die Mastrichtverträge gerne sehr schnell. Das sind dann Schmarotzer, als die sich die Flüchtlinge er einmal nachhaltig erweisen müssen.

Die Meinung, dass Heerscharen VOR dem IS flüchten um sich HIER wieder anwerben zu lassen solltest Du auch mal überdenken.

Im Übrigen stört mich, dass wir die Zahl von 1 Mio mehr oder weniger als bare Münze nehmen um dann festzustellen, dass wir das nicht schaffen. Sehe ich auch so und spätestens wenn im nächsten Jahr eine weitere Mio. dazukommt.

Deshalb ist es unabdingbar eine Quotenregelung einzuführen, so dass ggf. noch 200.000 übrigbleiben, die besser überprüft und einem geordneten Asylverfahren zugeführt werden können.

Ferner: Integrationswillen ist für mich eine unbedingte Voraussetzung für ein Bleiberecht. Zumindest unser Kultur sollte respektiert und nicht vor dem Deckmäntelchen der Diskriminierung bekämpft werden, wenn man schon in einen anderen Kulturkreis flüchtet.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: herbstzeit am 19, September, 2015, 13:29:54
Die Meinung, dass Heerscharen VOR dem IS flüchten um sich HIER wieder anwerben zu lassen solltest Du auch mal überdenken.

 >:D<
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: seven am 19, September, 2015, 16:03:17
Wolli, Du triffst es auf den Punkt
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 19, September, 2015, 17:19:28
Äußern wir uns jetzt weiter zur deutschen/gesamteuropäischen Lage oder nicht?

das hier:
Ferner: Integrationswillen ist für mich eine unbedingte Voraussetzung für ein Bleiberecht.

verkennt jedenfalls m.E. schon mal die Lage der Flüchtlinge. Die wollen m.E. erstmal dorthin, wo sie meinen am besten geschützt zu sein, wo Sicherheit, Versorgung und mittelfristig Lebensperspektiven für die Familie erwartbar sind.
Das ist ihnen überhaupt nicht vorzuhalten, sondern sich selbst und den Angehörigen gegenüber folgerichtig und verantwortungsvoll.

Daraus zu schließen, daß sie wissen, wie Gesellschaft hier funktioniert und ob sie das überhaupt gut finden, halte ich für wagemutig.

Ein dauerhaftes Bleiberecht ist ja aber bereits in Aussicht gestellt, weil man sich regierungsseits auch verspricht, daß das motiviert.
Kann sein, kann aber auch in Enttäuschung umschlagen, wenn's nicht so reibungslos läuft und man im nächsten Jahr immer noch in der völlig überbelegten Massenunterkunft zusammen mit Vertretern der Gegenseite von zu Hause abhängen muß.

Ich finde auch nach wie vor, daß Asyl nicht für die Umsiedlung von Kriegsflüchtlingen vorgesehen ist.
Das ist eher für politisch/ethnisch Verfolgte/Oppositionelle in autoritären Regimen zu Friedenszeiten.
Und dann kann man auch ausgiebig prüfen, ob sie deshalb verfolgt wurden, weil sie sich für eine Demokratisierung ihres Landes einsetzen oder eben nicht.
Hier und jetzt hat man doch dafür weder Zeit noch Kapazitäten und die Lage ist einfach eine andere.

Für Kriegsflüchtlinge hätte man eher europaweite Kontingente verhandeln müssen - so vor 2 Jahren etwa, da wäre dann auch Zeit gewesen, mit anderen EU-Ländern zu verhandeln und auch um eine zahlenmäßige Obergrenze zu definieren.
Jetzt den kleineren Ländern mal schnell ein Kontigent aufdrücken zu wollen, nachdem hier so ein Massenansturm mit losgetreten wurde, ist nämlich auch nicht korrekt und nicht wirklich zumutbar.

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Wolli am 19, September, 2015, 19:51:57

das hier:
Ferner: Integrationswillen ist für mich eine unbedingte Voraussetzung für ein Bleiberecht.

verkennt jedenfalls m.E. schon mal die Lage der Flüchtlinge. Die wollen m.E. erstmal dorthin, wo sie meinen am besten geschützt zu sein, wo Sicherheit, Versorgung und mittelfristig Lebensperspektiven für die Familie erwartbar sind.
Das ist ihnen überhaupt nicht vorzuhalten, sondern sich selbst und den Angehörigen gegenüber folgerichtig und verantwortungsvoll.

Daraus zu schließen, daß sie wissen, wie Gesellschaft hier funktioniert und ob sie das überhaupt gut finden, halte ich für wagemutig.

Sehe ich dezidiert anders. Das aufnehmende Land hat Anspruch auf den Integrationswillen.

Zitat
Für Kriegsflüchtlinge hätte man eher europaweite Kontingente verhandeln müssen - so vor 2 Jahren etwa, da wäre dann auch Zeit gewesen, mit anderen EU-Ländern zu verhandeln und auch um eine zahlenmäßige Obergrenze zu definieren.
Jetzt den kleineren Ländern mal schnell ein Kontigent aufdrücken zu wollen, nachdem hier so ein Massenansturm mit losgetreten wurde, ist nämlich auch nicht korrekt und nicht wirklich zumutbar.

lg lenamar


Also ich muss mich doch sehr wundern.....
Warum ist heute nicht zumutbar, was vor 2 Jahren hätte verhandelt werden können? Heute haben wir den Ernstfall und können quantifizieren. Eine umzusetzende Quotenregelung wäre derart gestaltet, dass D und einige wenige andere nach wie vor die Hauptlast tragen. Durch die nachhaltige Weigerung bestimmter EU-"Partner" , die praktisch keine Flüchtlinge aufnehmen, sondern bestenfalls nur durchschieben,  tragen jene aber die Gesamtlast


DAS ist nicht korrekt und nicht zumutbar.







Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 22, September, 2015, 09:27:19
Belastbare Zahlen kann es ja derzeit kaum geben, zumal die Transitländer quasi täglich ihre Praktik in Bezug auf Registrierung bzw. Nicht-Registrierung wechseln.
Keine Ahnung, wie seriös dieser Artikel einzuschätzen ist:
http://www.gmx.net/magazine/politik/fluechtlingskrise-in-europa/fluechtlingsstrom-europa-tausende-fluechtlinge-balkanroute-unterwegs-30945924

Daraus:
Nach Ansicht der EU-Grenzschutzbehörde Frontex ist ein Abflauen des Flüchtlingsstroms Richtung Europa vorerst nicht zu erwarten. Nach Schätzungen der Behörde warteten allein an der türkischen Westküste derzeit bis zu 500.000 Flüchtlinge darauf, die Überfahrt nach Griechenland anzugehen.
Das wären dann diejenigen, die sich schon auf den Weg gemacht haben, aber noch nicht in der EU gelandet sind.
Und womöglich fühlt sich die Mehrheit von "Mama Merkel" persönlich eingeladen.

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Zitronella am 22, September, 2015, 10:06:20
Wer auch mal englischsprachige Medien liest und sich außerhalb der deutschen Medienlandschaft informiert der weiß daß sich die Mehrheit der Flüchtlinge tatsächlich von Merkel "persönlich" eingeladen fühlt. (Interviews mit Flüchtlingen geben darüber so offensichtlich Aufschluß wie ein Interview mit dem Bürgermeister eines Ortes im Libanon in dem sich ein Flüchtlingslager befindet. ALLE dort wollen nach Deutschland.)
Diese "Einladung" war ein großer Fehler der die deutschen Landschaften nachhaltig und mit bis dato noch nicht kalkulierbaren Lasten und Herausforderungen belasten wird.
Im Ausland wundert man sich gelinde gesagt auch über die Haltung der Bundesregierung, insbesondere der A.M.

Wenn in Spanien ca. 17000 untergebracht werden sollen, davon erst einmal 300 auf Mallorca, dann ist das für Spanien auch ohne weiteres zu verkraften. Die Verhältnismäßigkeit ist mehr als gegeben. Davon kann in D bald keine Rede mehr sein.
Es sind tatsächlich Hunderttausende (!)bereits auf dem Weg und Millionen (!!!) planen Ihren Aufbruch.
Wer jetzt immer noch glaubt daß wir in D den Tausenden von Flüchtlingen helfen müssen der hat den Ernst der Lage wirklich noch nicht verstanden. Die Anzahl deren die noch kommen wollen/werden wird sämtliche Hilfsbereitschaft und Hilfsmöglichkeiten restlos erschöpfen.
Die Stimmung kippt grade und die Anzahl der kritiklosen Befürworter der deutschen Flüchtlingspolitik schwindet rapide.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Enigma am 22, September, 2015, 10:57:53
Und daran soll Deutschland Schuld sein?

Schuld daran ist unter anderem auch Spanien. Weil eben nicht geholfen wird.
Wo soll man denn hin wenn nur Deutschland und Schweden Hilfe anbieten?
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 22, September, 2015, 11:05:07
Und daran soll Deutschland Schuld sein?

Deutschland hätte mal dringend verhindern müssen, daß die Lager in den Nachbarländern systematisch ausgehungert werden.
Wenn der Regierung dieser Umstand verborgen geblieben ist oder nicht interessiert hat, sind die doch allesamt unfähig.

Und daß diverse Big Player in dieser ganzen Krise sich total bedeckt halten (von Iran über Golfstaaten bis zu USA), ist auch total unhaltbar. Jetzt ist Hadj und Almosen/Mildtätigkeit gehört zu den sogenannten Grundpfeilern des Islam, aber nö, Hauptsache, man macht schön Gewinne mit Pilgertourismus.

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Zitronella am 22, September, 2015, 11:20:44
Die Zustände in den Lagern waren allgemein wohlbekannt und wurden tunlichst ignoriert. Wenn man dort unten mehr getan hätte würden sicherlich die meisten nicht die Flucht nach Europa wagen sondern lieber im arabischsprachigen Raum bleiben in der Hoffnung irgendwann einmal in ihre Heimat zurückkehren zu können.

Ironiemodus an: Saudi-Arabien hilft doch. Es wurde doch von den Saudis angeboten in Deutschland den Bau von 200 neuen Moscheen für ihre islamischen Brüder zu finanzieren.
Ironiemodus aus.
Es stehen übrigens dort unten auf mehreren Quadratkilometern voll klimatisierte und sehr gut ausgestattete Zelte die für die Mekka-Pilger dort für Millionen Dollar errichtet wurden. Diese Zeltstadt steht 11 von 12 Monaten leer......
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Enigma am 22, September, 2015, 12:01:46


Deutschland hätte mal dringend verhindern müssen, daß die Lager in den Nachbarländern systematisch ausgehungert werden.

Warum eigentlich immer Deutschland?
Was ist mit dem Rest der EU? Wenn es darum geht Hilfe zu bekommen schreien alle laut "hier". Aber wenn selbst geholfen werden muss, sind alle leise und sehen nur den eigenen Vorteil.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 22, September, 2015, 13:02:31


Deutschland hätte mal dringend verhindern müssen, daß die Lager in den Nachbarländern systematisch ausgehungert werden.

Warum eigentlich immer Deutschland?


Weil Deutschland die (ich glaube) 4. größte Volkswirtschaft der Welt ist?
Und man meinen sollte, daß es sich leichter international Gehör verschaffen kann als z.B. Kroatien oder Griechenland?
Und im Unterschied zu anderen Ländern der EU auch weit größere Mittel aus eigener Tasche hätte locker machen können?

Außerdem haben wir noch vor wenigen Wochen gerade den Griechen erklärt, daß es ihr Problem ist, wenn sich die Rentner nach der x. Kürzung aus der Mülltonne ernähren müssen, ein Drittel der Bevölkerung keine Krankenversicherung hat und die Twens keine Familie gründen können, weil die Jugendarbeitslosigkeit bei 50% liegt, Austeritätspolitik muß trotzdem sein und wir geben nur Geld, damit sie damit die vorigen Kredite bedienen können.
Warum sollen die "Kleinen" uns jetzt "helfen" wollen?

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Enigma am 22, September, 2015, 13:47:29
Weil es eine Gemeinschaft ist?

Klar könnte Deutschland sagen: Wir nehmen keinen auf, aber Wollen wir das?

Könnte nicht auch mal eines der anderen Länder auch mal endlich helfen? Was ist mit denen auf ihrer Insel mit dem schlechten Wetter z.B.? Das kotzt mich ziemlich an. Da ist auch mehr als genug Kohle.

Aber außer den Schweden und uns ist das natürlich wieder jedem egal was mit den Leuten ist.
Ganz schön traurig.


 
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Paradiesvogel am 22, September, 2015, 13:48:04
Hier auf Mallorca finde ich es schön und problemlos.
Bei dem täglichen Zustrom von Menschenmassen handelt es sich vorwiegend um Wetterflüchtlinge, die sowohl für ihren Aufenthalt bezahlen als auch nach kurzer Zeit wieder zu ihren Heimatländern zurückkehren. Mit den etwas nervigen afrikanischen Sonnenbrillenverkäufern und den bettelnden osteuropäischen Familienclans kann man mit selektivem Blick irgenwie zurecht kommen. Mir gefällt es hier und ich kehre auch nicht nach Deutschland zurück.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 22, September, 2015, 13:55:52
Aber außer den Schweden und uns ist das natürlich wieder jedem egal was mit den Leuten ist.
Ganz schön traurig.

Sehe ich wirklich anders.
Die "Kleineren" in der EU haben verstanden, daß uns egal ist, was mit ihnen ist. Solange wir Exportweltmeister bleiben und den Lehrmeister geben können.
Frankreich und GB sind mit ihrem kolonialen Erbe hinreichend beschäftigt und haben auch reichlich die Erfahrung gemacht, wie schwierig es mit der sozialen und kulturellen Integration so werden kann.
Im Gegenteil arbeiten wir daran, daß es unter den Ländern der Transitroute neue Grenzkonflikte und Animositäten gibt.

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Enigma am 22, September, 2015, 14:08:12
Wir retten den kleinen doch immer den Allerwertesten.
Sollen halt auch mal was zurück geben.

Alle wollen immer nur haben. Und wir müssen immer geben.
Und wenn wir mal nicht was so machen, kommt wieder die böse Vergangenheitskeule.

Ich bin absolut dafür die ganzen Flüchtlinge aufzunehmen, aber wenn man sieht, dass England einfach gar keine nimmt, ist das ganz schön erschreckend.
Gerade England ist immer ganz vorne dabei gewesen, wenn es darum gibt andere auszubeuten....
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 22, September, 2015, 14:28:22
Wir retten den kleinen doch immer den Allerwertesten.

In Griechenland haben wir mit neuen Krediten die alten Kredite gerettet. Die Bevölkerung hat davon gar nichts, im Gegenteil.
Die werden aus Brüssel und New York regiert und dürfen alle paar Monate wählen, wer mal in die Kameras lächelt und den Verkündungskasper machen darf.

Der Syrien/Irak-Konflikt muß jedenfalls in der Region gelöst oder wenigstens verwaltet werden.
Möglichst nicht mit noch mehr Waffen und noch mehr Flüchtlingen.

Mit Umsiedlungsprogrammen weltweit übernimmt sich Deutschland jedenfalls.
Wer weiß, ob morgen Bürgerkrieg in Ägypten ist. Oder in Nigeria.

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Zitronella am 22, September, 2015, 14:38:54


Ich bin absolut dafür die ganzen Flüchtlinge aufzunehmen, .......

Ist das Dein Ernst?? Ich glaube Du bist Dir der Tragweite deiner Aussage nicht bewußt.
Infrastruktur? Versorgung? Wohnmöglickeiten (es geht Richtung Winter), Gesundheitsversorgung und sämtliche damit im Zusammenhang stehende Organisation, wer bitte schön soll das alles bewältigen??
Wenn der Zuzug in diesem Tempo weitergeht (es sind Millionen!!! in Aufbruchstimmung) wird bald nichts anderes mehr übrig bleiben als den Katastrophenfall auszurufen.
Da sich momentan alle ausnahmslos mit der Situation überfordert fühlen wird erst einmal außer Kompetenzstreitigkeiten nicht viel passieren.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 22, September, 2015, 15:14:23
wird bald nichts anderes mehr übrig bleiben als den Katastrophenfall auszurufen.

Wenn man jetzt paranoide Neigungen hätte, könnte man vermuten, daß das der Plan dabei ist.
Warten, bis das Chaos perfekt ist, dann den Ausnahmezustand ausrufen lassen und im Rücken der Flüchtlingskrise schnell eine weitere Militarisierung mit deutschen Bodentruppen in Syrien verabschieden lassen, möglichst noch schnell TTIP und Schleifung sozialer Standards aller Art parallel.
Ich hoffe mal, unsere Politiker sind "nur" überfordert.

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Enigma am 22, September, 2015, 15:26:55
Ist das Dein Ernst?? Ich glaube Du bist Dir der Tragweite deiner Aussage nicht bewußt.
Infrastruktur? Versorgung? Wohnmöglickeiten (es geht Richtung Winter), Gesundheitsversorgung und sämtliche damit im Zusammenhang stehende Organisation, wer bitte schön soll das alles bewältigen??

Deutschland und Schweden. Das war ja bereits geklärt.
Geld ist ja offenbar genug da. Kann halt nur keine "schwarze Null" am Ende stehen.

Das das nicht einfach ist, kaum zu finanzieren und jede Menge Pro.. Herausforderungen mit sich bringt ist doch klar.

So ist das halt wenn alle anderen 26 gefühlt einfach nichts machen.
Und darüber bin ich halt stinkig. Wir haben genügend Baustellen, z.B. Kindergärten. Aber anstatt da das dringend notwendige Geld rein zu stecken, wird es halt in Menschenleben von Flüchtlingen gesteckt.
Stimmt so nicht direkt, ist mir klar, aber vielleicht könnte der ein oder andere Euro auch woanders hin fließen, würden die anderen Mitgliedsstaaten einfach mal helfen, anstatt Mauern zu bauen.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Zitronella am 22, September, 2015, 15:30:45

Ich hoffe mal, unsere Politiker sind "nur" überfordert.

lg lenamar
Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Ich befürchte jedoch daß wir unsere Hoffnungen begraben können.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Wolli am 22, September, 2015, 17:40:29
In Griechenland haben wir mit neuen Krediten die alten Kredite gerettet. Die Bevölkerung hat davon gar nichts, im Gegenteil.
Die werden aus Brüssel und New York regiert und dürfen alle paar Monate wählen, wer mal in die Kameras lächelt und den Verkündungskasper machen darf.

Du verwechselst Ursache mit Wirklung.

Wenn ich Dir jährlich Deine fälligen Hauskreditraten tilge, helfe ich damit nur der Bank oder auch Dir? Die Griechen u.a. hatten ihre Party, was können denn wir dafür dass dort nicht jeder an´s Buffet durfte ?

Dass Kredit mit Kredit abgelöst wird macht Schäuble jede Woche....ganz normaler Vorgang. Aber wenn griechische Steuereinnahmen selbst verwendet werden können, statt in die Tilgung von bereits Verfrühstücktem zu stecken, dann hilft das nicht?

@ Zitronella: WAS wäre die Alternative? Hast Du da auch Ideen? Oder verwendest Du Deine Energie nur auf Hinweise darauf, was angeblich NICHT geht?
Wir haben hier einen grandiosen Notfall...... dem ist erst mal mit allen Kräften zu begegnen. Von allen! Und dann sehen wir weiter.

Grad kam die Eilmeldung, dass man sich auf die Verteilung von 120.000 Flüchtlingen geeinigt hat....bei 4 Gegenstimmen aus Osteuropa.


Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Micha am 06, Oktober, 2015, 09:24:16
Die deutschen Finanzexperten mal wieder  :D

Analyse: 250.000 Flüchtlinge zum Überwintern nach Mallorca? Es wäre machbar! (http://www.finblog.de/mallorca-ueberwintern/)

Meine Vermutung: Da zieht dann keiner mehr aus, und wenn doch darf der Hotelier erstmal kernsanieren...
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: I+P am 06, Oktober, 2015, 09:59:20
Auf was die Menschen nicht alles kommen. :o

Das ist doch mal wieder alles nicht zuende gedacht. Sind unbeheizte Mallorca-Hotels wirklich die tolle Alternative? Was macht ein halbes Jahr Hotelzimmer aus den Menschen? Was ist mit integrativen Maßnahmen für Deutschland? Was ist mit Schule für die Kinder?

Fragen über Fragen. Aber man sieht, dass die extreme schier unlösbare logistische Herausforderung mit diesen Heerscharen von Flüchtlingen auch zu extremen Ideen führt.

Ich bin gespannt, was da noch alles kommt.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Hafensaenger am 06, Oktober, 2015, 12:05:09

Wir haben hier einen grandiosen Notfall...... dem ist erst mal mit allen Kräften zu begegnen. Von allen! Und dann sehen wir weiter.


Wir müssen nicht erst weitersehen, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist. Die Gesellschaft und Politiker müssen vor allem dafür sorgen, dass in Europa der soziale Frieden erhalten bleibt.

Ich werde an diesem Notfall in Europa nicht teilnehmen. Ich werde keine Menschen mit Luftballons und Kammelle am Bahnhof begrüssen, die wir in der grossen Masse nicht versorgen können und wo wir nicht wissen, welchen Geistes Kind die sind. Deutschland als reiches Lannd, kann da noch halbwegs mit umgehen. Aber gerade die südlichen Länder mit der hohen Jugendarbeitslosigkeit sind doch ein Pulverfass. Die Mallorquiner sind im Winter arbeitslos, aber die Flüchtlinge logieren im 5 Sternehotel mit Jacuzzi. Wie lange das wohl sozialverträglich ist?
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: clint am 06, Oktober, 2015, 13:44:10

... aber die Flüchtlinge logieren im 5 Sternehotel mit Jacuzzi. Wie lange das wohl sozialverträglich ist?

Soziale Unverträglichkeit wird durch solche dummen Aussagen geschürt.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Ratze am 06, Oktober, 2015, 14:45:00

Wir müssen nicht erst weitersehen, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist.

Genau damit fing das Elend doch an! Die Flüchtlingslager im Libanon und in der Türkei haben doch hier niemanden interessiert. Und dass dort die Essenskarten von 30 auf 13 € im Monat(!) reduziert wurden.

Erst jetzt, wo das Kind in den Brunnen gefallen ist und die Lagerinsassen bei uns vor der Haustür stehen, überlegt man, wie man die Lage dort unten verbessern kann!  >:(
Rainer
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: I+P am 06, Oktober, 2015, 15:13:25

... aber die Flüchtlinge logieren im 5 Sternehotel mit Jacuzzi. Wie lange das wohl sozialverträglich ist?

Soziale Unverträglichkeit wird durch solche dummen Aussagen geschürt.

Bist Du sicher, dass diese Aussage dumm war? Ich nicht!
Natürlich hat die Arbeitslosigkeit der Mallorquiner nichts, aber auch überhaupt nichts mit dem Schicksal der Flüchtlinge zu tun. Aber wenn dann 250.000 Menschen in gepflegten Hotels logieren, während viele Einheimische dicht am Existenzminimum in teilweise unbeheizten Wohnungen wohnen, dann will ich zum allerersten Mal nicht unbedingt auf der Insel sein.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Wolli am 06, Oktober, 2015, 21:32:00
Dieser Komentar unter dem verlinktem Artikel spricht ja Bände !

Zitat
Amaya Delmonte sagt:
5. Oktober 2015 um 08:49 (http://www.finblog.de/mallorca-ueberwintern/comment-page-1/#comment-278539)

250.000 Flüchtlinge auf Mallorca, das wäre etwa so wie 20 Millionen in Deutschland, wenn man die Größenverhältnisse vergleicht. Real möglich wäre so etwas aber vielleicht auf griechischen Inseln im Ausgleich für einen möglichen Schuldenerlass durch Deutschland. Allerdings nicht mit dem Ziel, die Leute dort dauerhaft aufzunehmen. Sondern über den Winter prüfen, wer als Flüchtling anerkannt werden kann, und anschliessend alle anderen abschieben oder – wenn das nicht möglich ist – in einsamen Gegenden in Sammelunterkünften und Zelten unterbringen…


Manchen Leuten gehen in ihrer Phantasie zur Problembewältigung wirklich die Gäule durch.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Hansheinrich am 07, Oktober, 2015, 09:31:19
http://www.zitate-online.de/sprueche/wissenschaftler/287/zwei-dinge-sind-unendlich-das-universum.html



Warum fällt mir gerade jetzt diese Aussage von Herrn Einstein ein ???     :-?

Heinrich
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Micha am 07, Oktober, 2015, 19:32:35
Der CDU-Basis scheint es so langsam auch zu dämmern:

Flüchtlingspolitik: 34 CDU-Funktionäre schreiben Brandbrief an Merkel (http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/politik/detail/-/specific/Fluechtlingspolitik-34-CDU-Funktionaere-schreiben-Brandbrief-an-Merkel-1458600315)
(Kompletttext, nachdem die meisten Portale wieder mal nur Auszüge bringen)
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Wolli am 08, Oktober, 2015, 06:48:02
Wenn alle Regierungschefs halbwegs die menschliche Grösse aufbringen würden, wie Merkel, dann bräuchte es keine Brandbriefe und das Flüchtlingsproblem wäre nur halb so gross.


Das heisst nicht, dass alle bleiben dürfen! Aber ein angemessenes Entscheidungsverfahren über Asyl oder Nichtasyl muss bleiben, wenn wir wirklich die stets bekundeten hehren europäischen Werte, die uns grade nur zu einem Teil auf die Probe stellen, aufrecht erhalten wollen.


Die zugegeben immense Zahl der Flüchtling sind nur das Ergebnis teils verfehlter Weltpolitik und Europa hat aus geografischer Perspektive den schwarzen Peter. Natürlich sind dort dringende Nachjustierungen zur Linderung grösster Not und Vororthilfe nötig.


Dass aber gerade manche, jene osteuropäischen Staaten, aus der Reihe treten, die dank dieses einigen, spendablen und räumlich nahen Europas der Unterwürfigkeit und Diktatur entkommen konnten und seit einem Viertel Jahrhundert aufgepäppelt werden, ist der eigentliche Skandal.

Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: seven am 08, Oktober, 2015, 08:02:15
Wolli  :-bd

Und an alle, die jetzt laut Merkels Ablösung herbeisehen ... WER soll das denn übernehmen??? Ich sehe da niemanden, der das könnte und das, obwohl ich beileibe kein CDU oder Merkelanhänger bin
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: I+P am 08, Oktober, 2015, 08:33:35
wolli und seven  :-bd :-bd

Dem kann ich kaum noch etwas hinzufügen. Außer vielleicht der Empfehlung (wer es gestern nicht gesehen hat), sich die Sendung mit Anne Will von gestern zu Gemüte zu führen.

Wobei ich ansonsten absolut kein Fan von diesen Polit-Talks bin!!

 :-h Peter
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: bassboss am 08, Oktober, 2015, 09:10:08
Moin,

ich hab das Thema jetzt mal von Anfang an gelesen... Anfangs war ich etwas geschockt ob der Blauäugigkeit und rosaroten Sichtweise so einiger. Da merkt man leider auch, dass sie dieses Thema nur aus "der Ferne" kennen und vor einigen Wochen die Lage noch anders aussah....

Ich stelle gleich klar: Ich würde keinen der um Leib und Leben seines oder der seiner Angehörigen bangen muss abweisen schikanieren oder sonstiges! Ich würde sogar persönlich helfen!

Aber ich komme aus der Nähe von Heidelberg... Einige haben vielleicht schon gehört was dies bedeutet... Auch wir hier haben einige überfüllte Flüchtlingslager.... Aber der Grund wieso die Stimmung im Lande "kippt" sind nicht die Kriegsflüchtlinge, sondern die Leute, die sich zu tausenden unter diesem Vorwand unter diese Leute mischen... Hier in Heidelberg gibt es alltäglich Krawalle in den Lagern. Die Polizei hat keine Zeit und Personal mehr sich um den Bürger und die alltäglichen Dinge zu kümmern! Nein, das ist kein Stammtischgerede sondern knallharte Realität. Der Stiefvater einer guten Freundin muss nämlich in Ausübung seines Berufs tagtäglich seinen Kopf riskieren.

Aber das beste: Die Polizei DARF nichts nach außen dringen lassen von diesen Zuständen... Sie werden dort bei (mittlerweile fast täglichen) Auseinandersetzungen zwischen Gruppen verschiedener Religionen mit fliegenden Steinen "begrüßt". Die Bewohner hier haben schlichtweg Angst vor solchen "Menschen", die die Hilfsbereitschaft ausnutzen und den Zuständen im täglichen Leben! Und es ist leider keine Minderheit, die sich so verhält.... Die Liste der Vorkommnisse, die einen eigentlich nachdenklich werden lassen sollte wird tagtäglich länger... z.B. werden die Filialleiter der Supermärkte hier im Umkreis der Lager angewiesen, Ladendiebstähle dieser Gruppen nicht mehr anzuzeigen sondern Listen der entwendeten Dinge zu erstellen und an das zuständige Landratsamt zu senden. Diese ersetzen dann den Schaden. Mit welchen Geldern? Tja... Hier hatte ich einen Fall im direkten Umfeld, als eine "Flüchtlings"-Familie sich weigerte eine Wohnung zu beziehn, weil sie anscheinend den Standards nicht entsprach, die sie sich vorher ausgemalt hatten.... Es gibt Unmutsäußerungen in einem weiteren Nachbarort von Heidelberg, weil es kein kostenloses W-Lan gibt... Dies soll nun zu Verfügung gestellt werden... Die ganzen "Enteignungen" von (noch) gewerblichen Gebäuden und "Eigenbedarfskündigungen" von Gemeindewohnungen hier in BW  tut auch ihren Teil dazu, dass die Leute nicht überwiegend positiv diesen Entwicklungen gegenüberstehn.

Nochmals: Alle wirklichen Kriegsflüchtlinge sollten eine Chance haben ihr Leben zu retten! Allerdings sollte auch den ganzen Befürwortern der ungeregelten und ungeprüften Einwanderung einmal die wirkliche Lage vor Ort nahegebracht werden!! Würden nämlich wirklich nur Kriegsflüchtlinge aufgenommen, wären die Probleme um ein Vielfaches geringer....

Menschen, die unsere Gesetze kontinuierlich missachten, unsere Polizisten beschimpfen und verletzen, über Unterkünfte und technische Ausstattungen meckern, können in meinen Augen keine, um ihr Leben bangenden, Kriegsflüchtlinge sein! Denn wäre ich an deren Stelle, hätte ich bestimmt andere Sorgen und Verhaltensweisen...

Wer all dies nicht wirklich wahrhaben will, der sei herzlich eingeladen, einmal einen Tag hier im Umkreis meiner Heimatstadt zu verbringen und mit den ganz normalen Bürgern darüber zu sprechen und sich auch mal so ein Flüchtlingscamp "aus der Nähe" ansehn.. Nicht von irgendwelchen Medien verfälscht, sondern wirklich, hautnah, real!

Dann verstehen vielleicht einige, wieso manche Leute so reagieren. Manchmal natürlich auch über das Maß hinaus...

Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Micha am 08, Oktober, 2015, 09:54:27
bassboss, deinem ersten Absatz ist wenig hinzuzufügen.

Zur Unterstreichung des Rests deines Statements empfehle ich folgende Interviews mit Rainer Wendt...

Klartext (gelöscht auf N24) (http://youtu.be/9yN_hn933B0)
Wenn die Stofftierverteiler schlafen (http://youtu.be/Xvgn4z1Cj7A)

...und den offenen Brief (http://www.derwesten.de/media/9195770-6997/kambouri.pdf), den Tania Kambouri bereits vor einem Jahr verfasst hat.
.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: bassboss am 08, Oktober, 2015, 10:07:52
Ich weiß, dass dies ein sehr schwieriges Thema ist! Allerdings hilft weder das eine Extrem noch das andere um die Probleme in den Griff zu bekommen...

Ich finde es nur beschämend, dass der Chef der Polizeigewerkschaft mit seinen Leuten im Endeffekt nun den Job machen muss, den Auswüchsen Herr zu werden, die durch die (fehlenden?) Entscheidungen der Politik verursacht wurden und immer noch werden....

Wie gesagt, nur wer die Situation am eigenen Leib erfährt, sollte meiner Meinung nach wirklich mitreden und auch manche Meinungen kritisieren oder hinterfragen. Lange Zeit wurde in den Medien nur die eine Seite der Medaille gezeigt...

Das traurige an dem System ist halt wirklich nur, dass die wirklich hilfsbedürftigen, die nichts für ihre Situation können, am meisten unter der momentanen Situation leiden...
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Zitronella am 08, Oktober, 2015, 16:17:33
Erstaunlich daß Herr Wendt den Mumm hat und die Dinge ausspricht so wie sie sind. Die Frage ist nur wie lange das in der deutschen Meinungsdiktatur noch hingenommen wird. Doch selbst wenn ihm "von oben" ein Maulkorb angelegt wird gibt es mittlerweile genug Quellen die über die traurigen und erschreckenden Zustände berichten. Dies macht völlig zu Recht den Bürgern Angst. Die öffentliche Ordnung ist längst gefährdet.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Ratze am 08, Oktober, 2015, 16:34:30
... z.B. werden die Filialleiter der Supermärkte hier im Umkreis der Lager angewiesen, Ladendiebstähle dieser Gruppen nicht mehr anzuzeigen sondern Listen der entwendeten Dinge zu erstellen und an das zuständige Landratsamt zu senden. Diese ersetzen dann den Schaden.

Diese Unart der Heidelberger Flüchtlinge wollten offenbar ausländerfeindliche Gruppierungen in Brandenburg, Sachsen und Bayern für ihre Zwecke nutzen, so dass z.B. real in Sachsen (http://www.sz-online.de/nachrichten/der-gesamte-text-des-real-aufstellers-3202253.html) oder die Polizei in Rosenheim (http://www.rosenheim24.de/bayern/landkreis-polizei-warnt-geruechten-ueber-asylsuchende-5602052.html) vor entsprechenden Gerüchten aus den genannten Bundesländern warnen mussten.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: pascha am 08, Oktober, 2015, 18:24:26
Auch ein sehr interessanter Artikel. Sollte es soweit kommen, könnte es grosse Probleme geben in Deutschland.

"Rentenalter muss steigen, um Flüchtlinge zu ernähren"

Die Deutschen sollen nach Meinung von ifo-Präsident Hans-Werner Sinn länger arbeiten, um die Kosten der Flüchtlingsintegration stemmen zu können. Auch der Mindestlohn müsse abgeschafft werden.

 Nach den Worten von Ökonom Hans-Werner Sinn ist die Flüchtlingskrise nur mithilfe von radikalen Sozialreformen in Deutschland zu bewältigen. "Wir sollten den Flüchtlingsstrom zum Anlass für eine neue Agenda 2010 nehmen", sagt Sinn gegenüber der "Zeit".

 Konkret forderte er, den Mindestlohn abzuschaffen, weil nur so genug Jobs für die Flüchtlinge entstünden. Die Asylbewerber verfügten seiner Ansicht nach zu einem großen Teil nur über eine niedrige Qualifikation. Aber würde dann die Stimmung innerhalb der Gesellschaft nicht endgültig kippen?

Mindestlohn abschaffen – Rentenalter rauf


 "Mehr Geschäftsmodelle für Geringqualifizierte werden erst dann rentabel, wenn der Lohn für einfache Arbeit fällt." Sinn weiter: "Wenn die Zuwandernden keine Stellen kriegen, werden sie nicht integriert, und dann werden wir erhebliche Spannungen in der Gesellschaft bekommen. Dann kippt die Stimmung erst recht", so Sinn.

Aus seiner Sicht müssen die Deutschen zudem länger arbeiten, um die Kosten der Integration der Flüchtlinge stemmen zu können. "Wir sollten lieber das Rentenalter heraufsetzen, um die Flüchtlinge zu ernähren. Die Alten werden im Übrigen gebraucht, um die Flüchtlinge anzulernen." Wegen ihrer überwiegend niedrigen Qualifikation würden die Migranten die Rentenkassen vorerst nicht ausreichend entlasten.

 Nach Einschätzung von Sinn wird durch die Zuwanderung Druck auf die Löhne in Deutschland ausgeübt, wodurch die sozialen Unterschiede zunähmen. "Wenn Geringqualifizierte zuwandern, wird die Einkommensverteilung ungleicher. Das ist immer so. Und es wird immer teurer, das durch den Sozialstaat auszugleichen. Insofern drohen uns amerikanische Verhältnisse."

 Sinn sprach sich daher in der "Zeit" dafür aus, den Flüchtlingsstrom zu begrenzen. Die Staaten Europas müssten "die gemeinsame Außengrenze sichern – und wenn das nicht passiert, eben doch die eigenen Grenzen. Eine Welt ohne Grenzen, in der sich jeder nimmt, was er gern hätte, kann nicht funktionieren. Das ist eine Wildwestgesellschaft mit allem, was dazugehört."
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Micha am 08, Oktober, 2015, 19:14:00
pascha, wenn du komplette Texte übernimmst gehört da eine Quellangabe drunter.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: pascha am 08, Oktober, 2015, 19:23:16
Sorry Micha, habe ich vor lauter Entsetzen vergessen.

Hier noch der Link: http://m.welt.de/wirtschaft/article147318985/Rentenalter-muss-steigen-um-Fluechtlinge-zu-ernaehren.html
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Micha am 08, Oktober, 2015, 19:55:07
Wieso bist du da entsetzt? Sinns' Idee ist nur eine Variante, und wer auch nur ansatzweise den ja bereits (und vorsorglich) abgegebenen Beteuerungen "keiner Steuererhöhungen" glaubt(e) hat, ist nicht nur 'blauäugig'.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Wolli am 09, Oktober, 2015, 09:09:45
Sinn ist Ökonom und hat lediglich Stellschrauben zur Finanzierung (Rentenalterheraufsetzung) aufgezeigt und Möglichkeiten einer reibungsloseren Integration vorgeschlagen, in dem er Hinderungsgründe (Mindestlohn) nämlich geltendes Recht in Frage stellt. Sein Job ist es eben Abzustellen und nicht nur Feststellen. Dabei geht er nach rationalen Methoden vor, ohne die dann notwendige Veränderung einer ganzen Gesellschaft und die Frage, ob diese das wirklich will, zu berücksichtigen. Ganz Ökonom eben.


Aktuell sind wir doch mit Aufnahme, Registrierung, Asyllegitimierung und Verteilung bereits mehr oder weniger überfordert und das vor dem Hintergrund nicht zu wissen, wie sich der Flüchtlingsstrom in den kommenden Jahren entwickelt.


Wir können im Moment lediglich eroieren, in wie fern man den Flüchtlingsstrom begrenzen und minimieren kann. Das erfordert Perspektiven dort, von wo diese Menschen kommen. Da ist ausser mit finanzieller Aufbauhilfe und akuter Unterstützung vor Ort nicht viel anderes möglich und daher dringend nötig. Googelt mal nach Fotos und Berichten von libanesischen Flüchtlinglagern. Dort sind annähernd 2 Mio. Menschen "untergebracht" bei einer Bevölkerung von 4,5 Mio.
Statt die Verhältnisse zu verbessern, wurde das Verpflegungsgeld massiv gekürzt. Kontraproduktiv. Bei Menschen, für die wir unser Asylrecht mal geschaffen haben, wenn sie mal vor unserer Haustüre stehen.


Zu Merkel...... sie hat jetzt im 10. Jahr der Kanzlerschaft das aller erste mal klare Kante gezeigt. Sie KANN nicht mehr zurückrudern, darauf warten andere europ. Regierungschefs nur um ihr eigenes Verhalten, sich nicht angemessen an dem Problem zu beteiligen, zu legitimieren.
Der Druck innerhalb der Partei und Regierung ist dabei noch ihr kleinstes Problem, weil sie es ist, die für den Machterhalt steht und weit und breit keiner da ist, der das auch verkörpern kann. Deshalb sollten all jene kritischen Parteifeunde an den nächsten Wahlkampf denken, bei dem sie dann wohl für das Gegenteil dessen (nämlich Merkels Linie) werben müssen, dass sie womöglich jetzt vertreten.


Die inakzeptablen Auswüchse im Anspruchsverhalten und das Benehmen bestimmter Asylbewerber möchte ich damit selbstverständlich nicht verteidigen, glaube aber doch, dass sie eine Minderheit darstellen und wir deshalb unser menschliches Verhalten gegenüber der grossen hilf- und schutzlosen Masse nicht reduzieren dürfen. Das wäre ein historischer Fehler.


GANZ Europa kann mehr........ es müssen nur halt alle mitmachen. Erst danach kann man von einer kollektiven Überforderung reden. Aktuell betrifft das ja nur Deutschland. Aber für die europäische Uneinigkeit kann der einzelne Flüchtling auch nix.







Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Ratze am 09, Oktober, 2015, 10:53:35
(http://www.smilietown.de/smilies/finger/finger_055.gif) Danke Wolli, dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen!
Grüße
Rainer
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 04, Dezember, 2015, 12:07:40
Was die Unterbringungssituation auf Mallorca angeht, hatte ich zuletzt diesen Artikel gelesen:
http://www.mallorcazeitung.es/lokales/2015/11/12/mallorca-fluchtlinge-unterkommen/39680.html

Angekündigt war die Ankunft meines Wissens für Anfang Oktober, aber es scheint sich wenig zu tun.
Blockiert der Zentralstaat oder will sich niemand "zwangsverteilen lassen"?

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: herbstzeit am 04, Dezember, 2015, 19:03:49
es gibt dbzgl. keine Neuigkeiten......,

Bis zum 15.11. sollte alles fertig sein, ist es wohl auch......, aber es hat von der Zentrealregierung noch keine Nachrichten über das Eintreffen von 56 Flüchtlingen, die auf 25 Zimmer verteilt werden sollen..... 
Kosten: 60.000 €

Dass diese lächerliche Anzahl keine weitere Beachtung findet, ist nachvollziehbar, wenn man bedenkt, dass wir augenblicklich in "plena campana electoral" sind, also genau 16 Tage vor den Wahlen am 20sten Dezember stehen.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 05, Dezember, 2015, 10:51:09
16 Tage vor den Wahlen am 20sten Dezember stehen.

Das geht in der hiesigen Nachrichtenlage tatsächlich unter. In den letzten ca. 4 Monaten geht es ja im wesentlichen um ein Thema, Südwesteuropa kommt da praktisch nicht vor.

Und der Wahlkampf vor Ort meidet das Thema ganz/weitgehend?

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: herbstzeit am 05, Dezember, 2015, 11:22:41
Und der Wahlkampf vor Ort meidet das Thema ganz/weitgehend?

Nein, aber offensichtlich sind noch keine Flüchtlinge angekommen und, sag doch mal ehrlich: 56 Flüchtlinge! Das ist noch nicht mal 1 Autobus voll.....
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 05, Dezember, 2015, 13:03:41
sag doch mal ehrlich: 56 Flüchtlinge! Das ist noch nicht mal 1 Autobus voll.....

Ja, wir sind ja anderes gewohnt: im Flughafengebäude Tempelhof sind anscheinend 5.000 einquartiert, ich wohne in der Nähe des bundesweit bekannten großen "Grenzdurchgangslagers", ausgelegt für 1.5000, aktuelle Belegung 4.000.
Aber Spanien insgesamt hatte ja mal immerhin eine Quote von 17.000 zugesagt und die MZ hatte mehrfach berichtet, deshalb...

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: SvenWe am 05, Dezember, 2015, 15:45:48
Hallo,

bei uns in der Stadt (Berlin), kommt man immer mal wieder an einem Flüchtlingsheim vorbei.

Das sieht man immer an dem vielen Müll der auf der Straße liegt. Muss man leider so sagen.

Da sind die Werte für Mallorca.... 56.... Wahnsinnszahl...... ja extrem gering. Wie du sagst, ist noch nicht einmal ein Reisebus voll.

Gruß Sven
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: herbstzeit am 05, Dezember, 2015, 20:01:33
Das sieht man immer an dem vielen Müll der auf der Straße liegt. Muss man leider so sagen.

naja, Müll auf der Straße gibt es hier auch wohl, sogar ohne Flüchtlinge.....
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Liaata am 26, Januar, 2016, 12:59:48
Es ist ein sehr schwieriges Thema um das viel gestritten wird. Im Grunde sind jedoch die meisten Menschen der gleichen Meinung:
Jene die unsere Hilfe benötigen, sich an die Gesetze halten und unsere Kultur achten, sollten willkommen geheißen werden. Alle anderen nicht.
Dies jedoch ganzheitlich umzusetzen ist sehr schwierig.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: raba69 am 26, Januar, 2016, 19:41:12
Nun habe ich auch die Beiträge gelesen und meine, dass einige zu blauäugig sind bzw. die Situation nicht beurteilen können, da sie nicht damit konfrontiert werden.
Es gibt immer 2 Seiten, Fakt ist jedoch, dass Frau Merkel wie immer das Problem aussitzt.
Ich bin ein positiver Mensch und glaube daher an eine gute Lösung- sonst wird die Stimmung bald kippen, auch hier im Forum.

LG
Ralf
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: herbstzeit am 26, Januar, 2016, 19:52:39
Ich bin ein positiver Mensch und glaube daher an eine gute Lösung-
...das ehrt Dich  ;)
sonst wird die Stimmung bald kippen, auch hier im Forum.
Weißt Du, wie lange dies Forum schon besteht? Es gab hier hitzigere Diskussionen, ohne "Stimmungskippe". Es ist hier eher "mehr als gemäßigt" geworden.... O:-)

Mach Dir also dbzgl. keine Sorgen  :)
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: raba69 am 26, Januar, 2016, 20:31:40
@ dann bin ich ja beruhigt.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Paradiesvogel am 28, September, 2016, 18:40:24
Faktencheck 2016:
Die nachfolgenden Informationen habe ich mir aus dem 'Mallorca Daily Bulletin', 'El Aviso' und 'Diario de Mallorca' zusammengesucht, alles vom Mai diesen Jahres. Irgendetwas aktuelleres habe ich nicht gefunden; vielleicht wissen andere mehr.
Demnach sind in der zum Flüchtlingsheim umgebauten Jugendherberge mit 53 Plätzen an der Playa de Palma bisher etwas über 40 Personen aufgenommen worden, davon 9 unbegleitete Jugendliche. Das ist ja wirklich keine große Anzahl und sollte für die Insel sehr gut bewältigbar sein. Im Flüchtlingsheim will man "eine Brücke zwischen den Kulturen bauen", was angesichts der räumlichen Nähe zum Ballermann wohl ein Schnellbau werden kann. ;)
Was mich indessen überraschte war, dass neben einer 3-köpfigen Familie aus Albanien (ist ja wohl kein Kriegsgebiet) als nächstes 14 alleinstehende Männer aus Syrien, Irak, Zentralafrika, Venezuela, Äthiopien, Senegal und der Ukraine aufgenommen wurden. Dann noch die Jugendlichen und näheres konnte ich nicht finden.
Das mit den vielen alleinstehenden Männern aus überwiegend Macho-Kulturen gefällt mir persönlich nicht; siehe auch die Situation in Deutschland, wo diese Gruppe die meisten Probleme erzeugt.
Ich fände es weit besser, wenn man den australischen Ansatz wählte, wonach Kinder, Frauen und Familien den Vorrang des Schutzes genießen und alleinstehende junge Männer nur in Ausnahmefällen zugelassen werden.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: MrBallermann am 30, Juni, 2017, 11:55:20
Ich begrüße zwar, dass sich auch andere europäische Länder mit der Flüchtlingsthematik auseinandersetzen und das die EU da gemeinsam rangeht..aber ausgerechnet Mallorca..? [-(
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Enigma am 30, Juni, 2017, 13:03:10
Warum denn nicht Mallorca?

Jeder muss und soll seinen Beitrag leisten.

Genauso gut könnte man ja auch sagen: "Aber ausgerechnet Castrop Rauxel?"
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 30, Juni, 2017, 14:26:04
Jeder muss und soll seinen Beitrag leisten.

Nun ja. Mit der EU-Verteilung war ja nix, im Gegenteil gab's den Brexit und Polen hat sich vorbeugend eine rechtsnationale Regierung gewählt etc.
Wobei nun Mallorca reichlich Migranten hat. Neben Deutschen und Briten z.B. Marrokaner, Latinos, (Schwarz-)Afrikaner u.a.
Nur nicht unbedingt Syrer.

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Pinie2017 am 30, Juni, 2017, 14:27:04
Menschen die von Krieg und Elend fliehen muss geholfen werden,auch auf Mallorca.
Undiskutabel...
Mfg.Pinie 2017
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Sunny44 am 30, Juni, 2017, 16:02:19
Ich begrüße zwar, dass sich auch andere europäische Länder mit der Flüchtlingsthematik auseinandersetzen und das die EU da gemeinsam rangeht..aber ausgerechnet Mallorca..? [-(
Warum denn nicht Mallorca?
Hier leben massig Multikulti, Reiche und Schöne - und sicher ist es hier auch.
Also welcome refugees!  :)
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: anonimo am 30, Juni, 2017, 16:16:30
edit by anonimo. Bitte herausnehmen
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: MrBallermann am 01, Juli, 2017, 08:06:16
ja natürlich sollten den Flüchtlingen geholfen werden...das Problem das ich hier sehe ist aber, dass Mallorca als eine Urlaubsinsel bekannt ist und dadurch ein falsches Bild von unser westlichen "arbeistwelt" entsteht. Ich glaube für ein gelungene Integration eigenen sich größere Städte wie Madrid und Barcelona deutlich besser :)
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Mallorca1998 am 01, Juli, 2017, 09:17:06
Machen 1.1 Millionen Balearenbewohner und Einheimische nur Party? Arbeiten die nicht? Wenn du von westlicher Arbeitsmoral sprichst, meinst du dann Deutschland? Ist der deutsche Arbeitsmarkt das Mas aller Dinge? Sollen die Flüchtlinge fitgemacht werden für den deutschen Billiglohnmatkt?
40% mehr Bournout Fälle in Deutschland in den letzten Jahren, ist es das was du meinst?
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: lenamar am 01, Juli, 2017, 12:49:31
Demnach sind in der zum Flüchtlingsheim umgebauten Jugendherberge mit 53 Plätzen an der Playa de Palma bisher etwas über 40 Personen aufgenommen worden, davon 9 unbegleitete Jugendliche.

Wegen der paar Leute müßte dieses Faß vielleicht nicht wieder geöffnet werden.

lg lenamar
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Sunny44 am 01, Juli, 2017, 16:32:57
Danke lenamar, sehr gut!
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: MrBallermann am 01, Juli, 2017, 18:27:10
@Mallorca1998 ja genau das meinte ich ;)
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: Mallorca1998 am 01, Juli, 2017, 19:25:45
Ich glaube du hast meine Antwort nicht richtig verstanden. Ich glaube nochmals zu antworten macht bei dir keinen Sinn. Schönen Abend, ich bin raus.
Titel: Re: Flüchtlingsthema kommt auf Mallorca an
Beitrag von: MrBallermann am 02, Juli, 2017, 09:08:06
Das war ironisch gemeint. Aber ich glaube wir sollten das Thema jetzt beenden und uns wieder anderen Themen widmen ;)