Casa Nova Properties Immobilien Mallorca Webdesign Mallorca
 

Autor Thema: Wanderungen Pollenca  (Gelesen 1381 mal)

Offline Verano

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 2033
am:
27, Januar, 2019, 08:40:36
Guten Morgen,

kennt jemand von Euch die nachstehenden Wanderungen aus eigener Erfahrung und mag ein wenig berichten?

Pollenca - Fartaritx Gran

Pollenca - Casas de Cala Murta - Cala Murta - El Fumat (Cala Murta ist uns bekannt)

Liebe Grüße
Ullie

Offline Verano

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 2033
Antwort #1 am:
04, August, 2019, 15:51:45
Fartaritx Gran - ab Can Huguet (unterhalb kleine Parkbuchten) gelaufen - sehr anstregend, aber wunderschön gewesen. Zum Glück waren wir an einem recht bewölktem Tag unterwegs. Hier braucht es doch etwas Ausdauer, und vor allem viele Getränke unterwegs. Beim verlassenem Landgut oben angekommen kann man Buchten und Horizont kaum voneinader unterscheiden. Unterwegs immer wieder Panoramablicke über die Buchten und Pollenca, das Marchtal, auf Pedruxellagebiet und die Molins de Llinars - wunderschön! Die Vegetation wechselt sich immer mal wieder ab und auch Schatten und Sonne variieren hier sehr. Im Juli daher eher nicht zur Nachahmung zu empfehlen. Uns begegnete hier auch niemand. Gäste der Finca Can Huguet erteilten uns noch hilfreiche Tipps, wo man genauer auf den Weg achten möge.

Zu einer anderen Jahreszeit hätte man noch weiterlaufen können auf die Cuculla, die zum Greifen nah erschien. Auf der Hochebene weideten Rinder, die an unserem Tag zum Glück aber im hinteren Bereich der Ebene im Schatten verweilten.

Eine benachbarte Quelle, zu der wir noch hätten laufen können, haben wir leider nicht ausfindig machen können.

So schön dieser Weg auch war, mir hat es im Mortitxgebiet besser gefallen.
Man musste dort unterwegs nicht auf jeden einzelnen Schritt achten.
Fartaritx erfordert mehr Konzentration und ist schon deshalb anstrengender.
Auch die Orientierung fällt hier etwas schwerer.


« Letzte Änderung: 04, August, 2019, 15:53:19 von Verano »

Offline Verano

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 2033
Antwort #2 am:
24, Oktober, 2019, 18:00:45
Cala Murta - El Fumat/Coll des Creu - Cala Murta - gelaufen!

Ursprünglich war für Oktober jetzt angedacht, zum Strand En Gossalba hinunter zu laufen.
Leider waren wir an diesem Vormittag viel zu spät unterwegs.
Es schraubten sich Fahrzeug an Fahrzeug - Busse und Radler sowieso - Formentor hinauf.

Die Chance auf einen der wenigen begehrten oberhalb der Bucht liegenden Wanderparkplätze - eher gering!
Tja, und so war es dann leider auch - wieder nicht geklappt - alles belegt.
Wir mussten dann leider noch ein Stück weiter in Richtung Leuchtturm fahren, bevor es eine Möglichkeit zum Wenden gab.

Auf dem Rückweg hier gab es dann einen totalen Stillstand:
Ein Transunionbus sowie Urlaubsvan kamen einfach nicht aneinander vorbei.
Mit viel Zirkelei und mindestens ebenso viel Geduld aller direkt und mittelbar Beteiligten gelang es dann nach 20 Minuten doch noch.
Massentourismus an seinen Grenzen - immer wieder!

Ich habe mir fest vorgenommen, wenn wir bei Formentor wandern wollen, zukünftig deutlich vor 10 Uhr dort zu sein. Es ist nicht nur recht voll jetzt Anfang Oktober noch gewesen, sondern die Abstellplätze für PKWs sind einfach dicht.
Der große Wanderparkplatz oberhalb Cala Figuera - mit Pylonen abgesperrt. Erstaunen!

So kam es, dass wir uns für Plan B entschieden und den El Fumat liefen.
Den Wagen sind wir leider erst 2 km entfernt vom Abstieg zur Cala Murta am Straßenrand losgeworden. Kein Spaß gewesen, dort an der Straße zu laufen. Aber mit Umsicht ging es dann doch. Wie kann man da bloß freiwillig Radfahren? Wir waren jedenfalls heilfroh, den Waldweg zur Cala Murta dann erreicht zu haben und nun nicht weiter der Gefahr des Verkehrschaos dort oben ausgesetzt zu sein.

Nur am Rande:
Manche scheinen den echten Kick jedoch zu brauchen - Ein junger Mann radelte mit diversen Schutzengeln aufs Blaue los - Überholmanöver von Transunionbussen - ohne echte Sicht - auf der Gegenfahrbahn. Immer wieder trafen wir ihn, weil er zwischendrin Pausen einlegte.

Auf dem Rückweg abends um 18.45 Uhr im Gegenlicht an einem vermeintlichen Fotostopp eine Art Skiskaterin in Aktion. Sie war sich der Gefahr ihres Standortes sicher gar nicht bewusst. Und was ist eigentlich, wenn sie während der Fahrt stürzt?

Hm, was ist das nun, besonders sportlich, leichtsinnig?!
Jeder kann das nur für sich selbst entscheiden.

Wir sind nach diesem Tag Formentor der Meinung, es ist eine durchaus weise Entscheidung, den Weg zum Leuchtturm im Hochsommer zu sperren.

Der Weg runter zur Cala Murta - sehr entspannt. Nur wenig andere Menschen fanden den Weg hier her. Ein paar Fotos, kleine Rast, links und rechts mal die Hänge kurz hoch und weiter ging es zum eigentlichen Ziel dem Es Fumat.

Den genauen Einstieg haben wir leider nicht ganz genau entdecken können, sind dann irgendwo links oder rechts vom tatsächlichen Startpunkt aufgestiegen. Die ersten zehn Minuten etwas mühevoll und scheinbar nahezu weglos. Im Anschluss auf schmalen Pfaden durch mehr oder weniger Waldgebiet, mal Sonne, mal Schatten ging es für eine gute halbe Stunde recht bequem zu laufen. Nur ein paar Bäume versperrten immer mal wieder den Weg - luden aber im Schatten ihrer zu willkommenen Trinkpausen ein. Zwischendrin immer wieder fantastische Ausblicke auf die unter uns liegende immer kleiner werdende Cala Murta. Die Stimmen der Wanderer zur und von der Cala Murta leiser werdend, bis sie schließlich ganz verstummten...

Irgendwann lichtete sich der Wald und wir standen vor dem oberen Drittel der Tour mit Ausblick auf die letzten vielleicht 15 Serpentinen - schattenlos - hinauf bis zum Coll des Creu und links davon der Fumat. Von unten sah es aus, als müssen man eine Wand quasi senkrecht hinauf gehen. Letztlich ging es ganz gut zu laufen, wenn man mal davon absieht, dass fast die gesamte Strecke jedoch voll von Geröll war. Besonders an den weglosen Stücken nicht ganz ungefährlich... Leider war der Weg immer mal wieder ausgesetzt oder überwuchert, so dass es ein kleines Abenteuer dann doch noch wurde, bis wir den Pass erreichten. Hier war auch wirklich Konzentration gefragt, was den Genuss unterwegs leider etwas beschränkte.

Insgesamt kamen uns nur zwei andere Pärchen entgegen - von der anderen Seite aufgestiegen. Sie sagten, von dort sei es wesentlich einfacher zu laufen, schon weil die Wege deutlich breiter seien und nicht so viel Geröll auf ihnen liegt.

Uns reichte der Aufstieg bis zu dieser Anhöhe voll und ganz - fantastische Aussichten in beide Richtungen und ringsherum. Viel Wind - deutlich kühler und endlich auch wieder ein schattenspendender Platz.
Im Sommer ist das letzte Wegdrittel nicht zu empfehlen!!

Die allerletzten Minuten hinauf zum Gipfel haben wir nicht mehr riskiert. Wir waren doch ganz schön erschöpft. Vielleicht beim nächsten Mal von der anderen Seite aus kommend.

Nach einer verdienten Verschnaufspause stiegen wir nahezu denselben Weg wieder ab. Auf diesem entdeckten wir deutlich mehr Steinmännchen und kamen am Ende etwas versetzt zum Einstieg wieder an dem Waldweg heraus.
Ein Bad in der Bucht unten - auch wenn sie nun schon ganz im Schatten lag - wohltuend.
Danach in Badeschuhen zurück zum Autoparkplatz an der Straße.
Füße platt - aber glücklich, nun endlich auch einmal dem Fumat so nahe gekommen zu sein!

Für Herbstwanderer: Ruhig eine Taschenlampe einstecken. Wir waren erst um 18.45 Uhr wieder am Wagen. Es kamen immer noch vereinzelt Leute hinunter zum Strand, als wir raufliefen...

Insgesamt eine sehr schöne, mittelschwere Wanderung mit klasse Ausblicken und wenig frequentiert, obwohl oben auf den Straßen wirklich viel Betriebsamkeit herrschte...
« Letzte Änderung: 24, Oktober, 2019, 18:11:27 von Verano »

Offline Verano

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 2033
Antwort #3 am:
24, Oktober, 2019, 19:45:46
Korrektur: Wir wanderten nicht hinauf zum Coll des Creu unterhalb des Fumat, sondern Coll de la Bretxa muss es richtig heißen.

Ist schon mal jemand von Euch ab Cala Murta zum Cami de Castellet gelaufen?





Unsere Sponsoren: