Casa Nova Properties Immobilien Mallorca Webdesign Mallorca
 

Autor Thema: Residentenausweis nicht akzeptiert  (Gelesen 1322 mal)

Offline Tierisch_gut

  • Newcomer
  • *
  • Beiträge: 6
am:
05, Januar, 2019, 13:55:13
Hallo,
erst einmal eine kleine Vorgeschichte, bevor ich zu meinen Fragen komme:
Mitte Dezember bin ich zum ersten Mal mit der Fähre nach Barcelona gefahren. Vorab habe ich online das Ticket gekauft; hierbei habe ich den „Residenten-Tarif“ angeklickt/ausgewählt.
Bevor ich nun aufs Schiff gegangen bin, mußte ich ja mein Ticket am Checkin-Schalter abholen und dabei dann natürlich meinen Residentenausweis zeigen, weil ja sonst jeder einfach online das entsprechende Ticket wählen kann auch wenn er kein Resident ist.
Am Schalter wurde dann allerdings mein Residentenausweis nicht akzeptiert mit der Begründung, dass irgend ein „Schreiben“ fehlt. Da meine Spanischkenntnisse nicht so gut sind, wußte ich nicht, was gemeint sein und zahlte dann einen Aufschlag auf mein Ticket, um aufs Schiff zu kommen.
Als ich dann letzte Tage einer Bekannten von diesem Vorfall erzählte, meinte sie direkt, dass mit diesem fehlenden Schreiben bestimmt die Meldebescheinigung der Gemeinde gemeint war, denn die muß man ja immer dann mit sich führen, wenn man in den Genuß von Rabatten als Resident kommen will.
Nur... ich bin gar nicht bei der Gemeinde gemeldet! Als ich seinerzeit über eine Gestoria meine Residencia beantragt bzw. bekommen habe, wurde mir nie gesagt, dass ich mich bei meiner Gemeinde anmelden muß.

Nun zu meinen Fragen:
1. Stimmt es, dass mit diesem „fehlenden Schreiben“ bei der Fährgesellschaft die Gemeineanmeldung gemeint war?
2. Unabhängig von der Antwort zu Frage 1... MUSS oder KANN ich mich bei der Gemeinde anmelden?
3. Wenn ich mich anmelden KANN, aber nicht muß, welche Vor- bzw. Nachteile bringt so eine Anmeldung mit sich? Ok, ein Vorteil wäre dann, dass ich einen Residentenrabatt bekomme... aber da ich in diesem Jahr nicht vor habe, innerhalb von Spanien zu fliegen oder wieder die Fähre zu nutzen, kann mir der Rabatt ja ziemlich egal sein, denn der Aufschlag auf mein Ticket lag nur bei 24 Euro.

Danke schon mal  für Eure Antworten!
Lieben Gruß

Offline chico

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 2548
Antwort #1 am:
05, Januar, 2019, 15:53:54
Wir sind auch gerade mit der Fähre gefahren. Es ist richtig, dass man zu der Residencia extra ein Schreiben bei der Stadt holen muß, dass extra für Urlaube ist. Hat ein halbes Jahr Güligkeit und kostet 1 Euro.

Wir haben uns beim Umzug umgemeldet, obwohl es innerhalb der Gemeinde war. Zu einem muß deine Post richtig ankommen, zum anderen mußt du ja irgendwo gemeldet sein. Auch für Strafzettel muß die richtige Adresse vorliegen.
Wir haben eine CB gegründet, da muß auch beim Notar die richtige Adresse angegeben werden, wird bei Stadt verglichen, kommt ja auch noch Rechnung von dieser.

Also alles in allem sollte man sich schon richtig anmelden oder welchen rund siehst du, dass nicht zu tun?
Für Wunder muß man beten, für Veränderungen arbeiten.

Offline Tierisch_gut

  • Newcomer
  • *
  • Beiträge: 6
Antwort #2 am:
05, Januar, 2019, 16:21:45
Danke für Deine Nachricht.
Es spricht natürlich überhaupt nichts dagegen, mich bei der Gemeinde anzumelden. Ist denn eine doppelte Anmeldung überhaupt innerhalb der EU erlaubt? Ich bin nämlich noch in Deutschland gemeldet und das soll auch so bleiben.
Das Du wegen Deiner CB hier gemeldet sein mußt, verstehe ich. Auch verstehe ich das ja Strafzettel etc. irgendwo hingehen müssen. Aber bei der Ummeldung meiner beiden Autos hat die Traffico lediglich meine Adresse hier haben wollen, allerdings keinen Nachweis, dass ich dort auch wirklich wohne. Und als ich im Oktober bei meiner Gemeinde die KFZ-Steuern für beide Autos bezahlt habe, gab es auch keine Probleme.

Meine Post kommt übrigens schon bei mir an; auch von der Gemeinde, dass die KFZ-Steuer fällig wird...


Offline margit

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 5543
Antwort #3 am:
05, Januar, 2019, 16:43:24
Ich war bisher immer der Meinung und das ist wohl auch Sinn dieses gestützten Residentenrabattes ,
daß derjenige , Resident auf der Insel , also seinen ordentlichen Wohnsitz dort hat und somit auch  behördlich angemeldet ist  :-?
Welchen „ Residentenausweis „ hast Du dann in Händen ? Span. Bezeichnung ?  :-?
« Letzte Änderung: 05, Januar, 2019, 16:55:13 von margit »

Offline Tierisch_gut

  • Newcomer
  • *
  • Beiträge: 6
Antwort #4 am:
05, Januar, 2019, 17:08:40
Wo steht die Bezeichnung auf dem Ausweis? Oben neben diesem komischen Symbol...Krone oder was das sein soll?

Offline chico

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 2548
Antwort #5 am:
05, Januar, 2019, 17:20:22
Nein, eine dopplte Anmeldung ist nicht erlaubt. Es gibt keinen Zweitwohnsitz mehr. Daher vermute ich, dass du eigentlich kein richtiger "Residente" hier bist. Lebst du mehr als 183 Tage auf Mallorca? Wo versteuerst du dein Welteinkommen?

Die richtige Residencia Karte heißt: Certificado de registro de Ciudadano de la Union
Für Wunder muß man beten, für Veränderungen arbeiten.

Offline herbstzeit

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 5171
Antwort #6 am:
05, Januar, 2019, 17:56:31
Certificado de registro de Ciudadano de la Union genügt in keinem Fall als Beweis eines Residentenstatus. Parallel geht man zur Gemeinde (sofern gemeldet) und beantragt ein "Certificado de residente para viajes", das kostet (in Calvia) nichts und ist 6 Monate gültig.
Du bekommst den Residentenrabatt auch nur für Fähre/Flug aufs Festland oder Interinsular (hin und zurück, versteht sich).

Leben ist das, was passiert, während Du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen.

(John Lennon)

Offline Tierisch_gut

  • Newcomer
  • *
  • Beiträge: 6
Antwort #7 am:
05, Januar, 2019, 21:15:05
@ chicco und margitt:
So, also:
1. mein Residentenausweis lautet genau so, wie ihr geschrieben habt! Er hat eine Gültigkeit von 5 Jahren und ist noch bis 2021 gültig.
2. Ich bin, bis auf ein paar Tage im Jahr, ganzjährig hier... Deshalb habe ich ja auch die Residentia beantragt. U.a. auch deshalb, weil ich dann /zumindest als Arbeitnehmer) anders besteuert werde. Ich lebe nicht nur ganzjährig hier, sondern arbeite auch ganzjährig; ich habe einen unbefristeten Vertrag das ganze Jahr über.
3. Die Einkommensteuererklärung mache ich somit zum einen hier, zum anderen aber auch in Deutschland weil ich dort auch Einkommen (bzw. Einkünfte aus Verpachtung) beziehe.
4. Laut meiner Gestoria ist es bei Einkünften in mehreren EU-Ländern egal, wo man seinen Wohnsitz angibt, da gemäß Doppelbesteuerungsabkommen (in diesem Fall zwischen Deutschland und Spanien) sowieso an beiden "Wohnorten" das Einkommen versteuert wird. Und deshalb bin ich auch weiterhin in DE gemeldet.

Klar könnte ich mich auch hier anmelden, aber so ist es in vielerlei Hinsicht einfacher für mich. Und das ich nun aufgrund dieser Tatsache dann keinen Rabatt bei Flug/Fähre bekomme, ist mir dann ehrlich gesagt egal. Wie gesagt, ich würde eh höchstens einmal im Jahr so fliegen oder Fähre fahren, dass ich inv den Genuss dieses Rabattes käme. Und meine Ersparnis von dann vielleicht 50 € ist doch eher Kleinkram gegenüber dem ganzen Aufwand mit Ummeldung etc.

ABER: ich schreibe meine Gestoria am Montag zu diesem ganzen Thema auch nochmal an und hinterfrage nochmal deren Aussage von vor 3 Jahren, dass ich mich nicht ummelden brauche.

Ich sage Euch Bescheid, was die Gestoria geschrieben hat!

Schönes Restwochenende noch...

Offline Spezies8472

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 1288
Antwort #8 am:
05, Januar, 2019, 22:24:35
tierisch gut:
nach deiner Aussagen, wohnst du, mehr oder minder, das ganze Jahr hier. Ergo auch hier steuerpflichtig. Das Doppelbesteuerungsabkommen sagt aus, das du NICHT in beiden Ländern für dieselbe Sache doppelt Steuern zahlst. Dieses Gesetz sagt das Gegenteil: du zahlst nur in einem Land für eine Sache deine Steuern. Dafür gibt es ja dieses Gesetz. Da kann ich dir nur raten deinen Steuerberater nochmals zu konsultieren. Auch das du in beiden Ländern gemeldet bist, ist nicht korrekt. Ich weiss, das es einige, die dauerhaft auf Mallorca leben, so handhaben, macht es denoch nicht richtiger ( 183 Tage Regelung ).

Offline Spezies8472

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 1288
Antwort #9 am:
05, Januar, 2019, 23:08:46
Nachtrag zu tierisch gut:
auch noch mal eben gegoogelt: Für deine Mieteinnahmen in Deutschland wirst du in D. versteuert. Du bist da warscheinlich nur mit einer Steuerno gemeldet, aber halt nicht wie nen Hauptwohnsitz ( steuerpflichtig ). Da du diese Mieteinnahmen in Deutschland schon versteuert hast, gibt man diese hier zwar als Einnahme an, aber halt bereits als "versteuert". Da ein Doppelversteuerungsabkommen zwischen Spanien und Deutschland existiert, kann somit diese Einnahmen aus der Vermietung in Deutschland in Spanien nicht mehr voll versteuert werden. Laut I Net würde nur bei Differens, das fehlende hier mit versteuert werden. D.h. als Beispiel, zur Vereinfachung, wie beim Unterschied der IVA 19% zu 21%, dann die 2 %, aber halt nicht die vollen 21%, wenn in D schon 19% gezahlt wurden. Wenn das bei dir so läuft, vegiss meinen Nachtrag. Ansonsten nen guter Steuerberater sollte helfen können. Bei Länder ohne Abkommen, siehts anders aus.

Offline Frieder

  • Insel-Freund
  • **
  • Beiträge: 91
Antwort #10 am:
06, Januar, 2019, 08:58:42
Hallo Tierisch_gut,
wieso ist Deine Residencia befristet?
Vor Jahren mußte sie alle 5 Jahre verlängert werden, weil diese mit einem Bild versehen war. Aber schon seit einigen Jahren ist die grüne kleine Karte bzw. das große grüne Blatt, beides ohne Bild,  unbefristet. Oder reden wir von zwei verschiedenen Sachen?

Offline Spezies8472

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 1288
Antwort #11 am:
06, Januar, 2019, 09:49:26
Frieder:
bei den grünen Blättern gibt es auch befristete und unbefristetet. Wir haben mit unserer Tochter zusammen die Residencias mal verlängert. Da kamen grad die grünen Zettel. für uns hatte ich das "empadronament", unsere Tochter hatte ihres dabei. Die hat unbefristet bekommen. Wir für 5 Jahre. Aber, erlich gesagt, wir haben es danach och nicht mehr verlängert...

Offline Spezies8472

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 1288
Antwort #12 am:
06, Januar, 2019, 09:55:37
ups nen Wort vergessen: für uns hatte ich die empadronaments "vergesssen", lagen zuhause...

Offline colau

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 579
Antwort #13 am:
07, Januar, 2019, 07:37:59
183 Tage Aufenthalt im Jahr =
 Mutmaßlicher verwaltungstechnischer Wohnsitz "residencia administrativa presunta".
183 Tage Aufenthalt im Jahr und/ oder verschiedene Wohnsitzvermutungen
= Mutmaßlicher steuerrechtlicher Wohnsitz "residencia fiscal".

 In dieser Hinsicht sind Sie als natürliche Person, nach Artikel 9 des spanischen
Umsatzsteuergesetzes und entsprechend des deutsch-spanischen Doppelbesteuerungsabkommens,
nicht nur wohnhaft in Spanien, wenn Sie sich 183 Tage im Jahr in Spanien aufhalten,
 sondern, ebenfalls, wenn Sie in Spanien über eine ständige Wohnstätte verfügen (Eigentum oder Miete) und wenn Sie den Mittelpunkt Ihrer Lebensinteressen in Spanien haben.


http://www.residentes.eu/index.php/de/blog-de/wohnsitz/220-unterschiede-de.html

Das spanische Einwohnermelderegister
http://www.residentes.eu/index.php/de/component/content/article/187-blog/wohnsitz-blog/144-einwohnermelderegister.html

Offline colau

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 579
Antwort #14 am:
07, Januar, 2019, 08:20:48
2. Ich bin, bis auf ein paar Tage im Jahr, ganzjährig hier... Deshalb habe ich ja auch die Residentia beantragt. U.a. auch deshalb, weil ich dann /zumindest als Arbeitnehmer) anders besteuert werde. Ich lebe nicht nur ganzjährig hier, sondern arbeite auch ganzjährig; ich habe einen unbefristeten Vertrag das ganze Jahr über.

3. Die Einkommensteuererklärung mache ich somit zum einen hier, zum anderen aber auch in Deutschland weil ich dort auch Einkommen (bzw. Einkünfte aus Verpachtung) beziehe.

4. Laut meiner Gestoria ist es bei Einkünften in mehreren EU-Ländern egal, wo man seinen Wohnsitz angibt, da gemäß Doppelbesteuerungsabkommen (in diesem Fall zwischen Deutschland und Spanien) sowieso an beiden "Wohnorten" das Einkommen versteuert wird. Und deshalb bin ich auch weiterhin in DE gemeldet.

Die Ansässigkeit, also die Residencia einer Person in steuerlicher Hinsicht, richtet sich für Fragen der Einkommen- und Vermögensteuer nach dem deutsch-spanischen Doppel-Besteuerungsabkommen, also danach, wo diese ihre ständige Wohnstätte, also den Mittelpunkt der Lebensinteressen, hat. Es zählt, wie es in der deutschen Abgabenordnung unter § 9 heißt, die zeitliche Komponente, also die Dauer des „gewöhnlichen Aufenthalts“. Danach gilt ein „zeitlich zusammenhängender Aufenthalt von mehr als sechs Monaten“ grundsätzlich als gewöhnlicher Aufenthalt. Nach § 9 des spanischen Einkommensteuergesetzes wird vermutet, dass der Steuerpflichtige seinen gewöhnlichen Aufenthalt in Spanien hat, wenn der nicht geschiedene oder getrennt lebende Ehepartner wie auch die von ihm anhängigen Kinder ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Spanien haben.

Steuerliche Nachteile

Wer dauerhaft in Spanien ansässig ist, unterliegt als unbeschränkt Steuerpflichtiger den gleichen Steuergesetzen wie spanische Inländer. Das bedeutet, dass einmal das Welteinkommen, also auch Einkommen u.a. aus dem Heimatland, der spanischen Besteuerung unterliegt, jedoch gemildert durch die Regelung des Doppelbesteuerungsabkommens. Insoweit gilt im Verhältnis Deutschland-Spanien das Prinzip der Steueranrechnung. 

Der gewöhnliche Aufenthalt in Spanien, also die Ansässigkeit bzw. Residencia bedeutet auch, dass die Vermögensteuer für diesen Personenkreis gilt. Da auch hier das sog. Weltvermögen maßgeblich ist, unterliegt auch das Vermögen in Staaten wie Deutschland, wo es noch keine Vermögenbesteuerung gibt, der spanischen Vermögensteuer. Das kann bei Begüterten zu bösen Folgen führen.

http://spanienaktuell.es/wordpress/die-spanische-residencia-voraussetzungen-und-folgen/







Unsere Sponsoren: