Casa Nova Properties Immobilien Mallorca Webdesign Mallorca
 

Autor Thema: Rauchen in der Mietwohnung  (Gelesen 2154 mal)

Offline SvenWe

  • Insel-Fan
  • ***
  • Beiträge: 126
am:
27, Januar, 2019, 20:23:52
Hallo,
wir wohnen seit 3 Monaten in einer neuen Mietwohnung in Sa Coma, Nähe Cala Millor.
Wir sind Raucher, aber nicht in der Wohnung, sondern gehen immer auf den Balkon. Nun beschwert sich ein Nachbar über den Zigarettengeruch.
Wir rauchen nicht übermäßig, 20 Zigaretten am Tag.
Nun zu meiner Frage: Darf der Nachbar mir das rauchen auf dem Balkon/Terrasse  verbieten?
Bitte keine Post`s wie: Hör doch auf zu rauchen... Ich weiß selbst, dass es gesünder wäre :D
Aber ich finde darüber nichts im Internet.
Noch dazu: Der Nachbar möchte auch, dass der Aufzug ab 22 Uhr nicht benutzt wird, da es Ruhestörung wäre.

Offline Mallorca1998

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 512
Antwort #1 am:
27, Januar, 2019, 20:25:59
Dein Nachbar ist bestimmt ein Landsmann.

Offline SvenWe

  • Insel-Fan
  • ***
  • Beiträge: 126
Antwort #2 am:
27, Januar, 2019, 20:27:30
Nur deutsche Nachbarn. Die Spanier würden sich über so etwas totlachen

Offline herbstzeit

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 5276
Antwort #3 am:
28, Januar, 2019, 01:41:05
Ignorieren!!! Sonst werden die Nachbarn von Dir auch verlangen, dass Du zwischen 22 und 10 Uhr nicht mehr pupsen darfst....  Gibt's denn sowas? Wo bist Du da nur hin geraten?

Du hast einen Mietvertrag? Steht da was von nicht rauchen dürfen?
Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab.

(Marc Aurel)

Offline PM

  • Insel-Fan
  • ***
  • Beiträge: 281
Antwort #4 am:
28, Januar, 2019, 05:59:25
Hallo Sven, da bist du aber in eine richtig spießige Hausgemeinschaft geraten, ich persönlich würde es ignorieren das ist aber nicht jedermanns Sache. Mein Rat ist vielleicht etwas blöd aber wenn du Eigentümer wärest hättest du ganz andere Möglichkeiten.

Grüße Peter

Offline Mallorca1998

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 512
Antwort #5 am:
28, Januar, 2019, 08:11:18
Da gibt es bestimmt noch einen Blockwart in diesem ehrenwerten Haus
Wir hatten in den 90er Jahren unsere erste Eigentumswohnung auch in Sa Coma. Es wurde 3 Stunden über ein Gartentor debattiert welches  damals 60 000 Pts. kosten sollte. Bei 30 deutschen Eigentümern wären das 2000 Pts. gewesen pro Wohnung, also ca. € 12.50 pro Wohnung. Nur noch peinlich. Nach zwei Jahren haben wir die Wohnung verkauft und uns ein Haus gekauft. Nie wieder. Hat sich anscheinend nicht viel geändert bei den Piefkes.

Offline Spezies8472

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 1487
Antwort #6 am:
28, Januar, 2019, 10:45:01
Jo, so ist das mit dem deutschem Klüngel. Ist wie in Deutschland, da gönnt der Nachbar nicht einem "die Wurst aufm Brot". Woher dieser elendige Neid, grad bei den Deutschen kommt, ist mir nen Rätzel. Man muss doch gönnen können. Ward ihr bewusst auf der Suche nach einer guten deutschen Comunity, das ihr DA grad hingezogen seit? Das Problem ist, ob nu als Eigentümer oder Mieter: lege dich mal dauerhaft mit den anderen Nachbarn an. Wenn das son richtig guter deutscher Klüngel ist...hat man dann, auf Dauer keiner Ruhe. Fahrstuhlgeschichte ist absolut lächerlich. Mit dem quarzen, hm, wenn ihr starke Raucher seid, also eine nach der anderen qualmt und das ständig ins nachbarliche Wohnzimmer zieht, kann das schon für ne Diskrepanz sorgen. Da würde ich mir eher auf Dauer ne andere Wohnung  ( Raucherwohnung ) suchen, in der du quarzen kannst bis zum Abwinken. Da störts dann auch keinen Nachbarn. Zudem würde ich persönlich nicht in einder reindeutschen Comunitiy wohnen wollen...gibt nur Stress. Ich bin froh das ich nur von Mallorquinenern umgeben bin. Da hat man seine Ruhe und kann am Sonntag auch mal die Flex laufen lassen

Offline margit

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 5599
Antwort #7 am:
28, Januar, 2019, 11:01:26
in diesem sonderbaren Haus gibts dann ja wohl ohnehin  eine Hausordnung ?
Allein zu verlangen, Den Lift nicht zu benützen, ist schon eine Unverschämtheit  N-(((((, schließlich bezahlt Du ja auch für die Benützung,  Und zwar für 24 Stunden am Tag !
 untersagen könnte ohnehin nur der Eigentümer, also Der Vermieter irgendetwas bzw. Als Vertragspunkt in den Mietvertrag schreiben.

Ich würde so einem Nachbar empfehlen, sich wohl besser selbst  eine neue Bleibe in einem alleinstehendes Haus zu suchen......



« Letzte Änderung: 28, Januar, 2019, 11:03:59 von margit »

Offline Paradiesvogel

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 666
  • Ein Lied, ein Tanz, eine Freude
Antwort #8 am:
28, Januar, 2019, 12:21:34
Also rechtlich ist am Thema Rauchen auf dem Balkon und Aufzugsbenutzung bei Tag und Nacht nach meinem Wissen keine Einschränkung gegeben. Wenn der Nachbar sich über den Zigarettenrauch 'beschwert', heisst das ja nicht unbedingt die Bezugnahme auf ein Verbot. Vielleicht stört es ihn einfach nur und eventuell lässt sie da Eurerseits was machen? Z.B. mal schauen wo der Rauch tatsächlich hinzieht, oder ob es reine Schikane des Nachbarn ist.
Was das Deutschen-Bashing anbelangt, habe ich diesbezüglich andere Erfahrungen gemacht. In unserem Edificio bin ich zu beiden Seiten, direkt darunter und jeweils seitlich über mir von deutschen Ruheständlern als Nachbarn umgeben. Bisher habe ich da überwiegend gute Erfahrungen gemacht; freundliche, ordentliche und zuverlässige Leute. Rauchen tut zum Glück nur einer, aber die Balkone sind mit so viel Abstand versehen, dass man draussen kaum etwas davon merkt. Eher schwierig sind meine spanischen Nachbarn direkt über uns. Die rauchen alle und haben die vielleicht typisch spanische Angewohnheit, die Zigarettenasche über die Balkonbrüstung zu schnippen und die Kippe auf demselben Wege zu 'entsorgen' (Hausordnung hin oder her!) Wenn da der Wind ungünstig steht, landet manchmal die Asche in meinem Frühstückskaffee  :(
Aber auch da haben meine mehrmaligen Bitten auf Benutzung eines Aschenbechers ein klein wenig geholfen. Es kommt jetzt seltener vor. Miteinander reden ist immer die beste Option, und wenn das nichts hilft, ist entweder an 'Grenzkrieg' oder wirklich an einen Umzug zu denken, denn wer will schon ständig innerlichen Stress haben?

Offline Str-Omi

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 2633
Antwort #9 am:
28, Januar, 2019, 13:08:12
Fremder Zigarettenrauch kann schon nerven, aber man muss es m. E. einfach ertragen. Sonst kommt morgen der Nächste und verbittet sich dein Deo oder deine Kochdünste ( die auch nicht immer nur angenehm sein können) usw. Und ein Aufzug ist zum Benutzen da.
Traurig ist dann nur die miese Athmosphäre im Haus. Was sagen denn die anderen Mieter zu dem „Störenfreid“, vielleicht ist er ja bekannt für sein Gemecker?
Schenke Jedem ein Lächeln. Ein Lächeln kostet nichts und schafft viel. Es bereichert die, die es empfangen ohne denen zu gehören, die es geben. Und Niemand hat ein Lächeln nötiger, als Derjenige, der selbst keines kennt.

Offline mamac

  • Newcomer
  • *
  • Beiträge: 20
Antwort #10 am:
28, Januar, 2019, 14:32:35
Für ein friedliches Miteinander hilft die Motivation des anderen zu verstehen und miteinander zu reden.

Ich ertrage keinen Rauch auch im Freien nicht. Würde das sogar eine allergische Reaktion bei mir nennen. Bekomme sofort Herzrasen etc.. Hatte mal einen Mieter unter mir, der viel auf dem Balkon rauchte und es zog immer in meine Wohnung. Da es sich um einen älteren gehbehinderten Herren handelte, habe ich nichts gesagt und bin jedesmal vom Balkon geflüchtet und habe Fenster und Türen geschlossen. Hielte das kein Jahr durch und bin ausgezogen.

Offline Mallorca1998

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 512
Antwort #11 am:
28, Januar, 2019, 15:53:07
Das war dann die richtige Konsequenz. Dein Nachbar darunter kann ja nichts dafür das du allergisch bist. Wenn du danach das richtige gefunden hast ist es doch gut

Offline Pinoser

  • Newcomer
  • *
  • Beiträge: 27
Antwort #12 am:
29, Januar, 2019, 12:39:00
Die Antwort finde ich cool. Ich versuche das mal auf die heutige Diskussion hinsichtlich Feinstaub umzulegen:

"Die Stuttgarter sollten alle wegziehen, denn die Autos können nichts dafür, dass die Stuttgarter gegen Feinstaub allergisch sind." Ich glaube die Autoindustrie würde Dir ein Denkmal setzen ;-)

Mal im Ernst: So was sollte man klären und zwar so, dass beide Parteien damit leben können. Es geht nur mit gegenseitiger Toleranz, Rücksichtnahme und Entgegenkommen.

Offline Mallorca1998

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 512
Antwort #13 am:
29, Januar, 2019, 14:06:06
Eine weitere Antwort hätte sein können,  wenn 40mg Feinstaub schon gesundheitsschädlich sind, dann halte ich den rauchenden Nachbarn solange aus bis sich das Thema von selbst erledigt. Das kann ja nicht ewig dauern bei der momentanen Panikmache. Leben und leben lassen aber nur bis 22.00 Uhr. Dann wird der Fahrstuhl abgeschaltet. Bitte auch nicht laut hechelnd durchs Treppenhaus laufen. Das stört auch. (Ironiemodus wieder aus.)

Offline Prensal Blanc

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 1986
Antwort #14 am:
29, Januar, 2019, 18:54:11
Leben und leben lassen aber nur bis 22.00 Uhr. Dann wird der Fahrstuhl abgeschaltet. Bitte auch nicht laut hechelnd durchs Treppenhaus laufen. Das stört auch. (Ironiemodus wieder aus.)

E-bend! Und lautlos-lockeres Treppensteigen ist ja eh gesünder! Der Nachbar arbeitet bestimmt für eine Krankenkasse.

Empfehle ausgedehnte Kohlsuppen-Kochevents bei geöffnetem Fenster an mindestens fünf Tagen pro Woche!
(Natürlich nur bis 22 Uhr, wegen des Blubberns.   :-"





Unsere Sponsoren: