Mallorca Forum

Insel-Boards => Inselleben => Thema gestartet von: am 12, August, 2009, 15:30:35

Titel:
Beitrag von: am 12, August, 2009, 15:30:35
Hallo Inselfans,

meine Gedanken zu den Bombenanschlägen und deren Auswirkungen bewegen mich dieses Thema zu eröffnen.

Jede Krise bietet auch eine Chance und die gegenwärtige Situation (Anschläge und Wirtschaftskrise) wird zu weniger Touristen auf Mallorca führen.

Meiner Meinung nach würde weniger Tourismus der Insel selbst gut tun, da die Auswirkungen des Massentourismus an vielen Orten zu sehr unansehlichen Effekten geführt hat. Sicher leben die Bewohner und viele Gäste von diesen "Früchten", jedoch könnte ein Neuausrichtung des Tourismus auf höhere Qualität und Nachhaltigkeit insgesamt Besseres bewirken.

Durch Qualität kann man mehr Kundenzufriedenheit und auch höhere Renditen erzielen und mit höheren Renditen lassen sich mehr Angestellte zu besseren Gehältern finanzieren.

Weniger wäre deshalb für viele sicherlich mehr. Bin gespannt auf die Diskussion.

Viele Grüße,
Matthias  :rolleyes:
Titel:
Beitrag von: am 12, August, 2009, 15:46:35
Hallo Matthias,

..dann würde der Urlaub auf Mallorca auch erheblich teurer.

Viele sind froh, das sie sich überhaupt einen Urlaub auf Mallorca leisten können.

Da leidet der kleine Mann wieder drunter, deshalb bin ich dagegen.

Oder dürfen sich nur noch die Reichen, Urlaub auf Mallorca gönnen?
Könnte noch mehr da zu schreiben, muss leider los arbeiten.

LG.

Susanna :wave:
Titel:
Beitrag von: am 12, August, 2009, 15:48:11
...grundsätzlich bin ich deiner Meinung - schade wäre nur, wenn Mallorca dann evtl. zu einer "Eliteurlaubsinsel" würde...
werde nochmal lang über das Thema nachdenken - erinnert mich ein wenig an das Thailand nach dem Tsunami Szenario...
...nicht zu vergessen sind die dann verlorenen Arbeitsplätze, etc... :ratlos:  :ratlos:  wie gesagt ein Thema das mich interessiert - zwecks Naturschutz usw..., muss aber noch in ruhe  "überdenken".... :birne:
Titel:
Beitrag von: am 12, August, 2009, 16:10:42
Es freut mich, wenn man sich über dieses Thema gedanken macht und damit vielleicht neue Einstellungen erzeugt werden (da schliesse ich mich auch mit ein).

Muss jetzt auch für ein paar Stunden weg und freue mich in der Zwischenzeit auf Eure Meinungen zu dem Thema. Es wäre schön, wenn wir das Niveau dabei hochhalten könnten - aus Respekt zur Insel und allen Diskussionsteilnehmern.

Viele Grüße,
Matthias
Titel:
Beitrag von: am 12, August, 2009, 16:53:07
Das Thema, das Du nun hier als so neuen Denkansatz bringst, ist kein neues, sondern ein schon sehr oft diskutiertes.

Natürlich birgt jede Krise neue Chancen, survival of the fittest und so weiter.

Aber bevor man jetzt sagt, dass es der Insel gut täte, wenn der (Masen)Tourismus einbräche, beachte doch bitte, wie viele Menschen auf Mallorca von dem Tourismus abhängig sind. Du willst also, dass all die kleinen Barbetreiber, Kellner, Hotelmitarbeiter, Restuarantangestellte, etc. pp. um ihre Existenz bangen müssen und ihre Familien nicht mehr ernähren können, nur damit es "der Insel gut tut"?? Merkste selber, oder?

Vielleicht mal einfach über den Tellerrand hinausschauen und mal überlegen, was Mallorca ohne Tourismus wäre - vor allem finanziell.  
Titel:
Beitrag von: Airport-Parking am 12, August, 2009, 17:26:58
Hmm
Gute Frage
Aber dafür wird es wohl keine passende Antwort geben.

Schauen wir uns doch nur mal die Golfplätze an.
Es werden immer mehr.

Die Betreiber legten am Anfang die besten Konzepte vor.
Ach wie schön und dringend NOTWENDIG.

Über den Unterhalt und vor allem den Verbrauch von extrem viel Wasser (kein Salzwasser) denken sie aber nicht nach.

Und was ist die Folgeerscheinung ?
Nicht nur der hohe Wasserverbrauch ! Jetzt unterbieten Sie sich selbst mit Sonderangeboten, weil kein ausreichendes Klientel da ist. :hammer:

Mallorca ist nun mal nicht Sylt.
Man sollte vielleicht ein gesundes Mittelmaß finden.
Man könnte mehr Angebote im Freizeitbereich und Sport zulassen und die Preise nicht übermäßig strapazieren.

Vielleicht sollten sich auch die Hotelbetreiber und Hausbesitzer die Ihre Geschäfte an der Playa haben mal Gedanken machen über eine Modernisierung ihrer Häuser.  Ihr Standart aus den 70zigern und 80zigern entsprechen schon lange nicht mehr dem Preis-Leistungsverhältnis.
Und so manche Fassade wäre mit einen Anstrich wieder ansehnlicher.
Titel:
Beitrag von: am 12, August, 2009, 18:30:11
Man sollte nicht schwarz-weiß malen. Ein Kompromis in der Mitte wäre sicher der beste Weg.

Was bringt es der alteingesessenen Bar-Mannschaften, wenn das Kettenhotel ein paar Strassen weiter oder ein von deutschen Investoren gemanagter "Pressluftschuppen" zur Happy-Hour Bier für 1 Euro ausschenken... Mehr als 10 Bier kann ein Durchschnittstourist am Tag nicht trinken. Da bleibt der einheimischen Barkultur sicher nicht mehr viel übrig - und ob Sie die Gäste nach der Happy Hour überhaupt noch haben wollen...

Nichts gegen die "freie Wirtschaft", aber solche Aktionen sollten verboten werden. Da hätten viele Bars schon viel davon. Auf die 1 Euro Touristen könnte die Insel sicher gut verzichten - es kämen mehr Besucher die 10 Euro (für 3 Bier) ausgeben und damit würde der Umsatz zumindest schonmal wieder auf gleicher Höhe sein - ein kleiner Gewinn wäre diesesmal jedoch dabei...

Viel Spaß beim weiteren Nachdenken.

Viele Grüße,
Matthias
Titel:
Beitrag von: Wolli am 12, August, 2009, 18:38:07
@ MathiasZwo: Nur damit ich Dir nicht Unrecht tue.... verrätst Du mir bitte deinen Beruf?

Danke!  :|
Titel:
Beitrag von: am 12, August, 2009, 19:38:06
Wolli - guckst Du in Deinen Briefkasten...  :wave:
Titel:
Beitrag von: Airport-Parking am 12, August, 2009, 19:41:25
Hmm. Ich denke mal Matthias2 ist Gastronom und macht schlechten Umsatz ? ;-)

Denn wenn einer 3 Bier trinkt und dafür 10 Euro bezahlen soll hätte  Matthias2 so manchen gegen sich.

Kein Spanier würde 3.33 Für ein Glas bezahlen und so mancher Turist auch nicht.

Titel:
Beitrag von: am 12, August, 2009, 19:53:34
 :rolleyes: Nein, Gastronom bin ich nicht. Da ich aus Bayern komme, gehe ich auch von einer Halben aus. Es war auch nur ein Beispiel. Machen wir vier Bier draus, dann gilt noch das Gleiche.

Für 2,50 Euro würdest Du und Dein spanischer Kumpel mir vielleicht schon ein Bier abkaufen, oder?

Viele Grüße,
Matthias  :sekt:
Titel:
Beitrag von: Wolli am 12, August, 2009, 20:22:31
@ MathiasZwo: Ich hatte bereits im Kasernenstrang eine Ansicht vertreten, aber gut... dann hier weiter.

Man sollte nicht schwarz-weiß malen. Ein Kompromis in der Mitte wäre sicher der beste Weg.
Na wenn wir den auf der Insel nicht schon in allen Facetten und für alle Geldbeutel hätten, wäre die Idee ja nicht schlecht. Bezieh doch mal konkret Stellung, was Du wo vermißt und dich stört, ABER dich nicht hindert, immer wieder auf die Insel zu kommen!


Nichts gegen die "freie Wirtschaft", aber solche Aktionen sollten verboten werden.
Also hast Du doch was gegen die freie Wirtschaft, ansonsten würdest Du dieses nicht gerne verboten sehen, stimmts? In der freien Wirtschaft ist es nicht vorgesehen legale und funktionierende Geschäftsmodelle zu gunsten der Wettbewerber zu verbieten.


Da hätten viele Bars schon viel davon. Auf die 1 Euro Touristen könnte die Insel sicher gut verzichten - es kämen mehr Besucher die 10 Euro (für 3 Bier) ausgeben und damit würde der Umsatz zumindest schonmal wieder auf gleicher Höhe sein - ein kleiner Gewinn wäre diesesmal jedoch dabei...
Wenn es nicht um Bier ginge, dann würde ich dies als Milchmädchenrechnung bezeichnen.
Vollkommen aus dem hohlen Bauch heraus stellst Du Gastronomiekonzepte auf den Kopf und in Frage, die die Klientelerwartungen auf den Punkt genau erfüllen und mit denen die -überwiegend mallorquinischen Betreiber- vorzüglich Geld verdienen.

Warum sollte man einen anderen Weg gehen, um im Idealfall das zu erreichen was man jetzt schon verzeichnet?

Mallorca ist erheblich zu groß, um nur betuchtes Touristenklientel zu beherbergen, zu entertainen, satt und von mir aus auch betrunken zu bekommen.
Diese Insel lebt nach meiner Überzeugung gerade vom Touristenmix.
Die Umsätze der von Dir trügerisch als 1-EURO-Tourist bezeichneten Gästegruppe können nach meinem Dafürhalten in der betuchteren Touristengruppe gastronomisch überhaupt nicht generiert werden, selbst wenn dadurch mehr auf Mallorca Urlaub machen würden, was ich generell als nicht realistisch bezeichne.

Im Übrigen: Dieses Thema ist aus deiner Ansicht heraus entstanden, daß es der Insel gut täte wenn weniger Touristen kämen. Leider war das im Zusammenhang mit den Bombenattentaten gemeint, die du praktisch als Chance der Insel für dieses erstrebenswerte Ziel verwendest.
Dieser Gedanke ist für mich unterste Schublade, sorry!


Titel:
Beitrag von: am 12, August, 2009, 20:48:27
ich kopier mal meine antwort aus dem anderen blog, hatte den hier uebersehen

wolli
besser kanns man nicht sagen

aber spinn ich mal die idee weiter:

1 restaurant im suedwesten reicht, das lass aber das Tristan sein! und die maerkte sind doch auch immer so voll, viel zu viele gemueseanbieter! da koennte doch Eroski das monopol eroeffnen und ueberhaupt, diese kleine tante-emma-laeden mit ihren gierigen omis.... tztztztz lang lebe das Corte Ingles.....
Titel:
Beitrag von: holli12 am 12, August, 2009, 20:58:13
@  Wolli

Danke für den letzten Absatz ... schön das Du es schreibst, ich könnte es nicht besser ausdrücken!  Danke!   :clap:

Gruß Holger

Titel:
Beitrag von: am 12, August, 2009, 21:22:44
Hallo Wolli,

mich persönlich stört nicht viel an der Insel. Ich habe viel von der Welt gesehen (Marine und Job) und Mallorca ist einer der vielseitigsten Orte die ich kenne - wenn nicht der Vielseitigste.

Was mich aber stört, sind die Hotels und Häuser, die auf die letzen freien Felsen betoniert werden, das schöne Einrichtungen verfallen, weil kein Geld für die Instandhaltung vorhanden ist und das manche Touristen sich wie die Sau verhalten, usw. Persönlich kann ich dem leicht entkommen, weil man mit dem Mietwagen schnell wo hinfahren kann, wo es einem besser gefällt. Mir gefällt es auf den Gipfeln, auf unerschlossenen Stränden und malerischen Restaurants in der Nebensaison!

Des Weiteren bin ich für die freie Wirtschaft, aber manchmal sollte das Gesetz die schwächeren schützen, um den Charakter einer Kultur und den allgemeinen Wohlstand zu beschützen. Dafür gibt es ja auch Beispiele.

Das Beispiel mit dem Bier ist keine Milchmännchenrechnung sondern hat was mit Deckungsbeitragsrechnung zu tun. Mit 1 Euro Bier verdient man kein Geld. Man deckt nur einen Teil seiner variablen Kosten. Um langfristig erfolgreich zu sein, benötigt man Fixkostendeckung und einen Gewinn... Die Happy-Hours sind Bestandteil einer Mischkalkulation über den Tag und schadet den Marktteilnehmern die sich das nicht leisten können, weil sie statt Einheimischen auf billigere Gastarbeiter zurückgreifen bzw. teuere und bessere Produkte verkaufen. Auf Mallorca leben wenige sehr gut auf die Kosten vieler Bürger.

Du fragst: "Warum sollte man einen anderen Weg gehen, um im Idealfall das zu erreichen was man jetzt schon verzeichnet?" Meine Gegenfrage: "Wo führt der Weg hin? Ist das was man jetzt hat so gut?"

Den Touristen-Mix finde ich auch gut - Mallorca ist für alle da und sollte es auch bleiben. Ich hoffe, dass man sich anstrengt und die 1 Euro Touristen nicht zum Haupt-Wirtschaftsfaktor werden.

Zuletzt möchte ich Dir antworten, dass ich die Attentate verabscheue und diese lediglich der Anstoß für Gedanken war, was wäre wenn weniger Menschen zu Besuch auf die Insel kämen. Diesen Gedanken hatte ich und viele bereits schon vorher. Für Dich ist das unterste Schublade, für mich ist das ein Prinzip " Mache aus jeder Situation - und sei sie noch so unangenehm und traurig - das Beste daraus." Da ich zu Mallorca eine besondere Beziehung habe, betreffen mich die Ereignisse auch und so mache ich mir meine Gedanken in alle Richtungen.

Ich hoffe, dass die Betroffenen der Anschläge ihren Trost finden und mit der Zeit das erlittene Schicksal verarbeiten können. Dazu wünsche ich Ihnen Kraft und auch Gottes Segen.

Viele Grüße,
Matthias :rolleyes:
Titel:
Beitrag von: am 12, August, 2009, 21:23:03
Das sehe ich genauso!
Was hat das hier mit dem eigentlichen Thema zu tun?
Traurig was hier im manchen köpfen vorgeht!
Liebe Grüße
Silke
Titel:
Beitrag von: am 12, August, 2009, 21:28:21
Sorry,
ich hatte @ holli12 vergessen!
Titel:
Beitrag von: am 12, August, 2009, 21:40:46
Zitat von Mathias zwo: Meiner Meinung nach würde weniger Tourismus der Insel selbst gut tun,

Also ich war jetzt auch schon einige Male auf der Insel und kann nicht sagen, dass ich viele Touristen gesehen habe.

Allerdings war ich meist im Frühling da und bin oft stundenlang keinem Menschen begnet.

Hat bestimmt auch damit zu tun, dass ich Frühaufsteherin bin und deshalb die Insel meist für mich allein habe.

Das Problem das du beschreibst betrifft deshalb wohl nur die paar Wochenhochsaison oder?

Mariela
Titel:
Beitrag von: am 12, August, 2009, 21:49:56
Hallo Mariela,

so ist es . Letztes Jahr war ich mal im November da. Da war die Insel so gut wie leer. Dieses Jahr haben wir uns im Juli mit der Insel beschäftigt - da war es etwas schwieriger sich wohl zu fühlen.

Viele Grüße,
Matthias
Titel:
Beitrag von: am 12, August, 2009, 21:51:33
Man weiß aber schon daß in der Hochsaison viele Menschen auf der Insel sind, oder?
Titel:
Beitrag von: Wolli am 12, August, 2009, 21:58:17
Das Beispiel mit dem Bier ist keine Milchmännchenrechnung sondern hat was mit Deckungsbeitragsrechnung zu tun.
Die Milchmädchenrechnung war deine These aus 3 mach 1 und habe Gewinn. Das geht eben nur wenn GENÜGEND Gäste bereit sind das zu zahlen und zwar DORT.

Mit 1 Euro Bier verdient man kein Geld. Man deckt nur einen Teil seiner variablen Kosten. Um langfristig erfolgreich zu sein, benötigt man Fixkostendeckung und einen Gewinn
Danke für den Exkurs in die Betriebswirtschaft....aber DAS war nur das kleine 1x1 und nur der Ansatz für erfolgreiche Unternehmensführung. Im Übrigen wird durch das 1-EURO-Bier (so verbreitet ist das gar nicht) Kundschaft angeworben, die dann oft genug auch noch dort essen. Jedenfalls kenne ich ein paar dieser Lokale.

... Die Happy-Hours sind Bestandteil einer Mischkalkulation über den Tag und schadet den Marktteilnehmern die sich das nicht leisten können, weil sie statt Einheimischen auf billigere Gastarbeiter zurückgreifen bzw. teuere und bessere Produkte verkaufen.
Nö! Die HappyHour ist ein Gastrotrick, mehr nicht. 1 Bier ist mittlerweile so grenzwertig teuer, daß man es locker verschmerzen kann für einen Zeitraum von 2 Stunden fürs gleiche Geld zwei Bier auszugeben, UM die Gäste dazubehalten und nicht abwandern zu lassen. Daran und nur daran ist ein Wirt interessiert, wenn die Menschen z.B. vom Strand kommen und in der Orientierungsphase sind was sie denn an dem Abend machen wollen.
Titel:
Beitrag von: am 12, August, 2009, 22:13:24
Ja das weiss man, aber dass es soviele sind hätte ich nicht gedacht. Deswegen habe ich mir schon im Juni gedacht, dass weniger sicher mehr wäre.

Es scheint aber so zu sein, dass das fast alle gut finden, wie es mit dem Tourismus auf der Insel läuft. Hätte ja auch sein können, dass sich eine interessante Diskussion entfacht - aus der man andere Erkenntnisse bekommt.

Der Zeitpunkt dafür war vielleicht der Falsche. Ich wollte damit niemanden ärgern. Vielleicht kommt dem Thema in ein paar Monaten wieder etwas Bedeutung zu. Ansatzpunkte habe ich noch genug.

Jeder soll seinen Urlaub so genießen wie er mag und jeder kann ja auch hinfahren wo er mag - also nix für unguad.

Wir kommen wieder - in der Nebensaison... :wave:

Viele Grüße,
Matthias
Titel:
Beitrag von: am 12, August, 2009, 22:33:34
Wolli,

jetzt sei doch nicht so "fokusiert". Ich wollte mit dem Beispiel keine Beriebswirtschaftsdiskussion führen, sondern nur eine Parallele zu vielen Massentoursimus-Erscheinungen ziehen und die möglichen Auswirkungen zum Einstieg in die Diskussion bringen. Leider ist mir das offensichtlich nicht gelungen.

Für alles gibt es mehr als einen Grund - die einen wollen nur Kunden locken, die anderen die Nachbarn fertig machen, andere wollen nur die Gäste damit glücklich machen und einen Teil des Gewinnes zurück schütten...

Sag doch einfach, dass Du Mallorca gut findest wie es ist und dass Du Dich morgen wieder in eine 1 Euro Bar begibst, um ein kühles Bier zu geniessen.

VG. Matthias
Titel:
Beitrag von: Wolli am 12, August, 2009, 22:44:40
@ MathiasZwo:

Vorweg...ich will auch niemanden, insbesondere Dich nicht, ärgern....nur stören mich so Floskeln wie....
Deswegen habe ich mir schon im Juni gedacht, dass weniger sicher mehr wäre.

Für wen forderst Du den das Quantum "Mehr" ein, wenn Du "von der Insel" sprichst ?
Für diejenigen, die in dem System Arbeit finden und ihre Familie ernähren müssen? Sicher nicht !
Für diejenigen, die diesen Tourismus SO wünschen und DESHALB überhaupt erst kommen? Sicher auch nicht, oder?

Also für wen, außer für Dich selbst...wenn Du mal gerade in der Hauptsaison am Placa Espania nicht als erstes in den Bus kommst oder am Strand vergeblich nach einer Liege suchst ?

Ich habe noch viele Ansatzpunkte
Das bleibt zu befürchten !  ;)

Ich werde das Gefühl nicht los, daß Du Dir ein für Dich perfektes Mallorca wünschst, und zwar immer und überall, was es so aber nicht gibt, geben kann, weil zuviele Charaktäre auf dieser wundervollen Insel zur vollsten Zufriedenheit aber nach unterschiedlichem Gusto bedient werden.
Und das ist auch gut so!

Die Insel ist groß genug, daß sich jeder jedem Ort entziehen kann, der ihm nicht zusagt und trotzdem sein Paradies findet.

Wenn die Diskussion zu Ende ist, sagst Du aber bitte Bescheid, ja?  :D
Titel:
Beitrag von: margit am 12, August, 2009, 22:46:55
Hallo Matthias,
bin da auch ganz Deiner Meinung !
Habe ebenfalls einmal Mallorca zur Hauptsaison erlebt :eek: reicht mir für alle Zeiten , nie mehr wieder !
Jetzt kommen nur mehr die Randsaisonen in Frage , denn zum Glück bin ich nicht auf die Hauptsaison-Reisezeiten angewiesen  :P
nächstes Mal Anfang September, sobald die Ferien vorbei sind,
Flug kostet dann nur noch 1/3 und auch die Mietwagenpreise sind  wieder in realistischer Höhe , so gehen sich 3-4 Aufenthalte im Jahr aus  ;)
Frühjahr zur Mandelblüte, kurz vor Ferienbeginn, gleich nach Ferienende nochmals als Badesaison-Abschluß,  vielleicht ein Wander-oder Golfurlaub im Frühjahr oder Herbst ? Mallorca bietet ja so viele Möglichkeiten ....
Titel:
Beitrag von: internetmieze am 12, August, 2009, 22:51:26
@Matthias

Mir ist nicht so ganz klar, worauf Du hinaus willst, ob man in der Haupt- oder Nebensaison reist, bleibt doch jedem selbst überlassen.

Zum anderen, auf die Insel bezogen, kann man für jeden Ort der Welt den Massentourismus erörtern, Du kommst aus Süddeutschland - tut das Oktoberfest München gut oder weniger gut und gehen deswegen mehr oder weniger hin?

Du bist hier in einem Forum der Mallorca-Liebhaber und nicht -Hasser, da wirst Du doch nicht allen Ernstes eine konträre Diskussion erwarten, oder?

Cheers,
Birgit
Titel:
Beitrag von: Wolli am 12, August, 2009, 23:13:59
Sag doch einfach, dass Du Mallorca gut findest wie es ist.....[/i]
Aber gerne doch! Stimmt, ich finde Mallorca gut wie es IST. Die Gründe habe ich ausführlich erläutert.

....und dass Du Dich morgen wieder in eine 1 Euro Bar begibst, um ein kühles Bier zu geniessen
Gefasel ! Du hast aber auch schon besser argumentiert. Ich begebe mich aber nicht zu dir auf dieses Niveau herunter, welches Du selbst strangeingangs vermieden haben wolltest.
Stattdessen gehe ich in die Falle, weil ich morgen arbeiten muß.
 :|
Titel:
Beitrag von: am 12, August, 2009, 23:14:03
Die Diskussion geht weiter...

Ich wünsche mir keinesfalls ein reines Matthias Mallorca - das gibt es schon und wird schwierig zu zerstören sein. Ich würde zum Demonstrieren nach Mallorca fahren, wenn man Seilbahnen auf die Berge mit Kunstschneepisten im Winter planen würde.

Mit den Ballermännern habe ich spätestens am Flughafen meinen Spass, wenn diese angedudelt mit blinkenden Kronen und Saufteam-Shirts vor dem Gate singen. Ich finde die Vielfallt an Menschen gut und interessant. Was mich stört ist der absolute Kommerz und Rücksichtslosigkeit gegenüber anderen Gästen und vorallem gegenüber der Natur. Mit diesem Turbo-Tourismus (an manchen Orten und diese Orte wachsen langsam zusammen - siehe Ostküste) sägen sich die Mallorciener den Ast ab auf dem sie doch auch in Zukunft sitzen wollen.

Wenn dann mal viel weniger nach Mallorca kommen bricht vieles zusammen und wer will dann noch zwischen Ruinen seinen Urlaub verbringen.

Und nun noch ein Wort zum Oktoberfest. Birgit, da hast Du recht. Was dort in den letzten 10 Jahren passiert ist hat nichts mehr mit einem bayerischen Volksfest zu tun. Heute ist es ein italienisches Volkstheater mit bayerischen Statisten und Blasmusik. Es gibt viele Münchener, die nur noch einmal oder gar nicht mehr hingehen. Aber hier darf man dieses Jahr gespannt sein, ob ein Rückschritt vielleicht am Ende ein Fortschritt wird.

Bin gespannt wie es weiter geht.

VG. Matthias  :rolleyes:
Titel:
Beitrag von: am 12, August, 2009, 23:16:03
Schlaf gut Wolli, und das mit dem Bier ist mein Humor und nicht mein Niveau...

Gute N8.
Matthias
Titel:
Beitrag von: Daniel am 12, August, 2009, 23:22:32
Zum Thema : Insel-Tourismus: Ist weniger mehr?

Über's Jahr verteilter wäre vielleicht besser! Mallorca im Winter hat hat seine Reize... das wird leider nur nicht gefördert.

In DE und andernorts baut man riesige Wellness-Tempel und beheizte Wellenbäder im grossen Stil, desgleichen sucht man hier vergeblich.

Pünktlich zum Saison-Ende werden die Bürgersteige hoch geklappt, viele Locations machen einfach zu... wenn dann wie in diesem Jahr vielerorts das Geld nicht zum überleben im Winter eingespielt wurde, ist nächstes Jahr dann endgültig "zappe" Duster.

Steuerlich könnte man da auch was machen, z.B. Gastronomen die ganzjährig offen lassen, einen Steuervorteil gönnen... der angenehme Nebeneffekt für Touristen, mehr Angebote ausserhalb der Saison etc. pp.

Leider sind solche praktischen Ideen noch nicht bis in hiesige Ministerien vorgedrungen, da baut man lieber auf abgehobene technische Kooperationen und ausgefeilte Innovationen mit Microsoft, im Parc Bit.  

Saludos Daniel



Titel:
Beitrag von: am 12, August, 2009, 23:27:09
@Daniel: genau das (finde ich) die passendste antwort bisher. vielleicht sollte man deinen vorschlag weiterreichen. gruss, carmen
Titel:
Beitrag von: am 12, August, 2009, 23:37:11
Danke Daniel für den Beitrag - ich finde Deine Ansätze sehr interessant. So habe ich mir das Thema eigentlich vorgestellt.

Eine Ansiedelung von inselverträglicher Industrie finde ich aber dennoch eine gute Idee. Damit wird sich hoffentlich ein weiteres wirtschaftliches Standbein entwickeln.

Ich würde auf der Insel ein Kompetenzzentrum zur Erprobung von Elektrofahrzeugen aufbauen. Die Insel hat fast alles was man dazu braucht. Berge, Stadtverkehr, grobe und glatte Strassen bei normalen und heissen Temperaturen. 50 Fahrzeuge mehr sind für den Verkehr sicher kein Problem und Abgase werden ja unmittelbar keine erzeugt.

Ein industrieller Wirtschaftszweig könnte den touristischen entlasten und den Einwohnern neue Perspektiven und zusätzliche Steuereinnahmen bescheren.

Viele Grüße,
Matthias
Titel:
Beitrag von: am 12, August, 2009, 23:48:33
... also auf Mallorca Überdachte Wellness-Tempel ... na da werden die Stärken der Insel voll ausgespielt ... das es hier gott sei dank andere Gesetze gibt sieht man an Projekten wie den Festival Park - ohne regelmäßige Finanzspritzen schon lange zum tode verurteilt

... [...]Mit den Ballermännern habe ich spätestens am Flughafen meinen Spass, wenn diese angedudelt mit blinkenden Kronen und Saufteam-Shirts vor dem Gate singen. Ich finde die Vielfallt an Menschen gut und interessant. Was mich stört ist der absolute Kommerz und Rücksichtslosigkeit gegenüber anderen Gästen und vorallem gegenüber der Natur.


... das ändere ich mal frei ab und zwar wie folgt:

mit den griesgrämigen hektischen gestalten die ich in D sehe habe ich spätestens am Flughafen meinen Spass, wenn ich in Frankfurt mal in der Kurzzeitparkzone für nicht mal 1 Stunde rund 12 Euro bezahle

... dann fahren lebensmüde irre mit 240 sachen auf der Autobahn umher um die Natur mit CO2 noch grüner zu muchen - aber fahren??? doch eher von stau zu stau

... wenn man langsam unterwegs ist, dann nötigen die einen auf lebensgefährliche Art und Weise

... der ganze fahrspaß vergeht dann aber an der Tankstelle, im Stau und an den Ampeln an jeder Ecke

... und dann geht man in diese großen Kommerz-Einkaufstempel und sieht noch mehr hektische menschen die grummelig auf die schnelle eine thailändische Curry-Wurst beim inder der auch lecker griechisch kocht runterschlingen

... wenn dann nach 3 Tagen grau in grau  das klima einen an den rand des suizid treibt, dann fühlt man sich wie der papst, wenn man in Palma landet und am liebsten den Boden küssen würde

... so schön ist das hier und so schön wird das auch bleiben dafür ist gesorgt - politisch interessierte können das Zukunfsprojekt Mallorca erlesen - der Qualitätstourismus wird gefördert und die Sauf-Ghettos werden harmloser werden - ansonsten soll alles bleiben wie es ist

... und mal nebenbei ... ein Aquapark oder eine all incl. Bettenburg verschleudert mehr Wasser als ein Golfplatz - welcher die Natur gezielt erhält und der Nimbus Elitär, der existiert in den meißten Fällen doch nur noch in den Köpfen, da es ja so schön ist in Klischees zu denken - Golf gleich Elite und Arrogant ist wie Mallorca ist nur Ballermann

* ein bisschen Spass muss sein *
Titel:
Beitrag von: am 13, August, 2009, 00:51:42
Hallo,

habe noch ein bischen über das Thema im Internet gestöbert und einen ziemlich interessanten Artikel gefunden. Der Massentourismus ist demnach ganzheitlich betrachtet der bessere Rahmen für die Umwelt - auch wenn es für mich und manche nicht die Form des Urlaubs ist.

Der Qualitätstourismus ist zwar angenehmer, aber wegen des enormen Flächen und Wasserverbrauches für die Natur insgesamt schlechter. Wen es interessiert, sollte sich den Text mal durchlesen, da steckt einiges drin, worüber man nachdenken sollte (auch ich...)

Link (http://www.g-o.de/dossier-detail-360-8.html)

Viele Grüße,
Matthias

 
Titel:
Beitrag von: michael58 am 13, August, 2009, 01:06:10
Ich sehe kaum eine Fragen nach der Freundlichkeit der ganzen Gastronomie und der einheimischen Bevölkerung.

Denn wenn diese sich in der nächsten Zeit nicht umstellen können, bleiben denen die Gäste und Touristen weg!

Dieses Problem ist schlimmer als jegliche Anschlag, Schweinekrippe oder sonstiges!

Habt ihr schon mitbekommen, wie unfreundlich die Kellner geworden sind. Auch andersrum gesehen, wie verhalten sich zurzeit die Ausländer. Wie sagt man so schön: Wies in Wald reinruft so schalt es heraus!

Denkt mal alle darüber nach!

LG. Michael
Titel:
Beitrag von: am 13, August, 2009, 01:16:43
... wer gerne ausführliche Lektüre mag:

Buch lesen (http://books.google.es/books?id=S6gmevMGItQC&pg=PA225&lpg=PA225&dq=massentourismus+vs+qualit%C3%A4tstourismus&source=bl&ots=yTv-e-anp1&sig=yv4jcO9JhymmsMIsjAQVXeHSWvc&hl=de&ei=hkqDStPuJd6RjAfa6_3zCQ&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=3#v=onepage&q=&f=false)



Titel:
Beitrag von: am 13, August, 2009, 01:18:46
Hallo Michael,

dazu habe ich auch einen interessanten Link.

Link (http://www.spanien.org.es/massentourismus-auf-mallorca_20080325/)

Viele Grüße,
Matthias

PS: Was macht der Holzwurm?
Titel:
Beitrag von: am 13, August, 2009, 08:36:23
Hallo,

nur mal so. Wenn ich auf Mallorca "meine Ruhe" haben möchte, dann mach ich eben keinen Urlaub in den Ballerburgen, oder?
Ich hab sowohl in Haupt- und Nebensaison schon Urlaub auf Mallorca gemacht. Dass ich mich irgendwann von anderen Touristen überlaufen gefühlt hätte, kann ich nicht behaupten. Klar kann man in der Hauptsaison einige Touriziele einfach vergessen. Man erreicht sie nicht oder findet keinen Parkplatz oder wie auch immer ... dann sind wir einfach umgedreht und sind woanders hingefahren. Ist doch groß genug die Insel ...

Was das Thema Naturschutz angeht ... vielleicht sollte man anfangen oder weitermachen mit Bestrebungen, dem Nachwuchs (auch dem Tourinachwachs) klarzumachen, wie man sich zu verhalten hat. Und das betrifft nicht nur Mallorca. Das fängt in Deutschland an der schönen deutschen Nordseeküste schon an. Den Blick und das Verständnis schärfen.
Mit Einrichtungen wie Ozeanen etc. oder geführten Ausflügen, in denen Themen zum Umweltschutz angesprochen werden. Ich gehe doch davon aus, dass soetwas schon getan wird ... solche Bemühungen müssen intensiviert und gefördert werden. .....schafft auch Arbeitsplätze.  ;)

LG
Karin
Titel:
Beitrag von: am 13, August, 2009, 08:56:03
   @guido - zu deinem Posting 33
gut geschrieben :D  :D  - vielleicht sollte man ja wirklich zuerst mal vor der eigenen Hautür kehren... - der später folgende Buchtip auch megainteressant...werd ich mir mal genauer ansehen
zudem hab ich mich grad gefragt, ob es in Spanien, speziel Mallorca und Nachbarinseln, sowas wie eine "Ökosteuer" - damit meine ich eine "Steuer" aus der durch den Tourismus eingenommene Gelder besteuert werden und dann direkt in den Naturschutz und in die Erhaltung des Ökosysthems auf der Insel fliessen :ratlos: ...
Titel:
Beitrag von: margit am 13, August, 2009, 10:39:04
in einem Punkt sind wir uns hier ja wohl alle einig !
Massentourismus mit Massenabfertigung, so wie es bisher in der Hauptsaison stattgefunden hat, soll und kann nicht mehr weiter ausgeweitet werden !
Strände, Hotels, Verkehrsaufkommen durch die Mietwagen, Airport haben zu dieser Zeit  wohl den Höhepunkt einer  ( für diese Zielgruppe !) noch erträglichen Kapazität erreicht, für viele ist dieser jedoch bereits deutlich überschritten, die dann eben gerne in die Nebensaisonen flüchten.
Auch der vielzitierte "Sauftourismus" kann und sollte eher der Vergangenheit angehören und nicht noch weiter gefördert und ausgebaut werden, indem  man einfach Preise noch weiter nach unten drückt , um diese Zielgruppe anzulocken .
Doch gerade auf diesen kleinen Teil des Jahres bzw. diese Zielgruppen hat sich der Tourismus bisher hauptsächlich konzentriert!
Sicher wäre es wünschenswert für die Inselbevölkerung, insbesondere für die Jugend , Beschäftigung und Einkommen  über das ganze Jahr verteilt und nicht nur auf einige Monate Saison beschränkt, zu sichern, denn  Mallorca ist doch  eine über alle 12 Monate besuchbare Insel.
Nicht jeder sucht unbedingt nur Strand, Sonne, Hitze  8) Viele Reisende suchen für ihren Urlaub Ruhe und Erholung in der schönen Natur beim wandern, radeln, golfen, reiten  etc.  oder auch nur einen gemütlichen Strandspaziergang (mit oder ohne Hund :D  ) oder Stadtbummel und stören sich  im Gegensatz zu den reinen "Strandurlaubern" auch nicht an dem einen oder anderen Regentag,  etwas Wind , stürmisches Meer und kühleren Temperaturen .
Doch dafür wird von der Tourismusseite einfach nicht genug angeboten! Zu viele Hotels,  Fincas, Landhotels, entweder komplett geschlossen  oder nicht ausreichend für die Randsaisonen ausgestattet  , da weder  in ausreichende Beheizungsmöglichkeiten der Zimmer,  tatsächlich auch beheizte Pools mit windgeschützten Liegeplätzen , Bereitstellung  von Rädern etc. investiert wurde,
monatelang geschlossene Hotels,  Restaurants und Geschäfte , gähnend leere Urbanisationen mit heruntergelassen Rollos wirken da einfach nur abschreckend :eek:
Natürlich kann man keine Glasglocke über die Insel stülpen, aber das Kapital der Insel ist die schöne Natur, die in Ihrer Vielfalt geschützt  und erhalten werden sollte  und vielleicht wird doch in naher Zukunft ein gutes und erträgliches Mittelmaß und Lebensqualität für Urlauber u n d Inselbewohner gefunden :)
..... in diesem Sinne " weniger ist doch oft mehr "  
Margit, die diese Insel mindestens 10 Monate lang mag  :wave:


Titel:
Beitrag von: am 13, August, 2009, 10:41:11
Hallo Britts,die Ökosteuer gab es schon mal.Da sind die Touris weggeblieben und somit wurde die Steuer wieder abgeschafft.Das war wo die rot-grüne Koalition an der Macht war.

http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,127669,00.html

Die Konservativen änderten das wieder.

http://rhein-zeitung.de/on/03/07/04/topnews/mallorca.html

LG Sandy
Titel:
Beitrag von: am 13, August, 2009, 11:15:42
Danke für die Info Sandy :)
Titel:
Beitrag von: am 13, August, 2009, 11:28:53
Hi,

also mir begegnen im Urlaub (zwangsweise immer Hochsaison, meist im Juli) keine Massen an Touristen.

Meine Urlaubsecke ist eher ruhig (für ohne Auto wärs mir schon zu ruhig),
im Hotel/Appartmenthaus (direkte Strandlage) sind überwiegend "etwas besser betuchte" Leute zu finden (andere könnten sich das nicht leisten),
das Hotel hat sich (immer schon!) dem Umweltschutz verschrieben.

Ich fahre viel über die Insel, allerdings eher antizyklisch, gehe also auch da den Menschenmassen problemlos aus dem Weg (immer schon, nicht erst jetzt).

Tipp: Fahrt mal nach Cala Figuera. Da war ich früher oft und habe diesen sehr lebendigen Ort (aber immer schon ohne Massentourismus) so geliebt!!!
Heute fahren wir (Sohn und ich) öfter zum Essen noch dorthin, sitzen dann manchmal an der Straße in der Cafeteria Pons und sagen:
"Boah, guck mal, ein Tourist!".............
10 Minuten später: "Guck ma, noch einer!".............
Wieder etliche Minuten später:"Oh Mann, da sind gleich vier auf einmal!!!".................
Antwort: "Ja, da muss irgedwo ein Nest sein........!" :D

Tja, C.F. setzt neuerdings auf "Qualitätstourismus", hat die Jugendlichen "vertrieben" und möchte Leute mit viel Geld anlocken.
Die einfacheren Unterkünfte wurden geschlossen oder sogar abgerissen,
an der Stelle des früheren Hotels Cala Figuera stehen nun etliche Appartmenthäuser im Rohbau, die sauteuer sind (nur zu kaufen, nicht zu mieten).

Nur der Hafen selbst ist fast noch so wie früher (bis auf ein paar dazugekommene Souvenirläden und Pizzerien sowie die Terrassierung an der "Promenade"), und das wird auch hoffentlich so bleiben, ebenso wie "unsere" Restaurants sich glücklicherweise nicht verändert haben (sicher auch, weil dort viele Mallorquiner einkehren).

Meiner Meinung nach schaufeln die sich dort in dem Ort ihr eigenes Grab, die Geschäftsleute stöhnen alle, denn die Umsätze sind mehr als geschrumpft.

Ich bin nach vielen vielen Jahren Mallorca (nur immer im Urlaub, nur in der Hochsaison) der Meinung, dass diese Insel für jeden etwas bietet.
Der eine möchte gern Promenaden, Geschäfte und Trubel,
der andere bevorzugt es ruhiger,
der dritte möchte irgendwas dazwischen.
Alles kann man auf Mallorca bekommen.
Also:
Hier ist die Lösung!
Wo ist das Problem?

Liebe Grüße,

samonira
Titel:
Beitrag von: am 13, August, 2009, 11:42:25
...schöne heile Welt         ...das Problem liegt doch da, wo der Massentourismus seine Spuren hinterlässt - Müll, leerstehende Hotelburgen wenn sie nicht mehr gebraucht werden, ausgebaute Strassen die keiner mehr braucht - sind zu Zeit vielleicht noch Zukunftsszenarien, aber wenns so weitergeht wird die Zeit kommen - und das ist kein "Mallorcaspezifiesches" Problem - mir fällt dazu auch der Mount Everest ein, auf dem sich immer mehr Menschen "tummeln" - die aber statt reine Natur zu erleben, dort zwischen dem Müll ihrer Vorgänger klettern müssen....
Titel:
Beitrag von: Wolli am 13, August, 2009, 12:00:01
@ Margit: Schön geschrieben. Aber ich glaube es wird Ursache und Wirkung vertauscht.

These 1: Die Hotels sind in der Nebensaison geschlossen, weil nicht genügend Urlauber auf die Insel kommen?

oder

These 2: Die Urlauber bleiben der Insel in der Nebensaison fern, weil nicht genügend Hotels geöffnet haben und die örtliche gähnende Leere sie als Urlaubsziel unatraktiver macht ?

Da beißt sich die Katze in den Schwanz und man müßte aus Sicht des gastbebendem Gewerbe schon so mutig und finanziell potent sein, das mal 2-3 Jahre durchzuziehen nicht zu schließen um eine endgültige Bestätigung für die eine oder andere Wahrheit zu erhalten. Ohne staatliche Förderung wird das nicht realistisch möglich sein.

Solange wir noch keine schulpflichtigen Kinder haben werden wir als Familie ausschließlich im Mai und/oder erst wieder im Septmeber reisen. Weniger wegen dem Massentourismus -den ich im Übrigen in der hier teils formulierten Weise noch nie so wahrgenommen habe- sondern wegen der Temperaturen. Die sind nämlich teils unerträglich hoch.

Die Zielgruppe Familie, im Idealfall mit möglichst vielen nennenswert konsumierenden Kindern, ist einer der wesentlichen Streuumsatzbringer und die können nun mal nur während der Ferien, vorzugsweise während der Sommerferien. Zusätzliche wochenlange Urlaube in den Oster- , Herbst- oder Weihnachtsferien bleibt leider nur erheblich einkommsstärkeren (Familien) vorbehalten.
Und so bilden sich nun mal die Saisons und unterscheiden sich in Haupt- Neben- und Nachsaison.

Eine Vollauslastung aller Hotels ist alleine schon deshalb nur in der Hauptsaison möglich. Und unterhalb einer bestimmten Auslastungsrate, die aufgrund des Preiskampfes recht hoch liegt, ist überhaupt kein auskömmlicher Hotelbetrieb möglich. Und dann bleibt es eben zu.

So schön, wie die Insel auch in allen touristisch schwach frequentierten Jahreszeiten ist, es existiert überhaupt nicht genügend Klientel für ein genügendes Touristenaufkommen.
Und dann bezieht sich das auch noch auf Jahreszeiten, die bei zwei zusätzlichen Flugstunden die sommerlichen Temperaturen ermöglichen. Z.B. die Kanaren.
Titel:
Beitrag von: Daniel am 13, August, 2009, 12:54:20
@Wolli

So schön, wie die Insel auch in allen touristisch schwach frequentierten Jahreszeiten ist, es existiert überhaupt nicht genügend Klientel für ein genügendes Touristenaufkommen. [...]

Das Klientel existiert schon, wenn man denn neue Zielgruppen überhaupt haben möchte. Der Radsport ist z.B. ein typisches Beispiel für ein funktionierendes auffüllen der Neben-Saison. Nordic-Walker, Wanderer und die Kletterer etc. kommen auch verstärkter in dieser Zeit, weil sich diese Aktivitäten in der Sommerhitze eben nicht so gut bewerkstelligen lassen.

Die stehen dann öfter vor verschlossenen Restaurants etc. und ärgern sich darüber... mit der Konsequenz, das nächste mal eben wo anders "aktiv" zu urlauben.

Das Fehlen an zusätzlichen Angeboten, wie z.B. beheizten Schwimm-bzw. Wellenbädern etc. dämpft auch die Lust auf "Mallorca im Winter"... es müssen ja nicht gleich riesige Wellness-Anlagen gebaut werden....

Saludos Daniel



Titel:
Beitrag von: am 13, August, 2009, 13:46:50

Die Disskussion ist eh überflüssig. Der Markt reguliert sich von ganz alleine. Die Rekordzahlen von 2007 werden sicher nicht mehr erreicht nicht 2010 und auch danach
Die Vor und Nachsaison ist Wettermässig viel zu unbeständig,was scheinbar auch durch den Klimawandel noch verstärkt wird.
Da helfen auch keine überdachten wellnes Center denn dafür muss keiner nach Mallorca fliegen da bekommt er auch in Deutschland.  Was hier in den diskussionen auch nicht bedacht wird, der Kerrosinpreis ist kräftig am steigen, was dazu führen wird das gerade eben die Ticketpreise für Kurzstrecken überproportional steigen werden. Die Reisebranche wird sich dadurch in den den nächsten 10 Jahren grundlegend verändern. Da hat Mallorca in den fetten Jahren verpasst die Vor und Nachsaison zu fördern, der Zug ist abgefahren. Trotz Wirtschaftskrise ist der Rohölpreis inzwischen wieder auf 70 Dollar gestiegen noch ein paar Monate und wir sind bei 100 und darüber, das ist alles nichts neues und das habe ich alles auch schon mal vor vielen Moanten geschrieben.  

Übrigens ist die Insel in Diesem Jahr mit weniger Touristen wesentlich angenehmer und schöner und selbst wenn nochmal 10 % weniger Touristen kommen, ist das keine Katastrophe sondern ein Segen. Klar werden viele auf der Strecke bleiben, klar werden erstmal mehr Arbeitslose entstehen, nur darf man nicht vergessen das sind Arbeitsplätze die eh erst in den letzten Jahren heraus entstanden sind. Das Wachstum in den letzten Jahren war nicht normal und was jetzt passiert ist ein gesundschrumpfen auf normale verhältnisse. Das ganze wäre auch ohne die Krise geschehen, es wäre vielleicht ohne die Weltweite Krise für Mallorca noch schlimmer gekommen.
Titel:
Beitrag von: Wolli am 13, August, 2009, 13:56:07
@ Daniel: Ich folge Dir gerne, aber bleibe dabei, daß das zwar existierende Klientel in der Quantität nicht ausreicht die vorhandenen Kapazitäten -und damit meine ich ausdrücklich nicht nur die Hotelerie- kostendeckend auszulasten.

Singels, flexible Paare oder Senioren können das nicht ausgleichen, was Familien mit Kindern an Potenzial bieten und bringen. Für die wiederum scheiden Radsport und aktives Bergwandern üblicherweise aus.

Und selbst die Gruppe, die gerne in der Neben- und Nachsaison aufs Inselchen fliegt, tut das gerne und oft GERADE deshalb, weil so weinig "los" ist.

So, und nun soll die Regierung diese frequenzarmen Saisons richtig puschen, bestenfalls so daß nicht allzuviel Unterschied zu den Hauptsaisons ist! Weil das ist nach meiner Theorie erst die Basis für mehr gastronmische Verfügbarkeit.

Es bleibt schwierig!

Gleichwohl sehe ich ein, daß da noch Resourcen vorhanden sind, die schwachen Saisons zu befruchten. Wie die aktiviert werden können ist die Frage..... daß das erhebliche Investitionen erfordert für mich aber nicht!
Titel:
Beitrag von: am 13, August, 2009, 14:06:28
Hallo,

wenn hier auf der Insel in der Nebensaison,irgendwann mal genauso viel los ist wie in der Hauptsaison...........suche ich mir eine andere "schoenste Insel der Welt" :lol:

Gruss aus Andratx,Mario
Titel:
Beitrag von: am 13, August, 2009, 14:13:24
@Spessarter

da musst Du Dir keine Sorge machen, das suchen kannst Du Dir sparen, das wird nie passieren.

Ich bin mir sicher in ein paar Jahren ist die Insel noch viel schöner und das durch weniger Touristen.

passend zum Thema eben bei n-tv gefunden
 http://www.n-tv.de/reise/Touristischer-Klima-Fussabdruck-article459370.html
Titel:
Beitrag von: margit am 13, August, 2009, 14:16:36
..... das Klientel existiert schon, wenn man es denn haben möchte....Daniel, da bin ich ganz Deiner Meinung !
Ich denke auch, daß das Klientel vorhanden wäre:
sportlich vielseitig interessierte Menschen, Sportgruppen/Vereine, die tatsächlich sportlich aktiv sein möchten und keine Saufgelage planen, dafür gutes  :eat2: + :sekt: im  gemütlichen Ambiente zu schätzen wissen.
Es gibt auch viele ältere Singles, sowie Paare, die nicht mehr durch schulpflichtige Kinder an die Ferienzeiten gebunden sind oder Kinderlose , nicht zu vergessen die große Senioren-Generation, die ebenfalls sehr reise-und unternehmungslustig ist.
Von anderen Feriengebieten werden diese Zielgruppen als äußerst interessant sehr umworben, denn diese  sind zeitlich meist sehr flexibel , bereit und meist auch finanzíell im Stande, für einige schöne Tage auch etwas tiefer in die Geldbörse zu greifen,  allerdings  nur, wenn eben auch das Umfeld passt , jeder möchte dazu  auch nicht unbedingt in ein wieder in sich geschlossenes, großes  Hotel-Ressort.
Sicherlich sind hier  Tourismusexperten gefragt,  hier neue Konzepte für die Zukunft zu entwickeln und geht dies auch  bestimmt nicht ohne  staatliche Unterstützung und Förderung bzw. ohne Übergangszeiten

Titel:
Beitrag von: am 13, August, 2009, 14:21:41
Mario, es gibt keine andere schönste Insel auf der Welt :lol:

Musst du lange suchen :D

LG.

Marlene :wave:
Titel:
Beitrag von: Daniel am 13, August, 2009, 14:33:32
@Wolli

Ich folge Dir gerne, aber bleibe dabei, daß das zwar existierende Klientel in der Quantität nicht ausreicht die vorhandenen Kapazitäten -und damit meine ich ausdrücklich nicht nur die Hotelerie- kostendeckend auszulasten.

Das ist schon Richtig, wenn man denn die Insel flächendeckend wie im Sommer mit Touristen bevölkern wollte... doch wer will das schon  :violett:  

Partiell wäre es schon möglich eine kostendeckende Auslastung zu schaffen, da bietet sich z.B. der Südwesten an, der ja auch jetzt schon in den Neben-Saisons touristisch nicht ganz entvölkert ist.

Politisch ist das aber kein echtes Thema... und daher, wie Guido schon bemerkte, wird es vorerst so bleiben wie es ist. In südlichen Gefilden denkt man da halt etwas anders. Man stelle sich nur mal vor, die Österreicher schliessen pünktlich nach Abschluss der Wintersaison, für den Rest des Jahres die meisten ihrer Pforten, undenkbar.

Saludos Daniel
Titel:
Beitrag von: am 13, August, 2009, 14:34:04
@ Marlene,

doch,doch,da gibt es fuer "mich" sogar noch zwei,Neuseeland (Nord u. Suedinsel) :love:

Ich hoffe,ich muss nicht doch irgendwann ernst machen,und in die Ferne schweifen :ratlos:

Gruss Mario
Titel:
Beitrag von: am 13, August, 2009, 15:10:47
Mallorca-Reise so schädlich wie ein Jahr Autofahren

13. August 2009  FAZ
 
Ein zweiwöchiger Mallorcaurlaub ist für das Klima nach Angaben der Umweltstiftung WWF genauso schädlich wie ein Jahr Autofahren.
Pro Person werde dafür jeweils mehr als eine Tonne Kohlendioxid (CO2) erzeugt, teilte der World Wide Fund for Nature Deutschland am Donnerstag in Frankfurt mit.
Für die WWF-Studie „Der touristische Klima-Fußabdruck 2009“ wurden die CO2-Emissionen für typische Urlaubsziele der Deutschen errechnet.
Die Wahl des Verkehrsmittels und die Entfernung spielen nach Angaben von WWF- Tourismusexpertin Petra Bollich die größte Rolle. „Leider ist das Reiseverhalten der Deutschen kein Vorbild für andere Länder. Würden alle Menschen wie die Deutschen reisen, würden sich die weltweiten Reiseemissionen vervierfachen.“
SO VIEL ZUM THEMA ......??????????????

Titel:
Beitrag von: am 13, August, 2009, 15:36:32
Soviel zum Thema Nachsaison für September sind bisher zwischen 10 % und 36 % weinger Buchungen als im Vorjahr


http://www.mallorca-spezial.info/juli-und-august-weniger-touristen-auf-mallorca.html
Titel:
Beitrag von: am 13, August, 2009, 16:32:52
ich bin der meinung angebot und nachfrage haben in den letzen jahrzehnten sich prima entwickelt.

1. beispiel colonia san jordi: vor 20 j. began dort die saison am 1.mai, es gab keine hotels mit den notwendigen einrichtungen wie heizung fuer eine laengere saison. im laufe der jahre wuerden entweder diese hotels gebaut oder die schon existierenden wurden aufgeruestet. nun beginnt die saison schon im februar, doch es machen auch nur die hotels auf, die genug klientel erwarten koennen. die meiisten geschaefte sind dann noch geschlossen, doch auch das stoert keinen, viele fahrradfahrer nutzen colonia als ausgangspunkt und alle anderen kommen um sich einfach zu erholen und freuen sich ueber lange strandspaziergaenge ohne uebr handtuecher steigen zu muessen. (seit 2 monaten gibt es hier jetzt auch ein schwimmbad mit olympischen massen fuer die entsprechenden clubs, nur so als info)

2. wenn ich daran denke, wie es damals mit hotels mit 1* ausgesehen hat, graut es mich immer noch. es wurden massenhaft zwangsgeschlossen, da die insel durchaus auf qualitaetstourismus zielt aber was nicht damit zu verwechseln ist, dass nur noch "reiche" herkommen koennen!

3. der ballermann und die schinkenstrasse wurden ueber die jahre auch verbessert. verbieten will das keiner, wozu auch? die saufbrueder bringen gutes geld jahr fuer jahr.

wie schon viele geschrieben haben, das schoene an mallorca ist doch, das wirklich fuer jeden geschmack etwas geboten wird!

weniger ist nicht mehr, aber besser ist besser, wobei auch das geschmackssache bleiben wird.

ich liebe mein inselchen
 :herz:
Titel:
Beitrag von: am 14, August, 2009, 10:42:15
Ich glaube der Grundgedanke des Billigreisens ist bereits ein Problem. Wir leben in einer Kapitalisten - Billig - Gesellschaft. Wir wollen immer Leistungen und immer weniger bezahlen. Diese Einstellung führt Weltweit zu Problemen. Unterbezahle Arbeiter, unethische Firmenpraktiken, etc…Mallorca hat genau das gleiche Problem. Mal abgesehen davon, ist Mallorca zu sehr auf den Tourismus ausgerichtet. Wenn dieser wegfällt, hat Mallorca keine Optionen. Die Insel hätte gute Möglichkeiten in anderen Einnahmequellen: Vom Meer gewonnene Rohstoffe für Biodiesel (Algen) oder Biodünger, Meeresforschung, Windenergie, Solarenergie, Naturmedizin, Ökoturismus… Diese “grünen Optionen”  schaffen Alternativen und Arbeitsplätze, könnten Mallorca zu einem Trendort in Sachen Umwelt im mediterranen Raum  machen. All diese Alternativen existieren bereits und Umweltechnologien sind stark im  kommen. Das Problema uf Mallorca: Konservative Politiker mit kapitalistischen Kurzzeitdenken. Wie wir Spanier zu sagen pflegen: “Pan para hoy, hambre para mañana”. Die Insel wurde zugebunkert, Wasserresourcen haben immer mehr zu leiden, extremer Stromverbrauch, etc…Der Reichtum der Nachkriegszeit hat die meisten Mallorkiner  geblendet und die Devise heisst Geld um jeden Preis. Das ist das Resultat.    

Titel:
Beitrag von: am 14, August, 2009, 15:27:03
Ganz ehrlich gesagt hat doch die Balearenregierung  in den letzten Jahren mehr gegen den Tourismus getan als dafür. Ökosteuer, Mietwagenproblematik, Erschwerung für Fernesehteams bei Drehgenehmigungen etc. Öffentlich Debatten das Sie den Billigtouristen nicht mehr wollen.  Ideen und Investoren zum Beispiel der Bau eines grossen Freizeitpark, und da ging es nicht um das xte aquarium oder wasserpark wurden in die Wüste geschickt, dabei hätte gerade so etwas vor und nachsaison ankurbeln können.
Wenn man mehr Geld dafür ausgiebt Prospekte Schilder etc. in Mallorqiun zu drucken, als zum Beispiel für Duschen und öffentliche Wc s oder Behindertengerechte Strandzugänge dann ist das schon mehr als eigenverschulden. Der Stadtstrand in Palma hat doch glatt Dieses Jahr 2 Duschen bekommen die ersten auf zig km Strand. Vom Flughafen gibt es bis heute keine direkte Buslinie nach Arenal oder ander Touristenorte nur um den Taxifahrern Ihr Geschäft nicht zu nehmen. Dafür gibt es in Palma zig Theater die subventioniert werden um nur Stücke auf Mallorquin zu spielen. Ich wüsste nicht was die Regierung in den letzten Jahren unternommen hätte um das Freizeitangebot für Otto Normal Bürger Touristen zu erhöhen.  Was sollte der Tourist also ausserhalb der Badesaison hier erleben? Wandern Radfahren, Mallorquin lernen und ende der Fahnenstange, nur für Diese Zielgruppe gibt es halt wirklich viele Reizvolle Reiseziele.

Anstatt Kälber zu züchten hat man die versucht die Kuh die man melken will auszuhungern.
Titel:
Beitrag von: am 14, August, 2009, 15:30:55
@RS

http://www.emtpalma.es/EMTPalma/Front/lineas.es.svr?accion=entrada&cod_linea=21

nur zur Aktualisierung
Titel:
Beitrag von: am 14, August, 2009, 15:35:16
@RS,

hast du sehr schön geschrieben :)  bin ich voll deiner Meinung :wave:

LG.

Susanna 8)
Titel:
Beitrag von: am 14, August, 2009, 15:54:44
@Guido

Also mit der 1 nach Palma und dann mit einer der linien die Strecke wieder zurück nach Arenal, das ist geanu das was ich meine, mehr gegen den Tourismus als dafür, anstatt die linie gleich über Arenal führen zu lassen, was ja nur 5 Minuten dauern würde muss der Tourist eine Stunde und mehr im Bus und Haltestellen verbringen und das nur damit er leiber das Taxi nimmt.
Titel:
Beitrag von: am 14, August, 2009, 16:21:50
@Guido
wenn ich Festlandspanier wäre und Urlaub auf Mallorca machen würde wäre ich noch mehr angepisst, da mach ich Urlaub im eigenen Land und werde nur noch in Fremdsprachen angequatscht.
Titel:
Beitrag von: am 14, August, 2009, 16:52:03
@RS

augen auf ... die Linie 21 ist neu und verbindet Arenal direkt mit dem Aeropuerto
Titel:
Beitrag von: Wolli am 14, August, 2009, 17:09:51
@ RS: Haben die die neueingerichtete Direktline Flughafen >
@ Soulmeal: "Wenn der Tourismus mal wegfällt"

Bist Du dir überhaupt darüber im Klaren, was alles passieren muß damit diese Fiktion stattfindet?

Never stop a running system!

Soll AUCH heißen: Was läuft, sollte man AM LAUFEN HALTEN !

Und exakt dort liegen die Chancen und die Herausforderungen von Mallorca.

Die Ersatzoptionen industrieller Natur, die Du genannt hast lassen sich alle ausnahmslos andernorts wirtschaftlicher realisieren als auf einer Insel, als auf Mallorca.

Wo bitte ist denn das Problem und die Schande, wenn Mallorca für nicht viel anderes gut ist, als für Tourismus, das aber sehr gut realisiert ? Das ist doch vollkommen ok! Dadurch ernähren sich mehr oder weniger, mittel- oder unmittelbar knapp 1 Mio Menschen minus X. Ich sehe keinen Handlungsbedarf da großartig eine industriekulturelle Veränderung einzuleiten.

Vielmehr muß es darum gehen, und das klingt ja in der laufenden Diskussion durch, die Nebensaisons zu beflügeln.

DAS sollte das Ziel sein.


Gestern abend kam eine Bericht von der Konkurrenz, dem Goldstrand in Bulgarien. Die nennen sogar ihre Strandbar "Ballermann am Balkan" und können meines Erachtens nur, aber auch nur mit den Preisen punkten! Cocktail EUR 2,- etc. pp. Ansonsten sind die infrastrukturell gefühlt um Jahrhunderte zurück, holen aber auf.

Ich hoffe also für Mallorca, daß die Maschine immer schön am Laufen gehalten wird und man mit den Preisen vernünftig bleibt....... das reicht schon.
Titel:
Beitrag von: am 14, August, 2009, 17:29:44
@guido @wolli

lo siento mucho no sabia

die muss aber sehr neu sein und nachdem Sie auf dem Plan nicht am Flughafen eingezeichnet ist habe ich das nicht gerafft.

Ich sag ja nicht das Sie nicht lernfähig sind, wenn auch gaaaanz langsam.

Wie meinte Guido neulich das die deutschen verrückte sind die auf der Autobahn mit 240 rasen. Ich hoffe die Mallorquiner lernen irgend wann mal zu was Beschleunigungstreifen und aufahrten auf der Autobahn gut sind, das schaffen die ja auf dem Festland auch. Hier schleichen die mit 50 auf dem Beschleunigungstreifen und ziehen dann gleich waghalsigen 60 auf die linke Spur um dort dann zu bleiben bis zur Ausfahrt wo sie rausmüssen, dort wird dann bereits auf der Autobahn auf 55 runtergebremst bevor man die Auslaufzone erreicht.
Vielleicht sollte man die gene etwas mehr mischen dann fahren sie in Deutschland etwas langsamer und auf Mallorca etwas schneller

Titel:
Beitrag von: am 14, August, 2009, 17:43:57
@wolli
Never change  a runnig system
Da hast Du recht aber genau das haben Sie doch hier versucht über Jahre.
Anstatt andere Berreich erst zu eröffenen meinte man man muss den Ballermann umkrempeln.

Zum Thema Freizeitpark etc, an den Kosten lag es nicht es waren investoren da, nur genehmigung gab es keine.

Das wäre eine gute möglichkeit gewesen, denn so ein Freizeitpark hätte in der Nebensaison bis zu einer Million zusätzliche Besucher angezogen plus einige neue ganzjahres Arbeitsplätze, da aber kein Mallorquiner im Boot saß gabs auch keine Genehmigung.

Wolli Du meinst es wäre nicht möglich das der Tourismuss auf einmal zeiweilig komplett wegbricht?

Dann frag mal die Italiener an der Adria, wie schnell das geht.
Anfang der 80 ger  Jahre war da von einem Tag auf den anderen schluss mit Lustig. Bildzeitung schrieb damls was über Killeralgen,war aber auch ein grausiges stinkendes Zeug.

Wenn Du denkst das kann heute nicht mehr passieren dann frag die Franzosen gerade heute noch einen Artikel gelesen http://www.n-tv.de/wissen/dossier/Algenpest-in-der-Bretagne-article461111.html
Titel:
Beitrag von: am 14, August, 2009, 18:06:43
hach ist das schöne ... der tourismus bricht weg, die wohnungen und häuser werden bald verschenkt und die banken platzen wie faule eier ... alles wird gut und endlich muss man sich nicht mehr ärgern dass man vor 20 jahren noch nichts gekauft hatte  :D  da wir aber alle an der gripe-welle und sonstigen katastrophen dahinsiechen werden interessiert das eigentlich niemand mehr - daher doch lieber jetzt leben, denn

heute sind die guten Zeiten an die wir uns in zehn jahren melancholisch erinnern
Titel:
Beitrag von: am 14, August, 2009, 18:12:45
@guido
siehst Du Guido stehter tropfen höhlt den Stein, jetzt hast Du es endlich auch eingesehen.  :clap:
Titel:
Beitrag von: am 14, August, 2009, 20:07:15
@RS

wenn das soweit ist, dann bin ich schon längst in der südsee
Titel:
Beitrag von: am 14, August, 2009, 20:41:18
@Guido
Da sind schon ein paar am Inseln suchen
http://www.suedsee-forum.de/forum.php
Titel:
Beitrag von: am 14, August, 2009, 21:22:19
ich habe schon gefunden ... hier das habe ich noch günstig erworben:

Mein neues Zuhause (http://i177.photobucket.com/albums/w239/J78628/BeachHammock.jpg)



Titel:
Beitrag von: am 14, August, 2009, 21:24:30
 :lol: der war gut  :D  :lol:
Titel:
Beitrag von: am 14, August, 2009, 22:12:04
@Guido
Mensch Guido Du musst doch an die Zukunft denken Klimaerwärmung anstieg des Meerespiegel. Da hängt Dir doch der Ar... in ein paar Jahren voll im Wasser. :baloon:


Ach ja zu Spniens Wirtschaft heute auf N-TV musst Du aber nicht lesen steht eh nur das drinnen was ich Dir hier schon vor 6 Monaten geschrieben habe.

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Kein-Lichtblick-in-Spanien-article461853.html
Titel:
Beitrag von: am 15, August, 2009, 00:16:50
Hi,

ist ja inzwischen eine schöne Diskussion geworden. Was haltet Ihr eigentlich davon, wenn man auf Mallorca ein großes Messezentrum am Flughafen bauen würde.

Speziell mit internationalen Messen in der Nebensaison (und da sind ja fast alle Messen) könnten tausende von Geschäftsreisende nach Mallorca kommen. Freie Betten gäbe es ja zu genug in dieser Zeit und die Restaurants könnten sich über zahlungsfreudige Kundschaft freuen.

Nach Mallorca auf die Messe - das wäre für viele sicherlich ein Traum. Für die Firmen würde sich ein Rahmenprogramm bieten, dass es auf der Welt kein zweites mal gibt.

So könnten Hotels und Restaurants besser ausgelastet werden und ein Gegengeschäft zum Massentourismus entstehen... Desweiteren würden Arbeitsplätze gesichert und viele neue entstehen.

Was meint Ihr?

Viele Grüße,
Matthias  :rolleyes:
Titel:
Beitrag von: am 15, August, 2009, 00:37:06
gibts schon bzw ist im Bau am Ortseingang von Palam da wo das alte Gesa Gebäude steht, nur streiten Sie halt seit knapp 10 Jahren über das wie.
Titel:
Beitrag von: am 15, August, 2009, 00:40:54
Oh, das ist interessant. Dann besteht ja Hoffnung auf Messetrips nach Mallorca.

Werd mich mal im Internet informieren, wie der Stand der Dinge ist.

GN8
Matthias
Titel:
Beitrag von: am 15, August, 2009, 00:43:02
Finde nichts...
Titel:
Beitrag von: am 15, August, 2009, 00:49:32
Ok der Platz hatt sich nochmal geändert wer weiss ob das jetzt der endgültige ist so sicher ist das hier ja nie

Standort für Messeglände steht fest
26. Juni 2009

Son Bordoy heißt das Gelände auf dem ab 2010 die Bauarbeiten für Palmas neuen Ausstellungsbereich beginnen werden. Das balearische Ministerium für Handel und Industrie hat sich damit auch für seinen neuen Sitz entschlossen. Die Behörde wird sich ebenfalls auf dem Gelände zwischen Ciudad Jardin und Flughafenautbahn niederlassen. Die Vorteile des Geländes liegen laut Ministerium klar auf der Hand: Durch die Nähe zu Autobahn, Flughafen und Stadt werde die erforderliche Infrastruktur geboten. In Zukunft stehe zusätzlich auch noch die Flughafentram zur Transportverfügung. Die Arbeiten der neuen Messe sollen 2010 beginnen. 35 Millionen Euro stehen dafür zur Verfügung.

Quelle Inselradio
Titel:
Beitrag von: am 15, August, 2009, 01:05:46
Danke für die Info. 35 Mio sind für eine Messe aber nicht arg viel. Ein Anfang ist es aber allemal. Bin gespannt, ob das schnell realisiert wird.

Nach Mallorca fahren und auch noch dafür bezahlt werden . das sind Perspektiven...

Viele Grüße,
Matthias  :rolleyes:
Titel:
Beitrag von: am 15, August, 2009, 02:02:45
also vorletztes Jahr hatten 2 Autokonzerne ihre neuen Modelle auf Mallorca präsentiert Mercedes und ich glaube VW und hatten jeweil zig Hundert Autohändler eingeladen. Nur ich denke das würde momentan nicht passen zig 1000 Leute entlassen und zur Präsentation nach Mallorca.

Zudem werden Die Ticketpreise schon bald wieder sau teuer werden durch den steigenden Rohölpreis. Messeteilnehmer aus anderen Ländern müssen zudem noch umsteigen da es ja doch sehr wenig direktflüge gibt. Da sind die Malloquiner ein wenig spät darnn aber für kleinere Messen ist es auf all Fälle ein Plus für Mallorca.
Titel:
Beitrag von: am 15, August, 2009, 11:29:40
Wolli: "Bist Du dir überhaupt darüber im Klaren, was alles passieren muß damit diese Fiktion stattfindet ?" Es passiert bereits. Z.B .Kroaten und Türken sind preiswerter, haben ihr Land nicht zugebaut, sind freundlicher, sind neue Alternativen, viel authentischer da noch nicht so stark beeinflusst.Statistiken zeigen dass doert der Tourismus steigt.Mallorca ist kein ewiger Goldesel und noch weniger mit der aktuellen Politik, die ständig weiter baut und zerstört.  

Ein Freizeitpark auf Mallorca ist eine Natrurkatastrophe und davon hat Mallorca bereits genug. Ich setze eher auf die Formel "Decrecimiento". Mehr Kopf und weniger Beton. Ich respektiere deine Meinung bezüglich der einzigen Alternative des Tourismus  auf Mallorca. Aber wenn schon denn schon: Grün statt Grau. Kopf statt Beton. Es kann nicht sein, dass auf Kosten eines konservativen Wirtschaftsistems die Natur und ihre Ressourcen draufgehen und die Insel immer hässlicher wird. Aber dass nur als beigefüftes Kommentar bezüglich des konservativen Tourismusmodelles dieser Insel.  
Titel:
Beitrag von: am 15, August, 2009, 11:58:52
Endlich mal ein Newbie, der nicht nur stänkert!  :clap:

Ich kann soulmeal nur zustimmen - es gibt schon soviel Tourieschrott auf Mallorca, da braucht doch wirklich keiner mehr einen neuen Freizeitpark... Wenn man für jede neue "Touristenattraktion" wenigstens eine alte abreissen würde - DAS wäre ein Schritt in die richtige Richtung...

Erhard
Titel:
Beitrag von: am 15, August, 2009, 13:17:05
Danke, es freut mich ein wenig aufatmen zu können und gleichgesinnte zu finden. Es ist eine einfache Formel: Eine Insel  verfügt über limitierte Ressourcen und Platz. Immer mehr Autobahnen, Wohnsiedlungen, Golfplätze, Aquarien. Die Menschheit scheint total falsch zu liegen. Mallorca ist ein Super Beispiel für diese Ignoranz. Möchte jedoch nicht zu sehr von dem Hauptthema ausweichen. Das Kommentar mit dem Freizeitpark hat mich jedoch umgehauen.  
Titel:
Beitrag von: am 15, August, 2009, 13:37:37
Wo ist den der Beitrag von Wolli mit dem Freizeitpark...
Ich kann den "Stein des Anstosses" nicht finden...
Matthias
Titel:
Beitrag von: Daniel am 15, August, 2009, 13:42:08
Der "Stein des Anstosses" wurde von RS ins rollen gebracht, im Posting 59.
Titel:
Beitrag von: Wolli am 15, August, 2009, 13:49:46
@ MathiasZwo: Also von der Idee, das Messegeschäft auszubauen halte ich viel. Ich freue mich nämlich über jeden Grund die Insel zu bereisen.  :D

Nur: Mallorca eignet sich naturgemäß nur für Ausstellungen und von mir aus auch Messen maritimer Art. Ansonsten darfst Du nicht vergessen, daß die meißten wichtigen Messen, also die, die auch eine große Interessengruppe ansprechen (z.B. Möbelmessen, Lebensmittelmessen, Maschinenmessen) einen Großteil der Ausstellerkosten in der Logistik (Transport+Handling) verursachen. Und da wäre dann eine Insel, die nur per Flieger oder Schiff zu erreichen ist, die aller letzte Wahl.
Messestandorte etablieren sich immer nur da, wo die Kundschaft zu einem gewissen Teil auch schon beheimatet ist um einen großen Interessentenbereich überhaupt erst zu erreichen. Vordergründig geht es auch um Business und nicht um ein eventuelles Rahmenprogramm, wie attraktiv auch immer das sein mag. Wenn die Rahmenbedingungen ungünstig sind, Geschäfte zu machen, dann wird das ganze ein Rohrkrepierer, weil erst die Ausstelleranzahl  und dann das Besucheraufkommen (oder andersrum) rückläufig ist.

Bleiben also Messen für kleine Fachbreiche übrig, die auch nur einen kleinen Besucherkreis ansprechen.

Für EUR 35 Mio und auf dem mir bekannten Gelände ist auch gar nicht mehr zu erwarten.

Ich sehe damit keinen Lückenfüller im Tourismusgeschäft, allenfalls eine zusätzliche Randerscheinung kleineren Ausmaßes.
Titel:
Beitrag von: am 15, August, 2009, 14:02:31
Hi Wolli,

mit den Logistik-Kosten hast Du absolut recht. Das ist sicher ein Hindernis für größere Messen. Es gibt aber sicher Messen, bei denen keine tonnenschweren Ausrüstungen bewegt werden müssen (Schmuck, Dienstleistungen, Technologien). Desweiteren wären Fachkongresse eine weitere Möglichkeit.

Man muss hier sicher auch neue Wege gehen und mit Kreativität neue Produkte in dieser Richtung anbieten.

Viele Grüße,
Matthias
Titel:
Beitrag von: Daniel am 15, August, 2009, 14:08:21
@Wolli

Ich sehe damit keinen Lückenfüller im Tourismusgeschäft, allenfalls eine zusätzliche Randerscheinung kleineren Ausmaßes.

Dem kann ich nur zustimmen und das war u.a. wohl auch der Grund, warum die Gemeinde Calviá den im letzten Jahr geplanten Bau eines Messegeländes, im Gewerbegebiet Son Bugadelles, zwischenzeitlich auf Eis gelegt hat.

Saludos Daniel
Titel:
Beitrag von: Wolli am 15, August, 2009, 14:23:51
Desweiteren wären Fachkongresse eine weitere Möglichkeit.

Naja... das gibts ja schon. Insbesondere das Pueblo Espanol mit dem angrenzenden Kongresscenter bietet dafür eine gute Plattform. Aber der Brüller ist das glaube ich auch noch nicht, schade eigentlich.

Ich bleib dabei, daß Mallorca es schwer haben würde sich als Messestandort zu etablieren. Man kann eine Messe, wie gesagt, nicht vom möglichen Rahmenprogramm her aufziehen um die Besuchewr zu mobilisieren.
Andersherum wird ein Schuh daraus.

Dann kommt hinzu, daß das Hinterland oder Inselmitte rein garnix davon hätte, keiner quartiert sich in Alcudia oder Santanyi ein, wenn er in Palma zur Messe will.

Ne...Mallorca taugt als Messesstandort nix, glaub mir. Jedenfalls nicht im spürbaren Bereich.
Titel:
Beitrag von: am 15, August, 2009, 14:55:22
... wie schon oft an anderer Stelle erwähnt ... Mallorca ist Austragungsort von ca. 3.500 Events jedes Jahr - angefangen von Hochzeiten, Firmenevents, Kongresse, Tagungen ... etc... da gibt es eine ganze Industrie rund um das Thema und mit dem neuen Palcia de Congressos wird dieser Standort noch attraktiver ...

... faktisch ist die Insel dafür bestens ausgerüstet nach Fertigstellung und die entsprechenden zulieferer, die übrigens technisch auf höchsten Niveau arbeiten sind erstklassig und in erster Linie mallorquinische unternehmen die intelligent gewachsen sind

... weitere Kapazitäten in diesem Zusammenhang aufzubauen macht keinen Sinn und ist wie das Beispiel vom Riskal zeigt ein hohes Risiko


... Mallorca hat bereits alles - eine hervorragende Infrastruktur im Vergleich zu anderen Destinationen - eine ganzjährige exzellente Erreichbarkeit und eine traumhafte Landschaft, welche in den letzten Jahren vom gesetzgeber einen hohen Stellenwert bekommen hat

... die Neustrukturierung der Playa de Palma zeigt doch deutlich die Richtung - modernisierung und umstraukturierung auf hohem niveau mit einem landschaftlich ökologisch sehr gutem Konzept


... und dann noch industrie auf die insel holen ... es gibt hier bereits genug industrie und weitere Poligonos werden nicht folgen, zudem gibt es keine gewachsene Struktur für Menschen die dort arbeiten sollten

... ausgebaut wird der Parc Bit und ebenfalls werden weitere technologische zentren gefördert - wie zuletzt mit Microsoft ...


... verstehe die Diskussion gar nicht ... es ist nun mal damals so schnell gewachsen und zu diesen Zeiten spielte die Umwelt eine untergeordnete Rolle - jetzt erfolgt eine Rückbesinnung auf dieses Kapital der Insel und immerhin stehen bereits über 40% der Insel unter Naturschutz und es werden weitere Flächen hinzukommen und das ist gut so


aber das Haar muss immer in der Suppe sein und der Deutsche muss den anderen Nationen immer erzählen wie man dort was zu machen hat ...  :ratlos:
Titel:
Beitrag von: am 15, August, 2009, 16:33:52
 :D
Titel:
Beitrag von: Daniel am 15, August, 2009, 23:32:40
@guido_f

aber das Haar muss immer in der Suppe sein und der Deutsche muss den anderen Nationen immer erzählen wie man dort was zu machen hat ...

Ein wenig Pauschal diese Aussage... nun gut... dann kann man die Frage stellen, warum sind internationale Unternehmen unter deutscher Führung, des öfteren so erfolgreich  :D  *OT off*

Saludos Daniel

Titel:
Beitrag von: am 16, August, 2009, 02:06:09
@guido
die einen nennen es Haare in der Suppe finden.
Die anderen nennen es das streben nach verbesserungen und perfektion.
Die einen nennen das Tugend die anderen schwarzseherei.

Ich denke das die Malloquiner mehr know how von uns kopiern als das es Ihnen von den bösen hässlichen Deutschen aufgedrängt wird.

Um bei den Haaren zu bleiben, stell Dir mal vor es kommen nur 20 % weniger von Diesen Haare in der Suppe suchenden. Dann findest du auf den köpfen der Mallorquiner keine Haare mehr weil Sie sich Diese aus Verzweiflung ausgerissen haben.
In Frankreich Deutschland und anderen EU Nationen sehen Sie bereits das Licht am Ende des Tunnels in Spanien steht der Zug im Tunnel und Sie warten darauf das Sie die Wirtschaftlokomotive Deutschland da rausschiebt.  

Giudo ich denke Du kommst aus der Werbebranche? Dann sollte Dir bekannt sein das grosse Erfolgreiche Firmen Milionen und aber Milionen dafür ausgebn für Marktforschung und Meinungsumfragen, um Ihr Produkt besser den Kundenwünschen anzupassen um mehr davon zu verkaufen oder besser daran zu verdienen, keines Dieser Unternehmen wäre mit der Einstellung erfolgreich alles so zu lassen und kundenkritik und verbesserungsvorschläge als Haare in der Suppe suchen oder unerwünschte Kritik zu bezeichnen. Stillstand ist Rückdschritt.

Titel:
Beitrag von: am 16, August, 2009, 02:21:50
RS - das war ein gutes Posting. Bin aboslut Deiner Meinung.

VG. Matthias
Titel:
Beitrag von: am 16, August, 2009, 03:21:45
[...] warum sind internationale Unternehmen unter deutscher Führung, des öfteren so erfolgreich

... des öfteren *ggg* gut formuliert -.- immerhin haben es 10 Deutsche Konzerne in die Top 100 der wervollsten Brands geschafft ... da das ja ein Maßstab zu sein scheint ... Frankreich ist 8x vertreten - nicht schlecht - nah dran und dann die USA 51x  ... das kann nur bedeuten das die Amerikaner irgendwas besser machen und doch unser Vorbild sein müssen ... und natürlich noch mehr das vorbild der niederen eingeborenen insulaner - warum an deutschen orientieren, wenn die amis so viel erfolgreicher sind ... und das wo deutsche traditionsfirmen ja wie ramschware verkauft werden

... was ein ärgernis, dass spanien nach Frankfreich weltweit die Nummer 2 mit rund 60 Millionen Gästen in 2008 war ... was wären wir in der heimat weit vorne, wenn wir besseres wetter hätten

... wow  - sag ich da nur ... ich kann da nur sagen ... bitte sofort alle das sparbuch leerfegen und spanien ein gutes angebot machen ... dann mallorca kaufen und mit deutschen tugenden - know how und und und ...

... ich bin dann jedenfalls weg, denn wenn miesepetrigkeit und mein auto, mein haus, mein boot hier einzug hält, dann ist mallorca zum leben so attraktiv wie ... D und daher lebe ich hier

... streben nach perfektion ... *grübel* was machen denn die Deutschen die auswandern ... das sind doch missionare, die in der heimat die perfektion erreicht haben und nun ausschwärmen um deutsche perfektion in die unterentwickelten nationen zu bringen ... hach welche historische analogien können einen da einfallen ...

... stillstand ... ich glaube einfach dass man auf der insel auch in verschiedenen welten leben kann ... denn das einzige das sich für den interessierten hier stillsteht sind die gewohnheiten der gäste und diese zu ändern ist langwierig

... so wie das ausmerzen der socken in sandalen, sowie die arroganz warum Pedro nicht endlich deutsch lernt, damit man sich besser mit ihm unterhalten kann, oder warum nicht endlich alles viel billiger wird, damit man hier besser leben kann - schließlich können die eingeborenen ja mal den gürtel enger schnallen ... daher werden ja auch deutsche autos jahr für jahr billiger trotz das die reiskocher in der ADAC Pannenstatistik besser dastehen

... sorry aber das ist für mich einfach unglaublich und da wundert man sich noch dass die wenigsten kontakt zu den einheimischen haben ... ich würde mich da auch distanzieren aber soweit wie möglich

... ich habe nun ausführlich ausgeführt was alles unternommen wird und was derzeit defacto inselstandard ist ... und jetzt muss man sich anhören, dass Deutschland dank der truemmefrauen und durch die - deutschen tugenden - ein vorbild für alle nationen ist, dem man gefälligst nachzueifern hat, weil diese nation einfach soooo gut ist, dass alle sich danach richten müssen ...

... da bin ich fassungslos ... ohne marshall-plan wo wäre diese sprichwörtliche arroganz???

Titel:
Beitrag von: am 16, August, 2009, 05:11:25
@Matthias Zwo
dankeschön

@Guido

ich verstehe Deine Aufregung gar nicht,  Du
machst hier eine Diskussion von Kunden (Deutsch Touristen) über das Produkt ( Mallorca )
zu einem Thema Deutsche gegen Spanier. Das kann ich nicht verstehen und schon gar nicht gut heissen, daher lasse ich das auch nicht wiederspruchslos hier stehen.

Hat hier jemand geschrieben das Spanier oder Malloquiner kleine Dumme faule an minderwertigkeitgefühlen leidende schamrotzer sind ???? Ich denke nicht.

Du Guido greifst Deutsche direkt als Person und Ihren Charaktereigenschafetn an und wunderst Dich das wir (ich) uns wehren.

Dafür das wir uns lediglich Gedanken machen, uns als Griesgrämige besserwissende Arogante alles schlecht machende und durch die Blume noch als Gutsherren menschen zu bezeichnen, sorry das ist mehr als daneben.

Als Beispiel stelle Dir mal vor ich schreibe einen Beitrag im Sony Forum, in dem ich mich als bekennender Sony Fan und Kunde oute und eine Anregung zur verbesserung eines Ihrer Produkts lostrete, in dem ich Annmerke das das eine Änderung des Design und die erhöhung der Akuleistung sicher zu mehr Käüfern führen würde.

Stell Dir vor der Produkmanager Antwortet folgendes.

Müsst Ihr griesgrämigen Aroganten deutschen eigentlich an allem rummäckern reichen euch 2 verlorene Weltkriege nicht, wir wollen eh nur euer Geld und solange genug kaufen werden wir gar nichts ändern.  

Dein Vergleich Amerika Deutschland purer populismus vieleicht vergleichst Du dannn auch mal bitte die einwohnerzahl und Grösse der USA gegenüber Deutschland dann stehen wir da gar nicht so schlecht da.
 
Die Anmerkung über Deutsche Residenten und der vergleich mit Missionaren. Ich denke es geht hier um Tourismuss und nicht um Auswanderer.

Wir sollen Spanien ein gutes Angebot machen  :eat:  Haben wir nicht schon genug bezahlt über die Eu Beiträge und zahlen immer noch jedes Jahr Geld an Spanien damit der Malloquiner billig von seiner Insel auf Festland fliegen kann.


Aber wenn Du schon dabei bist, der Grossteil der Auswanderer ist hier wegen Sonne Meer und Strand und bestimmt nicht wegen dem mürrisch Aroganten Mallorquinischen Kellner.  Übrigens zahlen wir dafür und das auch nicht zu knapp und haben wir dann als gute Gäste endlich Spanisch gelernt werden wir aus trotz und falschem nationalstoltz auf den Ämtern und sogar Kellnern Taxifahrern in Mallorquin vollgequatscht.

Zum Glück sind Diese Fälle in der Minderheit und  nicht die Regel.


So zum Abschluss nur damit das nochmal ganz klar gesagt ist.

All mein Geschreibsel hier ist nur eine Reaktion auf Deine persönlichen Angriffe gegen Deutsche, denn bis davor war es eine rein sachliche Disskussion.


Titel:
Beitrag von: lenamar am 16, August, 2009, 08:46:48
@Guido,

hm, man kann sich vielleicht über die Sinnhaftigkeit dessen streiten, hier das Rad (eines "besseren" Mallorcatourismus) neu erfinden zu wollen.
Aber eine Off-topic-Wende zu "was ist deutsch und warum bin ich dagegen" scheint mir an dieser Stelle auch eher überflüssig.
Oder ist das Ziel, hier darauf hinzuwirken, daß der Strang demnächst versenkt werden muß :ratlos:?

lg lenamar
Titel:
Beitrag von: sasch am 16, August, 2009, 08:59:44
Sachlich? Naja, im Verhältnis zu vielen anderen Diskussionen etwas sachlicher - aber:  Ich frage mich manchmal, was Mallorquiner (und auch andere "neutrale" Menschen) empfinden und über uns denken, wenn sie in diesem Forum lesen. Und was es für Auswirkungen auf die Einstellung gegenüber Deutschen hat. Sind diejenigen, die hier so genau wissen, wie alles funktioniert und wo die Fehler anderer Nationen liegen, eigentlich aktiv im politischen Geschehen eingebunden, hier wie dort? Oder ist es nur ein Ersatz für den guten alten Stammtisch (nein, nicht die auf der Insel!!!)? Dann lieber treffen, Meinungen im Gespräch austauschen - aber nicht auch noch aufschreiben und in die Öffentlichkeit tragen!
Das Wort "Fremdschämen" habe ich hier im Forum gelernt, ich kannte und brauchte es vorher nicht. Ich werde es auch in Zukunft nicht brauchen, aber manchmal wird mir hier sehr deutlich vor Augen geführt, welches Gefühl damit gemeint sein könnte.

Will damit sagen: Gibt es wirklich nichts wichtigeres im Leben, als über Entwicklungen zu spekulieren, die man zu annähernd null Prozent beeinflussen wird? Entwicklungen, deren Hintergründe im Wesentlichen aus Äußerungen unserer Medien stammen, und die damit mit äußerster Vorsicht zu bewerten sind (am Rande: auch das MF ist ein Medium, nicht besser und nicht schlechter als FZ, Bild, HAZ, ...)? Mitzumischen im ungesunden und lähmenden Mix aus Hysterie, Weltverbesserertum, depressivem Geschwätz, Reden statt Tun usw.?

Bei allem Respekt vor Ausbeutung von Menschen und Natur und blinder Konsummentalität: man kann sich das Leben auch schlecht reden, schwer machen, und dafür sorgen, daß man vor lauter Zukunftssorge keine Lebensfreude mehr hat. Wenn das jetzt übertrieben formuliert klingt, ist es eine Reaktion auf das was ich in den Zeilen davor lese.
"Um glücklich zu sein, nimm Dir Zeit, die Rosen zu riechen" - und wenn keine Rosen zur Hand sind, tut es sicher auch Jasmin, Eukalyptus, Oregano, Seetang oder was so vor der Tür zu finden ist.
Einen schönen Tag wünscht sasch

Titel:
Beitrag von: am 16, August, 2009, 10:22:02
"Um glücklich zu sein, nimm Dir Zeit, die Rosen zu riechen". Ich möchte weiterhin Rosen riechen. Genau darum geht es doch !

"Weltverbessertum und sich das Leben schlecht reden": Oder positive Alternativen suchen und realistich sein. Es sieht nunmal nicht gut aus und der Sache muss man bewusst entgegen sehen.

Ich schäme mich nicht fremd in diesen Forum. Ich habe Forums gesehen in denen nur Scheisse geschrieben wird und gerade im Mallorca - Forum sind die Kommentare recht gut, ziemlich respektvoll und teilweise sogar konstruktiv. Jeder hat nunmal seine Meinung und dass ist O.K.

Ich bin Spanier, in Deutschland aufgewachsen. Ich verstehe beide Kulturen sehr gut und gebe beiden Seiten Recht. Ein zwischending wäre perfekt und dass ist glaube ich das Ziel. Ein  deutscher kann zum Umwelbewusstsein eher beitragen, zum "kompetenten schaffen" und respektvollen Benehmen. Deutschland ist ein gut funtionierendes Land, dass spricht nunmal für sich. Ein Spanier ist eher leidenschaftlicher, herzig und relativ tolerant, sowie weniger "Strukturell". Spanien ist ein lustiges, unvorhergesehenes Land. Die Zukunft liegt in der Fusion der Kulturen, aller Kulturen.

Dies ist ein rein deutsches Forum, wenn es einen kleinen Teil in englischer Sprache gäbe und Spanier davon erfahren, gäbe es superinteressante Diskussionen, da beide Kulturen vertreten wären.

Um zurück auf den Turismus zu kommen: Für mich spielt die Umwelt eine grosse Rolle und ohne diese läuft nunmal nichts. Es stimmt, dass viele Gebiete bereits geschützt sind, aber nicht genug. Anderseits wird schon wieder die Autobahn ausgebaut, statt ein vernünftiges öffentliches Transportnetz auszubauen.
Tausende von Wohnungen stehen leer und es wird weitergebaut. Es müsste einen kompletten Baustopp geben (siehe die Stadt Oslo - ein sagenhaftes Beispiel). Verlassene Gebäude nutzen, Ruinen aufpeppeln...Nunmal das Platzlimit einer Insel erkennen. Das Projekt des Arenals - hoffentlich ! Turisten und Ortsansässige massiv über Umweltprobleme aufmerksam machen (die Menscheit geht doch gerade voll zum A**** !) und Ideale neu entdecken: Mehr Natur, mehr Kultur, mehr liebe und Toleranz statt Ellebogenpolitik. "Schönes" kultivieren und einen interessanten Turismus anlocken.  




     




 
     
Titel:
Beitrag von: am 16, August, 2009, 10:39:00
Guido - mal wieder schön geschrieben...

das es mich selbst mal wieder nach D "verschlägt"javascript:emoticon(':roll:')  nirgendwo anders ist das "Kleinbügertum" so groß - aber wo die Liebe hinfällt...
zuvor habe ich leider selbst erlebt -weltweit-, wie die Deutschen (o.k. nicht immer alle!) mit einem übernatürlichen und mitunter ungesundem Selbstbewusstsein auftreten, das wirklich an Arroganz grenzt - frei nach dem Motto "kam, sah und siegte..." - peinlich und beschämend (Thema - "Fremdschämen" - Sash!)

...also bitte lasst doch Mallorca Mallorca sein, mit seiner ganz eigenen Schönheit, und die Mallorquiner Mallorquiner sein und ihre eigene Sprache sprechen (versucht doch mal einem Bayer Platt beizubringen :D )!! :kiss:

Die Zeiten der Missionare sind doch wohl hoffentlich vorbei..javascript:emoticon(':roll:').

schönen sonnigen Sonntag noch... 8)

Grüsse Britta
Titel:
Beitrag von: am 16, August, 2009, 10:39:22
P.D.: "Oder ist es nur ein Ersatz für den guten alten Stammtisch (nein, nicht die auf der Insel!!!)" Die insel ist voller Stammtische, spanische und deutsche. Die Welt ist voller Stammtische.
Titel:
Beitrag von: Hansheinrich am 16, August, 2009, 10:59:21
Ich habe diese Diskussion bis jetzt vor mich hinschmunzelnd mit großem Interesse verfolgt, obwohl ich sie - mit Verlaub gesagt  -für wenig sinnvoll halte.
Fast alles, was hier von sich gegeben wurde, wurde bereits irgendwann von irgendjemanden schon x-mal gesagt, es gab und gibt eigentlich nichts grundlegend Neues.
Mallorca ist nun einmal eine (spanische) Insel mit naturgemäß eingeschränkter Erreichbarkeit ( FLug, Schiff), begrenzter Fläche,  damit nicht unendlichen wirtschaftlichen und  landwirtschaftlichen Möglichkeiten, ebenfalls begrenzten Aufnahmemöglichkeiten für Menschen ( egal welcher Nation).
Natürliche Vorteile: Trotzdem im Vergleich zu ähnlichen Zielen schnelle und günstige Erreichbarkeit von allen europäischen Standorten, günstiges Klima, viel Sonne, herrliche Natur, die verschiedensten unterschiedlichsten Gegenden auf engstem Raum ( Strand, Ebene, Mittelgebirge, Berge), wunderschöne Ortschaften und Städte, alle Einkaufsmöglichkeiten, viele Sehenswürdigkeiten und historische Stätten, Gebäude  etc., und noch vieles mehr.
Also: Die Insel bietet sich doch dann eigentlich vor allem nur für Tourismus an, natürlich auch in unterschiedlicher Prägung und Auslegung ( selbstverständlich auch noch für Events verschiedenster Art etc.). Sicherlich sollte man einiges ändern, Wintersaison besser ausbauen, einige alte Hotels abreißen und keine neuen mehr bauen, weitere Landschaftszerstörungen verhindern, etc.
Aber das müssen doch die Mallorquiner oder auch die Spanier machen, das können die Deutschen doch nicht vorschreiben oder einfordern.
Ich muß ganz offen sagen, daß mir der Beitrag 96 von Guido sehr gut gefallen hat, trifft eigentlich voll meine Meinung ( Miesepetrigkeit, Stillstand, Socken Sandalen, viel billiger etc), so ist es!
Wir sind seit langem Mallorca-Fan, seit langer Zeit nur noch im Winter-HJ ( auch länger), in der Es Pla , Raiguer oder Norden, wir geniessen das mediterane Essen und Leben, schätzen die kleinen Dörfer mit ihren Bars und Restaurants aber  ohne touristische Menschenmassen,  vermeiden Lidl etc., lieben die Wanderungen im Tramuntana  etc , die Stille und die Ruhe zu dieser Zeit ( kaum Menschen unterwegs), etc. Nehmen aber auch die Nachteile in Kauf, Restaurants geschlossen, Regen, Kälte etc.             MAN KANN NICHT ALLES HABEN!
Also: Was stört es uns ,  wenn im Sommer die Horden am Ballermann den Sangria aus dem Eimer s---- ??
Es stört mich nicht, weil ich es nicht mit bekomme ( ich habe es einmal gesehen, für 5 Minuten, mir ist heute noch schlecht, wenn ich daran denke.)
Insofern habe ich damit kein Problem, die Insel braucht auch diese Touristen, sie bringen Arbeitsplätze, Geld und damit auch zumindest etwas Wohlstand für viele!!
Oder glaubt jemand allen Ernstes, daß das Zuplastern der Insel mit immer neuen Golfplätzen der Mehrheit der Bewohner etwas bringt? Diese  Klientel bringt Geld in die Kassen der Hotelkonzerne und sowieso schon reichen Mallorquiner, aber trägt nicht zum Lebensunterhalt der normalen Mallorquiner bei. Diese müssen zumeist ihr Geld bei den normalen Hotels, Restaurants oder sonstigen Unterhaltungsstätten verdienen. Und diese wiederum brauchen eben den NORMALEN Touristen!!!!!!!!!

FAZITl: Ein bißchen was könnte man schon ändern ( vergl. oben). Gezielt, mit Augenmaß, nach reiflicher Überlegung und ganz bewußt! Aber ---  wir haben darauf keinen Einfluß, lassen wir es die Mallorquiner machen, es ist ihre Heimat!!!
 
So, jetzt habe ich aber schon zuviel geschrieben, wollte ich eigentlich gar nicht. Bitte um Nachsicht!
Daher also

Gruß
 :wave:   Heinrich   :eat2:  :sekt:

P.S. Ich weiß, daß auch ich nichts grundlegend Neues von mir gegeben habe.



Titel:
Beitrag von: am 16, August, 2009, 11:03:27
@ soulmeal

Dein vorletztes Posting ist super geschrieben,ganz toller Denkansatz! Du sprichst/ schreibst mir aus der Seele.  :clap:

LG Sandy
Titel:
Beitrag von: am 16, August, 2009, 11:47:45
... getroffene Hunde bellen und wer sich angesprochen fühlt, der war gemeint - in Sprichworten steckt halt immer ein Quentchen Wahrheit.

PS

Ich habe nicht gegen die "sogenannten" deutschen Tugenden (wenn man sie denn hat, den genetisch sind die nicht verankert) - was ich nicht leiden kann ist die Art und Weise wie sie kommuniziert werden  - von oben herab und gebetsmühlenartig -  das ist weder tolerant noch schicklich, wenn man Gast in einem Land ist - es geht nicht darum, dass man keine Meinung äußert oder Verbesserungen vorschlägt - es geht darum wie es gemacht wird und da unterscheidet sich die Art Deutscher keinen Millimeter von den so verhaßten Mallorquí Sprachvertretern - das ist dasselbe in Grün - denkt mal drüber nach


PS2

Sehr gut hat mir die Aussage - mürrische Kelnner - gefallen hier wird die sichtweise nämlich genau deutlich - zunächst ein mal sollte man da noch herausstellen, dass die Dienstleistungswüste Deutschland jedem hier bekannt ist

...und dann behaupte ich, dass es mehr Kellner gibt, die nicht mürrisch sind ... da wo ich hingehe zumindest, da ist keiner mürrisch, denn sonst gehe ich nicht mehr hin

... ich bin nun schon ein paar jahre auf der Insel und war auf vielen - ämtern und bin noch nie auf mallorquí verwiesen worden - irgendwas muss ich falsch oder richtig machen - oder wie heißt das andere Sprichwort: Wie es in den Wald hinein ...
Titel:
Beitrag von: am 16, August, 2009, 12:08:19
Öffnet bitte ein anderes Thema im Forum wenn Ihr über Deutsche/Spanier reden möchtet. Vielen Dank.
Titel:
Beitrag von: Hansheinrich am 16, August, 2009, 12:10:53
Ich sage es noch einmal :

Guido --------  Sehr gut,  so ist es!.    Du hast es wieder auf den Punkt gebracht!.

Gruß
Heinrich  :wave:
Titel:
Beitrag von: Airport-Parking am 16, August, 2009, 12:50:59
Ich habe gestern abend auf PHOENIX eine Sendung gesehen über Mallorca. Vor allem der 2te Teil hat mir sehr gut gefallen.

Es ging um den prozentualen Anteil an Deutschen die wegen irgendwlelchen Delikten hier auf der Insel untergetaucht sind
oder hier Ihr Unwesen treiben.

Unteranderem befragte man die Mallorqiner wie Sie über die Deutschen denken.

Zum einen sagten Sie, das die Deutschen sehr pünktlich sind.
Sie arbeiten sehr gut und korrekt.
Der Unterschied zwischen einen Mallorquiner und Deutschen ist, das der Mallorquiner früh vor der Arbeit in die Bar geht und seinen ( Carachillo) ?  sorry wenn falsch,  trinkt oder seinen Whisky.
Und der Deutsche nach Feierabend in die Bar geht und sein Bier trink, dann aber sehr viel davon. Das würde wieder kein Mallorquiner tun.
Jeder hat so seine Eigenarten aber der Deutsche sollte nicht versuchen den Mallorqiner zu ändern, das mag er nicht.
Die Mallorquiner sind seid 1000 Jahren auf der Insel und es ging auch vorher ohne die Deutschen.
Wenn wir was gut finden, werden wir es auch übernehmen, wenn es auch dauert.

Ich denke mal das sagt viel aus.
Persönlich kann ich nur sagen. Ich hatte noch nie Probleme mit Mallorquinern, Spaniern oder anderer Nationalitäten. Auch auf den Ämtern gabs das noch nie.
Der Grund ist ganz einfach. Man sollte miteinander reden und nicht von oben herab.
Titel:
Beitrag von: am 16, August, 2009, 16:03:39
... getroffene Hunde bellen und wer sich angesprochen fühlt, der war gemeint - in Sprichworten steckt halt immer ein Quentchen Wahrheit.
da frag ich mich doch wer zuerst gebellt hat  :L

Dienstleistungswüste Deutschland jedem hier bekannt ist
Dann bitte sag mir mal wo das Dienstleistungsverhältnis auf Mallorca besser ist als in der Deutschen Wüste.

... ich bin nun schon ein paar jahre auf der Insel und war auf vielen - ämtern und bin noch nie auf mallorquí verwiesen worden - irgendwas muss ich falsch oder richtig machen - oder wie heißt das andere Sprichwort: Wie es in den Wald hinein ...

Ach Guido mühsam zu diskutieren wenn Du nicht sachlich bleibst, und nur abgedrosschen Phrasen ohne wirkliche Fakten bringst, es ist ja sogar Gesetz hier das Du zeurst auf Malloquin auf den Ämtern angesprochen wirst und wenn Du ein Schulpflichiges Kind hättest dann wäre Dir das vielleicht auch klarer.


was ich nicht leiden kann ist die Art und Weise wie sie kommuniziert werden - von oben herab und gebetsmühlenartig
Wo in Diesem Strang war das denn der Fall, vor Deinem Rundumschlag ???

Die Worte Umweltschutz, Naturschutz, Tierschutz ist doch auf der Insel und in Spanien praktisch nur in Werbeprospekten existent.

Müllternnung Altglas altpaier ist doch hier wenn überhaupt nur punktuell vorhanden.
Geh mal am Paseo Maritimo nachts um 3 am Wochenende, da wo die Spanische jugend feiert an der Meereslinie spazieren.


Dann möchte ich noch auf das Wort Gast hinweisen.
Zwischen Gast und Gast gibt s noch einen gewaltigen Untershied.

Wir Deutsche egal ob Residenten oder Touristen sind zahlende Gäste,  die hier Ihr Geld da lassen. Wir sind in der Merhzahl keine Wirtschftflüchtlinge die hier sind um die Hand aufzuhalten.

Guido es sind nämlich Deine Landsleute (Südamerikaner Latinos) die aus rein wirtschaftlichen Gründen nach Spanien kommen und dann hier am Spanischen Staat rummeckern.

Der Deutsche kommt hier in der Regel mit viel Geld an und trägt massgeblich zum wohlergehen der einheimischn bei, schaftt Arbeitsplätze und passt sich in der Regel an ohne gross rumzu meckern an und geniest mehr oder weniger Kritiklos Sonne Strand und Meer die mehrheit lernt oder versucht zumindest die spaische Sprache zu lernen.
Ausnahmen bestätigen die Regel, aber wenn Du über Ausnahmen Debattieren willst, dann kannst Du das gerne haben, das schaut dann aber nicht gut aus oder soll ich jetzt eine Disskussion über die auschwüchse Malloquinscher Rassisten lostreten.

Frage doch mal Deine Kunden also diejenigen die im Gastgewerbe tätig sind welche Touristen, also aus welchen Ländern Ihnen am liebsten sind. Komisch nur das da dann die meisten sagen die Deutschen sind die besten Gäste also vor Spaniern Engländern etc.  
Alternativ frage mal einen Spanische Polizisten danch welche Gruppe das geringste Konfliktpotenizial aud Mallorca darstellt. ich habe einige sapnische Polizisten als Freunde von daher kann ich Dir das gerne beantworten.

Ansonsten finde ich die von dir losgetretene Diskusion mühsam und kontraproduktiv und völlig unverständlich.
Titel:
Beitrag von: am 16, August, 2009, 17:04:38
 ... Guido es sind nämlich Deine Landsleute (Südamerikaner Latinos) die aus rein wirtschaftlichen Gründen nach Spanien kommen und dann hier am Spanischen Staat rummeckern.

... OK dazu sollte ich Stellung nehmen ... ich bin in deutschland geboren, habe in Deutschland Abitur gemacht, studiert und bin Reserve-Offizier der Bundeswehr ... das ist ja nicht so schlimm, wenn man das verwechselt - die Hinweise zu "meinen" Landsleuten will ich da gar nicht weiter kommentieren - das steht für sich .... aber das folgende ist echt genial ...

[...] Der Deutsche kommt hier in der Regel mit viel Geld an und trägt massgeblich zum wohlergehen der einheimischn bei, schaftt Arbeitsplätze und passt sich in der Regel an ohne gross rumzu meckern an und geniest mehr oder weniger Kritiklos Sonne Strand und Meer die mehrheit lernt oder versucht zumindest die spaische Sprache zu lernen.


... danke für die Aufklärung ... denn das habe ich nicht gewußt ... ich lebe nämlich auf Mallorca und nicht in Traumland und ab und zu mal in den Forenbereich "Auswandern" schauen

... da erübrigt sich echt jede diskussion - denn wer meckert hier in nahezu jedem Beitrag?   :D
Titel:
Beitrag von: am 16, August, 2009, 17:29:13
@Airport parking

das mit dem carajillo morgens wird von den dt. in der regel sehr gerne uebernommen und auch abends triffst du bei uns in den kneipen sowohl mallorquiner als auch deutsche, die nun wirklich nicht nach einem! feierabendbierchen nach hause gehen.

den unterschied, den ich hier sehe ist. der deutsche sitzt an der theke und kippt vor sich hin waehrend die mallorquiner z.b. "chinos" (kennt ihr?) spielen und somit mindestens 3 - 5 runden gewaehrleistet sind. trinken tun sie alle gern, laut werden koennen sie auch alle.

beim saufen ist oft weniger mehr  :D  :lol:
Titel:
Beitrag von: am 16, August, 2009, 19:52:33
@Guido
ich hatte ja keine Ahnung Offizier der Reserve.
Ich bin leider nur Unteroffizier der Reserve das wird man aber dafür automatisch bei Entlassung muss man nur seine Zeit rumbringen dort.

Aber sei es drumm, leider Gottes habe ich kein Salutier Smiliy hier gefunden, ich werde dann in Zkunft, bei jedem absenden eines Post an Dich vorher die Hacken zusammenklatschen.

 :clap:  :clap:  :clap:
Titel:
Beitrag von: Hansheinrich am 16, August, 2009, 20:52:40
@ RS
Es tut mir leid, das sagen zu müssen, aber Deine Antwort ist kindisch, Du bist ein schlechter Verlierer!
Heinrich
Titel:
Beitrag von: canyamel am 16, August, 2009, 21:47:37
man, man, man................

Kommt mal wieder runter........

Geht zusammen einen Carajillo oder ein Bier trinken.......

LG

Michael

P.S. Ehemaliger W15er mit Ehrenmedallie der Bundeswehr in Bronze  :lol:  :lol:  :lol:  
Titel:
Beitrag von: am 16, August, 2009, 22:12:54
@canyamel
ich hatte während der Grundausbildung auch den Antrag auf Einstellung als Zeitsoldat gestellt. Allerdings als ich in der Stammeinheit war ganz schnell zurückgezogen, fanden Sie damals gar nicht lustig, nur die Vorstellung Jahre meines lebens damit zu verbringen die Zeit Totzuschlagen und vielleicht 2 mal im Monat etwas Intressantes sinnvolles zu tun, das war mir zuviel abgehänge  dort.
Titel:
Beitrag von: am 16, August, 2009, 22:36:26
Der Hauptgefreite der Reserve (zur See),

findet diesen Schlagabtausch zum schiessen...  :clap:

Habe mir schon wieder ein neues Thema überlegt - ich warte aber noch etwas - sonst gehen sich die Herren Offiziere noch an die Gurgel.

Das Forum ist echt spitze,

VG. Matthias :rolleyes:
Titel:
Beitrag von: am 17, August, 2009, 09:29:31
.... vom thema inseltourismus zur bundeswehr tz tz tz

ich verweiger! :sleep:
Titel:
Beitrag von: am 17, August, 2009, 09:53:42
Hi Prio,

wobei es doch gut wäre, wenn Du Dich zur deutschen Fremdenlegion auf Mallorca melden würdest, um den Kampf gegen die Auswirkungen des Massentourismus zu unterstützen.

Was gibt's schöneres als am Strand Patrolie zu gehen und deutschen Touristen gutes Benehmen bei zu bringen...  :D

Viele Grüße,
Matthias  :rolleyes: