Casa Nova Properties Immobilien Mallorca Webdesign Mallorca
 

Autor Thema: Insel-Tourismus: Ist weniger mehr?  (Gelesen 11940 mal)

  • Gast
Antwort #15 am:
12, August, 2009, 21:23:03
Das sehe ich genauso!
Was hat das hier mit dem eigentlichen Thema zu tun?
Traurig was hier im manchen köpfen vorgeht!
Liebe Grüße
Silke

  • Gast
Antwort #16 am:
12, August, 2009, 21:28:21
Sorry,
ich hatte @ holli12 vergessen!

  • Gast
Antwort #17 am:
12, August, 2009, 21:40:46
Zitat von Mathias zwo: Meiner Meinung nach würde weniger Tourismus der Insel selbst gut tun,

Also ich war jetzt auch schon einige Male auf der Insel und kann nicht sagen, dass ich viele Touristen gesehen habe.

Allerdings war ich meist im Frühling da und bin oft stundenlang keinem Menschen begnet.

Hat bestimmt auch damit zu tun, dass ich Frühaufsteherin bin und deshalb die Insel meist für mich allein habe.

Das Problem das du beschreibst betrifft deshalb wohl nur die paar Wochenhochsaison oder?

Mariela

  • Gast
Antwort #18 am:
12, August, 2009, 21:49:56
Hallo Mariela,

so ist es . Letztes Jahr war ich mal im November da. Da war die Insel so gut wie leer. Dieses Jahr haben wir uns im Juli mit der Insel beschäftigt - da war es etwas schwieriger sich wohl zu fühlen.

Viele Grüße,
Matthias

  • Gast
Antwort #19 am:
12, August, 2009, 21:51:33
Man weiß aber schon daß in der Hochsaison viele Menschen auf der Insel sind, oder?

Offline Wolli

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 5386
Antwort #20 am:
12, August, 2009, 21:58:17
Das Beispiel mit dem Bier ist keine Milchmännchenrechnung sondern hat was mit Deckungsbeitragsrechnung zu tun.
Die Milchmädchenrechnung war deine These aus 3 mach 1 und habe Gewinn. Das geht eben nur wenn GENÜGEND Gäste bereit sind das zu zahlen und zwar DORT.

Mit 1 Euro Bier verdient man kein Geld. Man deckt nur einen Teil seiner variablen Kosten. Um langfristig erfolgreich zu sein, benötigt man Fixkostendeckung und einen Gewinn
Danke für den Exkurs in die Betriebswirtschaft....aber DAS war nur das kleine 1x1 und nur der Ansatz für erfolgreiche Unternehmensführung. Im Übrigen wird durch das 1-EURO-Bier (so verbreitet ist das gar nicht) Kundschaft angeworben, die dann oft genug auch noch dort essen. Jedenfalls kenne ich ein paar dieser Lokale.

... Die Happy-Hours sind Bestandteil einer Mischkalkulation über den Tag und schadet den Marktteilnehmern die sich das nicht leisten können, weil sie statt Einheimischen auf billigere Gastarbeiter zurückgreifen bzw. teuere und bessere Produkte verkaufen.
Nö! Die HappyHour ist ein Gastrotrick, mehr nicht. 1 Bier ist mittlerweile so grenzwertig teuer, daß man es locker verschmerzen kann für einen Zeitraum von 2 Stunden fürs gleiche Geld zwei Bier auszugeben, UM die Gäste dazubehalten und nicht abwandern zu lassen. Daran und nur daran ist ein Wirt interessiert, wenn die Menschen z.B. vom Strand kommen und in der Orientierungsphase sind was sie denn an dem Abend machen wollen.
Gruß Wolli

  • Gast
Antwort #21 am:
12, August, 2009, 22:13:24
Ja das weiss man, aber dass es soviele sind hätte ich nicht gedacht. Deswegen habe ich mir schon im Juni gedacht, dass weniger sicher mehr wäre.

Es scheint aber so zu sein, dass das fast alle gut finden, wie es mit dem Tourismus auf der Insel läuft. Hätte ja auch sein können, dass sich eine interessante Diskussion entfacht - aus der man andere Erkenntnisse bekommt.

Der Zeitpunkt dafür war vielleicht der Falsche. Ich wollte damit niemanden ärgern. Vielleicht kommt dem Thema in ein paar Monaten wieder etwas Bedeutung zu. Ansatzpunkte habe ich noch genug.

Jeder soll seinen Urlaub so genießen wie er mag und jeder kann ja auch hinfahren wo er mag - also nix für unguad.

Wir kommen wieder - in der Nebensaison... :wave:

Viele Grüße,
Matthias

  • Gast
Antwort #22 am:
12, August, 2009, 22:33:34
Wolli,

jetzt sei doch nicht so "fokusiert". Ich wollte mit dem Beispiel keine Beriebswirtschaftsdiskussion führen, sondern nur eine Parallele zu vielen Massentoursimus-Erscheinungen ziehen und die möglichen Auswirkungen zum Einstieg in die Diskussion bringen. Leider ist mir das offensichtlich nicht gelungen.

Für alles gibt es mehr als einen Grund - die einen wollen nur Kunden locken, die anderen die Nachbarn fertig machen, andere wollen nur die Gäste damit glücklich machen und einen Teil des Gewinnes zurück schütten...

Sag doch einfach, dass Du Mallorca gut findest wie es ist und dass Du Dich morgen wieder in eine 1 Euro Bar begibst, um ein kühles Bier zu geniessen.

VG. Matthias

Offline Wolli

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 5386
Antwort #23 am:
12, August, 2009, 22:44:40
@ MathiasZwo:

Vorweg...ich will auch niemanden, insbesondere Dich nicht, ärgern....nur stören mich so Floskeln wie....
Deswegen habe ich mir schon im Juni gedacht, dass weniger sicher mehr wäre.

Für wen forderst Du den das Quantum "Mehr" ein, wenn Du "von der Insel" sprichst ?
Für diejenigen, die in dem System Arbeit finden und ihre Familie ernähren müssen? Sicher nicht !
Für diejenigen, die diesen Tourismus SO wünschen und DESHALB überhaupt erst kommen? Sicher auch nicht, oder?

Also für wen, außer für Dich selbst...wenn Du mal gerade in der Hauptsaison am Placa Espania nicht als erstes in den Bus kommst oder am Strand vergeblich nach einer Liege suchst ?

Ich habe noch viele Ansatzpunkte
Das bleibt zu befürchten !  ;)

Ich werde das Gefühl nicht los, daß Du Dir ein für Dich perfektes Mallorca wünschst, und zwar immer und überall, was es so aber nicht gibt, geben kann, weil zuviele Charaktäre auf dieser wundervollen Insel zur vollsten Zufriedenheit aber nach unterschiedlichem Gusto bedient werden.
Und das ist auch gut so!

Die Insel ist groß genug, daß sich jeder jedem Ort entziehen kann, der ihm nicht zusagt und trotzdem sein Paradies findet.

Wenn die Diskussion zu Ende ist, sagst Du aber bitte Bescheid, ja?  :D
Gruß Wolli

Offline margit

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 5813
Antwort #24 am:
12, August, 2009, 22:46:55
Hallo Matthias,
bin da auch ganz Deiner Meinung !
Habe ebenfalls einmal Mallorca zur Hauptsaison erlebt :eek: reicht mir für alle Zeiten , nie mehr wieder !
Jetzt kommen nur mehr die Randsaisonen in Frage , denn zum Glück bin ich nicht auf die Hauptsaison-Reisezeiten angewiesen  :P
nächstes Mal Anfang September, sobald die Ferien vorbei sind,
Flug kostet dann nur noch 1/3 und auch die Mietwagenpreise sind  wieder in realistischer Höhe , so gehen sich 3-4 Aufenthalte im Jahr aus  ;)
Frühjahr zur Mandelblüte, kurz vor Ferienbeginn, gleich nach Ferienende nochmals als Badesaison-Abschluß,  vielleicht ein Wander-oder Golfurlaub im Frühjahr oder Herbst ? Mallorca bietet ja so viele Möglichkeiten ....

Offline internetmieze

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 1024
Antwort #25 am:
12, August, 2009, 22:51:26
@Matthias

Mir ist nicht so ganz klar, worauf Du hinaus willst, ob man in der Haupt- oder Nebensaison reist, bleibt doch jedem selbst überlassen.

Zum anderen, auf die Insel bezogen, kann man für jeden Ort der Welt den Massentourismus erörtern, Du kommst aus Süddeutschland - tut das Oktoberfest München gut oder weniger gut und gehen deswegen mehr oder weniger hin?

Du bist hier in einem Forum der Mallorca-Liebhaber und nicht -Hasser, da wirst Du doch nicht allen Ernstes eine konträre Diskussion erwarten, oder?

Cheers,
Birgit

Offline Wolli

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 5386
Antwort #26 am:
12, August, 2009, 23:13:59
Sag doch einfach, dass Du Mallorca gut findest wie es ist.....[/i]
Aber gerne doch! Stimmt, ich finde Mallorca gut wie es IST. Die Gründe habe ich ausführlich erläutert.

....und dass Du Dich morgen wieder in eine 1 Euro Bar begibst, um ein kühles Bier zu geniessen
Gefasel ! Du hast aber auch schon besser argumentiert. Ich begebe mich aber nicht zu dir auf dieses Niveau herunter, welches Du selbst strangeingangs vermieden haben wolltest.
Stattdessen gehe ich in die Falle, weil ich morgen arbeiten muß.
 :|
Gruß Wolli

  • Gast
Antwort #27 am:
12, August, 2009, 23:14:03
Die Diskussion geht weiter...

Ich wünsche mir keinesfalls ein reines Matthias Mallorca - das gibt es schon und wird schwierig zu zerstören sein. Ich würde zum Demonstrieren nach Mallorca fahren, wenn man Seilbahnen auf die Berge mit Kunstschneepisten im Winter planen würde.

Mit den Ballermännern habe ich spätestens am Flughafen meinen Spass, wenn diese angedudelt mit blinkenden Kronen und Saufteam-Shirts vor dem Gate singen. Ich finde die Vielfallt an Menschen gut und interessant. Was mich stört ist der absolute Kommerz und Rücksichtslosigkeit gegenüber anderen Gästen und vorallem gegenüber der Natur. Mit diesem Turbo-Tourismus (an manchen Orten und diese Orte wachsen langsam zusammen - siehe Ostküste) sägen sich die Mallorciener den Ast ab auf dem sie doch auch in Zukunft sitzen wollen.

Wenn dann mal viel weniger nach Mallorca kommen bricht vieles zusammen und wer will dann noch zwischen Ruinen seinen Urlaub verbringen.

Und nun noch ein Wort zum Oktoberfest. Birgit, da hast Du recht. Was dort in den letzten 10 Jahren passiert ist hat nichts mehr mit einem bayerischen Volksfest zu tun. Heute ist es ein italienisches Volkstheater mit bayerischen Statisten und Blasmusik. Es gibt viele Münchener, die nur noch einmal oder gar nicht mehr hingehen. Aber hier darf man dieses Jahr gespannt sein, ob ein Rückschritt vielleicht am Ende ein Fortschritt wird.

Bin gespannt wie es weiter geht.

VG. Matthias  :rolleyes:

  • Gast
Antwort #28 am:
12, August, 2009, 23:16:03
Schlaf gut Wolli, und das mit dem Bier ist mein Humor und nicht mein Niveau...

Gute N8.
Matthias

Offline Daniel

  • Administrator
  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 4369
  • Jefe de Foro
Antwort #29 am:
12, August, 2009, 23:22:32
Zum Thema : Insel-Tourismus: Ist weniger mehr?

Über's Jahr verteilter wäre vielleicht besser! Mallorca im Winter hat hat seine Reize... das wird leider nur nicht gefördert.

In DE und andernorts baut man riesige Wellness-Tempel und beheizte Wellenbäder im grossen Stil, desgleichen sucht man hier vergeblich.

Pünktlich zum Saison-Ende werden die Bürgersteige hoch geklappt, viele Locations machen einfach zu... wenn dann wie in diesem Jahr vielerorts das Geld nicht zum überleben im Winter eingespielt wurde, ist nächstes Jahr dann endgültig "zappe" Duster.

Steuerlich könnte man da auch was machen, z.B. Gastronomen die ganzjährig offen lassen, einen Steuervorteil gönnen... der angenehme Nebeneffekt für Touristen, mehr Angebote ausserhalb der Saison etc. pp.

Leider sind solche praktischen Ideen noch nicht bis in hiesige Ministerien vorgedrungen, da baut man lieber auf abgehobene technische Kooperationen und ausgefeilte Innovationen mit Microsoft, im Parc Bit.  

Saludos Daniel








Unsere Sponsoren: