Casa Nova Properties Immobilien Mallorca Webdesign Mallorca
 

Autor Thema: Droht ein Bürgerkrieg in Katalonien?  (Gelesen 14594 mal)

Offline lenamar

  • MF-Team
  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 8245
Antwort #135 am:
21, Dezember, 2017, 15:47:36

Ja, genauso ist es. Die Männer wählen nur die attraktiven Frauen......
Genau deswegen ist unsere Angela schon so lange Bundeskanzlerin


Kanzler/Kanzlerin wird immer noch vom Parlament gewählt... :D
Pöh, und außerdem gehört sie m.E. zu den wenigen Menschen, die mit 60 besser aussehen als mit 30, was aber auch am Friseur liegen kann.

lg lenamar
Je suis Charlie.

Offline Pringels

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 501
Antwort #136 am:
21, Dezember, 2017, 20:36:17
Erste Prognosen lassen einen Sieg der Separatisten vermuten, evtl. sogar mit einer absoluten Sitze-Mehrheit im Parlament! Spannend!

Soviel zum möglichen Bürgerkrieg in Katalonien..
.

Offline Paradiesvogel

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 553
  • Ein Lied, ein Tanz, eine Freude
Antwort #137 am:
21, Dezember, 2017, 22:15:29
Euronews berichtet ja live über die Wahl, und nach über 40 % ausgezählter Stimmen, in Verbindung mit den entsprechenden Hochrechnungen, verstärkt sich der von Pringels bereits berichtete Trend zu einer absoluten Mehrheit der drei veschiedenen Unabhängigkeitsparteien - sofern sie eine Koalition eingehen.
Zwar hat sich die charismatische Ines Arrimadas für das bürgerlich-liberale Lager sehr gut behauptet, hat aber keine Chance mit den gegen eine Unabhängigkeit stehenden Parteien eine Mehrheit zu bilden.
Die Wahlbeteiligung mit über 81 Prozent war extrem hoch, und die von verschiedenen Parteien im Vorfeld geäußerte Mutmaßung einer 'schweigenden Mehrheit' gegen die Unabhängigkeit Kataloniens wurde durch diese Wahl widerlegt, obwohl ja nun auch die Komplikationen einer Abspaltung offenkundig waren.
Die Partei (PP) des sturköpfigen spanischen Ministerpräsidenten Rajoy erhielt eine richtige Klatsche und landete auf dem letzten Platz!
Wie es nun weitergeht, werden wir erst in den nächsten Tagen und Wochen erfahren.

Offline Paradiesvogel

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 553
  • Ein Lied, ein Tanz, eine Freude
Antwort #138 am:
23, Dezember, 2017, 15:35:20
Weitere Schlappe für Spanien: Im so genannten 'Clasico' schlug heute der FC Barcelona die 'königlichen' von Real Madrid mit 3:0!
Hat GAR NICHTS mit dem eigentlichen Thema zu tun, aber ich bin halt Barca-Fan  :)

Offline Paradiesvogel

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 553
  • Ein Lied, ein Tanz, eine Freude
Antwort #139 am:
06, Januar, 2018, 18:07:26
Es wird sehr interessant mit der Regierungsbildung in Katalonien jetzt im Januar. Die knappe absolute Mehrheit der Unabhängigkeitsparteien hängt an den 5 Stimmen der Exilpolitiker.
Bekanntlich haben sich ja der Ex-Premier Puigdemont sowie weitere vier Ex-Minister nach Brüssel ins Exil begeben.
Alle hatten sich aber zur Neuwahl gestellt und sind auch gewählt worden. Im Parlament kann jedoch nur abstimmen, wer persönlich anwesend ist! Bei ihrer Rückkehr nach Spanien würden aber die fünf Genannten sofort verhaftet werden, und sie wären ja dumm wenn sie unter diesen Bedingungen nach Spanien kämen.
So überlegen dann auch die vier Ex-Minister auf ihre Mandate zugunsten anderer Parteimitglieder zu verzichten, um so die Mehrheit im Parlament zu erhalten. Ist allerdings ein großes persönliches Opfer, denn Posten und Einfluss wären weg, somit auch das diesbezügliche Einkommen.
Puigdemont selbst würde sein Mandat nicht zurückgeben, denn er könnte wohl auch im Exil zum Premier gewählt werden. Zwar seltsam und unpraktisch; scheint aber keine entgegenstehende Regelung in der Verfassung oder der Parlamentsordnung zu geben.
Der andere potenzielle Anwärter auf die Premierposition, Ex-Vize Oriol Junqueras, muss nach der jüngsten Entscheidung des Obersten Gerichts in Spanien weiterhin in Haft bleiben und müsste sein Amt vom Gefängnis ausführen, was noch unpraktischer ist, weil er nur selten heraus telefonieren darf.

Hinzu kommt, dass die katalanische Bevölkerung quer durch Familien, Freunde und Arbeitskollegen in der Unabhängigkeitsfrage zutiefst gespalten ist und sich eigentlich nach Einheit, Frieden und weiterem Wohlstand sehnt.

In der Silvesternacht hat mir der Heilige Geist (oder war es der Weingeist?) eine Eingebung übermittelt, deren Kommunikation mir schwer fällt, weil das zu verwendende Wort den meisten Deutschen heutzutage ein Graus ist.

Aber dennoch, bitte verzeiht mir, die Katalanen müssen m.E. in dieser Situation eine Große Koalition der nationalen Einheit anstreben und die schöne und intelligente Wahlsiegerin Ines Arrimadas zur Präsidentin wählen!

Der sturköpfige spanische Premier Rajoy möchte ja nur mit ihr verhandeln (kann ich ausnahmsweise verstehen, ich würde es auch gerne  :)) und so ergibt sich doch die pragmatische Gelegenehit über sie für Katalonien endlich diejenigen Regelungen zu Autonomie und Länderfinanzausgleich zu erreichen, die schon lange da sein könnten und den Konflikt erst gar nicht zum Entstehen gebracht hätten.

Sollte dies dann wider Erwarten nicht gelingen, könnte man die Große Koalition wieder aufkündigen und den Unabhängigkeitsweg weiter beschreiten.
Was meint ihr dazu?

Offline lenamar

  • MF-Team
  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 8245
Antwort #140 am:
06, Januar, 2018, 18:17:22
Bei ihrer Rückkehr nach Spanien würden aber die fünf Genannten sofort verhaftet werden, und sie wären ja dumm wenn sie unter diesen Bedingungen nach Spanien kämen.

Gelten denn die Haftbefehle noch? Mir war so, als ob die "zurückgenommen" wären? Oder galt das nur für einzelne?

Katalanische GroKo: gab es so was schon mal? Scheint - von hier aus jedenfalls - auch schwer vorstellbar...

Mit diesbezüglichen Hängepartien und kommissarischen Regierungen haben wir dagegen ja inzwischen selbst Erfahrung...

lg lenamar
Je suis Charlie.

Offline Paradiesvogel

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 553
  • Ein Lied, ein Tanz, eine Freude
Antwort #141 am:
06, Januar, 2018, 18:59:32
@ lenamar: es wurde nur der EU-Haftbefehl zurückgezogen, nicht der nationale.

Offline Paradiesvogel

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 553
  • Ein Lied, ein Tanz, eine Freude
Antwort #142 am:
17, Januar, 2018, 22:31:59
In seiner heutigen konstituierenden Sitzung hat das katalanische Parlament den Parlamentspräsidenten (entspricht unserem Bundestagspräsidenten in D) gewählt, sowie seine beiden Stellvertreter und den Parlamentsausschuss, dem sie vorstehen. Das ist das Parlamentsorgan, welches die Tagesordnung, die Abstimmungsthemen und weitere Formalia regelt und entscheidet.
Sowohl der Präsident (Roger Torrent) als auch die übrigen Ausschussmitglieder stammen aus dem Flügel der Unabhängigkeitsbewegung und wurden mit deren Mehrheit gewählt.
Soweit ich verstand, durften die im Gefängnis inhaftierten nicht anwesenden Abgeordneten ihre Stimmen über bevollmächtigte Vertreter abgeben, obwohl dies juristisch umstritten zu sein scheint. Was mit den Stimmen der Exilpolitiker geschah, weiss ich nicht.

Dies war also die erste Runde des neuen Parlaments. Spannend wird, ob und wie ggfs der im Exil befindliche Carles Puigdemont in Abwesenheit zum Regionalpräsident gewählt werden kann oder wird.
Hierüber gehen die juristischen Meinungen stark auseinander.
Eine größere Koalition der nationalen Einheit erscheint momentan eher fraglich.
Ich befinde mich derzeit in Katalonien und werde die Sache weiter verfolgen.

Online Spezies8472

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 1005
Antwort #143 am:
18, Januar, 2018, 17:57:06
Wenn Puigdemont als Regionalpresident wieder gewählt wird, wäre DAS ein klares Zeichen. Ich gehe davon aus, das zumindest die Seperatisten das anstreben: Puigdemont als President und die Weiterverfolgung der schnellstmöglichen Abspaltung. Was man auch immer davon halten mag. Man wird sehen, in welche Richtung das nun läuft...Der Brexit zeigt ja auch, das viele nun zum nachdenken gekommen sind, nun begriffen haben was der Brexit bedeutet, und mittlerweile für den Verbleib in der EU sind. Puigdemont und Gefolge, würde es warscheinlich auch erst dann begreifen...

Offline Lukirmur

  • Newcomer
  • *
  • Beiträge: 14
Antwort #144 am:
18, Januar, 2018, 18:41:37
Awa als ob

Offline herbstzeit

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 5066
Leben ist das, was passiert, während Du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen.

(John Lennon)

Offline Paradiesvogel

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 553
  • Ein Lied, ein Tanz, eine Freude
Antwort #146 am:
23, Januar, 2018, 09:40:34
Katz und Maus spielen weiter:
Der neu gewählte katalanische Parlamentssprecher hat den noch im Exil in Belgien befindlichen Cales Puigdemont als einzigen Kandidaten für die Presidentenwahl aufgestellt. Die neue Regierung, einschließlich des Presidenten, muss bis Ende Januar im Amt sein.
Bisher ist juristisch umstritten, ob eine nicht physisch im Parlament anwesende Person für ein Amt gewählt werden kann wenn diese Abwesenheit freiwillig ist, was im selbstgewählten Exil der Fall ist.
Überraschender Weise hatte Puigdemont öffentlich eine Reise von Brüssel nach Dänemark mit dem Ort seines Aufenthalts angekündigt. Flugs beantragte die spanische Staatsanwaltschaft einen EU-Haftbefehl für Dänemark. Das Oberste Gericht in Spanien hat den Erlass eines solchen Haftbefehls jedoch abgelehnt, mit der Begründung dass Puigdemont mit seiner Reise nach Dänemark lediglich seine dortige Verhaftung provozieren wolle, um dann einen unüberwindlichen Grund zu haben, bei der Presidentenwahl im katalanischen Parlament nicht anwesend sein zu können!
Anscheinend wäre in einem solchen Falle eine Ernennung für das Amt auch in Abwesenheit möglich. Bleibt weiterhin interessant aber zum Glück friedlich!

Offline Paradiesvogel

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 553
  • Ein Lied, ein Tanz, eine Freude
Antwort #147 am:
24, Januar, 2018, 17:47:41
Die Angst vor 'Spiderman' Puigdemont treibt Rajoy zu seltsamen Maßnahmen.
Zum einen hat er das katalanische Verbindungsbüro zur EU in Brüssel von Sicherheitskräften abriegeln lassen um ein dort geplantes Treffen zwischen Puigdemont und dem neuen katalanischen Parlamentssprecher Torrent zu unterbinden; zum anderen hat er die Grenzkontrollen entlang der Grenze zu Frankreich sehr verstärken lassen. Er hat panische Angst davor, dass es Puigdemont gelingen könnte sich unbemerkt nach Spanien einzuschleichen um dann vielleicht überraschend doch physisch im katalanischen Parlament zur Präsidentenwahl anwesend zu sein. Er sagte, selbst im Kofferraum eines Autos würde es Puigdemont nicht gelingen nach Spanien zu kommen.
Puigdemont selbst hatte aber zuvor geäußert, wenn er die Wahl hätte zwischen Strafgefangenschaft und Präsidentschaft würde er letztere vorziehen. Weiß nicht ob er das Einschleichen nach Spanien also riskieren würde.
Der Unterhaltungswert des Konflikts steigert sich wöchentlich, während gesetzgeberisch im gesamten Land eine Stagnation herrscht. Insoweit also kein großer Unterschied zum derzeitigen D.  :D

Offline Paradiesvogel

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 553
  • Ein Lied, ein Tanz, eine Freude
Antwort #148 am:
28, Januar, 2018, 11:30:55
Aus der Traum für Puigdemont für eine Präsidentenwahl im Exil!

Das spanische Verfassungsgericht hat in einer 8-stündigen Marathonsitzung am gestrigen Samstag entschieden, dass eine Wahl zum Präsidenten nur bei persönlicher Anwesenheit im Parlament erfolgen könne, und auch eine live-Schaltung per Videokonferenz nicht ausreichend sei.
In den nächsten drei Tagen müssen also die katalanischen Mehrheitsparteien eine neue Strategie entwickeln oder weiter den Konflikt mit der Zentralregierung verschärfen, was dann wohl eine Fortsetzung der Notstandsregierung seitens Madrid bedeuten würde.
Puigdemont seinerseits wird nun entscheiden müssen, ob er als freier Mann im Exil bleibt oder aber für ein kurzes Präsidentendasein eine anschließend lange Haftstrafe in Kauf nimmt.
Die Till Eulenspiegel-Variante  wäre ja vielleicht, einen als Puigdemont gestalteten Doppelgänger offiziell zum Parlamentsgebäude fahren und verhaften lassen, während ein als andere Person verkleideter Puigdemont zur Wahl persönlich im Parlament anwesend wäre und danach wieder verschwindet. Ach - der Eulenspiegel - er ist nicht mehr und Hollywood ist auch so fern...

Offline herbstzeit

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 5066
Antwort #149 am:
28, Januar, 2018, 13:01:05
Tja, der countdown läuft und Dienstag wird man sehen, welche Strategien der Hofstaat um Puigdemont und er selbst sich ausgedacht haben. Er hat ja reichlich Besuch von Sympathisanten seiner  Partei bekommen, um "Plan B", "C" oder "D" auszutüfteln....

Es bleibt spannend...

Andererseits kommt dieser ganze Rummel der PP, gerade jetzt, wie gerufen, nachdem wichtigste Zeugen bei dem Mammutprozess "Caso Gürtel" gegen den Ex-Ministerpräsidenten der PP in der Autonomie Valencia, welcher seinen Anfang bereits 2009 hatte.
Seit dem 15.01.18 bestätigen involvierte Zeugen, dass sich die PP (jedenfalls in Valencia) mit Schwarzgeldern finanziert hat und, wie Luis Bárcenas die PP in Madrid schwer beschuldigt, seit "ewigen Zeiten", eine "Caja B", eine doppelte Buchführung praktiziert zu haben.

All dieser Schmutz, welcher nun wieder erneut nach Madrid auf die PP schwappt, zumal Rajoy seinen valenzianischen Intimus seinerzeit mit Zähnen und Klauen verteidigt hat, ist ein schwerer Schlag für die Zentralregierung.
Am 19.01.18 war dies Thema bei allen Sendern Nr. 1. Einzig TVE (öffentlich rechtlicher Sender) empfand als wichtigste Nachricht, dass bei dem schweren Sturm in Holland ein Baum umgefallen war und beinahe eine Frau erschlagen hätte......

Und über den schlimmen Puigdemont wird konstant und in epischer Breite berichtet  ;)

Also: Leute kommt nach Spanien, hier ist immer was los, wenn es nicht um die Unabhängigkeit Kataloniens geht, jagt ein Korruptionsskandal den anderen. Hier kommt keine Langeweile auf   #:->>
Leben ist das, was passiert, während Du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen.

(John Lennon)





Unsere Sponsoren: