Casa Nova Properties Immobilien Mallorca Webdesign Mallorca
 

Autor Thema: Auswandern mit 1 Jährigem Kind ( alleinerziehend )  (Gelesen 2996 mal)

Offline lichterfee

  • Newcomer
  • *
  • Beiträge: 4
am:
14, Juli, 2019, 11:22:04
Hallo liebes Forum,

ich habe ein großes Anliegen und würde mich über Antworten freuen.

Ich habe 2015 mein Herz an Mallorca verloren und würde gerne dort neu anfangen. Nun weiß ich, daß dies schon ohne Kleinkind sehr schwer ist. Trotzdem möchte ich mich gerne Informieren. Gibt es hier jemand der mir helfen könnte? Wohnung, Krippenplatz ect? Was würde denn alles auf mich zukommen? Arbeiten könnte ich in einem Restaurant. Alles andere fehlt mir leider.

Vielleicht bleibt es vorerst ein Traum, dennoch möchte ich mich schon einmal Informieren. Es wäre ganz toll wenn es jemand gibt der mir helfen würde.

Herzliche Grüße aus Deutschland

Nosi Nostradamus

  • Gast
Antwort #1 am:
14, Juli, 2019, 12:41:47
Moin moin,
wie sind denn Deine Sprachkenntnisse?
Welche Ausbildung bringst Du mit?
Was sind deine Stärken, sprich wie meisterst Du deine besonderen Vorkommnisse?
Hast Du Kohle in der Hinterhand?
Einen Mann/Mutter/ Oma die Dir mal unter die Arme greifen können?
Welcher (finanziellen) Verpflichtungen (Altersvorsorge, KK etc) nimmst Du mit?

last but not least
Hast Du einen genau ausgearbeiten Plan?
Nicht nur eine so grobe (Wunsch) Vorstellung.

Es gibt aber noch mehr was man bedenken soll und muß.
Soll es denn eine Erfolgsstory werden.

PS: Du sprichst von Neuanfang. Warum war den Schluß?
wie ist denn Deine jetzige Situation?

« Letzte Änderung: 14, Juli, 2019, 12:44:32 von Nosi Nostradamus »

Offline Nunki

  • Insel-Fan
  • ***
  • Beiträge: 124
Antwort #2 am:
14, Juli, 2019, 12:43:58
Hallo lichterfee,

bezahlbarer Wohnraum ist auf der Insel äußerst knapp; die Mieten recht hoch. Wenn Dein potenzielles Arbeitsverhältnis nur in der Saison stattfindet, kommst Du nicht über die Runden. Mit Verantwortung für ein Kind, brauchtest Du nennenswerte Einkünfte. Wenn es so ist, frage vielleicht den zukünftigen Arbeitgeber nach Unterkünften. 
Sprache verrät! Immer!

Offline chico

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 2645
Antwort #3 am:
14, Juli, 2019, 13:07:39
In der Gastronomie wirst du meist sechs Tage die Woche und Abends arbeiten müssen, fast unmöglich als Alleinerziehende mit so kleinem Kind. Auch haben die Kinder drei Monate Ferien, die im Sommercamp überbrückt werden können, aber sehr teuer. Du wirst von April bis Oktober ca 1.400 Euro verdienen. Es gibt im ersten Jahr kein Arbeitslosengeld. Lebenshaltungskosten ungefähr gleich wie in Deutschland.
Ohne soziales Umfeld hier kaum zu schaffen.
Für Wunder muß man beten, für Veränderungen arbeiten.

Offline Spezies8472

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 1780
Antwort #4 am:
14, Juli, 2019, 15:05:30
Ich kann meine Vorschreibern nur bestätigen: A: Sprache ( castellano oder besser noch catalan ), B finazielles Polster: je nach Sachlage sollte man zum Start 1/2 Jahr, besser noch 1 Jahr mit Eigenkapital ( mit Kind ) "brücken" können ) dh. nicht nur 1000€), C einen Hauptplan und ein paar Nebenpläne. Wie stehts mit dem erlernten Beruf? Oder ist aus dem Satz "Arbeiten könnte ich in einem Restaurant. Alles andere fehlt mir leider. " es so zu verstehen, das kein erlernter Beruf vorhanden ist?? Plan B könnte, in dem Fall, zB sein als Reinigungskraft für Hausbetreuungen zu arbeiten. Gute u, fleissige Kräfte werden immer gesucht. Es ist ja nicht gesagt, das du einen Kellnerjob im Restaurant bekommst. Wenn du keine Sprachkenntnisse hast, bleiben in der Restaurantsuche nur deutsche Touriorte ( zB Cala Millor ), die fest in deutsche Hand sind. Allerdings bleibt das Wohnungsproblem. Da musste dir was in den Vororten suchen, die nicht viel mit Tourismus zu haben. Im Fall Cala Millor zB Son Severa. Daher ist es schwierig, dir nen konkreten Rat zu geben, da wir dich nicht in oben genannten Punkten einschätzen können. Ach ja, by the way, deutsche Bezuschussung ( Kindergeld oä ) gibs hier nicht. Da du dich aus Deutschland abmelden musst, fallen auch diese "finaziellen Spritzen" weg im Normalfall weg.

Offline Prensal Blanc

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 2094
Antwort #5 am:
14, Juli, 2019, 15:30:21
(...) Arbeiten könnte ich in einem Restaurant. Alles andere fehlt mir leider.
(...)
Vielleicht bleibt es vorerst ein Traum, (...)

Ich denke, das wäre derzeit besser. Muss ja nicht für immer sein. :)

Selina

  • Gast
Antwort #6 am:
31, Juli, 2019, 23:45:38
Deutsche kennen ja nicht die Angst, tatsächlich mittellos zu sein, da das soziale Netz auffängt. Nur so kann ich mir immer wieder so eine Risikobereitschaft vorstellen. Oder es ist mangelndes Wissen über die Gegebenheiten außerhalb von Deutschland.

Bei einer alleinigen Verantwortung für ein einjähriges Kind erscheint so eine Idee geradezu wahnwitzig.

Für Träume arbeitet man vorab erstmal hart und ausdauernd und qualifiziert sich so gut, dass all das irgendwann möglich wird. Oder man sorgt dafür, gut zu erben. Das ist die andere Variante.

Offline Str-Omi

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 2790
Antwort #7 am:
01, August, 2019, 09:51:13
Oder man sorgt dafür, gut zu erben. Das ist die andere Variante.

So formuliert, hört sich das aber sehr eigenartig an! Wie kann man für "dafür sorgen gut zu erben", wenn nicht auf verbotene und verabscheuungswürdige Weise?
Schenke Jedem ein Lächeln. Ein Lächeln kostet nichts und schafft viel. Es bereichert die, die es empfangen ohne denen zu gehören, die es geben. Und Niemand hat ein Lächeln nötiger, als Derjenige, der selbst keines kennt.

Offline I+P

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 1038
Antwort #8 am:
01, August, 2019, 10:11:26
Meine Frau wollte in grauer Vorzeit mal einen vermögenden todkranken 80-jährigen heiraten. Hat nicht geklappt! :'( :)) :D
:-h Peter

Offline Pankower

  • Newcomer
  • *
  • Beiträge: 4
Antwort #9 am:
01, August, 2019, 17:27:09
Ich liebe Malloca seit Anfang der 90er Jahre. So, wie Zeit, oder besser Geld da war, musste ich auf die Insel. Entweder war es der Urlaub, zu irgendwelchen Feiertagen, oder ich habe es nicht mehr ohne Sommer, Sonne, Strand ausgehalten. In den Jahren, es sind nun auch schon Jahrzehnte einmal rund um die Insel, Tage oder Wochen verbracht. Für mich hatte jeder Ort, genau das, was ich suchte! Egal, wo ich war, es war einfach das Paradies. Und genau daran sollte es auch scheitern.

Das Wort Auswandern hatte für mich schon magische Kräfte. Ich muss und will ins Paradies. Wer eigentlich nicht. Spanisch gelernt, oder versucht. Immobilien im Internet hoch und runtergelesen. Beruflich gut aufgestellt.

Vor Jahren bekam ich von den Eltern meiner Nachbarin, sie leben an der Playa de Palma, ein Angebot, komme doch mal ein paar Wochen zu uns rüber und schaue dir das ganz normale Leben an. Wo und wie gehen wir arbeiten, womit verdienen wir unser Geld? Wo gehen wir einkaufen, wie wohnen wir. All diese belanglosen und unwichtigen Sachen!!! Da waren Ämter und Behörden, bzw. Ärzte und Krankenhäuser noch nicht mal bei.

Mit meinem Spanisch hat mich kein Mensch verstanden, ich mache es mal kurz, nach sechs Wochen wollte ich nur noch zurück, nach Hause. Und ich glaube ich will auch nicht mehr Auswandern. Und das würde ich jeden, der dieses vor hat, auch nur raten. Es ist hier oft genug geschrieben worden. Wer die Insel nur aus dem Fernsehen kennt, sollte gleich zu Hause bleiben. Wer sie kennt und liebt, sollte rübergehen und sich vorher genau anschauen und informieren, auf was er/ sie sich einlässt. Da ist vom Finaziellen noch nicht mal die Rede. Und wer vier oder sechs Wochen nicht schafft über die Runden zu kommen, sollte den Gedanken gleich begraben.

Ich komme heute noch gerne auf die Insel. Vielleicht nicht mehr so oft und so viel, aber ich sehe sie anders, ich sehe sie freier, offener und vielleicht liebevoller. Ja, das ist eine Liebeserklärung an Malloca.

Liebe Grüße aus Berlin

Offline Paradiesvogel

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 793
  • Ein Lied, ein Tanz, eine Freude
Antwort #10 am:
01, August, 2019, 17:59:04
Das hast Du sehr schön und richtig beschrieben Pankower!  >:D<

Offline chico

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 2645
Antwort #11 am:
01, August, 2019, 18:24:52
Sehr gut und richtig geschrieben. Sollte jeder erst mal ein "Praktikum" machen. Am schlimmsten finde ich immer die Tipps von Leuten, die mal 14 Tage im Jahr hier Urlaub machen und dann jedem raten, er/ sie soll es ruhig versuchen >:(
Für Wunder muß man beten, für Veränderungen arbeiten.

Offline I+P

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 1038
Antwort #12 am:
01, August, 2019, 18:57:36
@Pankower

Dein Beitrag gehört an jeden "Eingang" zu Mallorca in großen Lettern festgetackert!  >:D<  :-bd
:-h Peter

Offline margit

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 5797
Antwort #13 am:
01, August, 2019, 19:41:08
 :-bd  genau so sollte es gemacht werden  >:D<.....
Und auch wenn dann die rosarote Traumblase zerplatzt , einfach als Urlauber wiederkommen




Offline Shakatak

  • Insel-Fan
  • ***
  • Beiträge: 365
Antwort #14 am:
01, August, 2019, 19:52:44
 :-bd :-bd :-bd
Viele Grüße
Shakatak





Unsere Sponsoren: