Casa Nova Properties Immobilien Mallorca Mallorca Trend Magazin
 

Autor Thema: über Hausbesetzer auf Mallorca  (Gelesen 2582 mal)

Offline ihrsuperschlauen

  • Newcomer
  • *
  • Beiträge: 28
Antwort #15 am:
15, April, 2018, 13:44:20
Allerdings sollte man auch nicht in Panik verfallen... Meistens werden leerstehende Wohnungen ohne Mobiliar besetzt. Auch sind die Wohnungen weit weg von Palma offensichtlich nicht so betroffen, als rund um Palma. Man versetze sich in die Lage dieser Besetzer, sie haben meistens kein Geld und kein regelmäßiges Einkommen. Wie man sieht schlägt man sich mit Diebstahldelikten (Taschendiebstahl), Hehlerei, Drogenhandel, betteln, ect. durchs Leben...Sie brauchen also dringend Geld, und dies kann man in Palma an den Touristenstandorten zur Hauptsaison sehr gut erledigen. Nicht aber im Winter, auf einer abgelegenen Finca, und einem abgelegenen Ort. Man muss schließlich einkaufen und die täglichen Dinge erledigen können, und ohne Auto, Geld und Touristen die man abzocken kann wird dies weit weg von Palma sehr schwierig bzw. nahezu unmöglich....

Meine Empfehlung! Solange es keine neue Gesetzeslage gibt, sollte man sein Schloss dringend erneuern.  Ein gutes Schloss mit höchstem Aufbohrschutz ect. kostet um die 100-150 Euro. Bei den billigen Schlössern geht man mit einem Bohrer durch wie Butter, dann mit einem Schraubenzieher einmal drehen, schon ist man drin und man kann das Schloss erneuern. Ich war selber schockiert als man mir dies vorführte...Weiterhin sollte man mindestens eine GSM Alarmanlage installieren, ich habe es schon beschrieben...Und nicht vergessen, alle Unterlagen und Rechnungen aus dem Haus entfernen.

Ein wenig sind wir es auch selber schuld...Wenn man sieht wie schwach manche Immobilien gesichert sind, und wie Touristen offen zum Diebstahl einladen, dann muss man sich auch nicht wundern wenn so ein Klientel wie ein Magnet angezogen wird...

LG
Babette

Offline Pringels

  • Insel-Fan
  • ***
  • Beiträge: 329
Antwort #16 am:
18, April, 2018, 17:17:16
Es ist geschafft!  :-bd

"Deutscher erobert sein Haus an der Playa de Palma von Hausbesetzern zurück" / Quelle: Mallorca-Zeitung

Zitat
Der Deutsche Frank Zingelmann, dessen Ferienhaus an der Playa de Palma auf Mallorca seit Ende Januar von Eindringlingen besetzt gehalten worden ist, hat seine Immobilie zurückerobert. "Wir sind am Sonntag mit drei Personen in meine Finca eingedrungen und haben uns verschanzt. Wir halten diese nunmehr seit über 72 Stunden besetzt", so Zingelmann am Mittwoch in einer Pressemitteilung. [..]

Glückwunsch!, auch zur genialen Strategie!  :D
« Letzte Änderung: 18, April, 2018, 17:19:52 von Pringels »
.

Offline margit

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 5349
Antwort #17 am:
18, April, 2018, 17:26:49
Wie zu erwarten alles ausgeräumt und verdreckt   :-\
komplette Innensanierung erforderlich, geschätzter Schaden um die 250.000,-
Berichten MZ und MM

Offline Pringels

  • Insel-Fan
  • ***
  • Beiträge: 329
Antwort #18 am:
18, April, 2018, 18:41:13
Wie zu erwarten alles ausgeräumt und verdreckt   :-\
komplette Innensanierung erforderlich, geschätzter Schaden um die 250.000,-
Berichten MZ und MM

Ich frage mich allerdings, ob der Schaden erst mal nur "gefühlt" oder am Ende "tatsächlich" ist.
Warten wir´s mal ab. (Letzteres wäre allerdings fatal!)
.

Offline Spezies8472

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 867
Antwort #19 am:
18, April, 2018, 18:48:07
Da die Besetzer das Recht auf würdigen Wohnraum haben, diesen würdigen Wohnraum mit Füssen treten, frage ich mich, ob es nun vom Staat auch ne würdige Entschädigung gibt. Die Besetzer sind natürlich so arm, das man die warscheinlich nicht belangen wird. Herr Zingelmann bleibt auf den Kosten 250.000 € wohl sitzen. Die Geschädigten, die sich das nicht mehr leisten können, stehen dann mit nacktem Hemde.
Wenn ein Gesetz, so missbraucht werden kann, das eine solche Schädigung eintritt, gehört es abgeändert... >:(
Aber Bravo und Respekt an Herrn Zingelmann

Offline margit

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 5349
Antwort #20 am:
18, April, 2018, 19:53:50
Und hoffentlich kommen durch die „ Selbsthilfe „.   Nicht auch noch strafrechtliche Anzeigen oder gar
„ Entschädigungsforderungen „  der Hinausgebetenen auf Herr Z. Zu    #-o ....
Auch wenn’s mal nur der voraussichtliche Schaden ist, an den Ärger und die Arbeit möchte ich gar nicht denken,
Anscheinend wurden in den Räumen ja auch die Hunde gehalten und dadurch stark verunreinigt  ,  wohl überall Hundedreck und Hundepisse >:(
Bis so ein Haus wieder bewohnbar wird !
Einfach zum kotzen ....

« Letzte Änderung: 18, April, 2018, 20:03:29 von margit »

Offline Spezies8472

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 867
Antwort #21 am:
18, April, 2018, 20:26:06
Ein Kommentar im Mallorcamagazin:
die eigentliche Unverschämtheit ist dass das Gesetz erlassen wurde, um jahrelang leer stehende Spekulationsobjekte von Banken verfügbar zu machen. Das Gesetz schließt eigentlich explizit bewohnte FerienImmobilien aus. Das da die Polizei nicht umgehend tätig wurde ist nicht nachvollziehbar.
Das interessiert mich nun. Kann mir jemand nen Link zu den Gesetzespasus bzw dem Gesetz schicken?
Vor allen Dingen, was heisst verfügbar machen?? Illegal legal besetzen??

Offline Pringels

  • Insel-Fan
  • ***
  • Beiträge: 329
Antwort #22 am:
18, April, 2018, 21:21:08
Die Welt beschreibt die genauen Abläufe der Rückbesetzung und schließt den Artikel folgendermaßen:
Zitat
Der Hamburger Steuerberater wird das Haus nach der Sanierung an einen befreundeten DJ vermieten, der auf Mallorca lebt. So ist immer jemand vor Ort, das Haus ist immer unter Kontrolle. „Ich könnte mir im Moment nicht vorstellen, mit meinen Kindern dort wieder zu leben“, sagt Zingelmann.

@Spezies: Dieser erwähnte Gesetzestext würde mich auch interessieren....
.

Offline Spezies8472

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 867
Antwort #23 am:
18, April, 2018, 22:52:30
Pringels:
Artikel 47.
Alle Spanier haben das Recht auf eine würdige und angemessene
Wohnung. Die öffentlichen Gewalten fördern die notwendigen Vor-
aussetzungen und setzen die entsprechenden Vorschriften für die
Ausübung dieses Rechtes fest. Sie regeln die Bodennutzung im Inte-
resse der Allgemeinheit und zur Verhinderung der Spekulation. Die
Gemeinschaft ist am Mehrwert beteiligt, den die Städtebautätigkeit
der öffentlichen Einrichtungen erzeugt.
Das ist der bewusste Artikel, auf dem sich das ganze beruft
Die komplette spanische Verfassung:
https://www.google.es/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.boe.es/legislacion/documentos/ConstitucionALEMAN.pdf&ved=2ahUKEwjm3__P2cTaAhUI0xQKHVilBq4QFjACegQICBAB&usg=AOvVaw2onA0nmPUaHtzRo6n3Sxui

Offline Pringels

  • Insel-Fan
  • ***
  • Beiträge: 329
Antwort #24 am:
18, April, 2018, 23:16:44
Wo aber kann man denn darin jetzt lesen, dass "explizit bewohnte FerienImmobilien" von etwaigen halblegalen Hausbesetzungen ausgeschlossen sind bzw. sein sollen? Diese Behauptung wurde ja in der Kommentarspalte des MM aufgestellt (und von Spezies in Beitrag #21 zitiert).
.

Offline Spezies8472

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 867
Antwort #25 am:
19, April, 2018, 07:11:58
Pringels:
deswegen habe ich die spanische Verfassung reingestellt. Es steht nicht drin. Aber es steht genau so wenig drin, das ich das Recht auf würdige Unterkunft mit allen Mitteln erreichen darf, sprich Einbruch und Besetzung. Es steht eher drin, das der spanische Staat, dementsprechende Unterkünfte schaffen soll, damit jeder seine Unterkunft hat. Ergo, mit was für einem Recht sind diese Einbrüche, Besetzungen, Verwahrlosung und Zerstörung gedeckelt, auf jeden Fall nicht mit Artikel 47...

Offline Hansheinrich

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 1907
Antwort #26 am:
19, April, 2018, 09:50:43
Das kann doch alles gar nicht wahr sein!!
Was sind das für Gesetze! ??
Und die Täter werden nicht belangt, können unbehelligt weiter ihr Unwesen treiben, ab zum nächsten Haus. und weiter so.
Und der Eigentümer hatte nicht nur den Ärger, die Probleme, die Schwierigkeiten, jetzt muß er auch noch die immensen  Kosten für die Aufräumung, Reinigung und Wiederherstellung tragen!!!

Ganz ehrlich: Ich könnte jeden verstehen, der sich in einem solchen Fall selber hilft. Wenn es sein muß mit Gewalt. Zur Not auch mit ein paar starken Russen oder ähnlichen Maßnahmen.

Unverständlich, pervers, einfach nicht zu glauben  Ein Armutszeugnis für den spanischen Staat.

 N-(((((   

Heinrich ohne jegliches Verständnis


 



Offline Spezies8472

  • Insel-Kenner
  • ****
  • Beiträge: 867
Antwort #27 am:
19, April, 2018, 11:53:09
Das Recht auf Eigentum besteht aber, obwohl man es nicht glauben mag: Artikel 33

Offline margit

  • Insel-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 5349
Antwort #28 am:
19, April, 2018, 13:43:55
In diesem speziellen Fall hat wohl auch mitgeholfen, daß darüber laufend in Presse und TV berichtet wurde,
Ständig Kameras und Presseleute, die vorm Haus stehen,  Dazu indirekt die Hilfe der Polizei, die mit mehreren Hausdurchsuchungen, Drogenrazzien das gemütliche Dasein „ störten „
war wohl für diese Sippschaft nicht mehr gemütlich  :D ..
Dem Hausbesitzer kann man nur gratulieren, Mit welcher Strategie er sich sein Eigentum zurückgeholt hat, ohne sich erpressen zu lassen und auch ohne Gewalt einzusetzen.

Mit einem solchen ausdauernden , konsequenten Vorgehen rechnen die Besetzer wohl nicht .




Offline Pringels

  • Insel-Fan
  • ***
  • Beiträge: 329
Antwort #29 am:
19, April, 2018, 21:44:29
Mit einem solchen ausdauernden , konsequenten Vorgehen rechnen die Besetzer wohl nicht .

Denen ist es mittlerweile wohl schnuppe, laut MZ sind die gleich weiter zum nächsten besetzten Anwesen, nur ein paar Ecken vom Zingelmann-Haus entfernt..

@Spezies: Vielen Dank! Bin gespannt, ob u. wann in Spanien der lasche Umgang mit dem Rattenpack ein Ende findet.

Aufgrund der aktuellen Berichterstattung im Fall Zingelmann kann man momentan tatsächlich nur zur Selbsthilfe raten,
der Staat versagt kläglich auf ganzer Linie. Grotesk!

Immerhin wurde der geplante Abriss des Elendviertels Son Banya weiter verschoben,
um so nicht unnötig noch weitere Besetzungen zu provozieren.
« Letzte Änderung: 19, April, 2018, 21:47:15 von Pringels »
.





Unsere Sponsoren: